Samstag, 25. Oktober 2008

WE117I: Ein Beinahe-Spielabbruch 7 Sekunden vor der Schlusssirene: Das nicht durchgängig friedliche Mitteldeutsche Eishockeyderby

ESC Saalebulls Halle 1:3 EHC Blue Lions Leipzig
Freitag, 24.Oktober 2008 - Anbully 20.10
3. Deutsche Liga (Regionalliga)
Ergebnis: 1:3 nach 60 Min.
Drittelstände: 0:0, 1:1, 0:2
Tore: 1:0 24. Thiede, 1:1 36. Bartell, 1:2 41. Potaz, 1:3 50. Kenig.
Strafzeiten: 32:43 Minuten
Eishalle: Eissporthalle Halle (Kap. 3.500)
Zuschauer: 3.000 (800 Gästefans)
Spielqualität: 5,0/10 (Durchschnitt)

Ground Nr. 258 (kein neuer Ground; diese Saison: 28 neue)
Sportveranstaltung Nr. 685 (diese Saison: 52)
Tageskilometer: 45 (Rad)
Saisonkilometer: 8.050 (4.810 Auto, 1.760 Bahn, 1.480 Fahrrad)
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 117

Vorm Spiel:
Zu tun gab es an der Uni mal wieder nichts, dafür zu Hause umso mehr. Aber nicht nur für Vorlesungen und Sprachkurse wurde etwas gemacht, sondern auch für die nächste Auslandsfahrt. Nein, ich meine nicht den Tagesausflug nach Bayern in drei Wochen, sondern die Flugbuchung nach Tunesien. Die Route steht auch schon fest. In der Nacht vom 18. auf den 19.12. geht’s los. Übrigens ,,starker Service’’: fliegt man zu einer anständigen Zeit (also um 11.00 ab und um 13.30 an) zahlt man pro Ticket 70€ mehr, als wenn man - wie wir mit unseren immer noch 250€ teuren Tickets - zu einer völlig gestörten Abflugzeit von 22:30 (Ankunft in Tunis gegen 1.00; gleiche Zeitzone) reist...

Das Spiel:
Nun zum Spiel, das keineswegs schlecht aber auch nicht wirklich herausragend war. Relativ diszipliniert war es aber von Seiten der Spieler für ein Derby. Die wenigen versteckten Fouls der Leipziger waren z.B. nicht der Rede wert, bzw. nur für den wie immer parteiischen MZ- und Bulls-Liveticker...
Nach 20 Minuten stand es trotz zahlreicher Chancen - vor allem für Leipzig - 0:0. Im zweiten Drittel kamen die Bulls besser weg vom Fleck und erzielten glatt das 1:0 gegen die hoch favorisierten Gäste.
Diese glichen aber noch rechtzeitig vor der zweiten Pause aus.
Sofort nach Wiederbeginn gingen sie sogar 1:2 in Führung. 10 Minuten vor dem Ende fiel de facto die Entscheidung.

Zuschauer:
Auch wenn ich nichts von den angeblichen Vandalismusschäden am Parkplatz bemerkt habe - ich tendiere dazu, den Vereins- bzw. MZ-Ticker immer anzuzweifeln, da dieser sehr unsachlich geschrieben ist - das was sich einige Gästefans geleistet haben war nicht in Ordnung.
Bei den Heimfans waren zwar viele Stimmungsmuffel dabei, dafür aber gut Party im Hintertorbereich und teilweise in Block C.
Von schlechter Stimmung konnte man auch im Gästeblock nicht reden und ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass mir die Panikmache in Sachen Gefahren der Pyrotechnik am Arsch vorbei geht, doch es besteht ein Unterschied darin, ob man kontrolliert Fackeln, Bengalen, Stroboksope etc. abbrennt - beim Eishockey meist Wunderkerzen und Handfackeln - oder Böller auf die Eisfläche wirft. Und wenn das auch noch Spieler trifft - sogar von der eigenen Mannschaft! und das 7 Sekunden vor dem Ende der Partie bei 3:1 Führung - muss man sich echt fragen, was da für asoziale Spaste bei den Blue Lions im Block stehen. Die sind ja noch unangenehmer, als deren Sicherheitsdienst. Letzterer hatte vor wenigen Jahren einmal grundlos auf die Halleschen Gästefans eingeprügelt.
Also kontrolliert zündeln, deftig pöbeln: alles klar! Aber Schaden (mutwillig!) oder extrem fahrlässig anrichten wie hier: völlig daneben.
Leider waren die Bulls zu blöd, innerhalb der fünfminütigen Unterbrechung, geschlossen vom Eis zu gehen. Da ist auch keiner auf die Idee gekommen, dass sie die Punkte zugesprochen bekommen könnten (nicht jeder Sportverband ist so verblödet wie der DFB, der hauptsächlich die Heimmannschaft abstraft), wenn sie geltend machen, von den Leipzigern bedroht worden zu sein.

Eintritt:
Schimpfen kann ich auch über das Eintrittsgeld; 10€ Stehplatzkarten ist echt daneben, sodass meine Besuch bei den Bulls seit drei Jahren immer weniger werden.

Schiedsrichter:
Der nächste, der hier was abkriegt, ist der Hauptschiedsrichter. Er und seine Assistenten pfiffen gegen beide Teams kleinlich bis lächerlich und verzögerten das Spiel mit sinnlosen Diskussionen übers Strafmaß und Verrücken der Tore. Und dann ließen sie das Spiel wegen einem Böllerwurf vorm Anbully 10 Minuten später anpfeifen.
Zweiter Verzögerungsgrund und viertes Ärgernis waren die Werbefritzen von der PS-Union. So wichtig auch Sponsoren sind, so sehr kotzt mich die hemmungslose Werbemaschinerie an. Dann müssen die mit irgendwelchen 0815 Autos von Hyundai übers Eis schlittern, sodass die Pause 5 Minuten länger dauert.

Nach dem Spiel:
Noch ein paar Böllerwürfe draußen vor der Halle und dann war Ruhe. Wir fuhren zurück nach Merseburg, wobei bei der Dunkelheit das Fahren nicht immer angenehm war. Wenn einen immer wieder Vollidioten aus dem Alten Saalekreis anhupen, weil man mit dem Rad in der 30er Zone 30 fährt oder auch nur 25 in der 50 Zone, bekommt man Krämpfe im Mittelfinger und zudem Verrenkungen im Arm, da man den aussagekräftigsten aller Finger ja immer schön in den Lichtkegel halten muss, damit die Dorfdeppen, die lieber, wie ihre Großeltern auch, auf Eselskarren durch die Gegend fahren sollten, auch schön sehen, was man von ihnen hält...

So, hier hat nun jeder ausreichend Kritik gehört. So schlecht war der Tag aber wirklich nicht! Und es war auch nicht das letzte Spiel der Bulls. Nur sind wir eben in den letzten drei Jahren so viel zu den Bulls gegangen wie innerhalb einer einzigen Saison vor vier Jahren.

Die wenigen Fotos aus Kritikpunkt Nr. 6 (der beschissen beleuchteten Eissporthalle) findet man unter:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081024%20Saalebulls%20Halle%201-3%20Blue%20Lions%20Leipzig/

Keine Kommentare: