Montag, 26. Februar 2018

W604IV: Japanisches Fechten und Fußball im Ruhrgebiet

Kendo Einzelmeisterschaft Nordrhein-Westfalen
- Datum: Sonntag, 25. Februar 2018 – Beginn: 11.00
- Wettbewerb: Landeseinzelmeisterschaften im Kendo
- Ergebnisse: evtl. hier http://www.nrwkendo.de/termine/turniere
- Austragungsort: Fritz-Husemann-Sporthalle (Witten; Kap. 1.000, davon 800 Sitzplätze, davon heute geöffnet 500 (400))
- Zuschauer: ca. 40
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Interessanter Sport, hier sicher auf ganz akzeptablen Niveau ausgeübt)

Portugiesischer Sportverein Witten 1976 .............. 6
TuS Kaltehardt 1915 II ........................................... 0
- Datum: Sonntag, 25. Februar 2018 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: Kreisliga B, Bochum, Staffel 3 (10. Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 6-0 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 38. Bensaid, 2-0 50. Saletovic, 3-0 65. Abou-Saleh, 4-0 67. Braga Madeira, 5-0 68. Bensaid, 6-0 88. Bensaid
- Gelbe Karten: Braga Madeira (Portugal); Odrost (Kaltehardt)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Husemannplatz (Kap. 1.500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon ca. 4 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 (Durchschnitt)

TSG Fußball Herdecke 1911 FR ............................ 0
TuS Wengern 1879 FR ............................................ 4
- Datum: Sonntag, 25. Februar 2018 – Beginn: 17.00
- Wettbewerb: Frauen Kreisliga A, Hagen (7. & unterste Frauenfußballliga)
- Ergebnis: 0-4 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 0-2
- Tore: 0-1 30. Treu, 0-2 45. Treu, 0-3 49. Sell, 0-4 60. Sell
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportanlage Bleichstein (Kap. 2.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 5 (davon keine Gästefans)
- Unterhaltungswert: 2,0/10 (Unterer Tabellenbereich in der untersten Liga – entsprechende unteres Niveau) Kendo Einzelmeisterschaften Nordrhein-Westfalen Photos with English Commentary:
a) Kendo: Regional Championships of Northrhine-Westfalia in Witten
b) Football: Portugal Witten vs. Kaltenhardt Reserves
c) Women’s Football: Herdecke vs. Wengern (9-a-side)
d) Sightseeing: Witten, Ruhrgebiet (Hardenstein Moated Palace Ruin, Haus Witten Palace Ruin, Town Centre)

Ich habe mal wieder eine neue Sportart gefunden – die 127. Sportart, von der ich hier Fotos veröffentliche. In Witten am Südrand des Ruhrgebietes fanden die Kendo-Einzelmeisterschaften von NRW statt. Kendo ist kurz gefasst der japanische Schwertkampf der Samurai als sportlicher Wettkampf, der mit Holzstöcken und aufwendigen Schützern offenbar weniger gefährlich und verletzungsanfällig als Fechten oder Kampfsport ist. Anstrengend für die Athleten und interessant für die Zuschauer ist der Sport natürlich schon – der schnelle Zweikampf mit viel Kampfgeschrei weiß schon zu gefallen. Das Turnier war recht kurzweilig und dauerte auch nur von 11 bis 14.30 Uhr. Ausgetragen wurde es in der recht geräumigen Husemann-Sporthalle, die eine alte schöne Tribüne und eine neue, weniger interessante Tribüne auf den jeweils gegenüberliegenden Längsseiten hat. Das Foyer ist schön mit Sportlerbildern gestaltet. Witten Direkt nebenan befindet sich ein etwas langweiliger Kunstrasen mit kleinem Graswall und auffälligem aber verrammelten Eingangstor sowie schön bemaltem Sportlerheim. Dort spielt neben der TSG DJK Ruhrtal auch der Portugiesische SV Witten, den es immerhin schon seit 1976 gibt. Der Kreisliga-B-Mannschaft führt die Tabelle an und trat heute in einem recht einseitigen und eher aktionsarmen Spiel bei knapp unter null Grad gegen den Abstiegskandidaten TuS Kaltehardt II an. Sie brauchten ewig bis sie mal ein Tor erzielten, aber in der zweiten Halbzeit brachen die Dämme: beim 6:0 muss noch gesagt werden, dass es zu niedrig ausfiel, v.a. da ein Tor zu Unrecht wegen Abseits aberkannt und ein klarer Elfmeter vom zu langsamen Schiedsrichter verwehrt wurde. Kendo Einzelmeisterschaften Nordrhein-Westfalen Ich fuhr noch nach Herdecke weiter, wo es am Bleichstein auch die Kombination Sporthalle und Stadion gibt. In der Sporthalle war ich mal beim Handball, also ab ins Stadion, das immerhin eine kleine Stehtribüne am Hang hat und Blick zur Burgruine auf einem nahe gelegenen Berg freigibt. Leider spielte um diese Uhrzeit nur noch die Frauenmannschaft 9-gegen-9 auf Großfeld 2x45 Minuten in der Kreisliga. Dort ist die TSG Herdecke auch noch Letzter und TuS Wengern steht auch nicht so toll da, aber immerhin erzielten die Gästespielerinnen vier Tore. Und schön, dass da bei 3 Grad minus gekickt wurde – in Sachsen-Anhalt oder der Mittelrheinregion hätten die das selbst auf Kunstrasen wieder abgesagt... Portugal Witten 6:0 TuS Kaltehardt II Vor dem Kendoturnier besichtigte ich übrigens noch Witten. Die außerorts gelegenen Sehenswürdigkeiten eingerechnet, ist Witten sicherlich der attraktivste Ort im Ruhrgebiet. Die Wasserburgen sehen zwar überall gleich aus in NRW und die Anzahl der Burgen und anderen baulichen Sehenswürdigkeiten ist auf die Bevölkerungszahl und den Besiedelungsgrad heruntergerechnet klar niedriger als im Osten oder Süden Deutschlands – aber Witten hat mit der Ruine Hardenstein ein besonders schönes Exemplar da im Ruhrtal stehen. Im angrenzenden Wald sind auch lauter Bergbaureste mit Mundlöchern von Stollen usw. In der Stadt selber wurde dann alte Dorfbebauung gnadenlos zugebaut – kurios ist das Haus Witten, das eine halbe Ruine aus dem 18. Jahrhundert ist, in die Glas-Stahl-Gebäude geknallt wurden, um dort Veranstaltungs- und Schulräume zu schaffen. Im direkten Umfeld findet man auch einige Fabrikantenvillen, die zumeist aber sehr grau sind. Interessant ist noch das gewaltige Rathaus aus dem späten 19. Jahrhundert – drumherum steht die übliche Betonwüste, hier aber von ein paar mit fast sozialistisch wirkenden Mosaiken aufgefrischten Häusern durchsetzt. TSG Herdecke FR 0:4 TuS Wengern FR Statistik:
- Grounds: 2.123 (3; diese Saison: 142 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.280 (3; diese Saison: 175)
- Tourkilometer: 210 (210km Auto)
- Saisonkilometer: 35.110 (22.600 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.050 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 68 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 604 Wochen.

Samstag, 24. Februar 2018

W604III: Kreispokal im Westerwald

SG Deutsche Jugendkraft St. Katharinen 1927/ 
SV Vettelschoß-Kalenborn 1924 ...................... 2
Spielvereinigung Steinefrenz/ Weroth ............. 1
- Datum: Samstag, 24. Februar 2018 – Beginn: 15.30
- Wettbewerb: Kreispokal Westerwald-Wied, sogenannter Bitburger Kreispokal für die A-/B-Klassen (3. Runde; beide Teams Kreisliga A, Westerwald-Wied; 8. Liga, 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 2-1 nach 94 Min. (46/48) – Halbzeit: 1-1
- Tore: 1-0 38. NN, 1-1 39. NN, 2-1 74. Foulelfmeter
- Gelbe Karten: Esser (St. Katharinen)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz am blauen See (Vettelschoß; Kap. 1.040, davon 40 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 45 (davon ca. 12 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 4,5/10 (Unterer Durchschnitt) SG St. Katharinen/ Vettelschoß/ Kalenborn 2:1 SpVgg Steinefrenz/ Weroth Photos with English Commentary:
a) District Cup: St. Katharinen/ Vettelschoß/ Kalenborn vs. Steinefrenz/ Weroth
b) Westerwald: Alt-Rennenberg Castle Ruin, Bruchhausen Pilgrimage Church, Vettelschoß Chapel

Temperaturen um die Null Grad, Wind - aber Sonne, kaum Eis- und Schneereste und völlig trocken. Für eine winterliche Radtour also beste Voraussetzungen. Da in der Region Mittelrhein keine gescheiten Fußballspiele an Samstagen ausgetragen werden, ging es ins benachbarte Rheinland-Pfalz. Im Westerwald gab es mehrere Pokalspiele, wobei die Wahl auf ein Spiel in Vettelschoß fiel. Dort trafen der 13. und Vorletzte und der 1. der Kreisliga A in der Runde der letzten 16 aufeinander. Klare Sache? Von den Chancen her schon, doch der Favoritz Steinefrenz/ Weroth machte keinen Ball vorne rein. Kurz vor der Pause kassierten sie sogar – mit der ersten Chancen im dritten Angriff der Gastgeber – das 1:0. Postwendend zwar der Ausgleich, doch in der schwachen und ereignisarmen zweiten Hälfte zeigte der Gast fast nichts mehr und der Underdog von der SG Sankt Katharinen/ Vettelschoß/ Kalenborn erzielte das 2:1 vom Punkt. Glücklich, bei der Konstellation aber nicht unverdient. Schade bei dem Spiel: der Kunstrasenplatz hat außer zwei originellen Wartehäuschen die als Tribüne umgebaut wurden und einem kleinen Graswall nichts zu bieten – auch wenn der Name „zum blauen See“ schöneres erwarten lässt. Der blaue See ist ein uninteressanter Tümpel mit Freizeitanlagen unterhalb des eher gesichtslosen Sportplatzes. Wenn man bedenkt, dass der Westerwald viel schöne Landschaft zu bieten hat, ist man immer wieder erschrocken, wie wenig landschaftlich schöne Plätze es dort gibt. Das ist in umliegenden Regionen wie Siegerland, Eifel oder Pfalz ganz anders und im Thüringer Wald, der sächsischen Schweiz, Schwarzwald etc. auch. Nur den Harz, der noch erheblich schöner als der Westerwald ist, fand ich von den Sportstätten her (bis auf einige alte Stadien v.a. auf der östlichen und südlichen Seite) genauso enttäuschend. SG St. Katharinen/ Vettelschoß/ Kalenborn 2:1 SpVgg Steinefrenz/ Weroth Apropos Sehenswürdigkeiten: über Rheinbreitbach, wo das danach anvisierte Testspiel um 18 Uhr nicht stattfand, ging es durch Waldstücke in den Westerwald hoch. In Bruchhausen war eine Pilgerkirche baulich sehr sehenswert. Besonders wurde dort ein, allerdings schlecht beleuchtetes und spiegelndes, Barockgemälde, was den Totentanz darstellt, hervorgehoben. Unweit von Vettelschoß befindet sich die Burgruine Alt Rennenberg. Die Verbotsschilder einfach ignorieren – der unfähige Burgverein hat sich aufgelöst oder kümmert sich nicht mehr um die Anlage: die Wege sind eine Zumutung, aber wer nicht geh- oder geistig behindert ist, kommt da unfallfrei hoch. Das letzte Stück habe ich das Rad aber getragen, ansonsten bin ich selbst bei vereisten Stellen mit Crosstechnik gefahren – einmal musste ich halt bei Tempo 15 oder so mit einem Bein auf dem Boden um eine Kurve sliden... Bei den Schneeresten auf der Ruine Alt Rennenberg verkniff ich mir aber Kletterei auf den Mauern. Drei Radfahrer mit Fatbikes besichtigten auch die ansehnliche aber sehr kleine Burg auf dem Bergkegel. Die Orte der Spielgemeinschaft St. Katharinen, Vettelschoß und Kalenborn selber sind dann durch Gewerbe und gesichtslose Einfamilienhütten geprägt. In Entwicklungsländern sind solche baulichen Offenbarungen je nach Region Wellblechhütten, Lehmhäuschen oder Strohhütten – ist zwar im Westerwald natürlich komfortabler und moderner, sieht aber genauso beschissen in die Landschaft geknallt aus. Nur eine Fachwerkkapelle in Willscheid, das mit Vettelschoß zusammengewachsen ist und dahin eingemeindet wurde, weiß zu gefallen. Alt Renneberg castle ruin Statistik:
- Grounds: 2.120 (1; diese Saison: 139 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.277 (1; diese Saison: 172)
- Tourkilometer: 70 (70km Rad)
- Saisonkilometer: 34.900 (22.390 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.050 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 66 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 604 Wochen.

Freitag, 23. Februar 2018

W604II: CTTF Bonn dominiert im Spitzenspiel

Club Tisch Tennis Freunde Bonn 1946 ............. 9
Tischtennisverein TTV Euskirchen 2011 .......... 1
- Datum: Freitag, 23. Februar 2018 – Beginn: 19.50
- Wettbewerb: Tischtennis-Bezirksklasse Mittelrhein, 4 (10. Tischtennisliga, 7. Amateurliga)
- Ergebnis: 9-1 Spiele, x-x Sätze, x-x Bälle, nach ca. 115 Minuten
- Statistiken: https://wttv.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/clubMeetingReport?meeting=9953519&championship=Mittelrhein+17%2F18&club=7851&group=305816
- Austragungsort: Sporthalle Sternenburgstraße 75 (Kap. 75, davon 15 Sitzplätze)
- Zuschauer: 4 (2 Heimfans, 1 Gästefan, 1 Neutraler)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Ganz flotte Spiele mit einigen guten Ballwechseln – kurzweilig aber natürlich sehr einseitig bei dem deutlichen Spielverlauf der Einzel) CTTF Bonn 9:1 TTV Euskirchen Photos with English Commentary:
Tabletennis in Bonn: CTTF Bonn 9-1 TTV Euskirchen (Match 6)

Der Start ins Wochenende sah so aus, dass ich nach Arbeitsende zum Tischtennis nach Poppelsdorf gefahren bin. Dort hat ein Tischtennisverein, der sich Club Tisch Tennis Freunde (CTTF) nennt, eine sehr originelle Halle in Eigenarbeit errichtet: zwischen Ein- und v.a. Mehrfamilienhäusern befinden sich hier in diesen Seitenstraßen Grünanlagen und in einer solchen Grünanlage wurde eine kleine Halle von ca. 16x32m Grundfläche zuzüglich Vorbau mit Umkleiden, errichtet. Der Backsteinbau hat kaum Fenster und gerade genug Platz für 3 Tischtennisplatten und ein paar Turnbänke zum Zugucken. Die bauliche Situation ist auf Google Maps gut erkennbar: das weiße rechteckige Gebäude Sternenburgstraße 75 ist es.

Das Spiel ist dann sehr kurzweilig gewesen. Euskirchen als Dritter nicht in Bestbesetzung beim ungeschlagenen Tabellenführer – das wurde deutlich! Nur ein Doppel konnte vom Gast gewonnen werden (auch nur 2:3), dann gingen sie in den ersten 7 Einzeln völlig unter (auch ein paar knappe 3:2s dabei und auch bei den 3:0s waren immer wieder schöne lange Ballwechsel, aber alles doch recht einseitig). 9:1 am Ende nach nicht einmal zwei Stunden. Dabei ging das Hinspiel 8:8 aus und dauerte bis weit nach Mitternacht! CTTF Bonn 9:1 TTV Euskirchen Statistik:
- Grounds: 2.119 (1; diese Saison: 138 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.276 (1; diese Saison: 171)
- Tourkilometer: 20 (20km Rad)
- Saisonkilometer: 34.830 (22.390 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.980 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 65 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 604 Wochen.

Dienstag, 20. Februar 2018

W604I: Mittelrheinpokal in Endenich

FV Bonn-Endenich 1908 ....................................... 1
Euskirchener TSC 1848/1913 ............................... 3
- Datum: Dienstag, 20. Februar 2018 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Mittelrheinpokal, Viertelfinale (Landesliga Mittelrhein, Staffel 2; 6. Liga, 2. Amateurliga gegen Mittelrheinliga; 5. Liga, 1. Amateurliga)
- Ergebnis: 1-3 nach 93 Min. (46/47) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 45.+1 Lessenich, 0-2 66. Bashite, 1-2 76. Roth, 1-3 89. Lessenich
- Gelbe Karten: Ochs (FVE); Vatovci, Fiegen, Dahas (ETSC)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Röckumstraße (Kap. 2.500, davon 500 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 300 (davon angeblich nur 200 zahlende und ca. 30 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Gutes Pokalspiel) FV Bonn-Endenich 1:3 TSC Euskirchen Photos with English Commentary:
Amateur and Semi-Pro Cup: Bonn-Endenich vs. TSC Euskirchen

Dienstag nach der Arbeit gab es ein besonders interessantes Spiel zu sehen: als Spiel des Jahres vom gastgebenden Sechstligisten FV Endenich gehypt, wurde man bei den üblichen Wucherpreisen von 7€ für ein Viertelfinale des Landespokals (statt den ohnehin hohen ligaüblichen 5€, denn ein höherklassiger Gegner kam mit dem TSC Euskirchen) auf dem Kunstrasenplatz in der Röckumstraße (als ich da vor drei Jahren mal war, war das noch Asche) vor gut 300 Zuschauern gut unterhalten. Endenich war in der ersten Hälfte mindestens auf Augenhöhen, wenn nicht sogar die leicht bessere Mannschaft. Ein Kopfballtreffer wurde wegen angeblichem Foul vorher abgepfiffen und kurz darauf wurde ein Abwehrfehler zum vermeintlichen 1:0 genutzt, doch ein Euskirchener Verteidiger rettete für den geschlagenen Keeper indem er den Ball hinter der Linie wegschlug – und weder Schiri noch Linienrichter wollen den drin gesehen haben. Der glückliche Treffer für die Gäste fiel in der Schlussminute der ersten Hälfte per Kopf. In Halbzeit zwei war Euskirchen dann zugegebenermaßen die bessere Mannschaft: ein Konter zum 0-2 und alles schien klar, doch mit einem kuriosen Treffer kam Endenich noch mal heran: der Torwart wehrt den Ball ab, ein Endenicher köpft ihn daraufhin an den langen Pfosten, und von dort prallt er wieder zum selben Spieler zurück der dann im dritten Versuch den Ball über die Linie drückt. Kurz vor Abpfiff wurde aber wieder die Bonner Abwehr überlaufen und das endgültig entscheidende 1:3 fiel. Stimmung nicht vorhanden, Eintritt zu hoch, kalt – aber das Spiel war gut und die Sportanlage ist ja auch nicht so schlecht. FV Bonn-Endenich 1:3 TSC Euskirchen Statistik:
- Grounds: 2.118 (0; diese Saison: 137 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.275 (1; diese Saison: 170)
- Tourkilometer: 20 (20km Rad)
- Saisonkilometer: 34.810 (22.390 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.960 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 65 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 604 Wochen.

Sonntag, 18. Februar 2018

W603III: Duell der Büsche und wie immer ein packendes und hitziges Spiel vom FC Flerzheim

F.C. Flerzheim 1920 .............................................. 2
Sportverein Niederbachem ................................... 2
- Datum: Sonntag, 18. Februar 2018 – Beginn: 15.15
- Wettbewerb: Kreisliga A/ Bonn; 8. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 2-2 nach 103 Min. (55/48) – Halbzeit: 1-1
- Tore: 0-1 31. Fritzen (Elfmeter), 1-1 44. Wabschke (Elfmeter), 2-1 66. Wabschke, 2-2 101. Fritzen (Elfmeter)
- Gelbe Karten: Ekici, Tastekin, Boulahbel, Monsch, Yilmaz (Flerzheim); TW Bozdag, Fritzen, Tiemeyer (Niederbachem)
- Rote Karten: Ayad von Flerzheim (100. Min. wg. absichtlichem Handspiel auf der Linie)
- Austragungsort: Sportplatz Flerzheim (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 75 (davon ca. 15 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 8,0/10 (Spannendes und hitziges Spiel – v.a. bekam man bei insgesamt 13 Minuten Nachspielzeit und drei Elfmetern echt was geboten fürs Eintrittsgeld...)

SV Hertha 1911 Buschhoven II ........................... 4
SV Buschdorf 2002 II ............................................ 3
- Datum: Sonntag, 18. Februar 2018 – Beginn: 13.00
- Wettbewerb: Kreisliga C/ Bonn, Gruppe 1; 10. Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-3 nach 93 Min. (45/48) – Halbzeit: 2-1
- Tore: 1-0 12. Fine, 2-0 24. Sowa, 2-1 43. Haußmann, 3-1 48. Bagkan, 4-1 54. Fine, 4-2 76. Jesko, 4-3 85. Haußmann (Elfmeter)
- Gelbe Karten: Krahforst, Sacco, Wüst, Sowa (Buschhoven); Beese (Buschdorf)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Gemeinschaftssportanlage Buschhoven Morenhoven, Kunstrasen 1 (Kap. 1.500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 30 (davon ca. 7 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes Spiel, das am Ende noch mal spannend wurde) Hertha Buschhoven II 4:3 SV Buschdorf II Photos with English Commentary:
a) 10th Division: Buschhoven Res. vs. Buschdorf Res.
b) 8th Division: Flerzheim vs. Niederbachem

Etwa die Hälfte der im Bonner Kreisfußballverband organisierten Vereine stammt aus dem linksrheinischen Teil des Rhein-Sieg-Kreises, von Bornheim über Meckenheim, Swisttal, Rheinbach bis Wachtberg. Zwei solcher neuer Grounds in dieser Ecke besuchte ich heute mit dem Rad.

Zuerst nach Buschhoven, wo der alte Hartplatz überbaut wurde  und am anderen Dorfende zwei Kunstrasenplätze – davon einer mit kleiner Stehtribüne vor einem schönen Wall – ein frei zugängliches Boulodrome und ein Beachvolleyballfeld errichtet wurden.

Dort stieg dann heute das Duell der Büsche: Buschhoven gegen Buschdorf, jeweils die Reserven, 14. gegen 16. (Letzter). Das Hinspiel ging 8:1 an Buschhoven, diesmal sollte es knapper werden. Nach der 2:0 Führung folgte der Anschlusstreffer kurz vor der Pause, danach zwar wieder zwei Tore für Buschhoven aber in der Schlussphase noch mal zwei Treffer für Buschdorf und etliche Chancen auf den Ausgleich. Es blieb aber beim letztlich auch verdienten 4:3 für den Gastgeber. Unterhaltsam war hier auch die ein oder andere Diskussion v.a. um den nur vom Mittelkreis aus agierenden Unparteiischen. F.C. Flerzheim 1920 2:2 SV Niederbachem Getoppt wurde das aber natürlich wieder beim F.C. Flerzheim. Die Anlage dort ist auch interessanter: der Kunstrasen liegt an einem Hang, drumherum viel Grün, direkt im Sportgelände befindet sich auch eine ehemalige Kies- oder Tongrube, die nun versumpft ist. Der Verein ist auch nicht so uninteressant: trotz des ganzen Grüns haben sie einen entlaubten Baum im Wappen und als ich mal gegenüber einer ortskundigen Kollegin das Spiel von Anfang der Saison im Kreispokal (2-1 gewann Niederbachem heeme: sehr unterhaltsam da sehr ruppig...) erwähnt hatte, wunderte die sich, als ich meinte, dass hauptsächlich Migranten und ein, zwei Russlanddeutsche dort spielten: in Flerzheim wohnen nämlich nur rheinische Spießer und bei allen anderen Teams des Vereins (Reserve, Jugend) überwiegen auch rheinische Namen sehr stark. Anscheinend wurden da Problemspieler aus Meckenheim, Rheinbach oder von wo auch immer aufgefangen. Das gute bei Flerzheim ist ja: die spielen wirklich guten und sehenswerten Amateurfußball – nur, aber das ist für einen Neutralen ja ein weiterer Pluspunkt – rasten die oft ganz schön aus...

Heute waren die Flerzheimer mit den besseren Chancen am Start, doch einer wenigen Angriffe der Gäste wurde mit einem zweifelhaften Elfmeter belohnt, der nach Verletzungsunterbrechung, Tumulten und Diskussionen zum 0:1 versenkt wurde. Einige Minuten später springt ein Flerzheimer Stürmer mit gestrecktem Bein am Gästetorwart vorbei und lässt sich fallen – und kriegt dafür auch Elfer. Selten so eine krasse Fehlentscheidung gesehen. Der Sportfreund mit der Pfeife war aber auch selber eine und ein Selbstdarsteller noch dazu... Der Elfer wurde trotz großer Show des, wie immer wenn ich den habe spielen sehen, übertrieben emotionalen Gästekeepers sicher zum 1:1 versenkt. Nach 55 Minuten dann erst Halbzeit und nach der Pause auch mal ein Feldtor, Flerzheim völlig verdient zum 2:1. Danach kam Niederbachem stärker ins Spiel und v.a. die Schlussphase wurde noch einmal packend und ein Spiel v.a. auf das Heimtor. In der Nachspielzeit, die zuerst mit 5 Minuten angezeigt wurde, gab es viel Action im Flerzheimer Strafraum und ein Schuss der ins Eck ging, aber von einem Verteidiger mit der Hand spektakulär pariert wurde – besser als sein Torwart! Rot und wieder Elfmeter. Auch der ging dann nach einer Rudelbildung mit tollen Ausreden von wegen Kopfball – hinterher sagte der 7er vor der Kabine, er hätte den Kopf nehmen wollen (Betonung hier auf nehmen wollen) – rein. Das 2:2 war verdient, über eine Niederlage hätte sich Niederbachem aber auch echt nicht beschweren müssen – von daher weiß ich nicht, warum der Trainer das so rummaulte, als der Schiri doch nur 3 statt 5 Minuten nachspielte. Seine Mannschaft hätte absolut keinen weiteren Treffer verdient gehabt und der fiel zum Glück ja auch nicht mehr. F.C. Flerzheim 1920 2:2 SV Niederbachem Statistik:
- Grounds: 2.118 (2; diese Saison: 137 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.274 (2; diese Saison: 169)
- Tourkilometer: 40 (40km Rad)
- Saisonkilometer: 34.790 (22.390 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.940 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 64 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 603 Wochen.

W603II: Im letzten Viertel das Spiel gedreht und einseitiges Topspiel in der Tennishalle

Bonner Tennis- und Hockey-Verein .......................... 6
Tischtennisverein Grün-Weiß Brauweiler 1948 ....... 0
- Datum: Samstag, 17. Februar 2018 – Beginn: 18.15
- Wettbewerb: 1. Verbandsliga Mittelrhein (2. Hallentennisliga, 2. Amateurliga)
- Ergebnis: 6-0 (4-0) Spiele, xx-xx Sätze, xx-xx Bälle, nach ca. 210 Minuten
- Statistiken: http://tvm.promeden.de/sport/ligen/spielbericht/272
- Austragungsort: Tennishalle Bonner THV (Kap. 0)
- Zuschauer: ca. 5 (4 Heimfans, 1 Neutraler)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 (An sich schon gutes Tennis, Abzug muss es aber wegen der nicht ausgespielten Doppel und dem miesen Zuschauerkomfort geben)

Hürther Basketball Club II ..................................... 89
Brander Turnverein 1883 Aachen .......................... 78
- Datum: Samstag, 17. Februar 2018 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: Bezirksliga Nordrhein-Westfalen, Staffel 1 (7. Basketballliga, 2. Amateurliga)
- Ergebnis: 89-78 nach ca. 40 (4x10) Minuten, Viertel: 18-20, 19-22, 24-19, 28-17
- Punkte: NN
- Fouls: NN
- Austragungsort: Sporthalle Gymnasium Bonnstraße (Kap. 200, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 20 (davon keine Gästefans)
- Unterhaltungswert: 3,5/10 (Erste Halbzeit richtig schlecht, danach wurde es besser) Hürther BC II 89:78 Brander TV Aachen Photos with English Commentary:
a) Indoor Tennis, 2nd Division in Bonn: Bonner THV vs. Brauweiler
b) Basketball, 7th Division in Hürth: Hürther BC II vs. Brand Aachen

Kaum interessante Spiele in der Nähe am Wochenende – nächstes Wochenende nehme ich mal wieder das Auto statt dem Rad. Halbwegs brauchbar klang ein Basketballspiel in Hürth in Kombination mit Hallentennis in Bonn. In Hürth ist die Sporthalle in der Bonnstraße ganz nett: es gibt eine winzige Tribüne und ganz ansprechend gestaltete Decken und Wände in der großzügig angelegten Schulsporthalle. Das Spiel war immerhin Landesliga, dort aber nur hinteres Mittelfeld und vor allem in den ersten beiden Vierteln auf unterirdischem Niveau – maximal 1. Kreisliga-Level, dazu auch dauernd Unterbrechungen, weil die Mädchen am Kampfgericht die elektronische Anzeige nicht bedienen konnten. Nach dem Seitenwechsel und 5 Punkten Vorsprung für den Gast aus Aachen-Brand, wurde das Spiel erheblich bessere und Hürth II konnte es sogar an sich reißen. Unentschieden ging es ins letzte Viertel, dort führten die Gastgeber dann mit bis zu 12 Punkten. Am Ende ein etwas zu hoher 11-Punkte-Sieg: 89-78. Bonner THV 6:0 TTC GW Brauweiler Das zweite Spiel des Tages war immerhin eine Spitzenpartie zwischen dem 1. und dem 2. in seiner Liga. Die Partie zwischen dem Bonner THV und dem TTC Brauweiler (ja, der Tischtennisverein hat auch eine Tennisabteilung) in der zweitklassigen Amateurtennisliga fand in der Tennishalle am Wasserland statt. Die ist – ähnlich wie die beschissene Sporthalle und somit noch schlechter als die mäßige Hockeyhalle – eigentlich nicht für Zuschauer konzipiert: keine Sitze, keine Bänke, nicht mal ausgewiesene Stehbereiche. Man hockt einfach auf dem Teppich und lehnt an der Wand oder hockt unbequem auf einem Sims. Da wurde beim Bau mal wieder nicht mitgedacht. Auch bei nur 5 Zuschauern heute – man hätte Platz auf der Durchgangsseite gehabt für eine kleine Tribüne, hinter der man dann einen durchgehenden Gang mit Zugängen zu jedem Court hätte schaffen können. Einfach schlecht gelöst vom Architekten, der immerhin eine sehr ästhetische Dachkonstruktion (wie auch in der sonst verbauten Hockeyhalle) geschaffen hat.

Hier waren die Spiele übrigens wenigstens gut. Bonn gewann die ersten beiden Einzel ungefährdet mit jeweils 2:0, dann fand auf Court 2 ein deutliches 2:0 statt und auf der 1 ein spannendes 2:1 für Bonn (11:9 im Champions Tie Break). Nachdem es also 4:0 nach den Einzeln stand, hatten die Gäste keine Lust mehr zu den Doppeln anzutreten und schenkten beide Spiele kampflos ab. In der Gesamtwertung also die Höchststrafe für den Tabellenzweiten: 6-0 und der Bonner THV müsste somit langsam in die Oberliga Mittelrhein aufgestiegen sein! Bonner THV 6:0 TTC GW Brauweiler Statistik:
- Grounds: 2.116 (2; diese Saison: 135 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.272 (2; diese Saison: 167)
- Tourkilometer: 70 (70km Rad)
- Saisonkilometer: 34.750 (22.390 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.900 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 62 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 603 Wochen.

Freitag, 16. Februar 2018

W603I: Emotionales Tischtennisspiel in Lessenich

FC Rot-Weiß Lessenich II ............................. 7
FC Pech ........................................................... 9
- Datum: Donnerstag, 15. Februar 2018 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: 1. Kreisklasse Bonn, Staffel 2 (12. Tischtennisliga, 10. Amateurliga)
- Ergebnis: 7-9 Spiele, 26-33 Sätze, 485-564 Bälle, nach ca. 200 Minuten
- Statistiken: https://www.mytischtennis.de/clicktt/WTTV/17-18/ligen/Herren-1-Kreisklasse-2/gruppe/305921/spielbericht/9957375/FC-RW-Lessenich-II-vs-FC-Pech
- Austragungsort: Mehrzweckhalle Laurentiusschule (Kap. 45, davon 15 Sitzplätze)
- Zuschauer: 4 (3 Heimfans, 1 Neutraler)
- Unterhaltungswert: 4,0/10 (Niveau der Liga entsprechend, aber die Ausraster waren immer wieder herrlich...) FC Rot-Weiß Lessenich 7:9 FC Pech Photos with English Commentary:
Tabletennis in Bonn: FC RW Lessenich vs. FC Pech (Match 5)

Am 15. galt es mal wieder ein Spiel zu finden. Da ich schon länger nicht mehr beim Tischtennis war, einfach das am besten zur Arbeit gelegene Spiel rausgesucht. Das fand in der Laurentiusschule statt. Die Hallenfläche ist von jeder Wand zur jeweils anderen genau ein Basketballcourt. Ich verstehe einfach nicht, wie man so eine zu klein geratene Scheiße konzipieren kann! Sonderlich ästhetisch ist die Architektur dort auch nicht. Vom Spiel konnte man natürlich auch nicht viel erwarten, es war die übliche familiäre Atmosphäre, ein Vereinsfremder wird immer freundlich gegrüßt und in Gespräche verwickelt. Die dürfen aber nicht zu laut sein – selbst bei einem Spiel wie hier zwischen der II. (eigentlich die I. nach einem Rückzug der höherklassigen Mannschaft) vom FC Rot-Weiß Bonn-Lessenich gegen die definitiv I. vom FC Pech, welches in der 1. Kreisklasse, der 12. von 14 Ebenen, zu finden war.

Mit familiärer Atmosphäre hatten es auch mindestens ein Spieler der Heim- und zwei der Gastmannschaft nicht so, denn bei diesen Akteuren gab es schon mal lautes Geschrei, wenn der eine angeblich den anderen mit einem vermeintlich an die Kante gegangenen Ball „bescheißen“ will... Bei Pech war auch noch einer von der Sorte Tischtennisspinner dabei, die ich echt gefressen habe: wenn der Anhang eines Spielers/ Teams nun mal mitgeht und sich über jeden Punkt seines Mannes/ Vereins freut, braucht man das nicht gegen sich zu beziehen und zu toben, dass da „unfairerweise“ ein Fehler vom Gegenspieler gefeiert worden sei... In jedem Fall aber waren diese Emotionen sehr erfrischend anzuschauen. Das Spiel zog sich doch sehr in die Länge, da beide Seiten wie zu erwarten war, recht ausgeglichen spielten. Da es wenige lange Ballwechsel gab und nur in einem Spiel Zeit geschunden wurde (das dauerte ca. 65 Minuten bei 25 Minuten Dauer des 5. Satzes) war nach Absolvierung aller 16 möglichen Partien gegen 23.20 Uhr mit einem 7:9 für Pech dann auch mal Feierabend... FC Rot-Weiß Lessenich 7:9 FC Pech Statistik:
- Grounds: 2.114 (1; diese Saison: 133 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.270 (1; diese Saison: 165)
- Tourkilometer: 30 (30km Rad)
- Saisonkilometer: 34.680 (22.390 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.830 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 62 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 603 Wochen.

Dienstag, 13. Februar 2018

W602II-III: Kein Karneval in Westfalen, dafür aber torreiche Testspiele und viel Eissport

Eisadler Dortmund U19 .................................. 2
Herforder EV Dragons U19 ............................ 4
- Datum: Sonntag, 11. Februar 2018 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Regionalliga NRW U19 (2. deutsche U19-Eishockeyliga)
- Ergebnis: 2-4 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 0-1, 1-2, 1-1
- Tore: 0-1 7.59 Steinhauer, 0-2 22.56 Pohlmann, 1-2 37.41 Kleinschmidt, 1-3 38.44 Pohlmann, 1-4 56.55 Düsberg, 2-4 57.51 Piechotzki
- Strafen: Di Benedetto 2 (Dortmund = 2 Minuten); Chmelkov 2 (Herford = 2 Minuten)
- Austragungsort: Eissportzentrum Westfalen, Eishalle (Kap. 5.000 davon 1.002 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 60 (davon ca. 10 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes Spiel)

Tus Eichlinghofen 1890/1980 IV ...........6
Spielg. SV Blau-Weiß Eickelborn 1925 /
SV Grün-Weiß Benninghausen 1948 .. 4
- Datum: Sonntag, 11. Februar 2018 – Beginn: 16.30
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga C/ Dortmund, Staffel 2; 11. und unterste Liga, 7. Amateurliga gegen Kreisliga A/ Lippstadt; 9. Liga, 5. Amateurliga)
- Ergebnis: 6-4 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 1-4
- Tore: 0-1 1. Nachtegaal, 1-1 4. Esdar, 1-2 26. Fichera, 1-3 35. Fichera (Handelfmeter), 1-4 42. Nachtegal, 2-4 55. Dettlaf, 3-4 56. Blome, 4-4 74. Hasenbein, 5-4 88. Vorst, 6-4 90. Mohar
- Gelbe Karten: Esdar, NN, NN (Eichlinghofen); NN, NN, NN (Eickelborn/ Benninghausen)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Stadion im Hövel (Kap. 2.100, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz ordentliches Spiel mit Durchhängern aber kuriosem Verlauf)

FC Sarajevo Bosna (Dortmund) .................... 3
DJK Westfalia Kirchlinde 1927 ..................... 4
- Datum: Sonntag, 11. Februar 2018 – Beginn: 14.30
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga B/ Dortmund, Staffel 2 gegen Kreisliga B/ Dortmund, Staffel 1; jeweils 10. Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-5 nach 96 Min. (45/51) – Halbzeit: 1-3
- Tore: 1-0 2. Jasikovic, 1-1 35. Pader, 1-2 39. Zagripoor, 1-3 44. Adrian, 1-4 55. Adrian, 2-4 70. Jasikovic, 3-4 87. Jusic, 3-5 90. Knapp
- Gelbe Karten: Jasikovic, NN (Bosna)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Diedenhofener Straße (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon ca. 4 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Sehr gute erste Hälfte, nach langem Durchhänger auch sehr gute Schlussphase)

VfL Hörde 1912 II ........................................... 3
FC Roj Dortmund III ..................................... 4
- Datum: Sonntag, 11. Februar 2018 – Beginn: 12.30
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga C/ Dortmund, Staffel 2; gegen Kreisliga C/ Dortmund, Staffel 7; jeweils 11. und unterste Liga, 7. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-4 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 2-3
- Tore: 0-1 2. Wölfel, 1-1 27. Belamkadem, 2-1 31. Ghraieb, 2-2 34. Duymaz, 2-3 39. Wölfel, 3-3 61. Belamkadem, 3-4 89. Ferati
- Gelbe Karten: Rermoch, Belamkadem, Ghraieb (Hörde); Wölfel, Khalaf, Turgut (Roj)
- Rote Karten: keine, aber Zwangsauswechslung Rermoch von Hörde (44. Min. nach wdh. gelbwürdigen Foul)
- Austragungsort: Goystadion (Kap. 5.050, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 5 (davon keine Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Sehr gute erste, deutlich schwächere zweite Hälfte)

ESC Kristall Lippstadt .................................... 3
Sportvereinigung Brackwede ......................... 4
- Datum: Samstag, 10. Februar 2018 – Beginn: 20.30
- Wettbewerb: Bezirksliga NRW, Gruppe 1 (6. und unterste deutsche Eishockeyliga, 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-4 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 0-1, 1-2, 2-1
- Tore: 0-1 17.40 Freimann, 1-1 21.31 Vertgewall, 1-2 31.13 Renz, 1-3 39.46 Vogt, 1-4 50.10 Freimann, 2-4 53.16 Tropmann, 3-4 59.25 Gnoewych
- Strafen: Vertgewall 5+20+SD nach Spielschluss, Esaulov 2, (Lippstadt = 27 Minuten); Renz 5+20+SD nach Spielschluss, Rogalski 2/2, Felix 2, Freimann 2 (Brackwede = 33 Minuten)
- Austragungsort: Eissportzentrum Möhnesee (Soest; Kap. 1.500 davon 1.300 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 90 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Spannendes und gutes Spiel)

Königsborner Jugendeishockeyclub U19 ....... 2
Herner EV U19 ................................................. 8
- Datum: Sonntag, 10. Februar 2018 – Beginn: 18.15
- Wettbewerb: U19 Landesliga NRW (3. und unterste deutsche U19-Eishockeyliga)
- Ergebnis: 2-8 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 0-3, 1-5, 1-0
- Tore: 0-1 1.02 Schöpf, 0-2 12.43 Drongowski, 0-3 16.55 Drongowski, 0-4 22.39 Schmidt, 1-4 25.13 Wieczorek, 1-5 28.19 Schöpf, 1-6 32.32 Schöpf, 1-7 32.43 Busboom, 1-8 37.11 Schöpf, 2-8 58.35 Schmitten
- Strafen: Schmitten 2, Kasdorf 2/2, Krysin 2, Wieczorek 2 (KJEC = 10 Minuten); Liersch 2 (Herne = 2 Minuten)
- Austragungsort: Eissporthalle Bergisch Gladbach (Kap. 2.000 davon 500 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 60 (davon ca. 10 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Spannendes und schnelles Spiel, das leider einige unnötige Unterbrechungen erlebte)

Nordrhein-westfälische Landesmeisterschaften im Eiskunstlauf 2018
- Datum: Samstag, 10. Februar 2018 – Beginn: 10.00
- Wettbewerb: NRW Landesmeisterschaften für alle Altersklassen
- Ergebnisse: siehe hier und hier 
- Austragungsort: Eissportzentrum Westfalen/ Landesleistungszentrum Eiskunstlauf/ Eistanz (Kap. 1.000, davon 300 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 100
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Ästhetischer Sport, der hier natürlich nicht immer auf höchstem Niveau aber doch sehr ansehnlich praktiziert wurde) Figure skating championships of Northrhine-Westfalia Photos with English Commentary:
a) Figure Skating: Northrhine-Westphalian Championships
b) Ice-Hockey 3rd Under-19 League: Königsborn vs. Herne
c) Ice-Hockey 6th Division: Lippstadt vs. Brackwede
d) Football Friendly: VfL Hörde III vs. FC Roj III
e) Football Friendly: Sarajevo Bosna vs. Kirchlinde
f) Football Friendly: Eichlinghofen IV vs. Eickelborn/ Benninghausen
g) Ice-Hockey 2nd Under-19 League: Dortmund vs. Herford

Es ist Karneval im Rheinland und das heißt, aus Sicherheitsgründen und wegen Hallenbelegungen kaum bis gar kein Sport zwischen Düsseldorf und Mainz. Da man im nicht vom Karneval infizierten Siegerland auch bei geringfügigem Schnee kein Fußball spielt, musste es aber ins Ruhrgebiet und die Soester Börde für Sport gehen. Insbesondere die Sonntagstour war wieder extrem improvisiert, da Spielabsagen auch hier in der Gegend überhand nehmen, sodass in Hagen nicht gekickt wurde – obwohl Platz bespielbar – aber in Dortmund überall und auch bei kürzeren Graupelschauern. Figure skating championships of Northrhine-Westfalia Samstag wollte ich mal wieder eine neue Sportart sehen, also auf zum Eiskunstlauf nach Dortmund. Dort wurde intelligenterweise parallel zum Bundesligaspiel von der Borussia im benachbarten Eissportzentrum gelaufen. Mit so einer Fehlplanung hatte ich nicht gerechnet und da ich oberhalb der 3. Liga fast nichts verfolge, bekam ich um 13.30h erst am Sportplatz an der Diedenhofener Straße (der sollte am Sonntag dann auch besucht werden) einen Parkplatz. Ich schaute mir trotzdem noch über zwei Stunden an, wie der Nachwuchs seine nett anzusehenden Programme auf der Eisfläche in der recht angenehmen und ordentlich gebauten Nebenhalle des Eisstadions darbot. Dann ging es weiter zum Eishockey. Königsborner JEC U19 2:8 Herner EV U19 In Unna steht eine sehr große Eissporthalle mit eindrucksvoller Tribüne für 2.000 Leute und 2.000 Stehplätzen auf den anderen Seiten der Eisfläche. Allerdings gibt es derzeit dort nur Freizeit- und Jugendeishockey von den Königsborner JEC Bulldogs zu sehen. Die Jugendmannschaften sind auch nicht unbedingt die stärksten. Gegen ein renommierteres Team wie den Herner EV gingen die U19-Junioren hier ziemlich unter. Nur weil Herne ihre schwächsten Spieler auch mal ranließ im dritten Drittel hieß das Ergebnis am Ende nur 2:8. Nach 40 Minuten stand es bereits 1:8. Kristall Lippstadt 3:4 SV Brackwede Ich heizte dann über die Autobahn Richtung Soest und fuhr zur Eissporthalle im Ortsteil Möhnesee. Die ist ganz schön gebaut mit einer Sitztribüne mit Holzbänken, aber die steile Tribüne ist von Netzen verhangen, da hier das Geld für Plexiglas oder eine teurere und niedrigere Netzlösung an der Bande nicht reichte. Die Sicht ist absolute Scheiße und dann soll man trotzdem noch 3,50€ für die unterste Liga abrücken. Wenn die Boerde Indianer zwei Ligen höher spielen wird das hier nicht besser sein. Also tat ich so, als sei ich Presse und hielt mich einfach neben der Mannschaftsbank von Gastgeber Kristall Lippstadt (im 20km entfernten Lippstadt gibt es keine Eishalle) direkt an der Bande auf. Da hat eigentlich kein Zuschauer etwas zu suchen, aber sonst kann man keine gescheiten Bilder machen und gestört hat es keinen. An der Sprachbarriere wird es ja nicht gelegene haben, auch wenn fast alle Lippstädter Spieler Russen und Russlanddeutsche waren und selbst an der Kasse vor mir auf Russisch die Karten geordert wurden – es störte einfach keinen, dass da einer außerhalb des Zuschauerbereichs fotografiert...

Gut so! Und auch gut war, dass ich zwar erst zur 9. Spielminute in der Halle war, es aber noch 0:0 stand. Der Gast aus Bielefeld, der SV Brackwede, ging dann kurz vor der Drittelpause in Führung und in einem ganz flotten Spiel zogen sie bis auf 1:4 davon, ehe die Lippstädter auf 3:4 herankamen und es noch einmal spannend und hitzig wurde. Richtig hitzig wurde es jedoch erst nach Spielende: beim Abklatschen der Mannschaften gab es zwischen Bielefelder und einem Lippstädter Shake-Hands in die Fresse, was ich so nach Spielende auch noch nicht gesehen habe. Aber die scheiß Russen können halt nicht verlieren... Und lautem Geschrei „verpiss dich du Mistvieh“ rammelten die beiden dann mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe belegten Akteure zur Kabine. Kristall Lippstadt 3:4 SV Brackwede VfL Hörde 1912 II 3:4 FC Roj Dortmund III Sonntag wie gesagt Improvisation: am Morgen die ersten Absetzungen im Siegerland, wie erwartet wurde auch von dem lächerlichen Oberligisten Kaan-Marienborn das Spiel abgesagt, da es leicht auf den Kunstrasen schneite. Der Hartplatz vom TSV Dahl II war auch bespielbar, es schneite ja nicht einmal, dennoch hatte die Dreckstruppe oder der dumme Schiri oder wer auch immer keinen Bock auf einen Kick – wäre den Idioten das schon um 10 Uhr eingefallen und nicht erst um 12, wäre ich auch nicht den langsameren Weg über Hagen gefahren und nicht erst zur 10. Minute in Dortmund gewesen. Aber Dortmund, so hässlich diese Stadt auch ist – es ist einfach eine tolle Fußballstadt: auch bei Wind, Regen und Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde hier bei einem Freundschaftsspiel gefoult, gepöbelt und getroffen!

Im Goystadion fing die Tour dann richtig an. Das Goystadion ist fast 100 Jahre alt, hat ein eindrucksvollen aber zugespraytes Portal und sehr symmetrische ovale Stehränge rundherum laufen. Der Hartplatz ist mittlerweile ein Kunstrasen. Die Häuser drumherum sehen furchtbar aus, sind zum Glück aber von Bäumen weitestgehend verdeckt, die offenbar so alt wie das Stadion selber sind. Die II. von VfL Hörde 1912 spielte gegen die III. vom kurdischen FC Roj. Die Gäste waren bereits in Führung gegangen, die erste Szene die ich sah, war ein Streit um einen Einwurf, bei dem einem der Spieler der Ball ins Gesicht geworfen wurde... Mitte der ersten Halbzeit drehte Hörde auf 2:1, danach jedoch wieder zwei Treffer der Kurden, die auch mehrere deutsche Spieler hatten. Eine Zwangsauswechslung für einen Hörder, der eigentlich gelb-rot gesehen hätte, gab es auch noch – da bepöbelte sich diese typische Ruhrpottproletenmannschaft fleißig untereinander. Herrlich; so will ich das hier sehen! Nach der Pause ebbte die Partie erheblich ab, Hörde glich mit einem Billardtor aus. Kurz vor Schluss aber der nicht unverdiente Siegtreffer für die Gäste von Roj Dortmund III. VfL Hörde 1912 II 3:4 FC Roj Dortmund III Einen Treffer mehr gab es dann an der oben schon mal erwähnten Diedenhofener Straße zu sehen. Das 1:0 war auch hier schon gefallen und als ich kam, war gerade der Gastgeber Sarajevo Bosna hinten rein gedrängt vom Gast aus Kirchlinde. Die erzielten gegen die athletischere, aber technisch, schusstechnisch und spielerisch schwache bosnische Mannschaft drei Tore zum 1:3 und nach der Pause schnell das 1:4. Nach zwei gut gemachten Toren der Gastgeber erzielten sie auch noch das 3:5. Der Sportplatz ist hier nicht schlecht, aber wenig spektakulär: ein Kunstrasen in einer Senke, ein bisschen Graswall, ein bisschen Industriepanorama, die Autobahn dröhnt hinter den hässlichen Mehrfamilienhäusern. FC Sarajevo Bosna 3:5 DJK Westfalia Kirchlinde Da der Schiri zu spät war, sah ich beim dritten Fußballspiel des Tages dann doch schon das erste Tor. Auch bei Eichlinghofen IV gegen die aus dem Kreis Lippstadt angereiste SG BW Eickelborn/ GW Benninghausen fiel das Tor früh: bereits nach 30 Sekunden war der Gast in Front. Der Ausgleich erfolgte nach rund 4 Minuten – dann pfiff plötzlich irgendein Schiri von außen das Spiel ab, latschte aufs Feld und nahm erst mal die Daten auf. Was ich nicht bemerkt hatte: die beiden Teams hatten, da sie befürchteten, der junge Mann mit der Pfeife würde gar nicht mehr aufkreuzen, bereits nach 10 Minuten Wartezeit das Spiel ohne Schiedsrichter angefangen... Es ging dann munter weiter, zumeist auf das Tor der Gastgeber und mit 1:4 ging es – scheinbar entscheiden – in die Pause. Doch da wurde hemmungslos durchgewechselt und Eichlinghofen IV zog plötzlich voll an, der Gast kaum noch vorm Tor – und am Ende stand ein 6:4 für Eichlinghofen zu Buche!

Die Sportstätte hier, so ganz am Rand von Dortmund, ist sehr originell. In der Tat stehen da viele Eichen rum, es gibt zwei kleine Tribünen, teils mit Sitzen, zumeist mit Stehrängen und v.a. einer auffälligen Dachkonstruktion. Das Sportlerheim ist schön künstlerisch gestaltet. Bestes Kunstobjekt ist jedoch die Kreidekarre, mit der der Platzwart früher den Hartplatz abmarkierte: die ist jetzt außer Betrieb, da ein Kunstrasen nicht abgekreidet werden muss, auf einem Container neben dem Eingang montiert und wir bei Dunkelheit auch noch angestrahlt! TuS Eichlinghofen IV 6:4 Blau-Weiß Eickelborn/ Grün-Weiß Benninghausen Beste Sportanlage des Wochenendes und guter Abschluss war dann das Eishockeyspiel in der Haupthalle des Eissportzentrums Westfalen. Das ist keine richtige Halle, da die Anlage halb offen ist und eher ein Eisstadion. Die Steh- und Sitztribünen sind ästhetisch und verschachtelt angelegt. Die Kneipe, durch die man entgegen der dümmlichen Beschilderung die Halle betreten kann, ist erheblich wärmer als das zugige Eisstadion... Heute spielte hier die U19 der Eisadler Dortmund. Gegen den EC Herford gerieten sie recht bald ins Hintertreffen: 0:2, 1:4, am Ende ein 2:4 in einem ganz guten Spiel, das ich an der sehr sauberen Plexiglasscheibe hinter dem einen Tor verfolgte. Dortmunder Eisadler U19 2:4 Herforder EV U19 Statistik:Sa+So
- Grounds: 2.113 (3+4; diese Saison: 132 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.269 (3+4; diese Saison: 164)
- Tourkilometer: 580 (340+240km Auto)
- Saisonkilometer: 34.650 (22.390 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.800 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 62 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 602 Wochen.

Donnerstag, 8. Februar 2018

W602I: Mittwochabend am Berufskolleg

Alfterer Sport Club .......................................... 1
Bonner Turnverein 1860 V (Tuareg) .............. 3
- Datum: Mittwoch, 7. Februar 2018 – Beginn: 20.30
- Wettbewerb: Breiten- und Freizeitsport Mixed Kreisliga Bonn (6. Breiten- und Freizeitsport-Liga im Mixed-Volleyball)
- Ergebnis: 1-3 nach Sätzen und 80-97 Bällen nach 85 Min. (22/20/28/15) – Sätze: 25-20, 18-25, 25-27, 12-25
- Strafen: keine
- Austragungsort: Turnhalle des Berufskolleg Bonn-Duisdorf (Kap. 100 Stehplätze)
- Zuschauer: 2 (1 Neutraler, 1 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 1,0/10 (Sorry Leute, aber das war nicht mal Niveau von meinem Anfängerkurs beim Unisport) Alfterer SC 1:3 Bonner TV V Photos with English Commentary:
Amateur Volleyball in Bonn: Alfter vs. BTV 5th Side

Ich hatte während des Studiums in Bonn immer mal wieder Freizeitvolleyballspiele besucht, da die in sonst nicht für den Wettkampfbetrieb genutzten Sporthallen ausgetragen werden. Diesen Mittwoch, nach fast 2 Jahren Pause, schaute ich mir mal wieder ein solches Spiel an. Also wenn nicht das Niveau allgemein eingebrochen ist, war das Spiel hier keine halbe Zeile wert. Ich habe Volleyball nur beim Unisport gespielt, bin dort binnen eines Semesters vom Anfängerkurs in den von BFS-Spielern durchsetzen Kurs II gekommen – alle waren in Kurs II besser, als jeder der Spieler vom SC Alfter und dem Bonner TV (fünfte Mannschaft). Aber OK, schieben wir das Patzerfestival einfach auf die Halle, denn die Turnhalle des Berufskollegs Bonn-Duisdorf wird sonst gar nicht genutzt: Alfter musste nur (wegen Karneval?) dahin ausweichen. Hier gab es keine Sitzgelegenheiten und keine gescheite Markierung. Architektonisch war die Halle aber OK. Alfterer SC 1:3 Bonner TV V Statistik:
- Grounds: 2.106 (1; diese Saison: 125 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.262 (1; diese Saison: 157)
- Tourkilometer: 20 (20km Rad)
- Saisonkilometer: 34.070 (21.810 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.800 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 59 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 602 Wochen.