Dienstag, 4. Februar 2020

W705II-III: Hansa-Auswärtsfahrt zum FC Bayern und Eishockey in der obersten und der untersten Liga

FC Bayern München II ................................... 1
F.C. Hansa Rostock .......................................... 0
- Datum: Samstag, 1. Februar 2020 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: 3. Liga (3. Profifußballliga)
- Ergebnis: 1-0 nach 94 (45/49) Minuten – Halbzeit: 1-0
- Tor: 1-0 28. Kwasi Wriedt („Hand“elfmeter)
- Verwarnungen: Kern, Trainerbank (Bayern); Pepic, Rheintaler, Rieble, Granatkowski, Hanslik (Hansa)
- Platzverweise: keine
- Austragungsort: Städtisches Stadion an der Grünwalder Straße (Kapazität: 15.000, davon 6.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 3.000 (davon 2.811 zahlende und ca. 1.600 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 4,0/10

Eislaufverein Fürstenfeldbruck 1b ................ 4
TSV Schliersee 1b/ Tennis- und Eissportverein
Miesbach 1c ...................................................... 5
- Datum: Samstag, 1. Februar 2020 – Beginn: 16.50
- Wettbewerb: Bezirksliga Bayern, Gruppe 3 (6. und unterste Eishockeyliga, 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-5 nach 60 (3x20) Minuten – Drittel: 1-3, 2-1, 1-1
- Tore: NN
- Strafen: NN
- Austragungsort: Eisstadion Fürstenfeldbruck (Kapazität: 2.500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon 2-3 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10

Straubing Tigers .............................................. 5
Schwenninger Wild Wings .............................. 1
- Datum: Sonntag, 2. Februar 2020 – Beginn: 16.30
- Wettbewerb: Deutsche Eishockeyliga (DEL; 1. Profi-Eishockeyliga)
- Ergebnis: 5-1 nach 60 (3x20) Minuten – Drittel: 2-0, 1-0, 2-1
- Statistiken: siehe Ligenwebsite 
- Austragungsort: Eisstadion am Pulverturm (Kapazität: 5.730, davon 1.543 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 5.000 (davon angeblich nur 4.577 zahlende und ca. 50 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 FC Bayern München II 1:0 FC Hansa Rostock Photos with English commentary:
a) Football 3rd Division at famous “Grünwalder Straße“ Stadium in Munich: Bayern Munich Res. vs. Hansa Rostock
b) Amateur Ice-Hockey (open air): Fürstenfeldbruck II vs. Schliersee II/ Miesbach III
c) Professional Ice-Hockey (indoor): Straubing Tigers vs. Schwenningen Wild Wings
d) Bayerisch Schwaben (Bavarian Swabia): view on Donauwörth
e) Oberbayern (Upper Bavaria): in and around Munich – Blutenburg, Pullach, Grünwald 
e) Niederbayern (Lower Bavaria): Landshut, Haibach, Straubing

Der Start in den Februar war so lohnend und mit Spielen und Sightseeing vollgepackt, wie sicher der ganze Monat sein wird. Vor den nächsten beiden Länderpunkten und einer weiteren Auslandsfahrt ging es schon einmal fast ins Ausland: nach Bayern. Grünwald Da ich teilweise über die Bundesstraßen fuhr, fuhr ich in München an der Blutenburg vorbei. Letztes Mal konnte ich dort die sehr sehenswerte Kapelle wegen einer Taufe nicht besichtigen – diesmal klappte es, direkt nach mir wurde aber wieder geschlossen; schon wieder Taufe...

Ansehnlich ist auch das Burgschloss Schwaneck im an München angrenzenden Pullach. Das Tagungszentrum kann aber nur von außen besichtigt werden. Einmal über das recht tief eingeschnittene Isartal und man ist schon in Grünwald. Da das Hansa-Auswärtsspiel in der Grünwalder Straße anstand, sollte auch ein Abstecher in den an München angrenzenden Ort Grünwald, in den ebendiese Straße führt, drin sein: Es gibt dort eine (derzeit wegen Restaurierungsarbeiten geschlossene) Burg und eine Kirche mit direkt dran gebauter Kapelle. Etwas außerhalb auf dem Weg zum Stadion auch noch eine schöne Kapelle. FC Bayern München II 1:0 FC Hansa RostockEndlich klappte also ein Spielbesuch in der Grünwalder Straße! Parken ist nur 700, 800m oder noch weiter entfernt möglich. Also überhaupt möglich, nicht nur kostenlos möglich. Ich stellte mich auf unbeschränkte Parkstreifen auf Höhe eines Krankenhauses (Grünwalder Str. 91) und war so schnell am Stadion. Das Betonoval ist nicht ganz regelmäßig: eine Kurve hinter dem einen, ein parallel zum Tor verlaufender Block hinter dem anderen Tor. Auch die beiden überdachten Sitztribünen sind deutlich anders gebaut als die jeweils andere. Originell sind auch die sehr schlanken und sehr eng anliegend mit Scheinwerfern bestückten Flutlichtmasten – die Form sieht dadurch aus wie manche Blütenpflanzen mit langem Stiel (Fingerhut und sowas).

Während bei teuren Eintrittspreisen bei den 1860ern jedes Spiel schon Wochen vorher ausverkauft ist, ist bei Bayern II für nur 10€ eine Stehplatzkarte an der Tageskasse zu kriegen. Das teils dürftige Spiel war auch nicht viel Wert. Auch vom Schiri eine ganz schwache Leistung. Ein unberechtigter Handelfmeter für Bayern führte zum verdienten 1:0 und ein unberechtigter Handelfmeter für Hansa wurde kurz darauf vom unfähigen Pepić versemmelt.

Passend zu dem Scheiß, den Hansa bot, blieb es im gut gefüllten Gästeblock still, da gut 20 Fans im Stadionknast festgesetzt wurden – angeblich wegen Lächerlichkeiten wie Sachbeschädigung durch Aufkleber anbringen. Zum Glück klärte sich das in der Pause, die Leute wurden wieder rausgelassen und nun war die Stimmung auch stark.

Das Spiel blieb aber von den Rostockern ganz schwach. Es lief nichts zusammen, es wurde lustlos über den Platz den Bayern hinterher gelaufen. Nur zwei gute Chancen in der Schlussphase. Ob die überhaupt Punkte holen wollten? Ich bin ja nächste Woche auf Zypern – also wenn da eine Mannschaft so eine schwache Leistung gegen ein schlechter platziertes und solide aber nicht übermäßig stark spielendes Team bietet, würde ich sofort „Wettbetrug“ schreien... EV Fürstenfeldbruck 1b 4:5 SG Schliersee 1b/ Miesbach 1cNach Abpfiff raus aus dem Stadion, wegen Fantrennung durfte ich eigentlich erst nicht zum Auto, aber wenn man statt den unterbelichteten Anfängern einen hochrangigen fragt, wird man auch durchgelassen. Ärgerlich war aber, dass kurzfristig doch noch Rindertrieb auf der Kreuzung am Grünwalder war und ich dadurch nördlich der Hauptstraße fahren musste. Hätte ich das gewusst, wäre ich natürlich südlich drumherum. So kam ich erst sieben, acht Minuten nach Spielbeginn in Fürstenfeldbruck an. Dort stand Eishockey in einem offenen Stadion an. Die Partie war teilweise auf der Kippe, da es ungewöhnlich mild war (12 Grad, teils Regen, sehr windig) und am Vorabend deshalb eine U20-Partie ausfiel. Aber nach einem Juniorenspiel gab es nun auch eine Partie der Männer-Bezirksliga zu sehen. Natürlich habe ich da eine „Weltklassepartie“ erwischt: Bei einem der wenigen Vereine, der in dieser Liga Eintritt nimmt (3€) trat der Letzte (9.) gegen den Drittletzten dieser untersten Liga an, wobei der Drittletzte, eine Spielgemeinschaft aus Miesbach und Schliersee, auswärts genauso noch keinen einzigen Punkt aus 7 Partien geholt hat, wie der Gastgeber. Das Hinspiel in Schliersee (oder Miesbach?) ging 5:2 an die SG.

Hier gab es aber eine sehr ausgeglichene und gute Partie mit einem vom Gast starken zweiten Abschnitt des ersten Drittels zu sehen. Zum Glück noch keine Tore gefallen, als ich durch den Eingang zwischen Hallenbad und Eisfläche kam – dann aber ab der 10. Minute viel Aktion vor den Toren, Doppelschlag für die Gäste, Anschlusstreffer, vor dem ersten Seitenwechsel noch das 1:3. Im zweiten Drittel war dann FFB besser dran, konnte ausgleichen, kassierte dann aber noch einen Treffer. Im Schlussdrittel war es wieder ausgeglichen, sodass es am Ende 4:5 für den Gast hieß. Insgesamt war die Partie vor sehr wenigen Zuschauern sehr ansprechend – man merkte doch, dass Bayern beim Eishockey Bundesland Nr. 1 ist, eben auch gerade im Amateurbereich; denn nirgendwo gibt es so viele Vereine, Teams und Eissportanlagen wie in Bayern.

Im letzten Drittel wird – im Gegensatz zum Eishockey in der Halle – aber immer noch nach 10 Minuten die Seite gewechselt. Das ist bei unüberdachten Anlagen so üblich. Fürstenfeldbruck hätte natürlich auch gerne eine Halle, wie fast alle anderen deutschen (und die meisten anderen ausländischen) Vereine auch. Und so interessant es ist, auch mal unter freiem Himmel Eishockey zu schauen: Witterungseinflüsse machen das Spiel langsamer und der Energieaufwand für die Betreibung der Anlage ist höher. Ich habe – abgesehen von dem schwachsinnigen DEL-Wintergame in Nürnberg – bisher nur in Niesky in einem offenen Stadion geguckt; und das ist mittlerweile auch überdacht! Vergleich: Fotos von mir von 2011 und vom für den Umbau verantwortlichen Architekturbüro aktuell

Ich fuhr dann nach Marzling bei Freising zum Übernachten weiter. Der Gasthof Nagerl ist sehr preisgünstig, wie so oft bei den bayerischen Gasthöfen aber sehr klein, eng und niedriger Standard. Dafür aber sehr hohe Qualität der Küche. Im Vergleich zu den Zimmern fand ich die Preise aber zu hoch und auffälligerweise gab es hier in Flughafennähe mit so vielen ausländischen Übernachtungsgästen überwiegend unbayerische Gerichte: Vegetarischen Schnulli in drei Variationen, aber keine saure Kalbslunge – der Urbayer kriegt die Krise und ich nahm auch lieber den eher österreichischen Tafelspitz mit Meerrettichsoße... EV Fürstenfeldbruck 1b 4:5 SG Schliersee 1b/ Miesbach 1c* + * + * + * + * + * + * + * + * + * + * + * + HaibachAm Sonntag ging es nach Niederbayern weiter. In Landshut steht eine tolle Festungsanlage auf einem Berg und unterhalb gibt es auch eine sehenswerte Altstadt mit der höchsten Backsteinkirche Deutschlands zu besichtigen. Für bayerische Verhältnisse ist die Strecke nach Straubing dann eher öde, ehe es dort ins Gebirge hochgeht. Ich fuhr aber nur nach Haibach zur Schlossruine in wirklich schöner Landschaft. Und dann zurück nach Straubing. Die Altstadt dort kann sich auch sehenlassen. Schönes Schloss, mehrere sehenswerte Kirchen, ein interessanter Stadtturm und Stadtmauer. StraubingAn einem der Türme der Stadtmauer, dem Pulverturm, liegt die Eissporthalle, die auch dementsprechend Eisstadion am Pulverturm heißt. Sie ist Heimat der Straubing Tigers und eine der kleinsten und engsten Hallen mit interessanter Verteilung der Plätze: die größte Tribüne hat dabei unten Sitzplätze in der Mitte Stehplätze und im Oberrang wieder Sitzplätze. Die Eintrittspreise sind wegen der Hallengröße sehr übertrieben (20,90€+2€ Gebühren für Kackticket aus dem Drucker). Größtes Ärgernis ist aber, dass die DEL (= Drecks Eishockey Liga) seit dieser Saison die in Deutschland maximale rechtlich zulässige Einschränkung in Sachen Fotografieren auffährt: nur Handys, keine Kameras in den Hallen erlaubt. Das liegt nicht an den Straubing Tigers, sondern an den neuen Anordnungen der Drecks Eishockey Liga. Ob das alle Vereine so kontrollieren, ist die andere Frage, aber wahrscheinlich schon. Von daher ist es für mich dann doch nicht mehr so interessant, wenn nächste Saison endlich wieder mit Abstieg und Aufstieg aus der DEL2 gespielt wird – wenn ich meinen Lesern (im Gegensatz zu anderen populären deutschen Ligen wie der Fußball-Bundesliga und so gut wie jeder anderen Sportliga der Welt – siehe meine Erfahrungen aus 68 Ländern und über 3.000 Veranstaltungen in 144 Sportarten!) keine qualitativ hochwertigen Bilder von der Drecks Eishockey Liga zeigen kann, sondern nur solche Handyknipsereien, dann kaufe ich mir kein leistungsfähigeres Handy, sondern einfach keine Karten mehr für die Drecks Eishockey Liga...

Noch zum Spiel und Stimmung: Der 3. traf auf den 14. (Letzten) – mal schauen, ob die Truppe aus Villingen-Schwenningen dann die nächste Saison übersteht. Straubing war drückend überlegen, ging mit einem tollen Weitschuss in Führung und traf nur Sekunden später zum 2:0. Im Mitteldrittel fiel nur ein weiteres Tor zum 3:0, ehe sie im Schlussdrittel auf 5:0 davonzogen. Das 5:1 nur etwas mehr als eine Minute vor der Schlusssirene war dann nur die bekannte Ergebniskosmetik – der Gast war völlig unterlegen und 5:1 noch zu niedrig!
Die Stimmung seitens der paar Gästefans auch null, aber dafür von einer gut gefüllten Heimkurve doch sehr ansehnliche Akzente, auch optisch mit einige Fahnen und auch Schalparade. Rein vom Spiel und der Stimmung hat der Besuch dann doch gelohnt.

Lohnend war auch das Abendessen im „Bayerischen Löwen“. Nicht ganz so hohe Preise und gute deftige Küche mit Schnitzel, Kalbslunge, Knödeln oder – wie ich genommen habe – Milzwurst. In dieses typische einheimische Gericht wird mitunter auch noch Hirn rein gegeben, charakteristisch ist aber nicht nur der starke Geschmack, sondern dass man keine Wurst wie in Form einer Weiß- oder Bratwurst auf den Teller haut, sondern mehrere Scheiben von einer sehr dicken Wurst (10cm Durchmesser oder so) abschneidet und dann mit einer Panade überbackt, sodass es auf den ersten Blick aussieht wie überbackener Camembert, der da neben dem Kartoffelsalat in der Biersoße schwimmt... Straubing Tigers 5:1 Schwenninger Wild WingsStatistik:
- Grounds: 2.575 (Sa 2, So 1; diese Saison: 127 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.823 (Sa 2, So 1; diese Saison: 169)
- Tourkilometer: 1.280 (Sa 630km Auto, So 650km Auto)
- Saisonkilometer: 77.360 (56.340 Flugzeug/ 18.760 Auto, davon 4.670 Mietwagen/ 2.340 Fahrrad/ 40 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 19 [letzte Serie: 41, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 705 Wochen in Folge.

Donnerstag, 30. Januar 2020

W705I: Testspiel im Siegburger Stadion

Siegburger SV 04 .............................................. 1
SV Bergisch Gladbach 09 ................................. 2
- Datum: Mittwoch, 29. Januar 2020 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Testspiel (Mittelrheinliga = 5. Liga; 1. Amateurliga gegen Regionalliga West = 4. Liga; 1. Halbprofiliga)
- Ergebnis: 1-2 nach 89 (45/44) Minuten – Halbzeit: 1-1
- Tore: 1-0 9. Aoto, 1-1 24. Kizil, 1-2 70. Dabo
- Verwarnungen: keine
- Platzverweise: keine
- Austragungsort: Walter-Mundorf-Stadion (Kapazität: 6.550, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 40 (davon ca. 2 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 Siegburger SV 1:2 SV Bergisch GladbachPhotos with English commentary:
Friendly Match: Siegburg vs. Bergisch Gladbach

Nach der Arbeit ging es nach Siegburg. Ein Testspiel des größten Vereins der Kleinstadt. Gespielt wurde erfreulicherweise wirklich auf dem Hauptplatz, der auf einer Längsseite eine leicht gebogene bis zu 20 Reihen zählende Stehtribüne mit Wellenbrechern in Vereinsfarben und auf der anderen Längsseite ein paar Stufen und Sitzbänke zu bieten hat. Außerdem sind die Wälle hinter den Toren sehr hoch und man hat teilweise einen guten Blick auf die Klosterkirche, die einzige Sehenswürdigkeit von Siegburg. Seit der Siegburger SV die Anlage für Leichtathletik und Fußball saniert und mit gar nicht mal so schlechtem Flutlicht ausgestattet hat, spielt die I. Mannschaft fast immer hier – in den letzten Saisons wurde fast jedes Spiel auf dem allerdings gar nicht so schlechten Kunstrasenplatz nebenan ausgetragen.

Heute wurde freundlicherweise bei ermäßigtem Eintritt (4€ Vollzahler statt ermäßigt, in der Mittelrheinliga sind ja 7€ für Vollzahler der normale Wucher) ein Testspiel zwischen dem Siegburger SV, einem Spitzenteam der Mittelrheinliga, das aber kaum noch Aufstiegschancen hat und Bergisch Gladbach, einem sicheren Absteiger aus der Regionalliga West, ausgetragen. Siegburg machte anfangs mehr Druck und erzielte auch das 1:0, doch danach kam Bergisch Gladbach besser ins Spiel, glich nach einer knappen halben Stunde aus. In der zweiten Hälfte war Siegburg völlig abgemeldet, eine einzige Torchance gab es für sie noch, während der Gast jetzt regelmäßig zu guten Gelegenheiten kam und mit einem tollen Heber ins lange Eck auch zum 1:2-Siegtreffer. Völlig verdient! Der Schiri pfiff auch eine Minute früher ab, da sich da gerade zwei Spacken von beiden Teams belöffelten und eine Schubserei vom Zaun brachen – eigentlich klare gelbe Karten, aber die wollte der sehr sichere Unparteiische wohl einfach nicht zeigen; lagen wohl noch in der Kabine... Siegburger SV 1:2 SV Bergisch GladbachStatistik:
- Grounds: 2.572 (1; diese Saison: 129 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.820 (1; diese Saison: 171)
- Tourkilometer: 30 (30km Rad)
- Saisonkilometer: 76.080 (56.340 Flugzeug/ 17.480 Auto, davon 4.670 Mietwagen/ 2.340 Fahrrad/ 40 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 18 [letzte Serie: 41, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 705 Wochen in Folge.

Dienstag, 28. Januar 2020

W704III: Beim NRW-Derby 1. FC Köln gegen Borussia Dortmund – in der 2. Tischtennisbundesliga...

1. FC Köln ........................................................ 6
Borussia Dortmund ......................................... 2
- Datum: Sonntag, 26. Januar 2020 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: 2. Bundesliga (2. Tischtennisliga, 1. Halbprofiliga)
- Ergebnis: 6-2 Spiele, 19-15 Sätze und 322-304 Bälle nach ca. 140 Minuten
- Statistiken: mytischtennis
- Austragungsort: Alte Sporthalle des Apostelgymnasiums (Kapazität: 200, davon 120 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 150 (davon 110 zahlende und ca. 5 Gästefan)
- Unterhaltungswert: 6,0/10

Ideal CF Casa de España 1967 (Köln) III ...... 4
VfB 05 Köln/ rechtsrheinisch ........................... 1
- Datum: Sonntag, 26. Januar 2020 – Beginn: 11.00
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga C Köln/ St. 2 = 10. Liga; 6. Amateurliga gegen Kreisliga D Köln/ St. 5 = 11. und unterste Liga; 7. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-1 nach 90 (45/45) Minuten – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 44. Torre, 1-1 51. Loor, 2-1 56. Loor, 3-1 66. Loor, 4-1 72. Hernandez
- Verwarnungen: keine
- Platzverweise: keine
- Austragungsort: Universitätssportanlagen, Kunstrasenplatz (Kapazität: 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 7 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 Casa Espana III 4:1 VfB 05 Köln rrh.Photos with English commentary:
a) Table Tennis: 1. FC Köln vs. Borussia Dortmund
b) Football: Casa Espana vs. VfB 05 rrh.
c) Cologne: some pictures from the city centre

Auch am Sonntag ging es aufs Rad. Mit Rückenwind einen 22er Schnitt und noch gerade zum Anstoß aufs Unisportgelände. Verglichen mit den sehr schön gelegenen Plätzen in Bonn (leider kein Spielbetrieb) ist die Anlage unweit der Bahn wenig attraktiv. Der Rasenplatz sieht ungenutzt aus, der Kunstrasenplatz hat nur eine Stehstufe und nichts Besonderes zu bieten. Qualitativ aber sehr hochwertiger Untergrund und daher mittlerweile auch von Agrippina und Casa España mit jeweils etlichen Mannschaften genutzt.

Die III. Mannschaft des spanischen Migrantenvereins – mittlerweile nur noch eine knappe Mehrheit der Spieler Spanier, sonst bunt gemischt und das ursprüngliche Vereinswappen mit dem Franco-Adler haben sie ja auch schon seit einigen Jahren geändert – traf heute auf den VfB 05 rhechtsrheinisch, der nur eine Herrenmannschaft im Spielbetrieb hat; und das in der untersten Klasse im vorderen Mittelfeld. Gegen die nur eine Liga höher dürftig platzierten Gastgeber sahen sie aber in der zweiten Halbzeit keinen Stich mehr. Der VfB-Trainer meinte auch was zu mir, dass die Mannschaft noch unerfahren/ neu zusammengestellt ist, aber hier haben vielleicht auch die Gastgeber mal Spieler der II. oder I. Mannschaft eingewechselt. Jedenfalls drehten Casa España mühelos den 0:1 Rückstand, der kurz vorm Seitenwechsel fiel, auf 4:1 in einer einseitigen zweiten Hälfte. 1. FC Köln 6:2 Borussia DortmundNach einer guten Pide im Lateiner Quartier oder wie das heißt, ging es wieder am Platz vorbei und diesmal in eine Sporthalle. Das Apostelgymnasium hat davon gleich zwei – die größere, neue für Basketball u.a. und die kleinere, alte für Tischtennis. Das erste Mal seit über 2 Wochen bzw. 12 Spielen, dass ich mal wieder Eintritt zahlen muss: 5€ für die 2. Bundesliga, dafür aber bequeme Sitze direkt am Tisch. Es wurden zwei Stuhlreihen und dahinter Stehplätze quer zu den beiden Tischen aufgestellt. Es wird an zwei Tischen parallel gepielt. Beim dortigen Spielsystem werden 2 Doppel und dann 4-8 Einzel gespielt, bis ein Team 6 Spiele gewonnen hat oder es 5:5 ausging. 5:5 endete das Hinspiel zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln. Die als GmbHs ausgegliederten Profifußballabteilungen sind natürlich viel bekannter und ziehen mehr als die knapp 150 Zuschauer, aber ich möchte hier darauf hinweisen, dass beide Vereine auch u.a. Handball anbieten, teils auch in interessanten Hallen. Viele der NRW-Vereine (auch Gladbach und Schalke haben z.B. Handball, erstere auch Tischtennis) haben auch noch andere Abteilungen und sind – im Gegensatz zu z.B. meinem Profi-Verein (Hansa Rostock) – kein reiner Fußballclub in dem Sinne, auch wenn sie vereinsrechtlich und wirtschaftstechnisch nicht mehr viel gemeinsam haben.

Bei den Tischtennisfreunden des 1. FC Köln merkte man auch diese typische Vereinszugehörigkeit in Mischung mit typisch Kölner Lokalliebe – der Hallensprecher spielte beim Einspielen und nach Spielenden Karnevalsschlager ein und begrüßte die Zuschauer in der „schönsten Stadt Deutschlands“... Das tut einem echt in den Ohren weh, wenn man sich – im Gegensatz zu den meisten Rheinländern – wirklich gut in Deutschland auskennt und weiß, dass unser Land viel schönere Städte zu bieten hat, als diese mit Hundewiesen („Grüngürteln“) durchzogene Betonwüste mit einer sehenswerten großen Kirche (Dom)... Meinetwegen „lebhafteste“/ „geilste“ / „lustigste“ Stadt... aber doch nicht „schönste“ Stadt – das ist einfach zu sehr gelogen!

Größter Lügner des Abends war aber eindeutig der Schiedsrichter von Tisch 2. Ab dem Doppel und massiv dann ab dem ersten Einzel griff er gezielt durch willkürliche Entscheidungen gegen Dortmund ins Spielgeschehen ein. Ball bei der Aufgabe angeblich zu schräg abgeworfen und dadurch angeblich verdeckt (Schwachsinn!), Ball nicht die vorgeschriebenen 16cm hochgeworfen (ja, das waren bestimmt nur 15,9cm – du Honk!) oder Spiel angeblich verzögert und angeblich vorher schon ermahnt, daher gelbe Karte (dreiste Unterstellung!) – und alle Entscheidungen stets zuungunsten der Dortmunder! Die Gästefans neben mir, die Dortmunder Trainer und v.a. die osteuropäischen Spieler des BVB tobten und meckerten – und das völlig zu Recht. Das Problem war dabei: Wenn sie durch die Schiebung die Konzentration verloren und klar hinten lagen, schossen sie auch schon mal die letzten zwei, drei Bälle mutwillig ins Aus, um dann z.B. den Schläger ins Netz zu werfen. Unterhaltsam: sehr! Aber das schadete dem Spielniveau und der Hauptschiedsrichter hatte nicht den Arsch in der Hose, das Spiel zu unterbrechen, draußen oder in der Kabine mit dem betroffenen Schiri zu sprechen und dann wieder zu kommen. Er griff nur einmal beschwichtigend ein – in seiner Macht lag da mehr korrigierender Einfluss und der wäre auch nötig gewesen. Aber ich war wahrscheinlich der einzige Neutrale in der Halle an diesem Nachmittag, evtl. der Schiri von Tisch 1 auch noch, den konnte ich nicht gut beobachten. Nebenbei: Das ist eine Halbprofiliga, die meisten Spieler arbeiten noch nebenbei und bekommen nur einige hundert oder tausend Euro Prämien im Monat, und wetten kann man auf die Ergebnisse hier auch nicht so weit ich weiß – aber diese Schiedsrichterleistung sollte der DTTB bzw. die Bundesliga mal im Auge behalten!

Der 1. FC Köln gewann in dennoch spannenden und sehenswerten Spielen, die einige spektakuläre Ballwechsel und hohes Tempo – aber eindeutig nicht die Klasse wie die 1. Bundesliga in Düsseldorf oder so – boten, nach über zweieinhalb Stunden mit 6:2. Dortmund war nur noch am Meckern wegen der Willkürentscheidungen und fand nicht mehr ins Spiel – Köln nutzte das geschickt aus.
Lustigerweise hatten erst am Freitag die beiden Profifußballabteilungen in der Bundesliga gegeneinander gespielt: Dortmund siegte zuhause 5-1... 1. FC Köln 6:2 Borussia DortmundStatistik:
- Grounds: 2.571 (2; diese Saison: 128 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.819 (2; diese Saison: 170)
- Tourkilometer: 60 (60km Rad)
- Saisonkilometer: 76.050 (56.340 Flugzeug/ 17.480 Auto, davon 4.670 Mietwagen/ 2.310 Fahrrad/ 40 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 17 [letzte Serie: 41, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 704 Wochen in Folge.

W704II: Am Rhein entlang nach Rheinbrohl

F.V. 1910 Rheinbrohl ....................................... 0
SG 2000 Mülheim-Kärlich II .......................... 1
- Datum: Samstag, 25. Januar 2020 – Beginn: 15.30
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga B, Westerwald-Wied/ Nord = 9. Liga; 4. Amateurliga gegen Bezirksliga Rheinland/ Mitte = 7. Liga; 2. Amateurliga)
- Ergebnis: 0-1 nach 88 (45/43) Minuten – Halbzeit: 0-0
- Tor: 0-1 63. Ronaldo Kröber
- Verwarnungen: keine
- Platzverweise: keine
- Austragungsort: Hans-Zimmermann-Stadion (Kapazität: 550, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 3,5/10 FV Rheinbrohl 0:1 SG 2000 Mülheim-Kärlich II Photos with English commentary:
a) Friendly Match: Rheinbrohl vs. Mülheim-Kärlich Res.
b) Rhine Gorge: Rheinbrohl, Hammerstein 

An diesem Samstag ging es mit dem Rad den Rhein entlang. Die schlechter ausgebaute rechtsrheinische Seite ist zwar weniger voll mit Radfahrern und anderem unmotorisiertem Verkehr, aber wegen des schlechteren Ausbaus nicht besser zu fahren, sondern schlechter. Es lohnte sich trotzdem, die vereinzelt sehenswerten alten Bauten in Rheinbrohl und im benachbarten Hammerstein zu besichtigen. Herausragend war die Krippenlandschaft in der St. Suitbert Kirche in Rheinbrohl, größere als erwartet war die Burgruine Oberhammerstein – vielleicht nicht der Oberhammer, aber schon ganz gute Turm- und Mauerreste aus schwarzem Vulkangestein. Rheinbrohl Auch nicht uninteressant ist der Kunstrasenplatz vom FV Rheinbrohl. Zwar kein Blick zum Fluss, aber dafür zur Burg Rheineck auf dem gegenüberliegenden Berghang und seltsame Bänke, die wohl mal überdacht werden sollen.

Das Spiel war leider sehr verhalten. Zwei Abstiegskandidaten in ihren jeweiligen Ligen – Rheinbrohl in der Kreisliga B und Mülheim-Kärlich II in der Bezirksliga – und dann trotz zwei Klassen Unterschied ein sehr chancenarmer Kick. Die Teams stellten sich zu, erst nach über einer Stunde gelang dem Gast der von den Spielanteilen und wenigen Chancen her absolut verdiente Siegtreffer - Torschütze wohl Sohn eines großen Ronaldo-Fans... FV Rheinbrohl 0:1 SG 2000 Mülheim-Kärlich II Statistik:
- Grounds: 2.569 (1; diese Saison: 126 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.817 (1; diese Saison: 168)
- Tourkilometer: 90 (90km Rad)
- Saisonkilometer: 75.990 (56.340 Flugzeug/ 17.480 Auto, davon 4.670 Mietwagen/ 2.250 Fahrrad/ 40 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 16 [letzte Serie: 41, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 704 Wochen in Folge.

Freitag, 24. Januar 2020

W704I: Wieder ein Basketball-Bezirksligaspiel unter der Woche

Deutsche Jugendkraft Köln-Ost .................... 41
Deutzer Turnverein 1878 III .......................... 69
- Datum: Donnerstag, 23. Januar 2020 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: Bezirksliga, Gruppe 3 (8. Basketballliga, 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 41-69 nach 40 (4x10) Minuten – Viertel: NN
- Punkte: NN
- Fouls: NN
- Austragungsort: Turnhalle der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Diesterwegstraße (Köln-Brück; Kapazität: 100, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 6 (davon ca. 1 Gästefan)
- Unterhaltungswert: 4,5/10 DJK Köln Ost 41:69 Deutzer TV IIIPhotos with English commentary:
Amateur Basketball in Cologne: DJK Köln Ost vs. TV Deutz III

Auch diesen Donnerstag ging es mal nach der Arbeit mit dem Rad zum Basketball – auch dieses Mal Bezirksliga. Im Gegensatz zu der sehr großzügig gebauten Halle in Brühl beim letzten Mal, gab es heute im Nordost-Kölner Stadtteil Brück eine typische Halle für unterklassiges Basketball: so eng, dass man auf Turnbänken nicht nur am Spielfeldrand, sondern IM Spielfeldrand hockt; der Rücken an der Wand, die Beine im Feld... Das Feld hat natürlich auch international untaugliche Mindestmaße – das Spiel war trotzdem nicht viel besser als letzte Woche und ähnlich einseitig zugunsten der Gäste, der 3. Mannschaft des TV Deutz. Gastgeber DJK Köln Ost, ehemals DJK Neubrück, zeigte kaum gute Szenen. Von den Deutzern gab es ein routiniertes Spiel mit einigen guten Dreipunktwürfen zu sehen. Am Ende verdient 28 Punkte Unterschied bei einem 41:69 Auswärtssieg. DJK Köln Ost 41:69 Deutzer TV IIIStatistik:
- Grounds: 2.568 (1; diese Saison: 125 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.816 (1; diese Saison: 167)
- Tourkilometer: 60 (60km Rad)
- Saisonkilometer: 75.900 (56.340 Flugzeug/ 17.480 Auto, davon 4.670 Mietwagen/ 2.160 Fahrrad/ 40 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 15 [letzte Serie: 41, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 704 Wochen in Folge.

Mittwoch, 22. Januar 2020

MALTA

LP Nr. 36, Grounds: 14 (8+6)
 

Fußballstadien:
Buġibba (1): Il-Grawnd tas-Sirens, Sirens Ground (Spiele fast aller maltesischer Fußballligen, nominell: Sirens F.C.) – 1.000 (1.000/ 0); 4,0
Kordin (1): Il-Grawnd tal-Hibernians, Hibernians Stadium  (Spiele fast aller maltesischer Fußballligen, nominell: Paola Hibernians F.C.) – 2.000 (2.000/ 0); 9,0
Mellieħa (1): Il-Grawnd tal-Mellieħa, Mellieha Ground (Spiele v.a. unterer maltesischer Fußballligen, nominell: Mellieħa Sports Ground) – 250 (100/ 150); 6,5
Mosta (1): Il-Grawnd Charles Abela, Charles Abela Memorial Stadium (Spiele fast aller maltesischer Fußballligen, nominell: Mosta F.C.) – 500 (500/ 0); 3,5
Mtarfa (1): Il-Grawnd tar-Rabat, Rabat Ajax Ground (Spiele unterer maltesischer Fußballligen, nominell: Rabat Ajax F.C.) – 700 (700/ 0); 6,0
Santa Luċija (1): Charles Pace Ground – Il-Grawnd ta’ Santa Luċija, Saint Lucia Ground (Spiele unterer maltesischer Fußballligen, nominell: Saint Lucia F.C.) – 500 (0/ 500); 5,0
Ta’Qali (1): Il-Grawnd taċ-Ċentinarju, Centenary Stadium (Spiele fast aller maltesischer Fußballligen) – 3.000 (3.000/ 0); 5,0
Ta’Qali (1): Il-Grawnd Nazzjonali Ta' Qali, Ta’ Qali National Stadium (Spiele der Premier League, internationale Spiele und Heimspiele der Nationalmannschaft) – 17.797 (17.797/ 0); 7,0
 

Andere Sportanlagen:
Bormla, Cospicua (2): Cottonera Sports Hall (die meisten Volleyballspiele des maltesischen Verbandes) – 1.500 (1.500/ 0); 7,5
Marsa (2): Marsa Sports Complex, Malta Rugby Grounds, Pitch 1 (die meisten Rugbyspiele des maltesischen Verbandes) – 300 (100/ 200); 6,0
Marsa (1): Marsa Sports Complex, Cricket Ground (alle Cricketspiele auf Malta) – 500 (470/ 30); 4,0
Msida (2): University Sports Hall (u.a. alle Handball- und Netball-Spiele auf Malta) – 1.000 (1.000/ 0); 5,0
Ta’Qali (2): Ta’Qali Sports Pavilion (fast alle Basketballspiele auf Malta) – 700 (700/0); 9,0
Tal-Qroqq (1): National Pool, Malta University’s Aquatic Sports Centre (u.a. alle Spiele der maltesischen Wasserballligen) – 3.000 (950/ 2.050); 6,5
=> Gozo: s. Zusatzgrounds; Gozo!
DSC08765

W703II-III: Sportwochenende in Rhein-Sieg und Köln

* Samstag: Volleyball und Faustball *

TV Rheingold Zündorf FR I ........................... 3
TV Rheingold Zündorf FR II .......................... 0
- Datum: Samstag, 18. Januar 2020 – Beginn: 12.00
- Wettbewerb: Bezirksklasse 4 Rheinland (9. Frauenvolleyballliga, unterste Wettkampfklasse)
- Ergebnis: 3-0 Sätze und 75-43 Punkte nach ca. 65 Minuten – Sätze: 25-17, 25-10, 25-16
- Strafen: keine
- Austragungsort: Schulzentrum Zündorf (Kapazität: 60, davon 20 Sitzplätze/ auf Drittelfeld)
- Zuschauer: ca. 8
- Unterhaltungswert: 3,5/10

Turnverein Wahlscheid 1921 ......................... 0
SG Coesfeld/ Nottuln ....................................... 3
- Datum: Samstag, 18. Januar 2020 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: 2. Faustball-Bundesliga Nord (2. Spielklasse im Hallen-Faustball)
- Ergebnis: 0-3 Sätze und 26-35 Punkte nach ca. 40 Minuten – Sätze: 9-11, 6-11, 11-13
- Strafen: keine
- Austragungsort: Forum Wahlscheid (Kapazität: 600, davon 500 Sitzplätze – heute geöffnet: 200, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 18 (davon ca. 3 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10

Sportgemeinschaft Coesfeld 06 ....................... 1
Ohligser Turnverein 1888 ............................... 3
- Datum: Samstag, 18. Januar 2020 – Beginn: 16.00
- Wettbewerb: 2. Faustball-Bundesliga Nord (2. Spielklasse im Hallen-Faustball)
- Ergebnis: 1-3 Sätze und 36-38 Punkte nach ca. 55 Minuten – Sätze: 11-3, 8-11, 6-11, 11-13
- Strafen: keine
- Austragungsort: Forum Wahlscheid (Kapazität: 600, davon 500 Sitzplätze – heute geöffnet: 200, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon keine Ohligser?)
- Unterhaltungswert: 7,0/10

Ohligser Turnverein 1888 .............................. 3
Turnverein Wahlscheid 1921 ......................... 0
- Datum: Samstag, 18. Januar 2020 – Beginn: 17.15
- Wettbewerb: 2. Faustball-Bundesliga Nord (2. Spielklasse im Hallen-Faustball)
- Ergebnis: 3-0 Sätze und 33-20 Punkte nach ca. 36 Minuten – Sätze: 11-7, 11-6, 11-7
- Strafen: keine
- Austragungsort: Forum Wahlscheid (Kapazität: 600, davon 500 Sitzplätze – heute geöffnet: 200, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon keine Ohligser?)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 Rheingold Zündorf FR I 3:0 Rheingold Zündorf FR II Photos with English commentary:
a) Women’s Volleyball in Cologne: Rheingold Zündorf I vs. Rheingold Zündorf Reserves
b) FISTBALL IN WAHLSCHEID: 2nd Bundesliga Match Day with TV Wahlscheid, Ohligser TV and SG Coesfeld/ Nottuln
c) Siegerland: Wahlscheid Chapel

Als ich 2014 zum Masterstudium nach Bonn gezogen bin, hatte ich ganz zu Beginn mal ein Abendspiel in Zündorf geguckt. Deren Ascheplatz ist seit ein paar Jahren bereits in einen Kunstrasen umgebaut worden und wurde in Jupp-Röhrig-Sportanlage umbenannt. Die Anlage sieht nicht so interessant aus, aber sehr viel gepflegter als verrottete Schule nebenan und die zugesprayte Schulsporthalle. Nach ein paar Fotos vom Platz suchte ich aber ebendiese angrenzende Sporthalle auf.

Diese hat innen keine Tribüne und wird beim Volleyball oft in Drittelfelder eingeteilt, wo dann nur zwei Turnbänke für Zuschauer und ein paar Stehplätze am Feld bereitstehen. Interessanter ist die Halle von außen mit den eigenwilligen Fluchttreppenhäusern und den vielen Graffiti, v.a. mit Abibezug wie „Abi 2017 – Last 90s Generation, nach uns kommen nur noch Nutten“...

Hier gab es wie gesagt Volleyball zu sehen: In der untersten Wettkampfklasse der Frauen (darunter gibt es aber noch mehrere Ebenen Betriebssport- und Freizeitligen) stand ein vereinsinternes Duell zwischen den beiden Teams von Rheingold Zündorf an. Die Erste Mannshaft siegte erwartungsgemäß in drei Sätzen gegen die Zweite.
Das zweite Spiel des Tages zwischen TVA Hürth IV und Lülsdorf-Ranzel I schaute ich mir nicht mehr an. WahlscheidDenn danach ging es nach Wahlscheid, zum verwandten Faustball. Hier mit einem Spieltag der 2. Bundesliga der Männer auch qualitativ ungleich höher. Da schaute ich mir – überraschenderweise bei freiem Eintritt, weil nicht einmal 20 Zuschauer kamen – auch alle drei Partien an.

Zuerst traf der Gastgeber, der Tabellenletzte vom Wahlscheider TV, auf das Mittefeldteam der SG Coesfeld/ Nottuln. Der Gast tat sich im ersten und dritten Satz schwer, gewann aber dennoch 0:3. Danach unterlagen sie jedoch gegen den Vorletzten aus Sohlingen-Ohligs mit 1:3. Nach einem extrem einseitigen Eröffnungssatz (11:3 für Coesfeld) gaben sie die Partie, trotz teilweiser klarer Satzführung, noch völlig aus der Hand. Im Anschluss dann die Partie zwischen Wahlscheid und Ohligs – wenn Wahlscheid nicht mal endlich den ersten Sieg in dieser Partie holt, wo dann? Doch Ohligs war die sehr viel bessere Mannschaft und siegte klar mit 3:0 (33:20).

Ausgetragen wurde das Ganze übrigens im Sportforum Wahlscheid: Das liegt gegenüber der ganz sehenswerten Kapelle, in der derzeit noch eine tolle Krippe aufgebaut ist. Die Halle hat eine – oft nicht vollständig ausgefahrene – sechsreihige Untertribüne und dahinter Stehplätze, das Foyer ist ganz schön gestaltet und der Sprecherturm ist auch ganz ordentlich. Insgesamt wirkt die Halle aber leicht beengt und ist kein besonderer oder irgendwie herausragender Bau. TV Wahlscheid 0:3 SG Coesfeld/ NottulnStatistik:
- Grounds: 2.565 (2; diese Saison: 122 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.813 (4; diese Saison: 164)
- Tourkilometer: 60 (60km Rad)
- Saisonkilometer: 75.780 (56.340 Flugzeug/ 17.480 Auto, davon 4.670 Mietwagen/ 2.020 Fahrrad/ 40 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 14 [letzte Serie: 41, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 703 Wochen in Folge.

* Sonntag: Fußball und Futsal *

TuS Altenrath 1914/54 U12 ............................ 3
FC Viktoria Köln 1904 U11 ............................ 5
- Datum: Sonntag, 19. Januar 2020 – Beginn: 11.30
- Wettbewerb: Testspiel (1. Kreisklasse Sieg, D-Jugend/ 4. und unterste U13-Liga gegen U11-Vereinsauswahl/ E-Jugnd nicht im Spielbetrieb)
- Ergebnis: 3-5 nach 51 (26/25) Minuten – Halbzeit: 2-2
- Tore: 1-0 5., 1-1 16., 2-1 18., 2-2 22., 2-3 27., 2-4 36., 2-5 40., 3-5 42.
- Strafen: kein Schiri, keine Karten
- Austragungsort: Sportplatz Altenrath (Kapazität: 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 50 (davon ca. 15 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10

AFG Colonia/ FC Ansar Köln ....................... 5
Alemannia Aachen II ...................................... 9
- Datum: Sonntag, 19. Januar 2020 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: Futsal-Mittelrheinliga (2. und unterste Futsallliga)
- Ergebnis: 5-9 nach 40 (2x20) Minuten – Halbzeit: 2-4
- Tore: 0-1, 0-2, 1-2, 1-3, 2-3, 2-4/ 2-5, 2-6, 2-7, 3-7, 4-7, 5-7, 5-8, 5-9 (Empty Net)
- Gelbe Karten: 2x Nr. 4, 1x Nr. 7 (alle Aachen)
- Rote Karten: Nr. 4 von Aachen (35. Gelb-Rot wg. Fouls + Handspiel)
- Austragungsort: Sporthalle Beuthener Straße (Kapazität: 600, davon 500 Sitzplätze/ heute geöffnet: 130, davon 30 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 20 (davon ca. 3 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 TuS Altenrath U12 3:5 Viktoria Köln U11Photos with English commentary:
a) Under-13 Football: Altenrath vs. Viktoria Köln (friendly match)
b) Futsal: AFG Colonia vs. Alemannia Aachen Reserves (2nd Division)
c) Bonn/ Cologne Region: Altenrath (Church, Houses in the Village, Former Belgian Military Camp)

Auch Sonntag gab es zwei eng verwandte Sportarten hintereinander zu sehen. Zuerst zum Fußball: Auf dem landschaftlich ganz nett gelegenen Kunstrasen in Altenrath hinterm Flughafen Köln-Bonn, welcher zwar keine richtige Tribüne aber immerhin eine Stehstufe hat, traten die jüngere D-Jugend des TuS Altenrath und die ältere E-Jugend von Viktoria Köln gegeneinander an. Altenrath dominierte erst überraschend die Partie, doch geriet nach der Pause schnell in Rückstand und unterlag 3:5.

Altenrath ist ein nicht uninteressantes Kaff: die Kirche war leider verschlossen und bis auf einzelne Fachwerkhäuser sieht die Bebauung scheiße aus, aber die Heidelandschaft ist ganz ansehnlich und außerhalb des Ortes stehen noch ein paar Militärüberreste herum. Es lohnt sich, die Ortsgeschichte auf der Gemeindewebsite zu lesen: „... ein Ereignis aus dem Jahr 1817 sollte das Schicksal von Altenrath nachhaltig bestimmen: Die Errichtung eines Truppenübungsplatzes. ... Zwischen 1913 und 1915 weitete sich der Truppenübungsplatz bereits bis in die Nähe der Ortschaft aus; in Altenrath und Umgebung mussten 60 Wohnhäuser geräumt werden. An die Einwohner der gesamten Ortschaft erging 1936 ein Räumungsbefehl, welcher dann trotz Widerstands am 1. Juli 1938 endgültig vollzogen wurde. Altenrath hatte aufgehört zu existieren. ... kurz nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte jedoch eine Wiederbesiedlung der schwer beschädigten Wohnhäuser, Altenrath sollte wieder Leben eingehaucht werden. 1951 begann man an der alten Kölner Landstraße mit dem Bau von Kasernen für belgische Soldaten.“ (http://www.troisdorf.de/web/de/stadt_rathaus/Stadtportrait/stadtteile/Altenrath/index.htm) Letztere kann man schön samt Sportplatz auf diesem Luftbild sehen – was davon übrig ist, kann man auf meinen Fotos sehen... Auch ein interessantes altes Luftbild ist übrigens dieses hier vom Dorf – der Aschenplatz mit dichtem Baumbestand ist der heute etwas kahlere, dadurch aber Blick in die Landschaft freigebende Kunstrasenplatz! AFG Colonia/ Ansar Köln 5:9 Alemannia Aachen IIDann stand Futsal auf dem Programm. Die Sporthalle in der Beuthener Straße (einem Vertriebenenviertel; Beuthen ist heute Bytom im schlesischen Kohlepott) ist ganz originell gebaut: halb unterirdisch, die Obertribüne ist auf Straßenhöhe, das Spielfeld 4 Meter tiefer und der Treppenabgang ist eine Wendeltreppe in einem außen angebrachten Turm. Wenn die sechsreihige Untertribüne mal wieder eingefahren ist, bleiben nur Turnbänke unten, etwas verbaute Stehplätze oben oder so tun, als sei man Presse und einfach gegenüber in eine Hallenecke zum Fotografieren hocken, was bei dem Streulicht vor Einbruch der Dunkelheit sehr viel besser ist, als von den Zuschauerplätzen aus aufzunehmen. Und bei der Mittelrhein-Futsalliga stört so etwas auch keinen...

Gastgeber war hier AFG Colonia, die in einer Spielgemeinschaft mit FC Ansar Köln aktiv sind und sich ausschließlich oder fast ausschließlich aus Afghanen (daher AFG) zusammensetzen. Bis auf zwei oder drei schienen das auch alles Hazara gewesen zu sein. Der Gast von Alemannia Aachen war natürlich sehr viel besser durchmischt – kurios bei denen nur der Fakt, dass sie die II. Mannschaft sind und viel stärker als ihre I. Mannschaft in derselben Liga...
Heute siegten sie auch bei den Afghanen aus Köln. Die Partie war ganz gut, der Sieg der Gäste schien aber nach dem 0:2 trotz des Anschlusstreffers nie wirklich gefährdet, da der Angriff der Afghanen einfach zu schlecht war. Am Ende hieß es 5:9 – die Gastgeber hatten trotzdem ihren Spaß, klatschten mit den Aachenern ab und spielten persische Popmusik... AFG Colonia/ Ansar Köln 5:9 Alemannia Aachen IIStatistik:
- Grounds: 2.567 (2; diese Saison: 124 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.815 (2; diese Saison: 166)
- Tourkilometer: 60 (60km Rad)
- Saisonkilometer: 75.840 (56.340 Flugzeug/ 17.480 Auto, davon 4.670 Mietwagen/ 2.080 Fahrrad/ 40 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 15 [letzte Serie: 41, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 703 Wochen in Folge.

Samstag, 18. Januar 2020

W703I: Basketball in Brühl und die Germany-„Qualität“ von Gudereit

Brühler Turnverein 1879 ................................ 44
Pulheimer SC 1924/57 ..................................... 61
- Datum: Donnerstag, 16. Januar 2020 – Beginn: 20.30
- Wettbewerb: Bezirksliga, Gruppe 2 (8. Basketballliga, 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 44-61 nach 40 (4x10) Minuten – Viertel: 7-13, 12-12, 6-24, 19-12
- Punkte: NN
- Fouls: NN
- Austragungsort: BTV-Sportzentrum, Halle 2 (Kapazität: 700, davon 600 Sitzplätze – heute geöffnet: 100 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 9 (davon ca. 1 Gästefan)
- Unterhaltungswert: 4,0/10 Brühler TV 44:61 Pulheimer SCPhotos with English commentary:
Basketball in Brühl: BTV vs. Pulheimer SC

Nach der Arbeit ging es direkt nach Brühl. Der Brühler Turnverein hat einige Sportanlagen am Ortsrand zu bieten, u. a. einen großen Hallenkomplex mit diversen Trainingssälen, Fitnessstudio und auch einer großen Mehrzwecksporthalle mit Tribüne. Diese war mal wieder eingefahren, aber man hatte beste Sicht von der nun Balkonartigen Stehreihe hinter der Tribüne.

Was es bei wie üblich freiem Eintritt da zu sehen gab, war eh nicht so doll: in der Bezirksliga mühten sich der Brühler TV und der Pulheimer SC um Punkte. Der Gast war durchweg etwas besser, nach einem sehr punktarmen ersten Viertel blieb es im zweiten Viertel punktearm, wurde aber ausgeglichener. Viertel drei verlief sehr einseitig zugunsten von Pulheim und erst im Schlussviertel holte Brühl noch etwas auf. 44:61 war der verdiente Endstand.

Auf dem Rückweg kam ich störungsfrei bis Wesseling – genau auf Höhe der Halle am Kronenbusch riss ohne rechtfertigenden Grund die Felge hinten und machte den Schlauch kaputt. Also 10km auf der blanken Felge fahren. Kostete zwar vielleicht 20, 30 Minuten Zeitverzögerung, aber mich Nerven beim Aussteuern und danach heeme Austauschen des kompletten Hinterrades und auch sicher manchen Anwohner auf meiner Strecke z.B. in Hersel Nerven, denn auf der Felge fahren ist eine echt gute Lärmbelästigung, falls ihr mal Nachbarn nerven wollt...
Fazit bzw. Testbericht nach einem Jahr mit dem Gudereit-Rad (Gudereit LC 15 Diamant): Diese Bielefelder-Drecksfirma scheint billigen Chinamüll in Deutschland teuer zusammenzubasteln. Kostete mich fast genauso viel (ca. 400€ wg. Nachlass statt 500€ auf ein 2018er Gudereit LC 15 Diamant blau) wie ein deutlich besseres Rad von Bergamont, dessen teilweise 12 Jahre alte Ersatzteile ich nun ständig benutze, um noch das einzig Gute an diesem Gudereit-Dreck, nämlich den Rahmen samt Gepäckträger, benutzen zu können. Aber mal sehen, ob der Rahmen auch mal irgendwann auseinanderbricht – soll vorkommen, wenn man eine Beschwerden bei Gesichtsbuch ernst nehmen kann. Wer so wie so noch Ersatzteile hat, kann auch beim Discounter oder Baumarkt statt bei Gudereit kaufen – minderwertiger können Bremsen (verstellen sich schnell, nutzen sehr schnell ab), Schaltung (mittelmäßig) und Reifen (Felgen v. a. hinten sehr anfällig gegen Schläge) kaum sein... Brühler TV 44:61 Pulheimer SCStatistik:
- Grounds: 2.563 (1; diese Saison: 120 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.809 (1; diese Saison: 160)
- Tourkilometer: 50 (50km Rad)
- Saisonkilometer: 75.720 (56.340 Flugzeug/ 17.480 Auto, davon 4.670 Mietwagen/ 1.960 Fahrrad/ 40 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 14 [letzte Serie: 41, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 703 Wochen in Folge.

Mittwoch, 15. Januar 2020

T

Taucha (1): Mehrzweckhalle Taucha (Handball TSG Taucha, Inlinehockey Leipzig u.a.) – 300 (200/ 100); 0,0
Tessin (1): Motocross-Rennstrecke Tessin (Motorsportclub Tessin) – 5.000 (0/ 5.000); 5,0 
Teterow (1): Sporthalle Gymnasium Teterow (u.a. Einheit Teterow Handball) - 350 (250/ 100); 2,0 
Thomasberg (1): Turnhalle am Limperichsberg (Tischtennis HSG Siebengebirge) - 50 (20/ 30); 3,0
Troisdorf (2): Eissporthalle Troisdorf/ Icedome Troisdorf (EHC Troisdorf) - 1.500 (100/ 1.400); 6,0
Troisdorf (1): Rundsporthalle Troisdorf (u.a. Handball HSV Troisdorf) - 400 (350/ 50); 6,5
Troisdorf (2): Sporthalle GAT Altenforst (u.a. Basketball LG Troisdorf) - 200 (40/ 160); 6,5

Dienstag, 14. Januar 2020

W702III: Basketballabend in Troisdorf

Troisdorfer Leichtathletik Gemeinschaft FR 30
Sport- und Bildungsschule KAHRAMANLAR
Die Brühler Helden FR .................................. 62
- Datum: Sonntag, 12. Januar 2020 – Beginn: 18.10
- Wettbewerb: Bezirksliga Damen, Gruppe 2 (6. Frauenbasketballliga)
- Ergebnis: 30-62 nach 40 (4x10) Minuten – Viertel: 6-16, 8-8, 12-18, 4-20
- Punkte: NN
- Fouls: NN
- Austragungsort: Sporthalle des Gymnasiums zum Altenforst, Leichtathletikhalle (Kapazität: 200, davon 40 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 2,0/10

Troisdorfer Leichtathletik Gemeinschaft...... 68
Bonner SV Roleber 1919 .............................. 100
- Datum: Sonntag, 12. Januar 2020 – Beginn: 16.00
- Wettbewerb: Oberliga NRW, Gruppe 1 (6. Basketballliga, 1. Amateurliga)
- Ergebnis: 68-100 nach 40 (4x10) Minuten – Viertel: 20-21, 15-22, 9-26, 24-31
- Punkte: NN
- Fouls: NN
- Austragungsort: Sporthalle des Gymnasiums zum Altenforst, Leichtathletikhalle (Kapazität: 200, davon 40 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 40 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 ThomasbergPhotos with English commentary:
a) Basketball in Troisdorf: Men vs. Bonn-Roleber & Women vs. Kahramanlar Brühl
b) Siebengebirge: Thomasberg, Heisterbacherrott (Weilberg)

Am Sonntag hatte ich mich mit Conny zu einer Radtour verabredet. Ich sollte ihr ja einige Ecken Bonns und Umgebung zeigen, die nicht so bekannt sind – dass das enorme Anstrengungen auf dem Rad bedeutet, habe ich lieber nicht so genau im Vorfeld ausgeführt... Aber sie hat die Strecke ja auch prima gemeistert und obwohl sie beim langen und bis 12% steilen Anstieg von der Kommende Ramersdorf zum Rheinhöhenweg fast vom Damenrad gekippt wär, die rutschige Abfahrt von Thomasberg nach Vinxel nur mit Mühe auszusteuern war und ich auch noch Bemerkungen zu ihrer zurückhaltenden Fahrweise nicht zurückhalten konnte, hat sie mir nicht die Freundschaft aufgekündigt... Der Bogen über Ramersdorf, Rheinhöhenweg, Kloster Heisterbacherrott, Thomasberg und nach via Roleber nach Menden/ Sieg ist auch einfach landschaftlich Klasse. Das kann man auch trotz der anstrengenden Radfahrerei genießen und in Menden probierten wir das wirklich gute persische Lokal „Darband“, das sich in einem kleinen Fachwerkbau befindet, aus. Troisdorfer LG 68:100 Bonner SV RoleberWährend Conny nach dem Essen wieder nach Bonn zurückfuhr, heizte ich zur Sporthalle des Gymnasiums Altenforst. Die Halle hat auch enge Leichtathletikbahnen und Sprunganlagen, weswegen sie sehr langgestreckt und recht großzügig in den Maßen ist. Es gibt eine Empore und Turnbänke am Spielfeldrand. Die Korbanlagen waren hier interessanterweise aus dem Osten „importiert“ von Sachsensport. In der Halle standen ab 16 Uhr zwei Basketballspiele an.
Zuerst die Männer in der Oberliga, der höchsten Amateurliga: Die LG Troisdorf ist dort aber abgeschlagen Letzter, der Gast von Bonn-Roleber, wo wir ja vorhin bergab durchgerast waren, wenigstens 3. von 12, wenn auch weit hinter Tabellenführer Leichlingen. Das Spiel war ganz gut, nach ausgeglichenem ersten Viertel wurde Troisdorf immer schwächer und Roleber etwas besser. Durchweg schwach war die Leistung des Schiedsrichtergespannes – bei zwei so unterschiedlich starken Teams aber zum Glück nicht entscheidend. So gab es einen ab Mitte des Spiels nie mehr gefährdeten 68:100 Sieg der Bonner Gäste vor gut 40 Zuschauern zu sehen.
Nur etwa 15 Interessierte wollten das Spiel der Bezirksliga-Damen sehen. Diese Liga wird dominiert von Neunkirchen und Hürther BC III, aber auf Rang 3 findet sich immerhin schon die türkische Heldinnentruppe Kahramanlar Brühl. Kahramanlar heißt „Helden“ (mangels grammatischen Geschlechts kann es auch „Heldinnen“ heißen) und ist mal ein ethnisch aufgestellter Verein, der eine vernünftige Zielsetzung hat. Es lohnt sich, anstatt das auf haltlosen Vorwürfen basierende Gepöbel der NRW-Rechten über den Verein zu lesen, einfach mal die Eigendarstellung auf der Website zu lesen  und mal zu dem Verein zu gehen. Es war allerdings schon etwas befremdlich zu sehen, dass es hier in NRW nun auch beim Basketball ein de-facto-Länderspiel gab: soweit ich das sehen konnte, spielte Troisdorf nur mit Rheinländerinnen und Brühl nur mit türkischstämmigen Spielerin, darunter auch Selma Demir, die auch für Fortuna Köln in der Frauenregional- oder -mittelrheinliga Fußball spielt, was schon ein beachtliches Programm ist. Gastgeber Troisdorf ist auch hier Letzter (8.), sodass es erwartungsgemäß einen türkischen Sieg gab. In dem über weite Strecken extrem schwachen Spiel, gab es auch keinerlei sehenswerte und spektakuläre Aktionen der Gastgeberinnen und nur wenige gute Spielzüge oder Treffer der Gäste. Richtig gut waren hingegen die Schiedsrichter, die das Spiel sehr kompetent leiteten. Troisdorfer LG FR 30:62 Kahramanlar – die Brühler Helden FRStatistik:
- Grounds: 2.562 (1; diese Saison: 119 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.808 (2; diese Saison: 159)
- Tourkilometer: 50 (50km Rad)
- Saisonkilometer: 75.670 (56.340 Flugzeug/ 17.480 Auto, davon 4.670 Mietwagen/ 1.910 Fahrrad/ 40 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 14 [letzte Serie: 41, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 702 Wochen in Folge.