Freitag, 31. Oktober 2008

WE118I: Reformation Day - not Halloween...

Horse Racing Event in Halle/ Saale;
Rennen zum Reformationstag

Friday, 31st October 2008 - begin 12.00
Hippodrome: Pferderennbahn Passendorfer Wiesen (cap. 7,500; 2,500 seated)
Attendance: about 3,000
Day out entertainment: 6.0/10 (OK)

Ground No. 260 (not a new ground; this season: 30)
Sporting event No. 689 (this season: 56)
Kilometres that day: 40 (bike)
Km this season: 8,180 (4,810 car; 1,760 train; 1,610 bike)
Number of weeks since the last week without any sporting event (Aug 1st-6th 2006): 118

This time, my family and I visited the traditional horse racing event on Reformation Day. That day is the reason why there is a sports event at noon. Although you will see loads of small children - as I did on my way back home - that do not know anything about the reason of their leisure time and simply know what Halloween is.
Of course I’m one of those spoil sports who refuse to give candy to stupid little children in stupid costumes…

The finish results were as follows:
Race name, length
Rank Jockey/ Horse

RACE BETS.com Race, 2200m
1 Silverio/ Inetta
2 Best/ Potenzi
3 Panov/ Kira Kiralina

b.i.g. - Gruppe Race I, 1500m
1 Pietzsch/ Theetjen
2 Mrs Bromann/ Bayard
3 Schulepov/ Kadeau de l’Est

b.i.g. - Gruppe Race II, 1500m
1 Pattinson/ Flemming
2 Mrs Murke La Belle
3 Pedroza/ Maccetto

Saalesparkassen Race I, 1200m
1 Richter/ Rose des Vents
2 Pietzsch/ S’Kotten Dancer
3 Jureacek/ Phaleada

Saalesparkassen Race II, 1350m
1 Suborics/ Irika
2 Pietzsch/ Abrafax
3 Chan/ Pythonga

Öffenliche Versicherungen Sachsen Anhalt (ÖSA) Race, 1500m
1 Schulepov/ Miss Bounty (GB)
2 Best/ Ibikus (AUT)
3 Werning/ Milliana

Gestüt Röttgen - BRAG (Auction Race, Grand Prix & Main Event: 36,000€ trophy money) Race, 1750m
1 Helfenbein/ Manita (IRE)
2 Richter/ Rosegarden
3 Pedroza/ Swing And Rock (IRE)

Freunde des Rennsports Race, 2200m
1 Mrs Reese/ Vaarom
2 Mrs Bromann/ Iscover
3 Silverio/ Bombalik
For more photos see:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081031%20Halle%20-%20Pferderennen%20und%20neue%20Stadtfotos/

Sonntag, 26. Oktober 2008

WE117III: Tschakko’s hat trick obtains Holleben success

TSV 78 Holleben 3:2 SSV 90 Landsberg II
Sunday, 26th October 2008 - kick-off 15.00
Kreisliga (10th level, 6th amateur level)
Result: 3:2 after 90 min. (45/45) - Halftime 2:1
Goals: 1:0 23rd Tschakko, 1:1 41st (?), 2:1 45th Tschakko, 2:2 58th (?), 3:2 82nd Tschakko
Bookings: two for each team
Sent-offs: none
Ground: Sportplatz Holleben (cap. 1,150; 50 seated)
Attendance: 75 (5 away fans)
Match quality: 7.5/10 (good or even very good)

Ground No. 260 (new ground; this season: 30)
Sporting event No. 688 (this season: 55)
Kilometres that day: 30 (bike)
Km this season: 8,120 (4,810/ 1,760/ 1,550)
Number of football matches since the last goalless draw: 98
Number of weeks since the last week without any sporting event (Aug 1st-6th 2006): 117
Before the Match:
In not more than 45 minutes we arrived at Holleben, a village that is part of Teutschenthal but has a long history. Leaving the Landesstraße for the first badly paved route to the right, you will arrive at the castle and the mill, then at the church. Turning back to the Landesstraße, another church can be seen. On the opposite site to the church there is a sign that shows the way to the football ground that is stuffed in between nice homes, a ruined farm building and a high railway embankment.

The Match:
Both teams started surprisingly well paced into the match. There were a lot of duels and tackling, too. But the teams had great difficulties in scoring goals. Highlight was a scene when a Holleben player rounded the goalkeeper, went towards the empty goal, but hit the post from a distance of two metres. The rebounding ball was then hammered above the goal from five metres off the line.
Nonetheless, after 24 minutes were played, Holleben scored the first goal, consequently to the circumstances with the help of Landsberg’s goalkeeper who fisted the ball before the feet of one attacker who humbled the ball over the line.
Later on, Landsberg equalised by another goalkeeper mistake. Right before the break, Holleben went in front once again by a long distance shot right into the corner.
In the second half, both teams kept the high pace and the hostile way of playing and still wasted many chances.
After Landsberg equalised in minute 58, Holleben added an important goal to their tally eight minutes before the end. So the deserved final result is 3-2.

Entrance and Attendance:
2€ is quite expensive compared to other teams in that league, but the match was worth that dubious price. 75 fans came and most of them behaved as well as I expected before when I saw the clean and beautiful village. No smoking and drinking youngsters who call each other ‘cock suckers’ or ‘gay wankers’ as in Gröst the day before - and no aggressive pensioners. Only one elderly man used to complain about the referee, mostly unjustified, several times - but not in a really aggressive way.

Catering and Referee:
The abovementioned referee was mainly sovereign and fair in his decisions, although there were some scenes which where doubtful.
There were several interesting dishes available at the food stall; liver loaf with chips and onions was mine. Furthermore bratwurst, rissole and bockwurst. The prices were a bit higher than usual, which may have to do with the high income of the village’s inhabitants.

Afterwards:
With a short stop at the chemistry statue in Schkopau, we went back to Merseburg. That match in Holleben was the last amateur match being kicked off at 15 o’clock, due to the shorter days now. From now on it is dark half an hour after the 17 o’clock final whistle.

For more photos see:
The village of Holleben;
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081026a%20Dorfkern%20Holleben%20und%20Atomium%20Schkopau/
The match; http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081026b%20TSV%2078%20Holleben%203-2%20SSV%20Landsberg%20II/

Samstag, 25. Oktober 2008

WE117II: Fußball auf dem Dorf; Roßbach und Gröst.

VfL Roßbach II 1:2 Germania Kötzschau II
Samstag, 25.Oktober 2008 - Anstoßzeit 13.00
2. Kreisklasse (12. Liga, 8. Amateurliga)
Ergebnis: 1:2 nach 89 Min. (43/46) - Halbzeit 1:1
Tore: 0:1 8. (?), 1:1 14. (?), 1:2 68. (?)
Verwarnungen: Roßbach 2, Kötzschau 1
Platzverweise: Keine
Sportplatz: Sportkomplex Roßbach (Kap. 1.000)
Zuschauer: 20 (5 Gästefans)
Spielqualität: 4,5/10 (Etwas unterm Durchschnitt)

SV Gröst 2:2 Eintracht Bad Dürrenberg II
Samstag, 26.Oktober 2008 - Anstoßzeit 15.00
3. Kreisklasse (13. Liga, 9. Amateurliga)
Ergebnis: 2:2 nach 93 Min. (47/46) - Halbzeit 1:0
Tore: 1:0 8. (?), 1:1 80. (?), 2:1 (87.), 2:2 (90.)
Verwarnungen: je 1 gelbe Karte für beide Teams
Platzverweise: Keine
Sportplatz: Sportplatz Gröst (Kap. 1.000)
Zuschauer: 30 (Keine Gästefans)
Spielqualität: 5,0/10 (Durchschnitt)

Ground Nr. 259 (1 neuer Ground; diese Saison: 29 neue)
Sportveranstaltung Nr. 687 (diese Saison: 54)
Tageskilometer: 40 (Fahrrad)
Saisonkilometer: 8.090 (4.810 Auto, 1.760 Bahn, 1.520 Rad)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 97
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 117

Vorm Spiel:
Wir kamen schneller als zuvor erwartet nach Roßbach, sodass wir mehr als eine Dreiviertelstunde vor Anpfiff auf dem wenig interessanten Platz im Braunsbedraer Ortsteil ankamen.

Das erste Spiel:
Man musste wirklich von einem furiosen Beginn sprechen. Schon nach wenigen Minuten musste ein Kötzschauer verletzt ausgewechselt werden, sofort darauf fiel jedoch die Führung für die Gäste, dann nur wenige Minuten später musste ein Gästespieler minutenlang behandelt, da er von einem Roßbacher ins Gesicht getreten wurde, als dieser zu einem Fallrückzieher ansetzte. Gleich darauf erzielte Roßbach mit einem billigen Kullertor den Ausgleich.
Bis zur Pause blieb das Spiel zumindest ansehenswert, doch nach der Pause sah es anders aus. Beide Mannschaft bolzten viel zu unpräzise umher und schafften es nicht, beste Chancen im Tor unterzubringen. Nach 68 Minuten tunnelte allerdings ein Kötzschauer den Torwart der Heimmannschaft, was den letzten Treffer der Partie markieren sollte.

Eintritt, Zuschauer, Catering, Schiedsrichter:
Der Eintritt war wie gewohnt frei, die Zuschauer langweilig (ab und an heizte der unsympathische Genosse auf der Roßbacher Trainerbank jedoch die Gästefans an), Catering gab es keins und der Schiedsrichter übersah einige Fouls und Abseitspositionen, die man unbedingt hätte pfeifen müssen.

Zwischen den Spielen:
Die nicht einmal fünf Kilometer wurden schnell zurückgelegt. Knapp vorm Anstoß kamen wir im Müchelner Ortsteil Gröst an.

Das zweite Spiel:
Noch eine Liga tiefer ging es nun, doch das Spiel war sogar einen Tick besser und schon alleine das 1:0 für Gröst das Kommen wert. Ein schöner Schuss aus einiger Entfernung direkt ins Eck ganz knapp neben den Pfosten führte zum ersten und bis zur 80. Minute auch einzigen Treffer der Partie.
In besagter 80. erzielte Bad Dürrenberg nach einer ihrer Druckphasen den Ausgleich, der allerdings nur sieben Minuten bestand hatte. Dann konterte Gröst wirklich hervorragend zur erneuten Führung. Doch nur drei Minuten später trafen wieder die Gäste.

Schiedsrichter:
Von einer völlig souveränen Leistung konnte man auch hier nicht sprechen, da der ältere, schräg laufende Herr doch immer wieder sehr seltsam die Regeln - besonders (und übertrieben streng) die Abseitsregel - auslegte.

Eintritt und Zuschauer:
Der Eintritt war frei und die Zuschauer erwartungsgemäß gar nicht so uninteressant. Mal wieder einige verschrobene Rentner und auch eine Horde Jugendliche, die sich fleißig bepöbelte, was so auf dem Niveau ,,Ey Digga! Wenn isch deine Fresse seh, Alda! - Ey halt’s Maul, du Votze!’’ ablief. Da gab es auch ca. 14jährige, die eine Rauchten oder Alkohol tranken.

Catering:
Der Grillmeister legte 20 Bratwürste auf den Grill, die von wirklich herausragender Qualität waren. Wahrscheinlich von einer guten Landfleischerei gesponsert und für 1,50€ verkauft.

Nach dem Spiel:
Zügig und ohne Nennenswertes ging es nach Merseburg zurück.

Mehr Fotos unter:
Roßbach:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081025a%20VfL%20Rossbach%20II%201-2%20Germania%20Koetzschau%20II/
Gröst: http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081025b%20SV%20Groest%202-2%20Eintracht%20Bad%20Duerrenberg%20II/

WE117I: Ein Beinahe-Spielabbruch 7 Sekunden vor der Schlusssirene: Das nicht durchgängig friedliche Mitteldeutsche Eishockeyderby

ESC Saalebulls Halle 1:3 EHC Blue Lions Leipzig
Freitag, 24.Oktober 2008 - Anbully 20.10
3. Deutsche Liga (Regionalliga)
Ergebnis: 1:3 nach 60 Min.
Drittelstände: 0:0, 1:1, 0:2
Tore: 1:0 24. Thiede, 1:1 36. Bartell, 1:2 41. Potaz, 1:3 50. Kenig.
Strafzeiten: 32:43 Minuten
Eishalle: Eissporthalle Halle (Kap. 3.500)
Zuschauer: 3.000 (800 Gästefans)
Spielqualität: 5,0/10 (Durchschnitt)

Ground Nr. 258 (kein neuer Ground; diese Saison: 28 neue)
Sportveranstaltung Nr. 685 (diese Saison: 52)
Tageskilometer: 45 (Rad)
Saisonkilometer: 8.050 (4.810 Auto, 1.760 Bahn, 1.480 Fahrrad)
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 117

Vorm Spiel:
Zu tun gab es an der Uni mal wieder nichts, dafür zu Hause umso mehr. Aber nicht nur für Vorlesungen und Sprachkurse wurde etwas gemacht, sondern auch für die nächste Auslandsfahrt. Nein, ich meine nicht den Tagesausflug nach Bayern in drei Wochen, sondern die Flugbuchung nach Tunesien. Die Route steht auch schon fest. In der Nacht vom 18. auf den 19.12. geht’s los. Übrigens ,,starker Service’’: fliegt man zu einer anständigen Zeit (also um 11.00 ab und um 13.30 an) zahlt man pro Ticket 70€ mehr, als wenn man - wie wir mit unseren immer noch 250€ teuren Tickets - zu einer völlig gestörten Abflugzeit von 22:30 (Ankunft in Tunis gegen 1.00; gleiche Zeitzone) reist...

Das Spiel:
Nun zum Spiel, das keineswegs schlecht aber auch nicht wirklich herausragend war. Relativ diszipliniert war es aber von Seiten der Spieler für ein Derby. Die wenigen versteckten Fouls der Leipziger waren z.B. nicht der Rede wert, bzw. nur für den wie immer parteiischen MZ- und Bulls-Liveticker...
Nach 20 Minuten stand es trotz zahlreicher Chancen - vor allem für Leipzig - 0:0. Im zweiten Drittel kamen die Bulls besser weg vom Fleck und erzielten glatt das 1:0 gegen die hoch favorisierten Gäste.
Diese glichen aber noch rechtzeitig vor der zweiten Pause aus.
Sofort nach Wiederbeginn gingen sie sogar 1:2 in Führung. 10 Minuten vor dem Ende fiel de facto die Entscheidung.

Zuschauer:
Auch wenn ich nichts von den angeblichen Vandalismusschäden am Parkplatz bemerkt habe - ich tendiere dazu, den Vereins- bzw. MZ-Ticker immer anzuzweifeln, da dieser sehr unsachlich geschrieben ist - das was sich einige Gästefans geleistet haben war nicht in Ordnung.
Bei den Heimfans waren zwar viele Stimmungsmuffel dabei, dafür aber gut Party im Hintertorbereich und teilweise in Block C.
Von schlechter Stimmung konnte man auch im Gästeblock nicht reden und ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass mir die Panikmache in Sachen Gefahren der Pyrotechnik am Arsch vorbei geht, doch es besteht ein Unterschied darin, ob man kontrolliert Fackeln, Bengalen, Stroboksope etc. abbrennt - beim Eishockey meist Wunderkerzen und Handfackeln - oder Böller auf die Eisfläche wirft. Und wenn das auch noch Spieler trifft - sogar von der eigenen Mannschaft! und das 7 Sekunden vor dem Ende der Partie bei 3:1 Führung - muss man sich echt fragen, was da für asoziale Spaste bei den Blue Lions im Block stehen. Die sind ja noch unangenehmer, als deren Sicherheitsdienst. Letzterer hatte vor wenigen Jahren einmal grundlos auf die Halleschen Gästefans eingeprügelt.
Also kontrolliert zündeln, deftig pöbeln: alles klar! Aber Schaden (mutwillig!) oder extrem fahrlässig anrichten wie hier: völlig daneben.
Leider waren die Bulls zu blöd, innerhalb der fünfminütigen Unterbrechung, geschlossen vom Eis zu gehen. Da ist auch keiner auf die Idee gekommen, dass sie die Punkte zugesprochen bekommen könnten (nicht jeder Sportverband ist so verblödet wie der DFB, der hauptsächlich die Heimmannschaft abstraft), wenn sie geltend machen, von den Leipzigern bedroht worden zu sein.

Eintritt:
Schimpfen kann ich auch über das Eintrittsgeld; 10€ Stehplatzkarten ist echt daneben, sodass meine Besuch bei den Bulls seit drei Jahren immer weniger werden.

Schiedsrichter:
Der nächste, der hier was abkriegt, ist der Hauptschiedsrichter. Er und seine Assistenten pfiffen gegen beide Teams kleinlich bis lächerlich und verzögerten das Spiel mit sinnlosen Diskussionen übers Strafmaß und Verrücken der Tore. Und dann ließen sie das Spiel wegen einem Böllerwurf vorm Anbully 10 Minuten später anpfeifen.
Zweiter Verzögerungsgrund und viertes Ärgernis waren die Werbefritzen von der PS-Union. So wichtig auch Sponsoren sind, so sehr kotzt mich die hemmungslose Werbemaschinerie an. Dann müssen die mit irgendwelchen 0815 Autos von Hyundai übers Eis schlittern, sodass die Pause 5 Minuten länger dauert.

Nach dem Spiel:
Noch ein paar Böllerwürfe draußen vor der Halle und dann war Ruhe. Wir fuhren zurück nach Merseburg, wobei bei der Dunkelheit das Fahren nicht immer angenehm war. Wenn einen immer wieder Vollidioten aus dem Alten Saalekreis anhupen, weil man mit dem Rad in der 30er Zone 30 fährt oder auch nur 25 in der 50 Zone, bekommt man Krämpfe im Mittelfinger und zudem Verrenkungen im Arm, da man den aussagekräftigsten aller Finger ja immer schön in den Lichtkegel halten muss, damit die Dorfdeppen, die lieber, wie ihre Großeltern auch, auf Eselskarren durch die Gegend fahren sollten, auch schön sehen, was man von ihnen hält...

So, hier hat nun jeder ausreichend Kritik gehört. So schlecht war der Tag aber wirklich nicht! Und es war auch nicht das letzte Spiel der Bulls. Nur sind wir eben in den letzten drei Jahren so viel zu den Bulls gegangen wie innerhalb einer einzigen Saison vor vier Jahren.

Die wenigen Fotos aus Kritikpunkt Nr. 6 (der beschissen beleuchteten Eissporthalle) findet man unter:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081024%20Saalebulls%20Halle%201-3%20Blue%20Lions%20Leipzig/

Sonntag, 19. Oktober 2008

WE116III: An average match in Leipzig. An empty net goal and a disabled referee

SpVgg 1899 Leipzig 3:1 SG Bienitz
Sunday, 19th October 2008 - kick-off time 15.00
Stadtliga Leipzig (10th level, 6th amateur division)
Result: 3:1 after 91 min. (45/46) - Halftime 1:1
Goals: 1:0 13th (?), 1:1 36th (?), 2:1 60. (?), 3:1 88. (?)
Bookings: 1 yellow card for each team
Sent-offs: none
Stadium: Karl-Enders-Sportpark (cap. 3,160; 260 seated)
Attendance: 80 (10 away fans)
Match quality: 5.0/10 (average)

Ground No. 258 (new ground; this season: 28)
Sporting event No. 684 (this season: 51)
Kilometres that day: 65 by bike
Km this season: 8,005 (4,810 car/ 1,760 public transport/ 1,435 bike)
Number of football matches since the last goalless draw: 95
Number of weeks since the last week without any sporting event (Aug 1st-6th 2006): 116

Before the Match:
The typical Leipzig bike tour: an unspectacular route to a respectable length.

The Match:
Neither was it weak, nor really thrilling or breathtaking. Both teams showed average skills of playing. SpVgg 1899 had the better start, so they scored for the first time after 13 minutes. Before the break, Bienitz used one of their few chances to equalise.
After a quarter of an hour was played in second half, the hosts scored again. Right before the final whistle, Bienitz tried everything to equalise, but did not manage to score a goal - even not with their goalkeeper in the opponent’s penalty area. Two minutes left on the clock, SpVgg 1899 countered successfully due to the goalkeeper wasn’t back fast enough in his goal. In ice-hockey such a goal is called ‘empty net goal’.

Entrance and Attendance:
1€ each is the usual fair price in Leipzig. About 80 fans came to this nice ground, but they did nothing to support their team. They did not even swear at anyone.

Catering and Referee:
The most disturbing thing in amateur football in Leipzig is that most of the catering stuff is too expensive. So was it in Karl-Enders-Sportpark in Leipzig-Grünau as well. 1.30€ for a Knacker is not so great...
The referee was sovereign and made almost no misdetermination. By the way it was clearly visible that he was involved in a serious accident. The elderly man walked hunched, had just one arm and legs to two different diameters.

Afterwards:
Rapidly, we made our way home. The same way we came to Leipzig.
It was or will be the last match in Leipzig in October. The next match in Leipzig we want to watch will be played in mid-November.

See
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081018%20SpVgg%201899%20Leipzig%203-1%20SG%20Bienitz/ for match photos

WE116II: Endlich wieder ein Heimsieg für den VC Bad Dürrenberg/ Spergau - und das Rätsel um den unbekannten Hallensprecher...

VC Bad Dürrenberg/ Spergau 3:0 Eschenbacher Eltmann
Samstag, 18.Oktober 2008 - Beginn 19.30
1. Bundesliga
Ergebnis: 3:0 nach 74 Minuten
Sätze: 25:23, 25:22, 25:21
Besondere Vorkommnisse: Keine
Halle: Jahrhunderthalle (Kap. 1.200)
Zuschauer: 800 (1 Gästefan)
Spielqualität: 7,0/10 (gut)
Vorm Spiel:
Siehe die beiden Berichte unter diesem!

Das Spiel:
In der Woche vor diesem Spiel wurde lange um die Spielstärke der Gastmannschaft gerätselt. Von schwach konnte keine Rede sein, von überragend aber erst recht nicht. Beide Mannschaften spielten folgerichtig sehr ausgeglichen, was zu einem spannenden Spiel führte.
Stets hatte aber der Gastgeber den Vorteil. Der erste Satz wurde knapp mit zwei Punkten Vorsprung, der zweite mit drei Punkten und der dritte schließlich mit vier Punkten Unterschied gewonnen.
Alles in allem also ein glatter 3:0 Sieg für Spergau.

Eintritt, Catering und Zuschauer:
Für uns war natürlich der Eintritt wieder frei, im VIP-Raum konnten wir auch gleich das Büffet abräumen. Die meisten anderen der 800 Zuschauer hatten natürlich nichts bei den belegten Brötchen zu suchen. Diese machten aber erstaunlichen Lärm mit nicht wirklich rhythmischen aber konstanten und lauten Klatschen sowie einigen Trommeln und Tröten. Irgendwann sollte man auch mal Sprechchöre 100stimmig oder nochbesser 500stimmig vortragen können - geht ja in Südosteuropa beim Volleyball auch - und nicht etwa, wie hierzulande nur 10stimmig und dann auch noch während die anderen Zuschauer mit Klatschen und Tröten beschäftigt sind... Aber Respekt an die Leute, die ihre Mannschaft unterstützen!
Seltsam war aber, wer heute am Mikrofon saß. Der Hallensprecher und DJ war derartig unbeholfen und schlecht, dass einer der VC BDS-Offiziellen ihn vor der Mannschaftsvorstellung ablöste, sodass er nur noch die Musik auflegen musste. Dass der reguläre Hallensprecher wegen des besseren finanziellen Angebotes dieses Möchtegern-Spitzenvereins VC Leipzig, immer wieder statt in Spergau in Leipzig die Stimmung anheizt ist ja bekannt. Krank sein darf der Hallensprecher auch mal. Aber bitte nicht so einen schwachen Ersatz!

Nach dem Spiel:
Wir sahen natürlich zu, so schnell wie möglich nach Hause zu kommen.

Mehr Fotos unter:
Mücheln:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081018a%20Sportring%20Muecheln%20II%203-1%20Buna%20Schkopau/
Krumpa: http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081018b%20Krumpaer%20SV%20Luetzkendorf%202-1%20SV%20Groest/
Spergau: http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081018c%20VC%20BDS%203-0%20Eschenbacher%20Eltmann/

Grounds Nr. 256 und 257 (2 neue Ground; diese Saison: 27 neue)
Sportveranstaltung Nr. 681-83 (diese Saison: 50)
Tageskilometer: 70 (Fahrrad)
Saisonkilometer: 7.940 (4.810 Auto, 1.760 öffentliche Verkehrsmittel, 1.370 Fahrrad)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 94
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 116

WE116II: Von einer Fußballmannschaft, die einen nicht mehr existierenden Ort repräsentiert

Krumpaer SV Lützkendorf 2:1 SV Gröst
Samstag, 18.Oktober 2008 - Anstoßzeit 15.00
3. Kreisklasse (13. Liga, 9. Amateurliga)
Ergebnis: 2:1 nach 91 Min. (45/46) - Halbzeit 1:0
Tore: 1:0 8. (?), 1:1 49. (11m) (?), 2:1 89. (?)
Verwarnungen: 1 für Krumpa, 3 für Gröst (davon 2 Gelbe zu 1 Gelb-Roten)
Platzverweise: der besagte für Gröst in der 47. (foulen und meckern)
Sportplatz: Gemeindesportplatz Krumpa (Kap. 1.000)
Zuschauer: 20 (2 Gästefans)
Spielqualität: 4,0/10 (Etwas unterm Durchschnitt)
Vorm Spiel:
Wir kamen wie gesagt gerade von Mücheln. Der Zeitpuffer von nur etwas mehr als 10 Minuten reichte gerade noch um den Einlauf der Mannschaften zu erleben.
Zum gastgebenden Verein sollte man noch ein paar Worte verlieren: üblicherweise als KSV Lützkendorf bezeichnet, wird man diesen Ort nie unter diesem Namen auf der Karte finden. Lützkendorf ist ein abgebaggerter Ort, der dort lag, wo heute der Geiseltalsee liegt. Dieser ist ein gefluteter Braunkohletagebau südlich von Merseburg bei den Städten Braunsbedra und Mücheln. Vor Braunsbedras Ortsteil Krumpa (dafür steht das K im KSV) machte der Tagebau halt. Der Fußballplatz liegt nur 100m vom Hang des Sees entfernt. Umrahmt zu allen Seiten von Gestrüpp und Industriebrache.

Das Spiel:
Es gibt nicht viele 1. Mannschaften in der 3. Kreisklasse, doch hier spielten sogar zwei 1. gegeneinander. Lützkendorf hatte den besseren Start. So legte schon nach acht Minuten ihr afrikanischer Stürmer Geoffrey den Ball geschickt auf einen Kollegen, dessen Namen ich mir nicht gemerkt habe - eigentlich habe ich mir auch nur den Namen des Afrikaners gemerkt... - ab, der den Ball schön ins Eck setzte. Bis zur Pause fielen keine weiteren Tore. Auffällig war nur wieder einmal die Freundlichkeit unter den Spielern. Kaum wurde mal einer zu Fall gebracht, ging schon das Geschrei los: ,,Ey na hast du n Ei am Wandern, Alter?’’ - ,,Ach halt’s Maul und verpiss dich, du Vogel!’’
Nach der Pause gab es dann eine sehr lustige Einlage, als ein Gröster mal wieder im gegnerischen Strafraum den Ball verlor. Gefrustet schubste er einen Gegenspieler um, bekam Gelb dafür und beschwerte sich dann noch lautstark beim Schiedsrichter, weswegen er vom Platz gestellt wurde. Nicht mehr so lustig war es dann, als man sein Gemecker mal etwas klarer hörte, da er auf uns zulief um vom Feld zu verschwinden. Also entweder war der junge Mann äußerst ungebildet oder er war wegen einer geistigen Behinderung sprachlich so unbeholfen. Nicht nur das ,,ey’’ nach jedem zweiten Wort, sondern auch die pseudo-intelligenten Formulierungen wie ,,Na ey hier geht’s nich um n Sport ey, dass so ums Menschliche ey... weeßte hat doch nichts mehr mit m Sport zu tun ey...’’ Er verabschiedete sich von den Krumpaer Zuschauern dann auch noch mit ein paar dummen Sprüchen. Diese nahmen das aber erstaunlich gelassen hin. Wären die Sprüche gegen mich gerichtet gewesen, wäre es etwas lauter auf dem Platz geworden.
Ohnehin seltsam, was sich so auf und am Platz an unbeholfenen, übergewichtigen und verschrobenen Leuten zusammengefunden hatte. Von den Zuschauer trank fast jeder sein Bier, einer der Gästebetreuer - ein alter, gebrochener Mann mit zerzausten Haaren - trank und rauchte andauernd und dann noch so ein paar ausgefallene Spielertypen - besonders bei Gröst. Bei Krumpa fiel nur auf, dass 3 augenscheinlich ausländische Spieler bei 11 Spielern sehr viel sind für eine ostdeutsche Mannschaft. Aber wenn das alles problemlos funktioniert: sehr gut!
Wie auch immer. Gröst wurde besser nach dem Platzverweis und bekam einen berechtigten Elfmeter zugesprochen, den sie sicher verwandelten.
Nachdem Krumpa ein paar gute Chancen vergab, schafften sie einen weiteren Treffer, der schließlich zum Sieg reichte, durch einen schönen Schuss aus 25 Metern.

Eintritt, Catering Zuschauer:
Freier Eintritt, kein Catering und 20 Zuschauer, die ihren Mund nur zum Meckern aufmachten.

Schiedsrichter:
Man konnte eigentlich nicht klagen, auch wenn es Spieler, Betreuer und Zuschauer immer wieder gerne taten.

Nach dem Spiel:
Es stand noch eine dritte Veranstaltung an. Allerdings fuhren zwischendurch noch einmal nach Hause.

WE116II: Der 1. Teil eines kostenlosen Spieletrippels

Sportring Mücheln II 3:1 Merseburger SV Buna Schkopau
Samstag, 18.Oktober 2008 - Anstoßzeit 13.00
1.Kreisklasse (11. Liga, 7. Amateurliga)
Ergebnis: 3:1 nach 93 Min. (45/48) - Halbzeit 2:0
Tore: 1:0 11. Seidel, 2:0 38. (11m) Brinke, 3:0 71. Scharschmidt, 3:1 85. Matthias Thamm
Verwarnungen: 2 für Mücheln
Platzverweise: Keine
Stadion: Am Eptinger Rain (Kap. 1.500)
Zuschauer: 50 (6 Gästefans)
Spielqualität: 6,0/10 (Etwas überm Durchschnitt)
Vorm Spiel:
Es ging mal wieder mit den Rädern los, den altbekannten Weg am Geiseltalsee entlang in die kleine Stadt Mücheln. Nur noch einen Kilometer steil bergauf - Mücheln liegt nämlich wirklich sehr schön und deren Sportanlagen sinnvollerweise auf einem der höchsten Punkte - und wir waren auch schon am Eptinger Rain, den wir sonst eher wegen Radball aufsuchen.

Das Spiel:
So kam ein neuer Ground zustande - dass ich da schon einmal in der E-Jugend oder so gespielt habe, spielt für die Statistik keine Rolle - und das dazugehörige Spiel war eines der 2. Männermannschaft von Sportring Mücheln. Gegner: Buna Schkopau.
Es entwickelt sich von Beginn an ein sehenswertes und ziemlich schnelles Spiel. Nach nur 11 Minuten zimmerte ein Müchelner den Ball nach einem Alleingang geschickt ins Eck. Nach 38 Minuten gab es einen berechtigten Foulelfmeter, der natürlich sachlich von den Gästespielern und deren Trainer - aber der war mir ohnehin schon einmal negativ aufgefallen und sein Betreuer stand gar schon einmal in der Zeitung, da er einem Betreuer einer anderen Mannschaft eine Eckfahne über dem Kopf zerschlagen hatte - in etwa: ,,Ey Schiri, du Vogel! Wo war denn das Elfmeter, ey?!’’ - aber trotzdem sicher verwandelt wurde.
In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel merklich schwächer, doch wurde es nie ganz schwach. Im zweiten Teil der zweiten Halbzeit nutzte Mücheln einen Abwehrfehler zum 3:0. Kurz vor Ende der Partie schoss Schkopau doch noch einen Treffer, in dem sie einen Freistoß ins Netz semmelten. Der Torschütze war übrigens einer von vier Schkopauer Spielern, die auf den Nachnamen Thamm hören.

Eintritt und Zuschauer:
Eintritt frei und 50 weitestgehend emotionslose Zuschauer. Und wenn Emotionen, dann unsachliche der Art: (zu einem gefoulten Spieler): ,,Steh auf du Lutscher!’’ oder zum Schiri: ,,Der war im Aus, du Penner!’’

Catering:
Man begann etwas spät mit dem Catering, da ja noch ein Spiel der ersten Mannschaft anstand, sodass ich nichts über die Qualität sagen kann.

Schiedsrichter:
Der aus dem hohen Norden des Landkreises angereiste Mann leitete das Spiel ohne Probleme. Man kann ihm eine wirklich gute Leistung attestieren.

Nach dem Spiel:
Wir bewegten uns zügig (das heißt mit bis zu 45 km/h) gen Westen, also Braunsbedra. Deren Ortsteil Krumpa war unser nächstes Ziel.

Freitag, 17. Oktober 2008

WE116I: Three laps through woods, swampland, on paved streets and dirty paths

Usually I'm not so interested in cross country running events, but due to the organiser was HSG Merseburg, a club formed by students and personell of my dad's university of applied sciences, I went to the race. Not to participate, but to watch almost 50 men, women, boys and girls of very different ages competing in that race that was helt on the university campus and the bordering zoo.
Partially the participants had to run on very small and dirty tracks leading through wooded swamplands as you can see below.

I'm sorry that I can't give you any information on participants or winners, but organisation wasn't so well. Furthermore, there were only about 15 visitors.

New photos from Halle/ Saale

Here are some photos that I took during a two-hours break at university.

Sonntag, 12. Oktober 2008

WE115II: Den Unterklassigen um den Heimvorteil gebracht

Hallescher FC 4:0 SV Staßfurt 09
Sonntag, 12.Oktober 2008 - Anstoßzeit 13.00
Landespokal Sachsen Anhalt (Achtelfinale, 4. gegen 6. Liga)
Ergebnis: 4:0 nach 92 Min. (46/46) - Halbzeit 2:0
Tore: 1:0 34. Beck, 2:0 43. Kanitz, 3:0 73. Görke, 4:0 83. Finke
Verwarnungen: HFC: Kittler, Görke, Neubert/ SV09: Guntsch, Adam
Platzverweise: Keine
Stadion: Kurt-Wabbel-Stadion (Kap. 10.000, 3.000 Sitzplätze)
Zuschauer: 813 (ca. 30 Gästefans)
Spielqualität: 5,0/10 (Durchschnitt)

Ground Nr. 255 (kein neuer Ground; diese Saison: 25 neue)
Sportveranstaltung Nr. 679 (diese Saison: 46)
Tageskilometer: 35 (Fahrrad)
Saisonkilometer: 7.860 (4.810 Auto, 1.760 öffentliche Verkehrsmittel, 1.290 Fahrrad)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 92
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 115

Vorm Spiel:
Eine Woche vor Austragung der als SV Staßfurt 09 gegen Hallescher FC angesetzten Partie schiss sich die Staßfurter Polizei in die Hose. Uns war es zwar schon recht, da der Weg kürzer war, doch eigentlich wollten wir ja nach dem Spiel in den Staßfurter Zoo... Na ja egal, der Sicherheitswahn brachte den Verbandsligisten um sein Heimrecht gegen den Regionalligisten.
Mit dem Rad fuhren wir - zum ersten Mal in dieser Saison - zum Kurt-Wabbel-Stadion, einem der schönsten deutschen Stadien, was jedoch bald sein Gesicht verlieren wird. Was es schon verloren hat, sind die Radständer.
Neu ist dafür eine Gedenktafel am Fanprojekt, da einer seiner wichtigsten Mitarbeiter vor kurzem grundlos von einem russland-deutschen, mehrfach schon auffälligen Kriminellen ermordet wurde. Nicht der erste Fall der Art im Stadtteil Silberhöhe, der als die am wenigsten erstrebenswerte Wohngegend der Saalestadt gilt.
Nachdem man den leider üblichen Preis von 7€ für Stehplätze an der Kasse entrichtet hat, wurde man noch ewig von den Ordnern festgehalten. Schon stark, wenn man einem Ordner erst sagen muss, dass man bei 20 Ordnern und vier am Einlass wartenden Fans, doch ruhig mal wenigstens zwei Leute gleichzeitig abfertigen könnte. Als Ordner sollten man ja nun nicht nur Karten abreißen können...
Besondere Schikanen blieben aber aus.

Das Spiel:
Vom Anpfiff weg war der Hallesche FC überlegen. Staßfurt kam in den ersten 30 Minuten der Partie zu einigen Chancen - innerhalb dieser Zeit erzielte Halle zwei Abseitstore, die aberkannt wurden - doch dann nie wieder.
Nach einer halben Stunde machte der HFC etwas aus seinen Chancen, erzielte also das 1:0. Nur kurz darauf machten sie ein weiteres reguläres Tor.
In der zweiten Halbzeit brauchten sie eine Weile um in Fahrt zu kommen. Doch nach wirklich guten zehn Minuten (73. bis 83.) stand es verdientermaßen 4:0.

Zuschauer:
813 waren gekommen, knapp 30 davon aus Staßfurt, die sich außer dem komischen Opa mit Enkel und Frau neben mir fast alle sinnvollerweise im Gästesektor positionierten. Zu hören war von denen allerdings nichts. Auch nur wenig war von den Hallensern zu hören, die aber immerhin - nachdem Stadt und Verein ihr schwachsinniges Doppelhalterverbot zeitweilig aufgehoben haben - eine optische Aktion setzten. Man behauptete mit einem Banner - auch nicht wirklich falsch, diese Aussage - dass die Kurve nur ohne Verbote lebe und präsentierte einige der gefährlichen Wurfgeschosse und potentiellen Mordwaffen: Doppelhalter. Problem an der halleschen Kurve: da sind 50-100 Leute, die dauernd anfeuern - und 200 stehen drum herum und kriegen nicht die Fresse auf. Der Rest des Stadions so wie so nicht, wenn man mal von Beschwerden über die Schiris absieht, wie sie der Neonazi hinter mir getätigt hat: ,,Ey geh doch heeme du scheiß Votze! Dreckscher Polacke, ey!''.

Eintritt und Catering:
7€ für einen Stehplatz ist zwar Standard und geht wohl leider nicht geringer, ist aber nur bedingt akzeptabel. Absolut gar nicht akzeptabel ist das Catering. Fischbrötchen, Bockwurst, Bier, Fanta, Sprite, Cola. Bei Ligaspielen gibt es wohl deutlich mehr, doch wohl auch nur zu skandalösen fast-Bundesligapreisen wie 2,50€ für eine allenfalls durchschnittliche Bockwurst. Also wer solche Preise macht, gehört lebenslang vom Sport ausgeschlossen!

Schiedsrichter:
Das Schiedsrichtergespann aus Magdeburg leitete souverän und korrekt die Partie. Nervend war nur, dass sie die ohnehin schon lächerliche Bundesligarichtlinie in Sachen Torwartangriff konsequent pfiffen. Da braucht man nur einen Meter neben dem Torwart herumzustehen und schon ist das ein Angriff auf den Torhüter.

Nach dem Spiel:
Nachdem man ein Bild vom schlechten Zusammenhalt der Szene bekam: da pöbelte ein Saalefrontler einem Normalo hinterher - muss ja nun echt nicht sein, auch wenn diese als einzige Stimmungsmacher ruhig eine Sonderstellung bekommen können - fuhren wir zügig nach Hause.

Mehr Fotos unter:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081012%20Hallescher%20FC%204-0%20SV%2009%20Stassfurt%20-%20Pokal/

Samstag, 11. Oktober 2008

WE115I: Lahme Spiele, gefrustete Spieler und bedrohte Linienrichter

SV 1863 Dölzig 0:2 TuS Leutzsch II
Samstag, 11.Oktober 2008 - Anstoßzeit 15.10
2. Stadtliga Leipzig (10. Liga, 5. Amateurliga)
Ergebnis: 0:2 nach 94 Min. (45/49) - Halbzeit 0:1
Tore: 0:1 17. (?), 0:2 64. (?)
Verwarnungen: 4 (davon 2 für gelb-rot):3
Platzverweise: Nummer 12 von Dölzig wegen wiederholtem Foulspiel und Nummer 5 als Einwechsler (vor Einwechslung) wegen Beleidigung.
Sportplatz: Dölzig (Kap. 1.000)
Zuschauer: 45 (Keine Gästefans)
Spielqualität: 4,0/10 (Etwas unterm Durchschnitt)

Vorspiel um 13.15:
SV 1863 Dölzig II 3:0 FSV 1958 Kursdorf
4. Stadtliga Leipzig (12. Liga, 7. Amateurliga)
Ergebnis: 3:0 nach 90 Min. (45/45) - Halbzeit 1:0
Tore: 1:0 39. (?), 2:0 50. (?), 3:0 88. (?)
Verwarnungen: Keine
Platzverweise: Keine
Sportplatz: Dölzig (Kap. 1.000)
Zuschauer: 30 (10 Gästefans)
Spielqualität: 2,0/10 (schwach)

Ground Nr. 255 (neuer Ground; diese Saison: 25 neue)
Sportveranstaltung Nr. 678 (diese Saison: 45)
Tageskilometer: 45 (Fahrrad)
Saisonkilometer: 7.825 (4.810 Auto, 1.760 öffentliche Verkehrsmittel, 1.255 Fahrrad)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 91
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 115
Vorm Vorspiel:
Per Fahrrad ging es in Richtung Dölzig, ein Dorf westlich von Leipzig gelegen. Kaum eineinhalb Stunden vor Anpfiff gestartet und ohne Stopps zehn Minuten vom geplanten Anpfiff am Sportplatz angekommen, saßen wir dann doch 25 Minuten bis zum Spiel herum, da der Schiri mal wieder nicht gekommenen war - nimmt langsam überhand in Leipzig.

Spiel, Schiedsrichter:
Der Ersatzschiri leitete die Partie sicher und weder zu streng noch zu lässig. Die Spieler beider Mannschaften, aber insbesondere Kursdorf, lieferten 30 Minuten lang absolute Scheiße ab. 3. Kreisklasse hin oder her - das war eine Katastrophe!
Nach einer halben Stunde besserten die Spieler sich zwar, doch von einem guten Spiel konnte auch nach dem 1:0 keine Rede sein.
Genauso wenig wie in Hälfte 2, obwohl diese immerhin durchschnittliches Niveau hatte. Zwei weitere Tore - unter anderem ein schöner Heber in den Winkel - wurden auch noch erzielt. Doch wie gesagt war das Spiel ziemlich lahm.

Eintritt, Zuschauer, Catering:
Natürlich keine Eintrittsgebühr, natürlich nur wenige Zuschauer (30) und natürlich kein Catering.

Das Hauptspiel:
Das Spiel der ersten Mannschaft von Dölzig begann furios, doch leider hielt es nicht das, was es nach 10 Minuten mit mehreren Aluminiumtreffern und tollen Laufduellen versprach. Nach 17 fiel dann zwar ein Tor für die Gäste - ziemlich überraschend, da Leutzsch bis dato wenig machte - aber nach einer halben Stunde war so ziemlich die Luft draußen.
Und in der zweiten Halbzeit kam kaum noch Luft rein.
Nachdem das 0:2 gefallen war, wurde es allerdings hektisch: pöbeln, holzen und so weiter...
Ein Leutzscher Spieler beschimpfte zum Beispiel den Schiri anpöbelnde Heimfans, woraufhin ein Spieler der Dölziger auch noch ausfällig wurde. Gleich darauf wurde wohl ein Wechselspieler gegenüber einem der Linienrichter, den man beschuldigte, letzthin schon einmal gegen Dölzig gepfiffen zu haben, unhöflich, woraufhin der Schiri Rot für den noch nicht einmal eingewechselten Spieler gab. Allgemeines Streiten setzte ein.
Ein zweiter Platzverweis dann für das gefrustete Umtreten eines Gegenspielers.
Nach Abpfiff gab es noch wilde Szenen, als ein anderer Spieler von der Wechselbank sich nicht beruhigen lies und dem Linienrichter noch hinterher pöbelte, er hätte wie in Böhlitz-Ehrenberg auch schon, gegen Dölzig gepfiffen, den Spieler zu erst beschimpft und außerdem merke er sich so was. Seinen Beutel mit den Fußballschuhen warf er dem Linienrichter auch noch hinterher...

Eintritt, Zuschauer, Catering:
Eintritt frei, Zuschauer 45 und Catering nicht vorhanden.

Schiedsrichter:
Manchmal etwas seltsame Auslegungen und dass ein Linienrichter einen Spieler anpöbelt ist keineswegs außerhalb des Rahmens der Möglichkeiten, doch wenn man das generell asoziale Verhalten etlicher Dölziger Spieler (Zitate vom Einspielen: ,,Ey, Willy hat n kleenen Pullor!’’ - ,,Ihr seid doch alle homosexuell, ihr Asis!’’ - sowie nach einem tollen Lattentreffer eines Mitspielers: ,,Boah, spiel doch nicht so ne scheiße! Der musste drin sein, du Arsch!’’) sieht, kann man sich schwer vorstellen, dass der Linienrichter die Streiterei wirklich zu verantworten hatte.

Nach dem Spiel:
Catering gibt es zwar nicht, doch ein wirklich gutes Sportlerheim. Dort gibt es interessante Gerichte wie Mailänder Schnitzel (Schnitzel mit Käse und Tomaten überbacken) und Knoblauchsuppe zu wirklich niedrigen Preisen und guter Qualität. Nachdem wir dort eingekehrt waren und noch erleben durften, wie der Schiri mit den Worten ,,Du arbeitest doch im Konsum in Böhlitz! Da kannste dir ja von deinen Freunden einen hinten reinstecken lassen, du Arsch!'' verabschiedet wurde, stiegen wir noch auf den hohen Deich, von dem aus man den gesamten Ort - übrigens auch den gesamten Fußballplatz - überblickt und fuhren zurück nach Merseburg. Dann ging es gleich fußballerisch weiter: die WM-Qualifikation im Fernsehen stand an.

Mehr Fotos unter:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081011a%20Doelzig%20bei%20Leipzig/
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081011b%20SV%20Doelzig%201863%203-0%20FSV%2058%20Kursdorf/
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081011c%20SV%20Doelzig%201863%200-2%20TuS%20Leutzsch%20II/

WE115I: Endlich wieder ein Sieg für die Bullen

ESC Saalebulls Halle 3:1 Herner EV

Freitag, 10. Oktober 2008 - Anbully 20.00
3. Deutsche Liga Eishockey
Ergebnis: 3:1 nach 60 Min. - Drittelstände 1:1, 1:0, 1:0
Tore: 0:1 3.31 Asselin, 1:1 16.21 Fadrny, 2:1 38.53 Glück (pp1), 3:1 42.52 Kujala
Strafen: 37 Minuten (Bulls: 16, Herne: 21), Spieldauerdisziplinarstrafe für Fischbach wegen übertriebener Härte nach 39.29
Eishalle: Eissporthalle Halle (Kap. 3.500)
Zuschauer: ca. 700 (30 Gästefans)
Spielqualität: 4,0/10 (Etwas unterm Durchschnitt)

Ground Nr. 254 (kein neuer Ground; diese Saison: 24 neue)
Sportveranstaltung Nr. 676 (diese Saison: 43)
Tageskilometer: 45 (Fahrrad)
Saisonkilometer: 7.780 (4.810 Auto, 1.760 öffentliche Verkehrsmittel, 1.210 Fahrrad)
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 115
Nachdem ich die vorher gehenden Tage, also Montag bis Donnerstag, schon immer nach Halle gefahren bin - aber untypischerweise mit der Bahn und nicht mit dem Rad wie an diesem Tag - fuhr ich auch am Freitag wieder gen Norden. Doch diesmal weder zu Sprachkursen noch zu Vorlesungen, sondern zum Eishockey. Freitag ist nämlich kaum eine Veranstaltung an der Uni, für manche - z.B. für mich - sogar gar keine. Nur Hausaufgaben gibt es dann viele zu erledigen. Wobei es schon ein Unterschied ist, ob einem der Hebräischlehrer am Donnerstag sagt: ,,Ihr füllt bitte bis Montag diese 12 Seiten aus, wir kontrollieren das dann...’’ oder der Arabischlehrer am selbigen Donnerstag: ,,Also die Übungsaufgaben 1-8 [3 Seiten] sind so freiwillig. Wie ihr halt könnt und wollt. Ihr wisst, dass auch die Vokabeln wichtig sind. Also bitte macht so viel ihr könnt, nur lasst euch nicht hängen. Ma’ as-salama!’’
Aber trotz 3 Stunden Hebräisch (und 90 Minuten Arabisch noch am Vortag), war noch genug Zeit für Anderes. Studentenleben halt...
OK, das Vorwort ist länger geraten als der Spielbericht...
Nun gut, nachdem wir eine Bratwurst mit Brötchen und Brezel für zusammen 3,50€ abgegriffen hatten, begann das erste Drittel. Es war erbärmlich was da gestolpert und Puckgeschubst wurde. Vor allem Halle war bis zu ihrem Glückstor in der 17. Minute mal wieder eine Katastrophe. Vor allem aufgrund der Eintrittspreise von 10€ - Hallenkosten hin oder her, 10€ für Stehplätze sind untragbar - war mein Gedanke: dieses Spiel und kein weiteres in dieser Saison - doch nach einem ordentlichen zweiten Drittel - Halle ging da sogar 2:1 in Führung - ließ sich noch drüber reden.
Höhepunkt des zweiten Drittels übrigens eine wilde Schlägerei zwischen Fischbach und Martin.
Höhepunkt des dritten Drittels, das auch einige Handgreiflichkeiten zu bieten hatte - die Herner waren wirklich eine unsympathische Provokateurtruppe; ging sehr in Richtung des asozialen us-amerikanischen Hockey-Geraufe, was zwar auch irgendwo dazugehört, aber nur in Maßen -, war das dritte Tor der Bulls, was die Entscheidung brachte.
Vielleicht waren wir doch nicht zum ersten und letzten Mal in der Saison in der Eisporthalle Halle. Denn das Spiel war halbwegs OK, das Catering gut, nur leider die Eintrittspreise horrend und da ist es mir doch lieber, einmal pro Eishockeysaison die Eisbären Berlin zu sehen und mindestens zwei Touren in die Tschechische Republik zu machen. Zum Beispiel Ende Dezember diesen Jahres mit einem mehrtägigen Trip in der Art: 26.12. Vítkovice (Ostrava) - Litvínov (1. Liga), 27.12. Górnik Wałbrzych - Anwil Włocławek (1. Liga Basketball, Polen), 28.12. Slavia - Litvínov), 29.12. nur Sightseeing und 30.12. Litvínov - Znojmo.
Zum Schluss noch ein Lob an die Fans beider Mannschaften: die Bulls-Fans taten ihr Bestes, die Mannschaft, die so lange erfolglos spielte, zu unterstützen und die Gästefans zeigten sich sehr fair, als sie nach dem Ende der Partie die Heimmannschaft feierten.
Auffällig übrigens, wie sich wieder einmal nicht der Standardspruch der ,,Fußball-ist-ein-ordinärer-Proletensport''-Verfechter, nämlich: ,,beim Fußball sind die Fans am primitivsten’’ bewarheitete. Beim Eishockey fallen nämlich noch viel mehr derbe Ausdrücke. So sind da immer wieder schön zu hören: ,,Hängt sie auf die schwarze Sau’’ (Ein D. Hopp würde das wohl als Aufruf zum Mord werten), ,,Arschloch, Wichser, Hurensohn! Elende Drecksau - und Tschüss!’’ oder ,,Pascha [Bulls-Torwart], hau die Schwuchtel um!’’ zu hören...

Mehr Fotos unter:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081010%20Saalebulls%20Halle%203-1%20Herner%20EV/

Sonntag, 5. Oktober 2008

WE114III: Hallescher FC II und VC BDS

Hallescher FC II 1:1 Grün-Weiß Piesteritz
Sonntag, 5. Oktober 2008 - Anstoßzeit 11.00
Verbandsliga (6. Liga, 2. Amateurliga)
Ergebnis: 1:1 nach 90 Min. (45/45) - Halbzeit 1:1
Tore: 0:1 8. (?), 1:1 10. (?)
Verwarnungen: Je eine für beide Teams
Platzverweise: Keine
Stadion: Stadion am Böllberger Weg (Kap. 5.000)
Zuschauer: 100 (7 Gästefans)
Spielqualität: 7,5/10 (gut bis sehr gut)

VC Bad Dürrenberg/ Spergau 2:3 evivo Düren
Sonntag, 5. Oktober 2008 - Beginn 16.00
1. Volleyball-Bundesliga
Ergebnis: 2:3 nach 110 Min.
Satzergebnisse: 25:20, 21:25, 25:23, 22:25, 11:15
Besondere Vorkommnisse: Keine
Sporthalle: Jahrhunderthalle Spergau (Kap. 1.000)
Zuschauer: 700 (7 Gästefans)
Spielqualität: 6,0/10 (Überm Durchschnitt)

Ground Nr. 254 (keine neuen Grounds; diese Saison: 24 neue)
Sportveranstaltungen Nr. 674 und 675 (diese Saison: 41/42)
Tageskilometer: 65 (Fahrrad)
Saisonkilometer: 7.760 (4.810 Auto, 1.760 öffentliche Verkehrsmittel, 1.190 Fahrrad)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 89
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 114

Wir hatten keine Probleme innerhalb von 40 Minuten das 15,5 Kilometer von uns entfernt liegende Stadion am Böllberger Weg zu erreichen. Auf den Straßen war noch recht wenig los am windigen und kühlen Sonntagmorgen, doch vorm Stadion hatten sich schon sechs Ordner aufgebaut. Deren dummes Gelaber habe ich dann mit der barschen Forderung nach zwei Karten unterbrochen und nachdem auch die Kassiererin noch ein Machtwort gesprochen hatte, kamen wir ohne jegliche Kontrolle ins Stadion. Wozu standen diese Kasper eigentlich dann da rum?

Egal, denn das Spiel begann furios. Nach einigen Chancen auf beiden Seiten und starken Zweikämpfen, Laufduellen und Kopfballduellen schafften es die Gäste aus einem Abwehr- und Torwartfehler zu profitieren. Nur acht Minuten waren da vorüber.
Und nur weitere zwei Minuten später hämmerte ein Hallenser wunderbar einen Freistoß in den Winkel. Sicher hat da auch der Wind nachgeholfen, aber der Ball wäre auch ohne Wind gefährlich gekommen.
Nach 20 Minuten wurde das Spiel etwas weniger aufreibend, doch konnte man weiterhin nichts kritisieren.
Der Wind machte den Spielern in der zweiten Halbzeit dann noch mehr zu schaffen, wobei das Spiel weiterhin auf hohem Niveau stattfand. Der HFC erzielte noch ein Abseitstor, das natürlich aberkannt wurde.
Das Unentschieden geht so wirklich in Ordnung.

3,00€ Eintritt - zwar keine Ermäßigung, aber eben nur 3€ - sind für ein Verbandsligaspiel sehr wenig. Catering gab es irgendwie gar keines. War sonst aber immer verfügbar.

Die 100 Zuschauer machten sich nur bei Toren bemerkbar. Ansonsten kann man nur von emotionslosem Verfolgen des Spieles sprechen. Das konnte man der Gästebank nicht attestieren, denn die nervte immer wieder mit dummen Zurufen gegen HFC-Spieler oder den Schiedsrichter.
Letzterer war übrigens einer der sichersten Kollegen, den ich seit langem gesehen habe. Eine sehr fragwürdige Entscheidung; die gelbe Karte für den Spieler der Heimmannschaft, der, allerdings nur durch das minutenlange Gerede des Schiedsrichters, einen Freistoß zwei Mal ohne Freigabe ausführte, war absolut lächerlich - doch alles in allem leitete er streng wie souverän und fehlerfrei die Partie.
Die Bemerkung des Tages stammte auch vom Schiri, nachdem ein Piesteritzer einen HFCer über die Schulter fliegen ließ: ,,Na so eine Scheiße muss doch nicht sein!’’

Während fast alle nach Abpfiff nach links in Richtung Kurt-Wabbel-Stadion zogen, da die Erste Mannschaft gegen Türkiyemspor spielte, machten wir uns nach rechts, nach Merseburg zurück. Kurzer Zwischenstopp, der unter anderem für diese Zeilen reichte, und dann weiter nach Spergau.

Das Spiel begann mit einer besseren Heimmannschaft: der VC Bad Dürrenberg/ Spergau war im ersten Satz besser und konnte verdientermaßen mit 25:21 gewinnen.
Im zweiten Satz war die ehemalige Spitzenmannschaft Düren dann wieder besser ins Spiel gekommen und gewann verdient.
Der dritte Satz war erneut vom VCBDS bestimmt und gewonnen worden, jedoch der vierte war dann dilettantisch und leichtfertig vergeben worden.
Im Tiebreak verlor der VC erwartungsgemäß. Düren, ein heißer Abstiegskandidat, siegte also mehr oder weniger verdient in Spergau, einem noch heißeren Anwärter auf die 2. Bundesliga. Die Leistungen der beiden Mannschaften stagnieren derzeit, während sich die der meisten anderen Erstligisten verbessert hat.

Kaum 700 Zuschauer fanden sich in der Halle ein. Vielleicht 7 nahmen den weiten weg aus Düren auf sich. Von toller Stimmung kann man nicht reden, doch die Trommler gaben ihr Bestes und hoben den Lärmpegel merklich. Auch das ausdauernde Klatschen klappte sehr gut.
Das Catering im VIP-Raum war wie immer sehr gut - wehe auch, wenn mal nicht die Schnitten frisch sind, die Wiener zu lange im Wasser oder gar die heute allerdings erst gar nicht vorhandenen Fleischgerichte versalzen...
Was teilweise eine Katastrophe war, war die Leistung der Schiedsrichter. Einseitig und unzutreffend pfiffen die beiden Übergewichtigen leider immer wieder. Wie man übersehen kann, dass ein Dürener fast 2 Sekunden lang den Ball zwischen seinen Fingern einklemmt, ehe er ihn übers Netz spielt, frage ich mich wirklich. Bei weniger auffälligen Situationen dieser Art auf Spergauer Seite wurde sofort unsauberes Spiel gepfiffen.
Was mir auch gar nicht gefallen hat, war das Pausenprogramm. Dort haben die Kleinsten des Tanzstudios Merseburg-Meuschau mit unbedarftem Gehoppse das Piratentum glorifiziert (allerdings nur, weil der VC BDS sich ,,The Pirates’’ nennt) und dann zu dümmlichsten Kinderliedern im Reigen getanzt.
Das ist der Showtanz der Erwachsenen- oder Jugendlichengruppe deutlich ansprechender.

Nach dem Spiel sorgten wir dafür so schnell wie möglich nach Hause zu kommen. Am darauf folgenden Tag war schließlich mein Einstand an der Uni zu meistern.

Mehr Fotos unter:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081005a%20Hallescher%20FC%20II%201-1%20GW%20Piesteritz/
bzw.
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081005b%20VC%20Bad%20Duerrenberg-Spergau%202-3%20evivoDueren/

WE114II: Das Ernst-Grube-Stadion - das Schönste an Riesa

SC Riesa 2:1 SG Kesselsdorf

Samstag, 4. Oktober 2008 - Anstoßzeit 15.00
Bezirksklasse Dresden Staffel 4 (8. Liga, 4. Amateurliga)
Ergebnis: 2:1 nach 90 Min. (45/45) - Halbzeit 0:0
Tore: 0:1 52. (?), 1:1 54. (?), 2:1 88. (?)
Verwarnungen: 3 Gelbe für Riesa, 2 für Kesselsdorf
Platzverweise: Keine
Stadion: Ernst-Grube-Stadion (Kap. 11.000, davon 2.480 Sitzplätze)
Zuschauer: 50 (2 Gästefans)
Spielqualität: 4,0/10 (Unterdurchschnittlich)

Ground Nr. 254 (neuer Ground; diese Saison: 24 neue)
Sportveranstaltung Nr. 673 (diese Saison: 40)
Tageskilometer: 240 (Eisenbahn)
Saisonkilometer: 7.705 (4.810 Auto, 1.760 öffentliche Verkehrsmittel, 1.135 Fahrrad)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 88
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 114

Vor dem Spiel:
Viele fußballverrückte Väter wünschen sich zum Geburtstag den Besuch eines Bundesligaspiels. Vor allem, wenn der Ehrentag auf einen Samstag fällt. Meinem Vater reicht auch die Bezirksklasse. Aber ein besonderes Stadion musste dann doch her. Den Spielbesuch im spektakulären Ernst-Grube-Stadion in der Nudelstadt hatten wir schon zwei Mal aufgeschoben, doch jetzt sollte er klappen. Davor gab es natürlich noch Sightseeing: Wurzen wurde besucht, eine Kleinstadt, die für Getreideprodukte und den Lyriker Ringelnatz bekannt ist. Dort gab es ein paar nette Bürgerhäuser, einen wirklich interessanten Dom, ein mäßig interessantes Schloss und ein paar andere schöne Ecken. In dieser oder einer der kommenden Spielzeiten sollten wir auch unbedingt einmal Fußball dort sehen.
Danach stiegen wir wieder in den Zug, der uns ohne Verspätung nach Riesa brachte. Die Sport- und Nudelstadt war noch viel schlimmer als ich befürchtet hatte. Gesichtslos, hässlich, architektonisch unter aller Sau. Diese 35.000-Einwohner-Stadt rangiert in der Liste der hässlichsten Städte Deutschlands ganz sicher in der ,,Spitzen’’gruppe. Hässlichere Städte gibt es vielleicht schon, aber Riesa muss schwer zu toppen sein. Ein gammliges aber architektonisch ordentliches Rathaus, ein spektakulärer Schulbau, eine allenfalls mittelmäßige Kirche, die mal ein paar Lampen mehr im Innenraum vertragen könnte, und lautere gesichtslose kleine Häuser und große Plattenbauten.
Der schönste Ort der Stadt ist wirklich das Ernst-Grube-Stadion, dass allerdings ein Symbol für den sportlichen Niedergang Riesas ist: unterklassiger Fußball, da in Riesa nur der kurzfristig Geld in die Kassen spülende Eventsport in 0815-Arenen gefördert wird, marode Anlagen und kaum Zuschauer.

Das Spiel:
In der ersten Halbzeit war es über weite Strecken enttäuschend - nicht nur, weil keine Tore fielen. Beides sollte sich in der zweiten Hälfte ändern: erst ging kurz nach der Pause Kesselsdorf in Führung, dann schoss Riesa einen Freistoß direkt ins Netz zum Ausgleich. Kurz vor Schluss spielten sie noch geschickt im Strafraum der Gegner hin und her und erzielten damit das 2:1, was den nicht unverdienten Sieg besiegeln sollte.

Der Eintritt und die Zuschauer:
Wenn auch 2,50€ 50 Cent mehr sind, als ich in Sachsen auf Bezirksebene gewohnt bin, muss die Ermäßigung für Schüler, Rentner und Studenten positiv hervorgehoben werden: denn nur 1€ entrichten zu müssen ist auch in Sachsen selten. In Sachsen-Anhalt wird nur in der Kreisliga so wenig verlangt.
Die meiste Zeit des Spiels dachte ich, ich sei alleine in dem großen Stadion. Da war ja keine Stimmung. Nicht einmal Zwischenrufe. Der Gästetrainer war der Lauteste im Stadion. Nur als einmal das Rolltor das den Weg vom Tribünentor zum Spielfeld abgrenzt, durch eine ungeschickte Berührung eines Betreuers der Riesaer krachend in den Gang fiel, wurde laut gelacht. Wobei es ja nun nicht gerade ungefährlich war, dass das Stahltor umfiel. Man sicherte es auch sofort mit zwei Fahrradschlössern. Und kurz vor Ende wurde lautstark geschimpft, als der eine Linienrichter eine grobe Fehlentscheidung traf. Ansonsten meldeten sich nur zwei Leute beim Gästetreffer und die meisten anderen bei den beiden Riesaer Treffern mit Applaus.
Ich hatte persönlich im Vorfeld auf mehr Stimmung und Fans gehofft, doch die Stimmung beim Riesaer Stadtderby geht wohl nur von den Stahl-Fans aus.

Das Catering:
Sehr ,,vielseitig’’: Bockwurst mit Brötchen und Flaschenbier in zwei Sorten... Gut, dass wir andere Getränke mitgebracht hatten. Die Brötchen waren etwas schwammig, aber die Wurst lag nicht zu lange im Wasser.

Der Schiedsrichter:
Der Schiri und seine Assistenten leiteten die Partie souverän und streng. Zwei Fehler unterliefen ihnen jedoch: einmal wurde einem Riesaer Handspiel angekreidet, was absolut lächerlich war, und kurz vor Schluss brachten sie das lahme Publikum in Wallung, als ein Riesaer an den Ball kam - 2 Meter vor ihm ein Mitspieler, 3 Meter davor ein Kesselsdorfer - und der eine Linienrichter Abseits winkte. Das übliche Geschrei wie: ,,Ey bist du blind du Arschloch!?’’ oder ,,Bei dir hackt es wohl du Vollidiot? Wo war denn da Abseits du Penner?’’ ging verständlicherweise sofort los.

Nach dem Spiel:
Wir liefen zum Bahnhof, nahmen den Zug nach Leipzig, dann dort den nach Halle, dann da wiederum den nach Merseburg. Dort aßen wir dann noch richtig gut bei unserem Chinesen.

Mehr Fotos:
Wurzen:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081004a%20Wurzen%20-%20Ringelnatzstadt/
Riesa: http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081004b%20Riesa%20-%20Sport-%20und%20Nudelstadt/
SC Riesa: http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081004c%20SC%20Riesa%202-1%20SG%20Kesselsdorf/

Samstag, 4. Oktober 2008

WE114I: Drei Spiele an einem Freitag

Vorspiel vorm Vorspiel:
SV Merseburg 99 E 4:5 SV Delitz am Berge
Freitag, 3. Oktober 2008 - Anstoßzeit 10.30
1. Kreisklasse E-Junioren (2. Liga)
Ergebnis: 4:5 nach 62 Min. (31/31) - Halbzeit 3:1
Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 3:1, 3:2, 3:3, 3:4, 4:4, 4:5
Verwarnungen: Keine
Platzverweise: Keine
Stadion: Radrennbahn Merseburg (Kap. 3.000)
Zuschauer: 50 (15 Gästefans)
Spielqualität: 6,5/10 (Lässt sich schwer bewerten, war aber gut für ein E-Jugendspiel)

Vor dem Spiel:
Die seltsamen Anstoßzeiten waren dem Feiertag geschuldet. Doch was heißt hier Schuld? Danken wir dem Tag der Deutschen Einheit doch lieber für das Fallen auf den Freitag, denn wann bekommt man einmal freitags drei Spiele geboten? Wenn, dann ja nur in einigen muslimischen Länder, doch kann man ja schlecht mal eben zum Freitags-Drippel nach Amman, Djidda oder Algier reisen... Also fuhren wir in die Merseburger Radrennbahn.

Das Spiel:
Für ein E-Jugendspiel (9-11jährige) war das Spiel wirklich ansehenswert. Im Vorfeld hätte ich einfach mehr kopfloses Herumgebolze befürchtet. Doch auch wenn alle sieben Feldspieler versuchten ein Tor zu erzielen, was einem Delitzer gleich fünfmal gelang, zeigten die Kleinen doch ein wirklich gutes Spiel. So mancher Torwartabschlag landete zwar sofort beim Gegner oder auch einen Fehlpass im eigenen Strafraum gab es öfter zu bewundern, doch auch immer wieder schöne schnelle Angriffe aufs gegnerische Tor. 9 dieser Angriffe landeten auch im Netz, mehrere an Pfosten und Latte.

Eintritt, Zuschauer, Catering:
Der Eintritt war natürlich frei, Catering gab es keins und die Zuschauer waren ausschließlich Eltern und Geschwister der Spieler bzw. der Spieler und der einen Spielerin, wenn man das mal ganz korrekt ausdrücken will - Mädchen dürfen beim Kleinfeldfußball ja bei den Jungen mitspielen. Negativerscheinungen blieben unter den Zuschauern aus. Auch wenn alle nah am Spielfeldrand herumstanden und ab und an aufschrieen und den Nachwuchs mit ,,Auf geht’s! Das machst du!’’ anfeuerten, schimpfte oder pöbelte keiner, was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Zitat eines (aber nicht meines) Vaters aus meiner Jugendspielzeit, nachdem ein Schiedsrichter völlig unnachvollziehbar Freistoß gegen meinen TSV Leuna gab: ,,Ey sag mal Schiri bist du blind oder was? Hast wohl Tomaten auf den Augen du Penner! So ein scheiß Heimschiedsrichter!’’ Ein Mitspieler von mir (10 Jahre) daraufhin: ,,Echt mal, du fette Sau!’’ Der (wirklich übergewichtige) Schiri: ,,Was war das eben? Ich glaub du spinnst wohl n bisschen! Dafür kannste dich gleich an die Seite setzen!’’ Ohne die ,,fette Sau’’ hätten wir zwar sicher auch verloren, doch niemals 6:1.

Der Schiedsrichter:
Der Schiri bei diesem Spiel war nun keine fette Sau und auch kein Heimschiedsrichter. Man mag zwar meinen, dass ein E-Jugendspiel leicht zu pfeifen sei, aber es ist noch leichter zu zerpfeifen. Also kann man den Herrn Schiedsrichter nur loben.

Nach dem Spiel:
Wir fuhren, getrieben von Rückenwind, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 23km/h nach Hohenthurm, einer kleinen Gemeinde östlich von Halle.

Vorspiel:
Blau-Weiß Hohenthurm II 3:3 SG Krosigk
Freitag, 3. Oktober 2008 - Anstoßzeit 13.00
3. Kreisklasse Staffel 2 (13. Liga, 9. Amateurliga)
Ergebnis: 3:3 nach 93 Min. (47/46) - Halbzeit 0:2
Tore: 0:1 3. (?), 0:2 45. (?) - Elfmeter, 1:2 52. (?), 2:2 59. (?), 3:2 61. (?), 3:3 63. (?)
Verwarnungen: 2 gelbe Karten für Krosigk
Platzverweise: Keine
Sportplatz: Hohenthurm (Kap. 1.100)
Zuschauer: 20 (Keine Gästefans)
Spielqualität: 4,5/10 (Leicht unterm Durchschnitt)

Das Spiel:
Die Partie der untersten Spielklasse begann flott, sodass man schon nach drei Minuten das erste Tor bejubeln konnte. Danach blieb das Spiel noch 20 Minuten auf hohem tempomäßigen und spielerischen Niveau und ließ dann schwer nach. Ein lächerlicher Elfmeter brachte die Gäste kurz vor Pausenpfiff noch weiter in Führung.
In der zweiten Halbzeit schaffte es Hohenthurm innerhalb von 9 Minuten das Spiel auf 3:2 zu drehen. Doch nur kurz darauf traf Krosigk, ein Ortsteil der Gemeinde Peterberg, abgelegen im Norden von Halle, erneut.
3:3 war auch der gerechte Endstand einer höchsten mittelmäßigen Partie.

Eintritt, Zuschauer, Catering:
Von den 20 Zuschauer bekam keiner die Gusche auf, Eintritt wollte niemand und das Catering wurde erst beim Hauptspiel betrieben.

Der Schiedsrichter:
Ziemlich kleinlich leitete er ohne Linienrichter das Spiel. Er hat zwar stets korrekt, aber immer wieder überzogen und unnütz gepfiffen. So kann man ein Spiel der Verbandsliga leiten, aber nicht der 3. Kreisklasse. Da darf man ja wohl noch in den Gegner hineinstolpern ohne dass gleich abgepfiffen wird.

Hauptspiel:
Blau-Weiß Hohenthurm 2:1 TSV Leuna II
Freitag, 3. Oktober 2008 - Anstoßzeit 15.00
Kreisoberliga Saalekreis (9. Liga, 5. Amateurliga)
Ergebnis: 2:1 nach 92 Min. (45/47) - Halbzeit 0:0
Tore: 1:0 49. (?), 2:0 68. (?), 2:1 72. Rene Schmidt.
Verwarnungen:
Platzverweise: 91. Kobsch (Leuna; Tätlichkeit)
Sportplatz: Hohenthurm (Kap. 1.100)
Zuschauer: 60 (7 Gästefans)
Spielqualität: 3,0/10 (Klar unterm Durchschnitt)

Das Spiel:
Es war vor allem in der zweiten Halbzeit eine Schande, was unsere Zweite ablieferte. Kein Kampf, keine Lust, kein Erfolg. Wenn man schon nicht vernünftig aufs Tor schießen kann, dann semmelt man wenigstens den Gegner um. Aber da lief ja gar nichts! In der ersten Halbzeit spielte auch Hohenthurm nicht toll, sodass außer einem regulären irregulären Treffer für Leuna nichts drin war.
Zum Glück spielte Hohenthurm in der 49. dann einmal die dilettantische Leuna-Abwehr aus. Nach 68 Minuten erhöhten sie auf 2:0, ehe vier Minuten später wieder einmal Altmeister Rene Schmidt für den TSV traf.
In der Nachspielzeit wurde der gefrustete Kobscher auch noch gefoult, was er mit einer Ohrfeige beantwortete. Der Platzverweis war berechtigt, dass theatralische zu Boden gehen des Gegners nicht.

Der Eintritt, das Catering und die Zuschauer:
2€ ist ja mal wieder eine Unverschämtheit! Wenn ich bedenke, dass in der Leipziger Stadtliga (selbe Ebene, nur besserer Fußball) immer nur 1€ verlangt wird. Aber dafür kostete die Bockwurst nur 1,10€. Außer Bockwurst gab es am Imbissstand aber nur Cola, Fanta und Bier, was auch reichlich von der unangenehmsten Zuschauergruppe konsumiert wurde. Etwa 15 Neonazis hatten sich vorm Essensstand aufgebaut. Immerhin bekamen sie - im Gegensatz zu den vergreisten Zuschauern - von Zeit zu Zeit ihr Maul auf, doch außer Sprüchen wie ,,Ey ihr scheiß Leunaer leuchtet doch in der Nacht!’’ oder (zu Malle, den man mit seinen braunen Haaren und dem dichten Bart für einen Araber halten könnte) ,,der Neger da, ey!’’ kam da auch nichts raus. Mich hielten sie übrigens für den Journalisten von der ,,Deutschen Stimme’’. Schon erstaunlich, wie etabliert dieses Pack mit Thor-Steiner-Kapuzenjacken und ähnlichen Accessoires in diesem Ort oder Verein offenbar ist.

Der Schiedsrichter:
Teilweise pfiff er sehr fragwürdige Sachen - will ja mal wissen, was der vor dem ersten Tor für Leuna in der ersten Halbzeit gesehen haben will - aber man kann ihm keine ganz schlechte Leistung vorwerfen.

Nach dem Spiel:
Wir sahen uns noch von außen das heruntergekommene, da leider in Privatbesitz befindliche Schloss Hohenthurm an, hielten in Klepzig, einem Ortsteil von Landsberg noch an der weithin sichtbaren Kirche und besichtigten schließlich noch die Außenanlagen und die Kirche des Schlosses Dieskau, Kabelsketal.

Die Statistik:
Hohenthurm: Ground Nr. 253 (neuer Ground; diese Saison: 23 neue)
Sportveranstaltung Nr. 670-72 (diese Saison: 37-39)
Tageskilometer: 65 (Fahrrad)
Saisonkilometer: 7.465 (4.810 Auto, 1.520 öffentliche Verkehrsmittel, 1.135 Fahrrad)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 87
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 114

Mehr Fotos unter:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081003a%20SV%20Merseburg%2099%20E%204-5%20SV%20Delitz%20am%20Berge%20E/
+
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081003b%20BW%20Hohenthurm%20II%203-3%20SG%20Krosigk/
+
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081003c%20BW%20Hohenthurm%202-1%20TSV%20Leuna%20II/
+
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081003d%20Hohenthurm%20-%20Klepzig%20-%20Dieskau/