Mittwoch, 20. Juni 2018

W621I: Aufstieg aus der untersten Liga für SV Kohlscheids Zweite

SV 1927 Kohlscheid II ....................................... 4
Spielverein 1910 Breinig IV .............................. 1
- Datum: Dienstag, 19. Juni 2018 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Relegation zur Kreisliga C/ Aachen (Kreisliga D, Staffel 2 gegen Staffel 3/ 11. und unterste Liga, 7. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-1 nach 93 Min. (45/48) – Halbzeit: 1-1
- Tore: 1-0 9. Schwill, 1-1 39. Simon, 2-1 58. Grieß, 3-1 66. Savelsberg, 4-1 86. Friedrich
- Gelbe Karten: NN, NN (Kohlscheid); NN (Breinig)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportzentrum Haaren (Kap. 2.000, davon 300 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 120 (davon je ca. 50 Fans der beiden Teams, der Rest Neutrale)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 SV Kohlscheid II 4:1 SV Breinig IV Photos with English Commentary :
Play-off Round: SV Kohlscheid II def. SV Breinig IV

Die jeweils Drittplatzierten der vier Staffeln der Kreisliga D Aachen spielen aus irgendeinem Grund noch einen neunten Aufsteiger in die Kreisliga C aus. Wahrscheinlich irgendein Platz freigeworden und man will eine grade Anzahl an Teams. Jedenfalls haben sich in den beiden Halbfinals die II. vom SV Kohlscheid und die IV. vom SV Breinig durchgesetzt. So trafen die beiden heute im entscheidenden Spiel für 2€ Eintritt auf dem Kunstrasen des Stadions Aachen-Haaren – Heimat von DJK FV Haaren 1912 aus der Bezirksliga – aufeinander. Das Stadion lohnte das gehetzte Hinfahren nach Arbeitsschluss sehr: man darf zwar nur auf einer Seite stehen bzw. sitzen, aber die fünfreihige Tribüne ist schön symmetrisch mit einem Tor in der Mitte und hat auch ein paar Schalensitze sowie einen komischen trainerbankähnlichen Verschlag in einer der letzten Reihen. Die Autobahn ist durch dichten Baumbestand verdeckt. Der Baumbestand macht sich aber auch in den Fugen und Ritzen der Tribünenplatten breit. Auf dem Platz war nicht so viel los, nachdem Kohlscheid schnell in Führung ging. Erst kurz vor der Pause ein toller Freistoß zum 1:1. Nach der Pause ein Konter und ein Freistoß zur schnellen Entscheidung. In der Schlussphase noch das 4:1. Durch den relativ klaren Spielverlauf kam hier keine Aggression auf, wie es bei so einem Spiel eigentlich sein sollte. Auch die gar nicht mal so wenigen – aber im Vergleich zu sonstigen Relegationsspielen im Amateurbereich eher lächerlichen – Zuschauer gingen kaum mit. Alles in allem ein absolut durchschnittlicher Kick, der wirkte, als würde es um nichts mehr gehen. Der Reserve vom SV Kohlscheid natürlich trotzdem herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg! SV Kohlscheid II 4:1 SV Breinig IV Statistik:
- Grounds: 2.196 (1; diese Saison: 216 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.368 (1; diese Saison: 263)
- Tourkilometer: 180 (180km Auto)
- Saisonkilometer: 61.830 (34.230 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.890 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 32 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 621 Wochen.

Sonntag, 17. Juni 2018

W620IV: Erste Saisonniederlage für den Aufsteiger im letzten Spiel – und was für eine!

TuS Vernich 1927 II ........................................... 8
VfB Blessem 1924 II ........................................... 1
- Datum: Sonntag, 17. Juni 2018 – Beginn: 13.00
- Wettbewerb: Kreisliga C, Euskirchen, Staffel 1 (10. und unterste Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 8-1 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 5-0
- Tore: 1-0 1. Schmitz, 2-0 6. Fanenstil, 3-0 15. Nebert, 4-0 18. Nebert, 5-0 44. Schmitz, 6-0 48. Schmitz, 6-1 75. Kleinschmidt, 7-1 80. Fanenstil, 8-1 87. Becker
- Gelbe Karten: Kleinschmidt (Blessem)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplark Vernich, sogenannte Erft „Arena“ (Kap. 200 Stehplätze + 800 Stehplätze außerhalb der Anlage)
- Zuschauer: ca. 20 (davon ca. 5 Gäste)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 TuS Vernich 1927 II 8:1 VfB Blessem 1924 II Photos with English Commentary :
a) 10th Division: Vernich Res. vs. Blessem Res.
b) Eifelvorland: Vernich village

Auch Sonntag nur ein Spiel und mit dem Rad unterwegs... Ziel war diesmal Vernich, ein Dorf bei Weilerswist bzw. Erftstadt. Da der Ort zum Landkreis Euskirchen gehört, war der auf meiner Liste. Wie alle Orte in der Ebene sehr unattraktiv, hässliche Gebäude und der wohl hässlichste Platz der ganzen Region Euskirchen: braunes Backstein-Sportlerheim, 0815-Kunstrasen mit mehr Granulat als Rasen und nur einer Längsseite für Zuschauer und Spieler – sonst nur Zäune, die den Blick auf hässliche Häuser und langweilige Landschaft verstellen. Wenn der Platz außerhalb einer Region (wie eben Euskirchen), deren Plätze ich komplettieren will, liegen würde, würde ich so einen Platz nicht besuchen. Das Spiel war wenigstens ganz ansehnlich, aber von Beginn an überraschend einseitig für den Gastgeber. Der Vierte, TuS Vernich II, gegen den bereits aufgestiegenen Tabellenführer, VfB Blessem II. Letzterer noch ungeschlagen, doch sofort nach 60 Sekunden in Rückstand. Nach 6 Minuten bereits 2:0 und bei Pause 5:0. Kaum Chancen zudem für den Gast. Die kackten hier richtig ab: nach dem schnell nach Wiederanpfiff erzielten 6:0 zwar der Ehrentreffer, aber Vernich siegte am Ende 8:1. Was für ein Saisonende für den Aufsteiger in die Kreisliga B... TuS Vernich 1927 II 8:1 VfB Blessem 1924 II Statistik:
- Grounds: 2.195 (1; diese Saison: 215 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.367 (1; diese Saison: 262)
- Tourkilometer: 60 (60km Rad)
- Saisonkilometer: 61.650 (34.050 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.890 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 31 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 620 Wochen.

W620III: Spannender Sieg im wohl schönsten Wasserballfreibad Deutschlands

Spielgemeinschaft Wasserball: Schwimmclub
Solingen/ Wasserfreunde Wuppertal ......... 10
Schwimm-Vereinigung Krefeld 1972 II ....... 9
- Datum: Samstag, 16. Juni 2018 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: 2. Wasserballliga West (3. Liga, 1. Amateurliga)
- Ergebnis: 10-9 nach 32 Min. (4x8) – Viertel: 3-1, 4-3, 2-3, 1-2
- Tore: NN
- Strafen: NN
- Austragungsort: Alfred-Panke-Bad, Vereinsbad Wuppertal-Bendahl (Kap. 1.550, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 50 (davon keine Gästefans?)
- Unterhaltungswert: 7,5/10 SGW Wuppertal-Solingen 10:9 SV Krefeld 72 II Photos with English Commentary :
a) WATERPOLO: 2nd DIVISION at ALFRED-PANKE-BAD; WUPPERTAL-SOLINGEN 10:9 KREFELD RES.
b) Bergisches Land: Wuppertal, Odenthal, Gravenberg, Remscheid

Heute machte ich vor allem selber viel Sport, statt viel zu gucken: eine 150km-Radtour, zuerst via Odenthal und Remscheid nach Wuppertal, dann durch den Westen Wuppertals und über Leverkusen zurück. War sehr lohnend, auch wenn Wuppertal und Remscheid total beschissen zum Radfahren sind. Ziel war heute ein Wasserballspiel. Denn Wuppertal scheint deutschlandweit die geilsten Wassersport-Grounds zu haben: in der Schwimmoper, einer architektonisch genialen Halle, habe ich die II. von der SG Wuppertal-Solingen gegen die III. vom SV Krefeld in der Oberliga gesehen. Nun spielten die I. und die II. der beiden Vereine im Alfred-Panke-Bad. Und das ist genauso toll: in einem bewaldeten engen Bachtal liegt ein Freibad mit 50m-Becken und steiler, in den Hang gebauter 15reihiger Betontribüne mit massiven Lücken und viel Bewuchs wie Farnen und Fingerhut. Die letzte Reihe ist überdacht. Es gibt weiter unten auch ein paar gepolsterte Sitze und auf der Gegenseite ein paar überdachte Bänke. Außerdem sah das Sportlerheim bzw. Clubhaus sehr gut aus. Das Spiel sah auch sehr gut aus: die ersten beiden Viertel und der Beginn des dritten Viertels gehörten den Gastgebern, doch die Gäste steckten in dem teilweise recht rauen Spiel nie auf. Etwas über 60 Sekunden vor Ende glichen sie zum 9:9 aus. Doch gut 10 Sekunden vor Abpfiff gelang der 10:9 Siegtreffer für die SG Wasserfreunde Wuppertal/ SC Solingen. Was ein packendes Spiel! SGW Wuppertal-Solingen 10:9 SV Krefeld 72 II Statistik:
- Grounds: 2.194 (1; diese Saison: 214 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.366 (1; diese Saison: 261)
- Tourkilometer: 150 (150km Rad)
- Saisonkilometer: 61.590 (34.050 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.830 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 30 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 620 Wochen.

W620II: Blitzturnier ohne Knaller in Geislar

Blitzturnier Herren, Sportwoche FC Eintracht Geislar
- Datum: Freitag, 15. Juni 2018 – Beginn: 18.30
- Wettbewerb: Blitzturnier 1x25 Minuten für Herrenmannschaften
- Ergebnisse: Eintracht Geislar 0:0 Tus Pützchen, VfL Alfter 0:0 TV Hangelar, TuS Pützchen 0:0 VfL Alfter, Eintracht Geislar 1:0 TV Hangelar, Eintracht Geislar 0:2 VfL Alfter, TV Hangelar 3:0 TuS Pützchen (1. Alfter 2:0 5, 2. Hangelar 3:1 4, 3. Geislar 1:2 4, 4. Pützchen 0:3 2)
- Austragungsort: Sportplatz Geislar (Kap. 500 Stehplätze)
- Zuschauer: maximal 20
- Unterhaltungswert: 3,0/10 Blitzturnier Sportwoche Eintracht Geislar Photos with English Commentary :
11-a-side Tournament in Geislar

Es ist schon seltsam, was teilweise für Leute hier in Geislar wohnen... Damit meine ich nicht mich selber als komischer Groundhopper, sondern eher diese Mischung aus neureichen Prolls teils mit teils ohne ausländische Wurzeln, typischen rheinischen Spießern mit Einbrecherparanoia die andere immer wegen Nichtigkeiten belehren wollen, aber denen man dennoch immer mal drohend sagen muss, dass ihre scheiß Köter nicht überall hin kacken sollen, gebildeten Gutverdienern und auch weniger gebildeten Leuten, bei denen man sich wundert, wo das Geld für die gute Wohnlage herkommt... Das Schöne an Geislar ist: niemand demoliert einen nachts das auf der Straße geparkte Auto, keiner klaut das Rad aus dem Garten, keiner klaut Post aus dem Briefkasten oder der Mülltonne (da werden von den scheiß Postpennern die Pakete meist angeliefert, wenn keiner da ist: Packstationen wie vorgeschrieben kann man ja nicht ansteuern, da angeblich zu wenig Personal) – ja nicht einmal, als das dumme Zustellerschwein ein kleines Päckchen direkt vor die Tür gestellt hat, war es wenige Stunden später weg – und angepöbelt wird man übrigens auch nicht, ab und zu mal gegrüßt, es wird auch weniger blöd geglotzt als in vergleichbaren Ortschaften – es ist einfach ruhig im Ort. OK, teilweise zu ruhig: es gibt keinen Supermarkt, keinen gescheiten Laden – aber immerhin eine Gaststätte die ich demnächst mal ausprobieren werde. Größtes Problem in Geislar: dreckige Wege und Beete durch die Scheißviecher der asozialen Hundebesitzer. Auch bei den Sportvereinen vor Ort sind die Leute eher ruhig und umgänglich, wobei das v.a. für den TV Geislar gilt – die Fußballer vom FC Eintracht sind das nicht immer... OK, sie sind auch vielleicht nicht immer ganz ehrlich mit den Spielerpässen, aber das kommt ja woanders auch vor v.a. in NRW. Ich frage mich eher manchmal, wer die Spielplakate und Webauftritte macht. Ich will keinen wegen Schreibfehlern lächerlich machen, aber gebt euch doch einfach Mühe, auch wenn das Schreiben dann eine Minute länger dauert, denn auf der Seite sieht das einfach blöd aus, wenn da als Anfrage steht: „Hallo wir suchen dringend für Sonntag noch Bambini Teams für unsere Turnier start wäre 14 Uhr wenn jemand Kontakte kann er ja mal nachfragen wäre super danke“...

Für das Blitzturnier der Herren am Freitag dem 15. Juni waren auch nur 4 Mannschaften da: neben der Eintracht noch der TV oder VfR Hangelar, TuS Pützchen und VfL Alfter. Sicherlich aber nur II., III. und IV. Mannschaften dieser deutlich besseren Teams. Durch den Betrug und die Abmeldungen vieler Spieler ist Eintracht Geislar ja nur noch Kreisliga D. Ich würde die aber von der Motivation her fest auf Platz 1 erwarten – wie die hier bei einem sinnlosen Kackturnier rumtobten: klasse! Spiel 1 war noch ruhig: ein absoluter Langweiler und 0:0 gegen Pützchen. Spiel 2 konnte man erstrecht in die Tonne treten: 0-0 zwischen Alfter und Hangelar. Pützchen gegen Alfter, ebenfalls 0:0 (nun schon 75 Turnierminuten rum) war der mieseste dieser fast durchweg schlechten Kicks heute. Doch dann kam Geislar in einem teils ruppigen Spiel etwas in Fahrt, schoss nach 15 Minuten (und 90 Turnierminuten) endlich das erste Tor und siegte 1:0 gegen Hangelar. Mit einem Unentschieden wären sie im nächsten Spiel Turniersieger geworden – doch Alfter siegte 0:2 mit einem geschundenen Elfmeter und einem Konter. Da der völlig überforderte russlanddeutsche Schiri (sein arabischer Kollege hatte auch mehrere gröbere Fehlentscheidungen zu angeblichen Abseitsstellungen in den anderen Spielen getroffen) recht einseitig gegen Geislar gepfiffen hatte, wurde er noch als „fett“ und „behindert“ bepöbelt... Verständlich, wenn man bei so einer unterirdischen Schirileistung in einem Wettkampfspiel mal wütend wird – ich hätte den auch gefragt, ob der besoffen sei; aber bei so einem Turnier hätte ich mich doch eher zusammengerissen... In Spiel sechs wurde jedenfalls Pützchen noch die letzte Chance auf den Turniersieg verbaut – die Gurken erzielten keinen einzigen Treffer, Hangelar hingegen regelrecht im Torrausch mit einem 3:0. Auch hier ein paar Pöbeleien zwischen den Spielern. Die Emotionen waren aber auch das Beste an diesem Blitzturnier ohne Knaller oder Niveau. Schade, denn in der Gegend bin ich zumindest im Ligen- und Pokalbetrieb besseres gewohnt! Und außerdem ist Geislar als Stadtteil Bonns ja immer noch eine der besten und angenehmsten Wohnlagen - und dabei günstiger, als die anderen angenehmen Wohnlagen!Blitzturnier Sportwoche Eintracht Geislar Statistik:
- Grounds: 2.193 (0; diese Saison: 213 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.365 (1; diese Saison: 260)
- Tourkilometer: 10 (10km Rad)
- Saisonkilometer: 61.440 (34.050 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.680 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 30 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 620 Wochen.

W620I: Ein typisches Aufstiegsspiel im Ruhrgebiet

Mülheimer Spielverein 1907 II ......................... 4
S. V. Laar 21 Duisburg ...................................... 3
- Datum: Donnerstag, 14. Juni 2018 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Relegation zur Kreisliga A Mülheim-Duisburg-Dinslaken (2. Kreisliga B 1/ 9. Liga, 5. Amateurliga gegen 14. Kreisliga A 2/ 8. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-3 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 2-2
- Tore: 0-1 15. Isik, 1-1 27. Brüger, 1-2 38. Isik, 2-2 40. Brüger (Elfmeter), 2-3 71. Ouro-Akpo, 3-3 81. Damaschke, 4-3 83. NN
- Gelbe Karten: Grzonka, Hünlein (MSV); Edis Bicic, Adkuvaycin, Isik, TW Aydin, Piskin
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Stadion am Waldschlößchen/ Saarnberg (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 250 (davon 201 zahlende und ca. 40 Gäste)
- Unterhaltungswert: 8,0/10 Mülheimer Spielverein II 4:3 S.V. Laar Duisburg Photos with English Commentary :
Relegation Round: Mülheimer SV Res. vs. SV Laar

Heute begann die WM in Russland, in der der Gastgeber natürlich die schwächste Gruppe hatte – wer glaubt da an Zufall? RT-Deutsch-Konsumenten? – und entsprechend locker aufspielen konnte, während die Truppen des Landes weiter Staatsterrorismus in Syrien, Ukraine und anderen Ländern betreiben. Ich schaute mir stattdessen lieber, nachdem ich früher von der Arbeit los konnte, ein nicht-kommerzialisiertes Fußballspiel für nur 2€ Eintritt an, das auch noch spannender war als das Eröffnungspiel.

Zudem war Khatereh auch zu einer Tagung in Mülheim an der Ruhr, sonst wäre ich wohl gar nicht auf diese Partie gestoßen. Der Platz am Waldschlößchen ist nämlich genauso uninteressant wie das namensgebende Gebäude (ein wenig ansehnliches Gasthaus) selbst: ein 0815-Kunstrasen, drumherum Bäume und ein bisschen Graswälle – einzig das Vereinsheim und ein Mahnmal für gefallene Vereinskameraden, das sehr schön gestaltet wurde, machen etwas daher.

Wir trafen uns dann erst nach dem Match der Aufstiegsrunde, was zwischen zwei typischen Ruhrgebietsteams ausgetragen wurde: der Mülheimer SV spielte nur mit Deutschen, der SV Laar fast nur mit Türken (drei deutsche Namen im Team) und auch wenn ich den vermeintlichen Türken gar nicht ihr Deutschsein absprechen will, wenn sie sich denn als solche verstehen: es ist nunmal typisch NRW und gerade Ruhrgebiet, dass beim Sport und v.a. Fußball solche Segregation wie bei diesen beiden Vereinen betrieben wird – und das sollte auch noch eine Rolle in diesem Spiel spielen.

Laar war jedenfalls als Drittletzter der Kreisliga A angereist, um den Zweitplatzierten der Kreisliga B, der bereits am Wochenende das erste Spiel dieser Fünfergruppe bestritten hatte (0:0), zu bezwingen. Anfangs war Laar die bessere Mannschaft, ging verdient in Führung. Doch nach einem Kopfball, bei dem der Torwart nicht gut aussah, hieß es 1:1. Das Spiel nun sehr ausgeglichen, ein offener Schlagabtausch und langsam ruppiger – doch das Schiedsrichtergespann hatte alles im Griff. Kurz vor der Pause ging Laar erneut in Führung, doch wenig später eine unglückliche Kreuzung zweier Laufwege im Strafraum und ein nachvollziehbarer Elfmeter. Natürlich Pöbeleien deswegen und natürlich der Gästetorwart ohne Chance. Nach der Pause dennoch die erneute Führung (2:3) für Laar. In der Schlussphase dann wurde es richtig heiß: ein Doppelschlag zum 4:3 (zwei Torwartfehler), davor, dazwischen und danach immer wieder Pöbeleien, Fouls, Rudelbildungen. Beide Teams schenkten sich nichts. Die Gäste natürlich noch aggressiver, reagierten auch auf Beleidigungen wie „hässlicher Affe“ gegen einen schwarzen Spieler mit Aufbauen vor den Zuschauern, Hitlergruß zeigen und „ihr scheiß Nazis“ brüllen. Nach Abpfiff noch ein schöner Tumult vor den Kabinen, aber die Polizei war nicht nötig – nun ja, das ist halt Ruhrgebietsfußball... Mülheimer Spielverein II 4:3 S.V. Laar Duisburg Statistik:
- Grounds: 2.193 (1; diese Saison: 213 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.364 (1; diese Saison: 259)
- Tourkilometer: 190 (190km Auto)
- Saisonkilometer: 61.430 (34.050 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.670 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 30 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 620 Wochen.

Montag, 11. Juni 2018

W619III: 23 Tore in nur 2 Spielen im Raum Euskirchen

SSV Eintracht Lommersum .......................... 6
Sportfreunde Ippendorf 1923 ........................ 4
- Datum: Sonntag, 10. Juni 2018 – Beginn: 15.15
- Wettbewerb: Bezirksliga Mittelrhein, Staffel 2 (7. Spielklasse, 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 6-4 nach 96 Min. (45/51) – Halbzeit: 3-1
- Tore: 1-0 10. Lambertz, 2-0 23. Berresheim, 3-0 29. Lambertz, 3-1 42. Schicke, 4-1 47. Huschke, 5-1 62. Rama, 5-2 67. Salman (Elfmeter), 5-3 77. Schicke, 5-4 93. Salman, 6-4 95. Körsgen
- Gelbe Karten: Henn, Körsgen (Lommersum); Salman, Lee (Ippendorf)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz in der Pickelskuhl (Kap. 2.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 400 (davon 250 zahlende und ca. 30 Gäste)
- Unterhaltungswert: 8,0/10

SG Fortuna Kirchheim/ VfR Flamersheim II 11
SSC Satzvey 1920 ............................................... 2
- Datum: Sonntag, 10. Juni 2018 – Beginn: 12.30
- Wettbewerb: Kreisliga C, Euskirchen, Staffel 2 (10. und unterste Spielklasse, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 11-2 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 4-2
- Tore: 1-0 17. Jonas, 2-0 22. Aulmann, 3-0 27. Tränker, 3-1 37. Reinhardt, 4-1 41. Gerliz, 4-2 43. Gossing, 5-2 51. Gerliz, 6-2 53. Gerliz, 7-2 55. Gerliz, 8-2 56. Stumpf, 9-2 71. Gerliz, 10-2 73. Gerliz, 11-2 90. Gerliz
- Gelbe Karten: Reinartz (Kirchheim); NN, NN (Satzvey)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Steinbach-Arena SC Fortuna Kirchheim (Kap. 500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 40 (davon ca. 15 Gäste)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 SG Kirchheim/ Flamersheim II 11:2 SSC Satzvey Photos with English Commentary :
a) 7th Division: SSV Lommersum vs. Sportfreunde Ippendorf
b) 10th Division: Kirchheim/ Flamersheim Res. vs. Satzvey
c) Sightseeing: Kirchheim and Lommersum

Eine kleinere und vom Profil her wenig anspruchsvolle, aber immer noch mit 80km und ein paar Steigungen und Gefällen anstrengende Radtour stellte ich mir am Sonntag im Raum Euskirchen zusammen. Zuerst ging es in den südlichsten Ortsteil von Euskirchen, Kirchheim, wo einer der beiden Plätze der SG Flamersheim/ Kirchheim liegt. Am Waldrand auf einer Anhöhe befindet sich die sogenannte Steinbach-Arena an den Hang geklatscht. Schöner Blick in die hügelige Landschaft und auf das eher unattraktive Dorf. Interessante Hangbefestigung und v.a. sehr eng und als Zuschauer dicht dran. Dafür soll man auch selbst in der untersten Liga 2€ Eintritt zahlen, zumindest wenn man Neutral oder vom Gastverein ist. Da gehe ich dann natürlich aus Prinzip nicht mehr an den Imbisswagen, wo es offensichtlich auch nur Getränke gab.

Die Reserve von Flamersheim/ Kirchheim machte erstmal ordentlich Druck gegen den weit hinten platzierten SSC Satzvey, obwohl es für beide um nichts mehr ging. Satzvey startete auch nur zu zehnt, war zwischendurch zu neunt, kassierte dann das 1:0, brach aber erst, als sie wieder zu elft waren ein und geriet 3:0 in Rückstand. In der ersten Hälfte hielten sie das Match dann aber in der Tat offen mit 4:2, doch nach der Pause machte der Toptorjäger der Heimelf mit zwei Hattricks alles klar. Am Ende hieß es 11:2. SSV Lommersum 6:4 Sportfreunde Ippendorf Weiter ging es nach Lommersum. Dort ist der Platz noch schöner: der Kunstrasen ist rechts und links von zwei Stehstufen begrenzt, hinter dem Tor und auf der einen Längsseite gibt es hohe Graswälle und ein Waldstück und auch das Dorf hat ansehenswertere Häuser als Kirchheim zu bieten. Für die Bezirksligapartie musste man die üblichen überzogenen 5€ abdrücken, auch das Essen war nicht billig, aber gerade für die Eifelregion sehr gut: normalerweise kriegt man im Kreis Euskirchen nur zerkochte oder fast kalte „Bockwurst“ (überall anders in Deutschland heißen so dünne Würstchen „Wiener“) mit labbrigen Toast und dem schlechtesten Discounter-Ketchup/ -Senf für 2€, doch hier gab es für 4€ gute Currywurst mit sehr guten, breiten Pommes.

Das Spiel war sehr gut. Vor knapp 400 Zuschauern, die aber sehr wenig mitgingen, ergab sich folgende, packende Konstellation: auf Rang 13 der 1.FC Niederkassel, der in Neunkirchen-Seelscheid gleichzeitig kickte mit 46:69 (-23) und 31 Punkten, dann der erste Abstiegsplatz: Sportfreunde Ippendorf aus dem Bonner Süden mit 43:52 (-9) und 31 Pkt. und auf Rang 15 der SSV Eintracht Lommersum mit 38:66 (-28) und ebenfalls 31 Punkten. Lommersum fand erst nicht so recht ins Spiel, Ippendorf drückte, blieb aber harmlos und schließlich war es nach nur 10 Minuten doch Lommersum, das mit der ersten Chance in Führung ging. Eine Ecke und ein Kopfball zum 2:0, kurz darauf ein toller Volleyschuss zum 3:0. Das Spiel war eigentlich entschieden, doch natürlich machte Ippendorf weiter Druck. Lommersum mit Entlastungsangriffen und tollem Zweikampfverhalten: konzentriert und sauber vorm eigenen Strafraum und im Mittelfeld jeden technischen Mangel der Gäste bestraft. Doch mit einem 25m Direktschuss in den Winkel zum 3:1 hatte keiner gerechnet.

Nach der Pause wurde es aber deutlich: Lommersum binnen weniger Minuten mit zwei starken und genauestens platzierten Schüssen zum 4:1 und 5:1. Doch dann zeigte Lommersum, die phasenweise trotz weniger Torschüsse die klar bessere Mannschaft war, warum sie so weit hinten stehen: keine Luft für 90 Minuten Fußball auf Bezirksliganiveau. Der Druck der Ippendorfer führte tatsächlich zu drei Treffern und dem 5:4. Doch der vierte Treffer fiel erst in der Nachspielzeit und nach einer weiteren tollen Chance zum 5:5, der Torwart mittlerweile im Lommersumer Strafraum, schlug ein Lommersumer den Ball zum Mittelkreis und dort latschte ein Teamkollege, der einzige der nicht im eigenen Strafraum war, aus 55 Metern an die Pille, die im Fünfer auf- und von dort ins Netz hineinsprang. 6:4 also in einem tollen Spiel! Und da zeitgleich Niederkassel verlor, ergab sich folgendes Tabellenbild zum Saisonende:
13. Lommersum 44:70 (-26) 34 [Klassenerhalt]
14. Ippendorf 47:58 (-11) 31 [Abstieg]
15. Niederkassel 46:70 (-24) 31 [Abstieg]
SSV Lommersum 6:4 Sportfreunde Ippendorf Statistik:
- Grounds: 2.192 (2; diese Saison: 212 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.363 (2; diese Saison: 258)
- Tourkilometer: 80 (80km Rad)
- Saisonkilometer: 61.240 (33.860 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.670 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 29 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 619 Wochen.

W619II: Spiel um den Klassenerhalt im Westerwald

SV Thalhausen 1922 .......................................: 3
SV Horressen 1919 - TSV Elgendorf 1904 II: 0
- Datum: Samstag, 9. Juni 2018 – Beginn: 16.00
- Wettbewerb: Relegation zur Kreisliga B (Kreisliga B, Westerwald/ Wied, Süd; 10. Spielklasse, 5. Amateurliga gegen Kreisliga C, Westerwald/ Wied, Südost; 11. Spielklasse, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-0 nach 99 Min. (48/51) – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 5. Klein, 2-0 50. Löckener, 3-0 86. Klein
- Gelbe Karten: Klaus (Horressen)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Thalhausen (Kap. 1.550, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 130 (davon 100 zahlende ca. 20 Gäste)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 SV Thalhausen 3:0 (3:2 11p) SG Horressen-Elgendorf II Photos with English Commentary :
a) Amateur Football: Thalhausen vs. Horressen/ Elgendorf Res. (Promotion/ Relegation Round)
b) Westerwald: Thalhausen, Wied and some hamlets on the way

Samstag gab es wie üblich nur wenige gescheite Sportveranstaltungen in der Umgebung – aber es reichte für eine gescheite Radtour nach den Reparaturen die letzte Woche vorgenommen hatte. Im Westerwald gab es nämlich ein Relegationsspiel im 58km entfernten Dorf Thalhausen. Diese 58km sind jedenfalls die kürzeste Strecke – bergauf, bergab, bergauf, bergab... Sehr anspruchsvolles Terrain. Auf der ganzen Strecke fast nur kleine Dörfer und winzige Ansiedlungen. Natürlich war die Landschaft schön gebirgig und waldig, aber die Orte waren meist recht gesichtslos oder schäbig. Etwas auffälliger war nur Wied, wobei die Burg dort modern überformt ist und von irgendwelchen Typen bewohnt wird, die alles abgesperrt haben. Wirklich grauenhaft, wie im Westen und Südwesten mit architektonischem Kulturgut umgegangen wird! DSC_0161 In Thalhausen gibt es auch nicht viel zusehen außer schöner Landschaft, doch genau in diese schöne Landschaft eingebettet befindet sich der Fußballplatz. Die Zäune und Fangnetze stören etwas das Panorama, dafür ist das zweigeschossige Sportlerheim mit Empore interessant und die Bänke aus Bruchsteinen in einem Metallkäfig und darauf Holzlatten originell. Für sehr angemessene 2€ Eintritt kämpften der Vorletzte der Kreisliga B gegen den Zweiten Kreisliga C um den Platz in der Kreisliga B. Es gibt noch zwei weitere Teams in dieser Vierer-Relegationsgruppe, doch schon nach Spieltag zwei würde ein Sieg für Thalhausen der Klassenerhalt sein. Vor etwas mehr als 100 Zuschauern, die ganz überwiegend aus Thalhausen waren – der Gast aus Horressen war ja mit der I. Mannschaft zeitgleich in Aktion – ging Thalhausen auch schnell in Führung. Mit 1:0 ging das flotte und sehenswerte Spiel in die Pause. Danach wieder ein schneller Treffer für Thalhausen und in der Schlussphase die endgültige Entscheidung mit dem 3:0. Das Spiel war immer mal ruppig, aber nie unfair. Nach Abpfiff gab es noch ein Elfmeterschießen, das von Thalhausen 3:2 gewonnen wird. Dieses Elfmeterschießen ist bei den Relegationsgruppen in Rheinland-Pfalz üblich, um bei Punkt- oder Torgleichheit noch ein endgültiges Vergleichskriterium zu haben.

Ich fuhr dann einen deutlich längeren aber einfacheren Weg zurück: 70km via den Nordrand von Neuwied und Weißenturm sowie Andernach. Das ist vom Profil her – v.a. auf der Rückfahrt nach Bonn – viel einfacher und im Endeffekt auch etwas schneller, als quer durch Siebengebirge und Westerwald, obwohl die letztgenannte Strecke ja 12km kürzer ist. SV Thalhausen 3:0 (3:2 11p) SG Horressen-Elgendorf II Statistik:
- Grounds: 2.190 (1; diese Saison: 210 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.361 (1; diese Saison: 256)
- Tourkilometer: 130 (130km Rad)
- Saisonkilometer: 61.160 (33.860 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.590 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 27 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 619 Wochen.

Dienstag, 5. Juni 2018

W619I: Kurdischer Auswärtssieg beim Montagsspiel im Rurtal

SG Rurtal (Fortuna Maubach/ SF Üdingen) .. 0
SV Kurdistan (Düren) ....................................... 3
- Datum: Montag, 4. Juni 2018 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: Kreisliga B, Düren, Staffel 3 (9. Spielklasse, 5. Amateurliga)
- Ergebnis: 0-3 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 39. Tanko, 0-2 47. Tanko, 0-3 65. Kunduru
- Gelbe Karten: NN (Rurtal); NN, NN (Kurdistan)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Üdingen (Kap. 750 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 200 (davon ca. 100 Gäste)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 SG Rurtal 0:3 SV Kurdistan Düren Photos with English Commentary :
a) Football: Rurtal vs. Kurdistan Düren
b) Eifel: Frohngau, Engelgau

Khatereh fuhr dann erst am Montagabend von Bonn nachhause, was in eine Odyssee aufgrund der in NRW üblichen Zugverspätungen ausartete. Einmal umsteigen, aber natürlich Anschluss verpasst und der war für 3 Stunde eben der letzte...

Aber auch bei mir lief es nicht so nach Plan: bei fussball.de haben die Vollpfosten von der SG Erfthöhen den falschen Platz für ihren Altherrenpokal angegeben. So stand ich kurz vor geplanten Anpfiff auf einem völlig leeren Platz in Frohngau. Vorher hatte ich noch den nicht mehr genutzten in Engelgau in Augenschein genommen und die Grundmauern des römischen Gutshofs zwischen beiden Orten besichtigt. Sportplatz Frohngau Jedenfalls heizte ich dann nach Üdingen, einem Ortsteil von Kreuzau südlich von Düren weiter. Dort ist der Platz nicht so toll: ausbautenlos zwischen Rur, Bäumen, Gestrüpp und Häusern, aber die Partie war interessant. Vor gut 200 Zuschauern – jeweils etwa 100 aus Üdingen und Maubach, die die Spielgemeinschaft Rurtal bilden, und 100 aus Düren – traf die SG Rurtal auf den Aufstiegskandidaten SV Kurdistan Düren. Typisch für NRW: beim deutschen Dorfverein nur ein ausländischer Name, beim städtischen Migrantenverein nur ein deutscher Name... Die Kurden waren in allen Belangen besser, ließen aber viele Chancen liegen. Andererseits hielten die Rurtaler auch gut gegen. 0:1 erst kurz vorm Seitenwechsel, danach aber bald 0:3. Nach Abpfiff des sehr fairen Spiels feierten ein paar Dutzend Kurden mit Pyro in Nationalfarben auf dem Feld. Falls das einem meiner rechtslastigen Leser nicht gefallen sollte, von wegen die (meistens ja in Deutschland geborenen) „Ausländer“ würden sich nicht an die Regeln halten und das Kaff mit ihrer Pyro einnebeln: in der Eifel ist das normal die Mannschaftserfolge so zu feiern – die nur aus Deutschen bestehende Team von Alemannia Pingsheim und der SG Rotbachtal/ Strempt haben mir solche und noch bessere Szenen in den letzten zwei, drei Jahren mehrfach geliefert... SG Rurtal 0:3 SV Kurdistan Düren Statistik:
- Grounds: 2.189 (1; diese Saison: 209 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.360 (1; diese Saison: 255)
- Tourkilometer: 170 (170km Auto)
- Saisonkilometer: 61.030 (33.860 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.460 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 26 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 619 Wochen.

W618III: Wochenende mit zwei großen Stadien

VfB Gaggenau 2001 .......................................... 0
SV Au am Rhein 1919 ....................................... 1
- Datum: Samstag, 2. Juni 2018 – Beginn: 17.00
- Wettbewerb: Kreisliga A Baden-Baden Nord (9. Spielklasse, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 0-1 nach 92 Min. (45/47) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 7. Rimmelspacher (Foulelfmeter)
- Gelbe Karten: Mohammadi, Calti (Gaggenau); Wessbecher, Rastedter (Au)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Traischbach-Stadion (Kap. 9.000, davon 3.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 100 (davon ca. 40 Gäste)
- Unterhaltungswert: 2,0/10

SV Rhenania Würselen 05 ............................... 5
Spielgemeinschaft Stolberg 1919/ 2009 ........... 2
- Datum: Sonntag, 3. Juni 2018 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: Kreisliga A, Aachen (8. Spielklasse, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 5-2 nach 92 Min. (45/47) – Halbzeit: 3-1
- Tore: 1-0 4. Fuß, 1-1 8. Walica, 2-1 21. Mix, 3-1 40. Wittmers, 3-2 61. Kalic, 4-2 62. Fuß, 5-2 79. Wittmers
- Gelbe Karten: Mix (Würselen); Lehmann, Schütt, Mommer, Moersch (Stolberg)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Stadion am Lindenplatz (Kap. 3.250, davon 250 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 100 (davon ca. 20 Gäste)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 VfB Gaggenau 2001 0:1 SV Au am Rhein Photos with English Commentary :
a) District Level Top Division in Baden: Gaggenau vs. Au/ Rhein
b) District Level Top Division Mittelrhein: Rhen. Würselen vs. Stolberg

Das Wochenende verbrachten Khatereh und ich v.a. in zwei für die jeweiligen Ligen zu große Stadien. Leider kommen für die höchste Kreisebene ja selten auch nur dreistellige Zuschauerzahlen zusammen. So ist v.a. das ehemalige Oberliga-Stadion in Gaggenau – zwischen Karlsruhe und dem Schwarzwald, dessen Höhenzüge toll vom Stadion aus zu sehen sind – mit gut 9.000 Plätze sehr überdimensioniert. Aber gerade deshalb sind wir ja da hin. Besonders die typische 70er-Jahre-Tribüne mit den Seitenverblendungen und den Holzbänken ohne Lehne ist spektakulär. Gar nicht spektakulär war leider der Dreckskick zwischen dem VfB Gaggenau und dem SV Au am Rhein. Schnelle Führung für den Gast durch einen Elfmeter. Danach kaum noch interessante Szenen auf dem Feld. Seit langem das schlechteste Spiel, das ich gesehen habe. Südbaden ist aber eh meistens Schrott. Dafür zahlt man dann 3€, aber inklusive Programmheft und kostenlosem Einlass für weibliche Begleitung. Programmheft war im Übrigen schön gemacht, aber wie üblich in BaWü voller Grammatik- und Rechtschreibfehler. Genial auch die Werbung für Pfefferspray, Elektroschocker und Schlagstöcke. Sollte man immer im Stadion mit sich führen... Rhenania Würselen 5:2 SG Stolberg Der Fußballverband Mittelrhein hingegen hat mehrheitlich gute Spiele zu bieten. So auch am Sonntag in Würselen, was wir von mir aus (also Bonn) besuchten. In das Stadion am Lindenplatz passten auch mal mehr Leute rein, doch jetzt gibt es selbst bei den knapp 100 Leuten, die so ein Kreisliga-A-Spiel sehen wollen Parkplatzprobleme. Die Sportanlage ist eng zwischen die Häuser gebaut. Dennoch finden sich auch viele Bäume, Graswälle und ein paar Stufen auf allen Seiten und auf der Hauptseite auch eine schöne überdachte Tribüne. Khatereh gefiel auch die Ausstellungswand mit historischen Fotos neben der Tribüne. Dort waren Bilder von Oberligaspielen vor gut 10.000 Zuschauern aus der Nachkriegszeit abgedruckt. Aus dem Sportlerheim dröhnte Mallorca-Schlager wie „auswärts sind wir asozial“ und „du hast Inselverbot denn du bist ein Idiot“. Der besser platzierte Gast aus Stolberg (SG 1919/2009) laberte irgendwas vom holprigen Platz und bekam prompt mit der ersten Torchance einen Aufsetzer ins Netz gesetzt. Der Ausgleich der Stolberger wurde von Rhenania Würselen auch schnell mit einem tollen Schuss nach starkem Durchsetzen im Zweikampf egalisiert. Ein Kopfball nach einem Standard sorgte für das 3:1. Nach dem zwischenzeitlichen 3:2 nach dem Seitenwechsel zog Rhenania überraschend deutlich aber nicht unverdient auf 5:2 davon. Rhenania Würselen 5:2 SG Stolberg Statistik:
- Grounds: 2.188 (2; diese Saison: 208 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.359 (2; diese Saison: 254)
- Tourkilometer: 800 (630 + 170km Auto)
- Saisonkilometer: 60.860 (33.690 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.460 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 25 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 618 Wochen.

Donnerstag, 31. Mai 2018

W618I-II: Einige Spiele im Raum Brühl/ Hürth um Fronleichnam

BC Hürth-Stotzheim 1948 ................................ 1
SC Brühl 06/45 II .............................................. 3
- Datum: Mittwoch, 30. Mai 2018 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: Kreisliga A Rhein-Erft (8. Spielklasse, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 1-3 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 1-1
- Tore: 0-1 14. Yasar, 1-1 27. Haase, 1-2 75. Yasar, 1-3 82. Siebke
- Gelbe Karten: Laufenberg (Stotzheim); Tunc (Brühl)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportanlage Stotzheim (Kap. 1.515, davon 15 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 100 (davon ca. 10 Gäste)
- Unterhaltungswert: 6,5/10

TSV Alemannia Aachen 1900 D ...................... 1
FC Viktoria Köln 1904 D ................................. 3
- Datum: Donnerstag, 31. Mai 2018 – Beginn: 12.00
- Wettbewerb: Landespokalfinale U13 Fußballverband Mittelrhein (beide Teams D-Junioren Mittelrheinliga, 1. U13-Liga)
- Ergebnis: 1-3 nach 60 Min. (30/30) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 18. Nr. 16, 0-2 50. Nr. 6, 1-2 53. Eigentor, 1-3 56. Nr. 5
- Gelbe Karten: Nr. 12 (Aachen); Nr. 15 (Köln)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Schloßparkstadion Brühl (Kap. 4.500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 170 (davon ca. 40 Kölner und etwas weniger Aachener)
- Unterhaltungswert: 4,0/10

SV 1931 Kendenich ........................................... 0
SG Frechen 1946 ............................................... 5
- Datum: Donnerstag, 31. Mai 2018 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: Kreisliga C Rhein-Erft, Staffel 5 (10. Spielklasse, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 0-5 nach 96 Min. (48/48) – Halbzeit: 0-3
- Tore: 0-1 22. Catania, 0-2 41. Arifi, 0-3 42./ 0-4 70./ 0-5 92. Catania
- Gelbe Karten: Schmid, Holländer (Kendenich); Dumalski, El Ali, Kilic (Frechen)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Aschenplatz Kendenich (Kap. 1.020, davon 20 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 80 (davon ca. 45 Gäste)
- Unterhaltungswert: 4,0/10 BC Hürth-Stotzheim 1:3 Brühler SC II Photos with English Commentary :
a) 8th Division: Hürth-Stotzheim vs. Brühler SC II
b) Under-13 Cup Final: Viktoria Köln vs. Alem. Aachen
c) 10th Division: SV Kendenich vs. SG Frechen 46
d) Architecture: Brühl, Hürth-Stotzheim, Kendenich

Um Fronleichnam herum gibt es noch die letzten Nachholspiele und einige Pokalfinals hier in NRW. Ich beschränkte mich dabei auf den Raum Hürth/ Brühl. Am Mittwochabend vor Fronleichnam gab es ein Nachholspiel der Kreisliga A Rhein-Erft bei freiem Eintritt und recht hoher Zuschauerzahl in Hürth-Stotzheim. Ein extrem gesichtsloses Kaff. Aber die Platzanlage ist nicht schlecht: topp Kunstrasen, drum herum schöne Graswälle und eine kleine zweireihige Stehtribüne mit ein paar Sitzen. Das Spiel war ganz gut. Der favorisierte Gast aus Brühl tat sich bis zur 55./ 60. schwer, ging zwar 0:1 in Führung – der Schiri hatte schon recht, denn der Torwart hatte den Ball, der ins Tor gestochert wurde, nie sicher – aber kassierte nach Abwehrfehlern den Ausgleich. Erst in der zweiten Hälfte entschieden sie – nun die klar bessere Mannschaft – das Spiel mit zwei weiteren Toren 1:3 für sich. Alemannia Aachen D 1:3 Viktoria Köln D Am Fronleichnamstag selber ging es per Rad nach Brühl. Im Schloßparkstadion, das eine auffällige, geschwungene Stehtribüne, deren Mittelbereich weiter weg vom Feld ist als der Außenbereich, und eine kleine 0815-Gegentribüne hat, fanden die Landespokalfinals für D-, C- und B-Junioren statt. Ich schaute mir nur das U13-Finale an: Alemannia Aachen unterlag in einem bis weit in Hälfte zwei hinein ziemlich dürftigen Kick der Viktoria aus Köln mit 1:3. Aachen hatte zwar v.a. nach der Pause eine Druckphase, aber ansonsten war Viktoria schon die bessere Mannschaft. SV Kendenich 1931 0:5 SG Frechen 1946 Keineswegs besser war dann das letzte Nachholspiel der Kreisliga C in Hürth-Kendenich. In diesem typisch rheinländischen Kaff mit hässlichen Backsteinbauten und weggeschlossenem ödem Maas-Renaissance-Schloss sowie der typischen Kirche mit altem weißgestrichenen Turm und neuerem Backsteinanbau, gibt es einen Hartplatz mit einem Graswall und Bäumen drumherum in einer Senke. Direkt nebenan befindet sich ein saftig grüner Rugbyplatz auf dem heute ein Karnevalistensommerfest stattfand. Rheinische Hochkultur halt... Aber ein Rugbyspiel in Hürth werde ich sicher in der kommenden Saison mal gucken...

Jedenfalls sieht es in der Kreisliga C so aus, dass auch der Tabellenzweite von der SG Frechen 46 – unabhängig davon, ob sie den Armenischen Sportclub Akhtamar (Insel Akdamar im Vansee, ehemalige armenische Königspfalz, heute Türkei), der ebenfalls aus Frechen kommt, von der Spitze verdrängen oder nicht, aufsteigen mit einem Sieg heute. In der Tat leistete der weit hinten platzierte SV Kendenich nur in der Abwehr Gegenwehr und kam kaum vors Tor. Ärgerlich aber, dass erst ein Elfmetergeschenk (siehe Bilder) zur 0:1 Führung führte. Vor der Pause aber ein Doppelschlag zum 0:3 und nach dem Seitenwechsel plätscherte der Kick bei ekelhafter Schwüle vor sich hin. 0:5 am Ende. Zu niedrig. Aber der Aufstieg wurde natürlich trotzdem von den immerhin gut 45 Gästefans gefeiert. Brühl Statistik:
- Grounds: 2.186 (3; diese Saison: 206 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.357 (3; diese Saison: 252)
- Tourkilometer: 130 (70 Auto, 60 Rad)
- Saisonkilometer: 60.060 (32.890 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.460 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 23 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 618 Wochen.

Dienstag, 29. Mai 2018

W617IV-V: Ein katziges Wochenende; Katzenbuckeltherme, SV Katzental in Fahrenbach und wasserscheu im Katzenbusch von Herten

DJK/ SpVgg Herten 1907 ............................... (0)
SV Borussia Ahsen 1926 ................................. (0)
- Datum: Sonntag, 27. Mai 2018 – Beginn: 15.15
- Wettbewerb: Kreisliga A, Recklinghausen (8. Spielklasse, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: Spielabbruch nach 15 Minuten beim Stand von 0-0 wegen eines Gewitterschauers
- Tore: keine
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Kampfbahn Katzenbusch (Kap. 4.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 30 (davon ca. 2 Gäste)
- Unterhaltungswert: o.W./10

VfR Fahrenbach 1947 ....................................... 2
SV Katzental 1959 ............................................. 0
- Datum: Samstag, 26. Mai 2018 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: Kreisklasse A Mosbach (9. Spielklasse, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 2-0 nach 91 Min. (45/46) – Halbzeit: 0-0
- Tore: 1-0 70., 2-0 91. Ehret
- Gelbe Karten: Karner (Fahrenbach); S. Stapf, Büchler, NN (Katzental)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Waldsportplatz zum Rundblick, Fahrenbach (Kap. 1.250, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 100 (davon ca. 20 Gäste)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 DJK SpVgg Herten 0:0/susp. Borussia  Ahsen 
Photos with English Commentary :
a) 9th Division: VfR Fahrenbach vs. SV Katzental
b) 8th Division: DJK SpVgg Herten vs. Borussia Ahsen
c) Odenwald: Fahrenbach, Katzenbuckel, Waldkatzenbach, Neckarkatzenbach
d) Ruhrgebiet: Herten Industrial Ruins

Dieses Wochenende fuhren Khatereh und ich einige Orte, die mit Katzen zu tun haben, ab. Zuerst besuchten wir im südlichen Odenwald die Dörfer Neckarkatzenbach und Waldkatzenbach, wobei sich am Rande von letztgenanntem Dorf auch der Berg Katzenbuckel erhebt. Nach diesem Katzenbuckel heißt auch ein Schwimmbad mit Therme. Das ist ganz schön gemacht und hat auch recht ordentliche Gastronomie und freundliches Personal – aber einige Stellen (u.a. das Dampfbahn) sind etwas abgenutzt und der Kassenautomat ist Schwachsinn.

Nach einigen Stunden in der Therme besuchten wir das Auswärtsspiel des SV Katzental – die hatten wir vor einem Monat mal besucht – beim VfR Fahrenbach. Es ging um nichts mehr, Fahrenbach war favorisiert und auch das ganze Spiel über besser. Es dauerte aber bis zur 70. Minute ehe das 1:0 fiel. In der kurzen Nachspielzeit netzte derselbe Sportfreund aus Fahrenbach noch mal ein: 2-0 also. Der Waldsportplatz dort ist auch ganz sehenswert: eine ganz kleine Tribüne; eine Sitzreihe unter Wellblech, ein kleiner Wall und einige Bänke, dann eine auffällige Spielfeldbegrenzung mit Natursteinpfeilern und Wasserleitung in den Metallrohren, drumherum Bäume, doch sowie man aus dem Gelände heraus tritt, blickt man frei über Felder auf den Ort und weit in die Landschaft des Odenwalds.
VfR Fahrenbach 2:0 SV Katzental Waldkatzenbach 
Von Bonn aus fuhren wir am Sonntag ins Ruhrgebiet. In Herten schauten wir uns erst etwas in der Zeche Ewald um – das ist ein altes Steinkohlebergwerk, das zum Großteil verfällt, aber in anderen Teilen als „Event-Location“, Cafe u.a. genutzt wird. Dann ging es in den Volkspark Katzenbusch...

Dort im Katzenbusch befindet sich ein sehr altes Stadion. 1905 wurde die Anlage der Stadt übergeben (wahrscheinlich schon ein ausbautenloses Fußballfeld errichtet) und 1925 dann nach einiger Bauzeit als Stadion mit Stehrängen und sehr markantem Eingangstor eröffnet. Auf dem Eingangstor finden sich innen die Jahreszahlen und das DJK-Wappen und außen der Name, das DJK-Eichenkreuz und zwei Werfer. Im Torbogen sind zwei Inschriften in Frakturschrift, bei denen Khatereh verständlicherweise an die Grenzen ihrer Deutschkenntnisse kam: „Gut Heil! Macht auf! Laßt mich herein! Mit mir beginnt des Festes Reih’n“ und „Betretet die Kampfbahn und werdet Männer, die zu siegen verstehen“.

Nachdem das Frauenspiel deutlich länger dauerte, fingen die Männer von der DJK SpVgg Herten und Borussia Ahsen erst 15.15 Uhr an. Der Kick sollte dann nur 15 Minuten dauern – mehr als zwei, drei Torschüsse und ein Abseitstor für Herten gab es nicht zu sehen. Dann zog ein Gewitter auf und das Spiel wurde verständlicher- und korrekterweise unterbrochen. Warum es nach 35, 40 Minuten nicht wieder angepfiffen wurde, dazu fehlte einigen Spielern und vor allem uns beiden aber jegliches Verständnis. Keine fünf Minuten nachdem der Schiri das Spiel für abgebrochen erklärte, war das Gewitter weggezogen. OK, der Ground zählt und das Spiel auch, da es angepfiffen wurde. Das 0:0 zählt nicht in die Statistik, da ein abgebrochenes 0:0 nicht regulär zu Ende ging und somit auch ein anderes Resultat hätte werden können. Aber das war mal wieder typisch deutsche Hysterie. Oder der Schiri hat seiner Ollen versprochen, genau 17 Uhr heeme zu sein oder so... Oder war wasserscheu wie eine Buschkatze... Habe ich jedenfalls außer in Deutschland noch nirgendwo so erlebt und in Deutschland auch erst in den letzten zwei Jahren mehrfach, wie hektisch hier wegen Unwetter Spiele abgebrochen werden. Offenbar eine parallele Entwicklung zu den völlig lächerlichen Absagewellen bei jeder Schneeflocke auf dem Platz und weniger als 5 Grad plus. Natürlich ist selbst bei einem weitergezogenen und vorbeiziehenden Gewitter immer eine kleine Gefahr eines Blitzeinschlags gegeben – aber wer mit solchen Gefahren nicht klarkommt und dann nach einer Unterbrechung, bis das gröbste vorbei ist, nicht weiterspielen kann (wie in jedem normalen Land halt gemacht würde), sollte sich mal hinterfragen, ob er vielleicht nur noch Hallensport ausüben sollte. Aber eine Sporthalle könnte natürlich bei einem Sturm auch einstürzen... Zeche Ewald, Herten Statistik:
- Grounds: 2.183 (2; diese Saison: 203 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.354 (2; diese Saison: 249)
- Tourkilometer: 880 (880 Auto)
- Saisonkilometer: 59.930 (32.820 Auto, davon 6.190 Mietwagen/ 23.440 Flugzeug/ 3.400 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 20 [letzte Serie: 102, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 617 Wochen.