Donnerstag, 30. Juli 2015

W470IV: Testspiel im Damerower Weg

SV Hafen Rostock 1961 ................................... 2
FSV Nordost Rostock ...................................... 4
- Datum: Donnerstag, 30. Juli 2015 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Testspiel (Landesliga Mecklenburg-Vorpommern Nord; 7. Liga, 2. Amateurliga gegen Kreisoberliga Warnow, Staffel II; 9. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 2-4 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 2-0
- Tore: 1-0 19. Gunnar Krenth, 2-0 40. Philip Antonio Laines, 2-1 58. Sebastian Kölzow, 2-2 66. Philip Mansour, 2-3 74. Sebastian Kölzow, 2-4 83. Oliver Starck
- Verwarnungen: Henrik Dimter, Hawsar Saleh Mohamed (Hafen), Nr. 2, Benneth Björn Siever, Ron Gideon (Nordost)
- Platzverweise: keine
- Spielort: Damerower Weg, Kunstrasenplatz Hafen Rostock (Kap. 500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 40 (davon ca. 5 Gästefans?)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 (Mittelmaß mit überraschendem Ergebnis) Pre-Season: Hafen Rostock v Nordost Rostock Photos with English Commentary:
Pre-Season: Hafen Rostock v Nordost Rostock

Donnerstag war auf einem der 20 Plätze im Damerower Weg unweit des Ostseestadions ein Testspiel angesetzt. Der hässliche, geflickte Kunstrasen des SV Hafen war Schauplatz eines mittelmäßigen Spiels des Siebtligisten SV Hafen Rostock 61 gegen den Neuntligisten FSV Nordost Rostock. Hafen ging erwartungsgemäß 2:0 in Führung, doch in der zweiten Hälfte verlor der Favorit völlig den Faden, kassierte vier Tore – darunter zwei haltbare, aber der Torwart mit der 89 war auch schon in Hälfte eins durch Unsicherheiten wie einem rotwürdigen Foul vorm Strafraum aufgefallen – und kam kaum noch vor den Kasten des Gegners. Pre-Season: Hafen Rostock v Nordost Rostock Statistik:
- Grounds: 1.417 (0 neue; diese Saison: 3 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.438 (1; diese Saison: 4)
- Tageskilometer: 30 (30km Auto)
- Saisonkilometer: 280 (220 Auto/ 60 Fahrrad/ 0 Flugzeug/ 0 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 11 [letzte Serie: 93, Rekordserie: 178]
- Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 470.

W470III: Gnoiens neuer Ghanaischer Torjäger...

Gnoiener SV 1924 ............................................ 4
Grimmener SV ................................................. 1
- Datum: Mittwoch, 29. Juli 2015 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Testspiel (Landesliga Mecklenburg-Vorpommern Nord; 7. Liga, 2. Amateurliga gegen Verbandsliga Mecklenburg-Vorpommern; 6. Liga, 1. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-1 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 3-1
- Tore: 1-0 6. Peterson Appiah, 2-0 7. Peterson Appiah, 2-1 18. Tom Müller, 3-1 33. Peterson Appiah, 4-1 77. Robert Lewerenz
- Verwarnungen: Peterson Appiah, Daniel Obeng (Gnoien); Patrick Jeschke (Grimmen)
- Platzverweise: keine
- Spielort: Stadion an der Windmühle (Kap. 2.000, davon 600 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 170 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Sehenswertes Testspiel mit überraschendem Ausgang) Gnoiener SV v Grimmener SV Photos with English Commentary:
a) Pre-Season: Gnoiener SV v Grimmener SV (Gnoien: Windmill Stadium)
b) Central Mecklenburg: Kavelstorf Church, Petschow Church, Cammin Church, Main GDR Marine Command Post Tessin, Drüsewitz Graveyard, Walkendorf Church, Neu-Vorwerk Windmills, Altkalen Church, Dargun Palace and Monastery Ruins, Gnoien Church, Lühburg Palace

Mittwoch ging es mit dem Auto ins Umland von Rostock Richtung Seenplatte. Weg von der Küste ist die Landschaft nicht mehr so öde und es gibt auch mehr historische Sehenswürdigkeiten. So z.B. die spätmittelalterlichen Kirchen von Kavelstorf, Petschow und Cammin, wobei die Kavelstorf täglich von 8-20h als Autobahnkirche geöffnet ist, was aufgrund der Malereien im Inneren sehr lohnt.

Versteckt im Wald zwischen Tessin und Laage, nördlich der Ortschaft Goritz befindet sich eine aufgegebene Militäreinrichtung, der Hauptgefechtsstand (HGS) Tessin der Marine der DDR-Streitkräfte. Das Gelände ist von Bunkern übersät und einige Kasernen und Garagen stehen noch in Tarnfarbe im Wald. Wieder in Richtung Tessin und dann die unbeschilderte Pflasterallee nach rechts, dann kommt man nach Drüsewitz, wo auf einem Hügel am Dorfrand ein historischer Friedhof liegt. Im nahegelegenen Walkendorf befindet sich eine weitere schöne mittelalterliche Kirche, die Innen tolle Malereien aufweisen kann.

In Neu-Vorwerk stehen an einem Gehöft gleich zwei Windmühlen, im benachbarten Altkalen kann man eine weitere Kirche mit fragmentarisch erhaltenen Malereien aus dem Mittelalter besichtigen. Dargun hat dann einen spektakulären Schloss- und Klosterkomplex zu bieten, der eine wirklich eindrucksvolle Ruine bildet. Unklar ist, wer 1945 kurz nach Einmarsch der Roten Armee, die schicke Anlage angezündet hat. Eine einzige Quelle behauptet, Zwangsarbeiter (steht auch nicht dabei, aber sollen dann wohl Zwangsarbeiter der Deutschen gewesen sein) hätten aus Rache ein Aufseher-Büro (im oder am Schloss, auch alles unklar) abgefackelt – doch viel wahrscheinlicher ist, dass da eine unautorisierte Zerstörungsaktion vonseiten der Russen (völlig freie Hand hatten die ja dann doch nicht) vertuscht werden sollte. In allen nordostdeutschen Städten der Größe Dargungs gab es heftige Übergriffe aus Zivilisten sowie Bauwerke des Adels und Klerus nach Einmarsch der Russen –wieso sollte gerade in Dargun jemand den Russen zuvorgekommen sein bei der Zerstörung von Kulturgut?

Gnoien hat nicht so viel zu bieten, immerhin eine Backsteinkirche, aber nach dem Spiel waren wir noch am recht ansehnlichen Schloss von Lühburg. Dargun Gnoien im Landkreis Rostock, 50km östlich der Kreishauptstadt, war dann unser Groundhoppingziel heute. Laut Wikipedia könnte der Ortsname vom slawischen Wort „gnoy“ = „Kot“ stammen, aber so scheiße sah es dort trotz Verfall und Ackerbürgerhäuser gar nicht aus. Besonders die Sportanlagen sind toll: eine ehemalige Reitbahn wird mit zwei frei zugänglichen Trainingsplätzen genutzt, dahinter liegt von Bäumen dicht umschlossen ein Stadion mit sechsreihiger Sitztribüne (neue Holzbänke) vor einem schön saniertem Sportlerheim. Auch eine Anzeigetafel, die die Vereinswappen vom Gnoiener SV und auch dem FC Hansa Rostock trägt, gibt es. Einige Bänke sind noch auf zwei Flächen rechts und links der Tribüne sowie auf der Gegenseite unter Lindenbäumen aufgestellt. Nach den Hauptplätzen in Ueckermünde, Stralsund und Wismar, zusammen mit vielleicht dem ein oder anderen Ground im Hinterland, ist Gnoien eines der 10 sehenswertesten Stadien Mecklenburg-Vorpommerns.

Der immerhin Landesliga kickende SV Gnoien hat sich kürzlich mit drei Anfang des Jahres im 12km entfernten Jördenstorf untergebrachten Asylbewerbern verstärkt. Man muss sich zwar schon fragen, was Ghanaer und Albaner sich von Asyl erhoffen, aber wenn sie schon mal da sind, kann man sie ja gleich im Sportverein integrieren, was in der mecklenburgischen Provinz keinesfalls schlechter läuft als in anderen Ecken Deutschlands und von fast allen Vereinen um Jördenstorf herum schon in Angriff genommen wurde. Während der Albaner Krenar Hoda solide spielte, war der Ghaner Daniel Obeng in der Abwehr teilweise gegen den Verbandsligisten Grimmener SV überfordert. Doch sein Landsmann Peterson Appiah ging richtig ab: in der Anfangsphase gleich ein Doppelschlag, dann aus spitzem Winkel nach dem Anschlusstreffer der favorisierten Gäste, sogar das 3:1 mit seinem Hattrick. Und auch in der zweiten Halbzeit spielte er konstant nach vorne und war einer der Garanten für den überraschenden und erstaunlich hohen Sieg seiner Gnoiener – auch wenn er beim Angriff zum 4:1 nichts zu tun hatte, als seinen Mitspieler Robert Lewerenz zu begleiten, der einen quergeschlagenen Kopfball ebenfalls per Kopf nahm und einnetzte. Eine lächerliche gelbe Karte bekam Appiah zwar auch noch, aber das Schiedsrichtergespann aus Kritzmow und Rostock war das seit Monaten schlechteste, das ich gesehen habe. Unglaublich, wie einseitig sie zugunsten der Gäste aus Grimmen pfiffen! Als der Gästetrainer noch nach einem anderen Foul eine zweite Karte für Appiah forderte, nahm der Gnoiener Trainer ihn raus und pflichtete wohl auch noch den teils kräftig gegen den Grimmener Trainer pöbelnden Heimfans bei...

Mit diesem ghanaischen Stürmer haben die Gnoiener jedenfalls einen positiv auffallenden Spieler, vielleicht einen der besten der ganzen Liga, an dem die gar nicht mal so wenigen Fans des SV Gnoien – das waren mindestens 170 bei diesem Testspiel bei fast gar keinen Gästefans! – sicher noch ihre Freude haben werden. Nur hoffentlich sind nicht alle Schiedsrichter der Region so inkompetent wie die – weil in jedem Spiel unberechtigte Karten und zweifelhafte Foulpfiffe gegen Gnoien (bei geringsten Berührungen Freistoß gegen Gnoien, aber bei Ellbogenstößen in den Rücken eines Gnoieners wurde weiterlaufen gelassen) wird schwer eine bessere Platzierung als in der Vorsaison zu erreichen... Gnoiener SV v Grimmener SV Statistik:
- Grounds: 1.417 (1 neuer; diese Saison: 3 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.437 (1; diese Saison: 3)
- Tageskilometer: 190 (190km Auto)
- Saisonkilometer: 250 (190 Auto/ 60 Fahrrad/ 0 Flugzeug/ 0 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 10 [letzte Serie: 93, Rekordserie: 178]
- Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 470.

Dienstag, 28. Juli 2015

W470II: Testspiel beim Elbslawischen Stammesverband im Rostocker Umland

1. FC Obotrit Bargeshagen .............................. 3
SV Warnemünde II ........................................... 5
- Datum: Dienstag, 28. Juli 2015 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisklasse Warnow, Staffel I; 11. Liga, 6. Amateurliga gegen Kreisoberliga Warnow, Staffel II; 9. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-5 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 1-4
- Tore: 1-0 12. Carsten Bull, 1-1 17. Robert Nitsche, 1-2 21. Robert Nitsche, 1-3 24. Wieland Wittmuss, 1-4 28. Sebastian Lange, 1-5 51. Dirk Peters (Eigentor), 2-5 64. Carsten Bull, 3-5 69. Marcel Kraatz (Foulelfmeter)
- Verwarnungen: Benjamin Gibcke, Martin Kraatz (Bargeshagen); Christian Ullmann (Warnemünde)
- Platzverweise: keine
- Spielort: Sportplatz Bargeshagen (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (mehrheitlich Gästefans und Neutrale)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes und torreiches Testspiel) Pre-Season: Obotrit Bageshagen v Warnemünder SV Reserves Photos with English Commentary:
Pre-Season: Obotrit Bargeshagen v SV Warnemünde Reserves

Auch am Dienstag brachen wir zu einer kleinen Radtour ins Rostocker Umland auf: im westlich gelegenen Bargeshagen gibt es zwar nichts zu sehen und der Platz ist eine ausbautenlose Wiese an einem Waldstück – es gibt noch einen ebenfalls ausbautenlosen Rasen-Nebenplatz und einen Kleinfeld-Kunstrasen sowie zwei Aschen-Tennisplätze – aber dafür hat der ortsansässige Verein einen einmaligen Vereinsnamen: 1.FC Obotrit.

Ein Obotrit ist ein Angehöriger eines elbslawischen Stammesverbands, der vom 8. bis zum 12. Jahrhundert in Mecklenburg und Holstein siedelte. Der Stamm der Obotriten, der um Wismar und Schwerin (also vielleicht auch bis in den Bereich von Bargeshagen) ansässig war nahm innerhalb des Verbandes eine Führungsrolle ein.

Obotrit nahm in der Anfangsphase auch auf dem Spielfeld die Führungsrolle ein, ging 1:0 in Führung und hatte noch drei weitere Gelegenheiten, doch der zwei Klassen höher spielende Club aus dem noblen Rostocker Küstenvorort Warnemünde riss schnell die Partie an sich und zog bis auf 1:4 davon.
Nach der Pause noch ein ganz ungeschicktes Eigentor und die Partie schien völlig gelaufen – doch Obotrit schoss noch einmal gegen die Laufrichtung des Torwarts ein und verwandelte einen glasklaren Foulelfmeter (der Torwart hatte da seine Fingerspitzen noch dran) zum gar nicht mal schlechten Ergebnis von 3:5. Pre-Season: Obotrit Bageshagen v Warnemünder SV Reserves Statistik:
- Grounds: 1.416 (1 neuer; diese Saison: 2 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.436 (1; diese Saison: 2)
- Tageskilometer: 30 (30km Fahrrad)
- Saisonkilometer: 60 (60 Fahrrad/ 0 Auto/ 0 Flugzeug/ 0 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 9 [letzte Serie: 93, Rekordserie: 178]
- Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 470.

W470I: Testspiel im Leichtathletikstadion

F.C. Förderkader René Schneider (Rostock) - 3
F.C. Hansa Rostock A-Junioren .................... - 2
- Datum: Montag, 27. Juli 2015 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Testspiel (Verbandsliga Meckenburg-Vorpommern; 6. Liga, 1. Amateurliga gegen A-Junioren Regionalliga Nord; 2.Spielklasse der U19)
- Ergebnis: 3-2 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 0-2
- Tore: 0-1 13. (19 Foulelfmeter), 0-2 36. (14), 1-2 52. (16), 2-2 66. (18), 3-2 82. (9)
- Verwarnungen: keine
- Platzverweise: keine
- Spielort: Rostocker Leichtathletikstadion im Sportforum (Kap. 5.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 200 (davon ca. 150 Hansafans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten) Förderkader René Schneider v Hansa Rostock U19 Photos with English Commentary:
Pre-Season: FK Rene Schneider v Hansa Rostock U19

Wegen den zufälligen Daten meiner Sportstatistiken fängt meine Saison immer am ersten Montag im August oder dem letzten Montag im Juli an. Nicht immer kann ich da ein Spiel besuchen, doch heute gab es tatsächlich ein Montagsspiel in Rostock – und zwar zwischen Hansas A-Jugend und den Verbandsligamännern vom Förderkader Rene Schneider. Sehr schön war, dass es im Leichtathletikstadion ausgetragen wurde, denn dieses im Rücken des Ostseestadions liegende Stadion mit Rasenplatz, Tartanbahn und diversen Leichtathletikeinrichtungen bis hin zu einer Laufhalle, hat eine tolle, wellenförmige Überdachung die bei dem Dreckswetter heute sehr hilfreich war und immer schön anzusehen ist. Die überdachte Tribüne hat bis zu zehn Reihen. Irgendwo in die Ecke geklatscht hat es noch mal bis zu zehn Reihen Stehstufen, ansonsten gibt es keinen Ausbau außer einer niedrigen, rundherum laufenden Stufe.

Das Spiel war recht flott, wobei Hansa Rostock U19 in der ersten Hälfte die Vorteile auf seiner Seite hatte, denn der Förderkader vergab etliche Chancen, ließ aber auch viele Gelegenheiten der Junioren zu, die mit einem berechtigten Foulelfmeter und einem Schuss aus spitzem Winkel, der irgendwie noch verlängert wurde, 0:2 in Führung gingen. In der zweiten Halbzeit kam dann der Förderkader eindrucksvoll zurück, erzielte nach sieben Minuten den Anschlusstreffer, glich nach einem groben Fehlabspiel des Torwarts aus und nutzte Unstimmigkeiten in der Abwehr zum 3:2 in der Schlussphase. Förderkader René Schneider v Hansa Rostock U19 Statistik:
- Grounds: 1.415 (1 neuer; diese Saison: 1 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.435 (1; diese Saison: 1)
- Tageskilometer: 30 (30km Fahrrad)
- Saisonkilometer: 30 (30 Fahrrad/ 0 Auto/ 0 Flugzeug/ 0 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 8 [letzte Serie: 93, Rekordserie: 178]
- Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 470.

Sonntag, 26. Juli 2015

Saisonzusammenfassung 2014/2015

Lommatzsch: Sportanlage an der Promenade  
Anzahl der Grounds: 1.413 (Davon diese Saison erstmalig bes.: 259)
Anzahl der Fußballstätten: 1.045 (159) Davon Stadien in Deutschland: 401 (72), Sportplätze in Deutschland: 389 (55), Stadien u. Fußballplätze in der Tschechischen Republik: 25 (0) + 1 (0), Stadien in Polen: 14 (0), in Luxemburg: 22 (6) + 6 (3) Fußballplätze, Serbien: 2 (0), Niederlande: 2 (1), Belgien: 3 (2), Dänemark: 1 (0), Frankreich: 3 (0), Slowakei: 1 (0), Ungarn: 3 (0), Tunesien: 4 (0), Österreich: 2 (0), Liechtenstein: 1 (0), Schweiz: 1 (0), Slowenien: 1 (0), Italien: 1 (0), San Marino: 1 (0), Syrien: 6 (0), Schweden: 6 (0), Norwegen: 1 (0), Finnland: 2 (0), Türkei: 3 (0), Vereinigte Arabische Emirate: 3 (0), Oman: 1 (0), Kroatien: 3 (0), Rumänien: 1 (0), Moldawien: 1 (0), Ukraine: 1 (0), Marokko: 58 (4) + 5 (1), Indien: 5 (0), Bosnien-Herzegowina: 1 (0), Montenegro: 2 (0), Albanien: 2 (0) Griechenland: 1 (0), Kosovo: 1 (0), Algerien: 13 (0), Malta: 8 (0), Gozo: 1 (0), Andorra: 5 (0), Portugal: 1 (0), Spanien: 9 (0), Mauretanien: 2 (0), Gibraltar: 1 (0), Stadien u. Fußballplätze Estland: 4 (4) + 1 (1), Lettland: 2 (2), Stadien u. Fußballplätze Litauen: 2 (2) + 1 (1), Wales: 1 (1), England: 1 (1)
Anzahl anderer Sportstätten: 368 (100) Davon in Deutschland: 267 (67), in der Tschechischen Republik: 29 (5), Polen: 7 (1), Syrien: 1 (0), Türkei: 1 (0), Indien: 5 (0), Griechenland: 2 (0), Algerien: 2 (0), Malta: 7 (0), Andorra: 1 (0), Spanien: 2 (0), Marokko: 12 (3), Frankreich: 2 (1), Luxemburg: 9 (9), Belgien: 4 (4), Niederlande: 7 (7), England: 1 (1)
Veterans football/ Altherrenfußball: TSV Leuna v Eintracht Lützen  
Anzahl der Länderpunkte: 45 + 3 (5) [davon 16 auch mit anderem Sport als Fußball]
Tschechische Republik, Polen, Luxemburg, Niederlande, Serbien, Belgien, Dänemark, Frankreich, Slowakei, Ungarn, Tunesien, Österreich, Liechtenstein, Schweiz, Slowenien, Italien, San Marino, Syrien, Schweden, Norwegen, Finnland, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Kroatien, Rumänien, Moldawien, Ukraine, Marokko, Indien, Bosnien/ Herzegowina, Montenegro, Albanien, Griechenland, Algerien, Malta, Andorra, Portugal, Spanien, Mauretanien, Estland, Lettland, Litauen, England, Wales + Kosovo, Gozo, Gibraltar
Salacgrīva football stadium  
Anzahl der Sportveranstaltungen: 2.434 (322)
Davon Fußball in Deutschland: 1.473 (172, davon 1 Turniere), in der Tschechischen Republik: 49 (0), Polen: 24 (0), Luxemburg: 27 (9), Serbien: 2 (0), Niederlanden: 2 (1), Belgien: 3 (2), Dänemark: 1 (0), Frankreich: 3 (0), Slowakei: 1 (0), Ungarn: 3 (0), Tunesien: 4 (0), Österreich: 2 (0), Liechtenstein: 1 (0), Schweiz 1 (0), Slowenien: 1 (0), Italien: 1 (0), San Marino: 1 (0), Syrien: 7 (0), Schweden: 6 (0), Norwegen: 1 (0), Finnland: 2 (0), Türkei: 3 (0), Vereinigte Arabische Emirate: 3 (0), Oman: 1 (0), Kroatien: 3 (0), Rumänien: 1 (0), Moldawien: 1 (0), Ukraine: 1 (0), Marokko: 77 (5), Indien: 9 (0), Bosnien/ Herzegowina: 1 (0), Montenegro: 2 (0), Albanien: 2 (0), Griechenland: 1 (0), Kosovo: 1 (0), Algerien: 13 (0), Malta: 9 (0), Gozo: 1 (0), Andorra: 6 (0), Portugal: 1 (0), Spanien: 11 (0), Mauretanien: 3 (0), Gibraltar: 2 (0), Estland: 5 (5), Lettland: 2 (2), Litauen: 3 (3), Wales: 1 (1), England: 1 (1);
Davon anderer Sport in Deutschland: 584 (88; 18x Handball, 10x Wasserball, 7x Eishockey, 7x Basketball, 5x Motoball, 3x Korfball (N), 2x Cricket, 2x Volleyball, 2x Rollhockey, 2x Indiaca (N), 2x Inlineskaterhockey, 2x Tennis, 1x Beachsoccer (N), 1x Tourenwagen (N), 1x Lacrosse (N), 1x Australian Football, 1x Rollstuhlbasketball, 1x Hallenhockey, 1x Hallenfußball, 1x Taekwondo (N), 1x Rallye, 1x Platzbahnkegeln, 1x Futsal, 1x Rugby, 1x Motocross, 1x Ju-Jutsu (N), 1x Volkslauf, 1x Squash (N), 1x Curling (N), 1x Schwimmen (N), 1x Softball (N), 1x 5er-Radball (N), 1x Kanupolo, 1x Beach-Polo (N), 1x Bahnradsport (N), 1x Wasserspringen (N)), in der Tschechischen Republik: 42 (5; 4x Eishockey, 1x Basketball), Polen: 8 (1; 1x Eishockey), Syrien: 1 (0), Türkei: 1 (0), Indien: 8 (0), Griechenland: 2 (0), Österreich: 1 (0), Algerien: 2 (0), Malta: 11 (0), Andorra: 2 (0), Spanien: 2 (0), Marokko: 12 (3; 1x Handball, 1x Basketball, 1x Futsal), Frankreich: 2 (1x Motoball), Luxemburg: 10 (10; 4x Basketball, 1x Rugby, 1x Gaelic Football (N), 1x Handball, 1x Volleyball, 1x Eishockey, 1x Wasserball), Belgien: 4 (4; 2x Handball, 2x Eishockey), Niederlande: 7 (7; 3x Handball, 1x Motoball, 1x Hurling (N), 1x Camogie (N), 1x Eishockey), England: 1 (1x Rugby League)
Luxembourg v Ukraine (Stade Josy Barthel) Länderpunkte mit anderen Sportarten: Eishockey 7: CZ, AUT, MOR, PL, NL, LUX, BE // Handball 7: CZ, MLT, ESP, MOR, LUX, BEL, NL // Basketball 7: PL, SYR, TR, IND, MLT, LUX, CZ // Cricket 4: IND, GRE, MLT, MOR // Volleyball 4: PL, ALG, MLT, LUX // Futsal 3: PL, AND, ESP // Rugby 3: MLT, FRA, LUX // Motoball 2: NL, FRA.
 => Sportarten insgesamt: 87!
Dacia Duster 
Eigener Einsatz: TSV Leuna AH [1 Spiel, 70 Min., 0 Tore], 19. Merseburger Neujahrslauf [ca. 9 Min. für 1,7km]
Wesseling  
Zurückgelegte Kilometer: 64.800 (Auto: 48.040/ Flugzeug: 8.200/ öffentl. Verk.: 5.620/ Fahrrad: 2.920/ Schiff: 20)!
Bonn 
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 7 (seit 15.07.15)!
Längste Serie: 178 (10.11.12-22.09.13); 177, 141, 106, 101, 88; 0-0 Spiele 14/ 15: 4
جمعية تازة مع جمعية المولودية ميسور في ملعب البلدي لكرة اليد  
Seit wie vielen Wochen mindestens eine Sportveranstaltung pro Woche? 469 [Sa 25.07.15]!
Seit 13.08.06; Hansa Rostock/ Amateure 2:0 Torgelower SV Greif.
Halesowen Town FC 0:1 FC United of Manchester 
Eintrittskartenpreise p. P.: 670,50€ (ø 2,09€)
Freier Eintritt: 178x (55%), Erm.: 37x (-98,00€), Einladung: 4x (-27,00€), drum gedrückt: 7x (-21,00€?), Nicht kassiert worden: 1x (-1,50€), Spenden: +1,00€
Motoball: MBC Voujeaucourt v SCMB Monteux  
Tore beim Fußball: 1.007 in 199 Spielen, d.h. im Durchschnitt 5,1 pro Partie.
Ergebnisse: 4x 0-0, 11x 1-1, 6x 2-2, 4x 3-3, 2x 4-4.
12x 1-0*.
18x 2-0 (häufigstes Ergebnis, 9% der Spiele endete 2:0 oder 0:2), 12x 2-1.
10x 3-0, 17x 3-1 (zweithäufigstes Ergebnis), 10x 3-2.
11x 4-0, 9x 4-1, 12x 4-2****, 4x 4-3.
5x 5-0, 8x 5-1, 2x 5-2, 4x 5-3, 3x 5-4***.
2x 6-0, 5x 6-1, 1x 6-2, 1x 6-3, 1x 6-4, 1x 6-5**.
1x 7-0, 1x 7-1, 1x 7-2, 3x 7-3, 1x 7-6***.
2x 8-0, 3x 8-1, 1x 8-2.
1x 9-0, 1x 9-1, 1x 9-3.
1x 10-0, 4x 10-2.
1x 11-0.
1x 12-0, 1x 12-1.
1x 14-0.
1x 15-2.
1x 16-1.
* 1x Verl. nach 0:0. ** 9m-Schießen nach 3:3. *** 2x 11m-Schießen nach 2:2. **** 1x + 11m-Schießen 4:2 = 8:4.
Ibbenbürener BSC 6:4 Rostocker Robben

W469IV: Fallrückzieher und Pyrotechnik am Warnemünder Strand

Finalturnier der German Beachsoccer League
- Datum: Sonntag, 26. Juli 2015 – Beginn: 10.00
- Wettbewerb: Finale der German Beachsoccer League (1. Liga im Strandfußball)
- Sieger: BSC Ibbenbüren (mit 6:4 im Finale gegen Rostocker Robben)
- Spielort: temporärer Beachsoccer-Platz am AOK active beach (Warnemünde Strand, Aufgang 13; Kap. 1.000, davon 500 Sitzplätze)
- Zuschauer: je nach Spiel zwischen ca. 5 (Spiel um Platz 11) und ca. 1.000 (Finalspiel)
- Unterhaltungswert: 8,0/10 (Überwiegend gute bis sehr gute Partien in einer sehr sehenswerten und unterhaltsamen Sportart!) Ibbenbürener BSC 6:4 Rostocker Robben Photos with English Commentary:
GERMAN BEACH SOCCER LEAGUE: FINAL TOURNAMENT IN ROSTOCK-WARNEMÜNDE

Die 87. Sportart (die 17. neue in dieser Saison) ist eine Fußballvariante, die mein Vater im Gegensatz zu mir schon mal gesehen hatte: wohnt ja auch an der Küste... Beachsoccer, gerne auch als Strandfußball bezeichnet, weiß durch spektakuläre Schüsse und hohe Zuspiele sowie starken Körpereinsatz zu gefallen. Auf die Kleinfeldtore die an den Enden eines handballfeldgroßen Sandspielfeldes stehen werden oft mehrere Schüsse in einer Spielminute abgefeuert. Es wird ohne Schuhe aber auch ohne Schienbeinschützer gespielt, sodass es manchmal ziemlich kracht. Für Zuschauer wird also einiges geboten, etwas albern ist aber, dass wohl üblicherweise die Spiele komplett mit Musik (von Mainstream Pop bis Schlager und Techno) untermalt werden...

Am Warnemünder Strand, genauer dem Sportstrand vorm Hotel Neptun, wurde ein solches Beachsoccerfeld aufgebaut und mit einer Tribüne mit fünf Reihen versehen. Intelligenterweise mit Blick nach Süden bei einem Anstieg von nur 5cm pro Reihe: bei so einer scheiß Tribüne hockt man sich mit Blick gen Norden gegenüber in den Sand...

Die zwölf Mannschaften umfassende German Beach Soccer League hatte ihr Abschlussturnier an diesem Wochenende. Platzierungen wurden in Halbfinals entsprechend der Ergebnisse in den vorherigen Turnieren bereits am Samstag ausgespielt, heute fanden die sechs Platzierungsspiele (von Platz 11/12 bis 1/2) statt.

Beim Spiel um Platz 11 trafen Sandball Leipzig und Feel the World München aufeinander. Die RB-Fangruppe war klar überlegen gegen den abgeschlagenen Letzten und gewann – teils mit tollen Treffern vor nur fünf Zuschauern – mit 7:2.

Um Platz 9 gestaltete sich etwas zäh, da der Wuppertaler SV dauernde foulte und meckerte, am Ende verdient mit 1:4 den nicht unbedingt überzeugend spielenden Beach United Berlin unterlag. Durch eine Schauspieleinlage des 7ers der Wuppertaler gab es auch den ersten Platzverweis – gegen Berlin wegen eines Remplers, auf den der Wuppertaler reagierte, als sei ihm mit Anlauf in den Rücken gelatscht worden...

Richtig einseitig, aber durch die Berliner Mannschaft, die hinter den Erwartungen zurückgeblieben war und nun locker aufspielte, sehr sehenswert, war das Spiel um Platz 7: Beach Kick Berlin schoss Bavaria Beach Bazis München mit 14:1 (im letzten Drittel hieß es 10:0) ab!

Im Spiel um Platz 5 kam die zweite Rostocker Mannschaft auf den Platz und mittlerweile hatten sich rund 400 Zuschauer eingefunden. Der 1.FC Versandkostenfrei Rostock (kein Firmennamen, sondern irgendwelche Gaudi) zeigte ein hervorragendes Spiel gegen die Beach Royals Düsseldorf und gewann 4:2. Hier gab es übrigens den zweiten Platzverweis: eine Notbremse des Düsseldorfer Torwarts führte zu dessen Ausschluss. Dass VKF Rostock nur im Spiel um Platz 5 kickte, war dem zweifelhaften Punktabzug in einem vorangegangen Turnier geschuldet.

Dieser Punktabzug kam GW Siebenbäumen Beach Pirates zugute, die unverdient ins Spiel um Platz 3 einzogen und hier dem BSV Chemnitz völlig unterlegen waren und 0:4 verloren. Das war das zweite, nicht so sehenswerte Spiel des Turniers.

Im Finale traf der seit 12 Spielen ungeschlagene (nur das erste Spiel gegen die Rostocker Robben ging verloren) Tabellenführer Ibbenbürener BSC auf die komplett ungeschlagenen (10 Siege, 3 Unentschieden) Hausherren, die Rostocker Robben. Durch zwei Meistertitel (u.a. letztes Jahr) und deren Verbindungen mit der Hansa-Fanszene und dem Rapper Materia ist die Truppe ziemlich populär. Mindestens 1.000 Zuschauer hatten sich nun ums Spielfeld herum postiert, die Tribüne besetzt und teilweise Pyro am Start. Einige kleine Bengalfackeln und Leuchtspuren wurden zum Einmarsch der Teams unter Anfeuerungsrufen abgebrannt. Das Spiel entwickelte sich gut und ausgeglichen. Es gab tolle Szenen mit vielen Fallrückziehern und Seitfallziehern, aber auch Kopfbällen und fliegenden Faustabwehren der Schlussmänner. Rostock ging erst in Führung, was wieder zum Einsatz von Pyro führte, geriet aber dann 2:1 in Rückstand. Rostock drehte wieder das Spiel, ein Fan fing sich nach dem Torjubel zum 3:3 mit Bengalo Schimpfe vom Schiri ein, löschte den Feuerwerkskörper aber einfach am Spielfeldrand mit Sand – seine Kumpels schütteten noch mehr Sand per Hand drauf unter Schiedsrichteraufsicht... Im letzten Viertel ging Ibbenbüren aber mit mehr Glück als allem anderen – Rostock traf mehr als doppelt so oft (5 gegen 2) das Gebälk – 3:6 in Führung. In einer von hitzigen Zweikämpfen und einigen Beschimpfungen geprägten Schlussphase kamen die Rostocker Robben nur noch auf 4:6 heran. Ibbenbürener BSC 6:4 Rostocker Robben Statistik:
- Grounds: 1.414 (kein neuer; diese Saison: 258 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.434 (1; diese Saison: 322)
- Tageskilometer: 10 (10km Fahrrad)
- Saisonkilometer: 64.800 (48.040 Auto/ 8.200 Flugzeug/ 5.620 öffentliche Verkehrsmittel/ 2.920 Fahrrad/ 20 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 7 [letzte Serie: 93, Rekordserie: 178]
- Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 469

W469III: Mal wieder ein versauter Saisonstart an der Ostsee

F.C. Hansa Rostock .......................................... 1
SV Werder Bremen II ...................................... 2
- Datum: Samstag, 25. Juli 2015 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: 3. Liga (3. deutsche Profifußballliga)
- Ergebnis: 1-2 nach 97 Min. (48/49) – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 40. Christian Bickel (Foulelfmeter), 1-1 57. Florian Grillitsch, 1-2 60. Ousman Manneh
- Verwarnungen: Dennis Erdmann, Tobias Jänicke (Hansa); Martin Kobylanski, Patrick Mainka, Ousman Manneh, Eric Oelschlägel, Mohamed Aidara (Werder)
- Platzverweise: keine
- Spielort: Ostseestadion (Kap. 29.000, davon 21.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 18.000 (davon 15.600 zahlende und ca. 80 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 4,0/10 (In der ersten Halbzeit phasenweise richtig gut, doch v.a. in der zweiten richtig schlecht)

SV Steilküste Rerik .......................................... 5
SV Blau-Weiß Neubrandenburg ..................... 1
- Datum: Samstag, 25. Juli 2015 – Beginn: 18.00
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga Warnow Staffel I gegen Kreisliga Mecklenburger-Seenplatte Staffel I; jeweils 9. Spielklasse, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 5-1 nach 95 Min. (33/32/30) – Drittelergebnisse: 1-0, 0-1, 4-0
- Tore: 1-0 19. (18), 1-1 40. (NN), 2-1 72. (18), 3-1 75. (4), 4-1 81. (4), 5-1 83. (18)
- Verwarnungen: Nr. 20? (Rerik); Nr. 2, 9, 11? (Neubrandenburg)
- Platzverweise: keine
- Spielort: Sportplatz an der Steilküste (Kap. 800 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 20 (keine Gästefans?)
- Unterhaltungswert: 5,5/10 (Ganz ordentliches Spiel) Hansa Rostock v Werder Bremen II Photos with English Commentary:
a) Professional Football: Hansa Rostock v Werder Bremen Reserves
b) Amateur Football: Steilküste Rerik v Blau-Weiß Neubrandenburg
c) Sightseeing: Rerik (Coastline, Church, Wustrow Ruins), Hohen Niendorf (Palace), Althof (Monastery Ruin)

Am Samstag fuhren wir zuerst zum Ostseestadion, das ja seit einigen Monaten auch wieder offiziell so heißt, da die DKB nicht mehr per Namenssponsoring die Sportanlage verunstaltet. Hansa Rostock wird mit Recht von den Wenigsten als Aufstiegskandidat gehandelt, aber im Umfeld war schon Vorfreude auf den Saisonstart zu spüren. Die Stimmung in der Anfangsphase war im zu fast zwei Dritteln gefüllten Stadion sehr gut, emotional und laut.

Hansa war anfangs auch total überlegen. Nur nach 20 Minuten fing sich Bremen und attackierte nun auch das Rostocker Tor. In die Druckphase der Gäste hinein konterte Hansa gefährlich und holte einen so klaren Elfer raus, dass selbst der schlechte westfälische Schiedsrichter, der im Zweifel stets für Werder pfiff, hier auf den Punkt zeigen musste. Bickel knallte den Elfer punktgenau ins Eck.

In der zweiten Halbzeit lies die Stimmung jedoch schnell nach: Bremen ergriff sofort die Initiative, glich nach einer knappen Stunde aus – der Ball ging an den kurzen Innenpfosten und sprang ins lange Eck – und ging nur drei Minuten später in Führung. Ungestraft bzw. mit lächerlichen gelben Karten spielten der Torschütze und einige seiner Mannschaftskollegen reihenweise Fouls gegen Rostocker – wenn das nicht so eine zum Kämpfen und wie auch zum Schönspielen zu blöde Versagermannschaft wäre, wäre Rostock trotzdem als Sieger vom Platz gegangen da sie sich gegen eine insgesamt eher schwache Bremer Mannschaft noch zwei Tore erkämpft hätten – oder es wären wenigstens zwei, drei von diesen scheiß Bremern verletzt vom Platz getragen worden... Steilküste Rerik v Blau-Weiß Neubrandenburg Wir fuhren dann noch nach Rerik, da dort an der Steilküste ein Verein namens SV Steilküste spielt. Ist auch eine ganz angenehme Atmosphäre da. Warum die den Kartoffelacker mit hässlichen Häusern und langweiligen Bäumen die den Meerblick zustellen drumherum, aufwändig absperren, weiß ich aber nicht...

Auf diesem eher langweiligen Acker entwickelte sich ein phasenweise gutes Testspiel, das im eher ungewöhnlichen Modus von 3x30 Minuten ausgetragen wurde. Im ersten Drittel war Rerik wirklich stark und offensiv ausgerichtet – nur am guten Torwart der Gäste aus Neubrandenburg lag es, dass es nur 1:0 vorm ersten Seitenwechsel hieß. Dann war es Neubrandenburg, die mit dem Wind einen Treffer markierten. Das zweite Drittel war ziemlich schwach. Gut war noch mal das Schlussdrittel, in dem die Gäste zwar Chancen erkämpften, am Ende aber ziemlich untergingen, da Rerik nun recht souverän die Gelegenheiten verwandelte. Am Ende hieß es 5:1 für die Steilküste!

Die Reriker Steilküste guckten wir uns noch an, die Kirche ist ebenfalls sehenswert und der Westteil des Ortes, der auf der Halbinsel Wustrow liegt, ist aufgrund seiner Geschichte auch interessant. Nur ist er leider abgesperrt, da man Angst hat, dass die interessierten Besucher sonst Opfer von Sprengstoffunfällen werden – die leer stehende Kasernensiedlung ist halt nie richtig beräumt worden...
In Hohen Niendorf sieht es sehr viel gepflegter aus – doch das Schloss sieht aus wie ein Luxus-Plattenbau; ein total lächerlicher Bau!
Althof bei Bad Doberan hat dann ein Klosterruine (die Scheune steht noch) und eine Kapelle aus dem 14. Jahrhundert zu bieten. Sightseeingmäßig ist also doch so einiges da in der Ecke Mecklenburgs... Althof Statistik:
- Grounds: 1.413 (1 neuer; diese Saison: 258 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.433 (2; diese Saison: 321)
- Tageskilometer: 100 (100km Auto)
- Saisonkilometer: 64.790 (48.040 Auto/ 8.200 Flugzeug/ 5.620 öffentliche Verkehrsmittel/ 2.910 Fahrrad/ 20 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 7 [letzte Serie: 93, Rekordserie: 178]
- Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 469

Samstag, 25. Juli 2015

W469II: Altherrenliga im Rostocker Hinterland

SG TSV Bützow 1952/ FSV Rühn AH ........... 8
SV Reinshagen 1964 AH .................................. 0
- Datum: Freitag, 24. Juli 2015 – Beginn: 18.30
- Wettbewerb: AH Ü35 Kreisoberliga Warnow, Staffel 3 (Spielklasse für Altherrenmannschaften der Ü35)
- Ergebnis: 8-0 nach 70 Min. (35/35) – Halbzeit: 4-0
- Tore: 1-0 2. (11), 2-0 6. (9), 3-0 17. (10), 4-0 18. (6), 5-0 41. (6), 6-0 63. (5), 7-0 64. (13), 8-0 70. (5)
- Verwarnungen: keine
- Platzverweise: keine
- Spielort: Sportplatz am Wall (Bützow, Kap. 1.500, davon 150 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 20 (davon keine Gästefans?)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 (Mittelmäßiges, einseitiges Spiel) Veterans: SG Bützow/ Rühn 8:0 SV Reinshagen Photos with English Commentary:
a) Veterans‘ Football: Bützow/ Rühn defeat Reinshagen
b) West-Mecklenburg: Rühn Monastery, Bützow Old Town, Hohen Luckow Palace

Von Rostock aus fuhren wir in Richtung Güstrow über enge, kurvenreiche Landstraßen durch die von Feldern und Wiesen dominierte und mit Bäumen durchsetzte, leicht hügelige oder wellige Landschaft. In Rühn gibt es ein Kloster zu sehen und in Bützow eine Stiftskirche so wie ein Schloss. In Hohen Luckow steht ein noch sehenswerteres Schloss.

In Bützow tobte im Mai mal ein Tornado. In fünf Minuten hatte er einige Dächer, u.a. das der Stiftskirche, massiv beschädigt und vereinzelt auch Fassaden demoliert. Bäume sind so wie so zu Dutzenden krachen gegangen. Diverse Spaste machten natürlich Panik von wegen Klimawandel und Lebensgefahr selbst wenn man sich in festen Gebäuden aufgehalten hat – richtig machten es hingegen diese Leute aus dem Umfeld des TSV Bützow: beeindruckt von der stabilen Turnhalle aus das Geschehen verfolgen und filmen!

Auf der Sportanlage, die leider auch einige Sturmschäden erlitten hat, fand heute ein Spiel der Ü35-Liga statt. Auf der langen Reihe von Holzbänken und dem Graswall verirrten sich nur wenige Zuschauer. Das Spiel war aber für eine Partie zweier so schlecht platzierter Teams ziemlich ansehnlich. Die Spielgemeinschaft Bützow/ Rühn war aber ganz klar überlegen, was nicht nur an der Mannschaftsdecke der Gäste, welche nur zu zehnt antraten, lag. Nach zwei Minuten stand es bereits 1:0, bis zur Pause hieß es 4:0 und nach dem Seitenwechsel nach ein bisschen Leerlauf und nur einem Tor am Ende doch noch 8:0. Bützow palace Statistik:
- Grounds: 1.412 (1 neuer; diese Saison: 257 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.431 (1; diese Saison: 319)
- Tageskilometer: 100 (100km Auto)
- Saisonkilometer: 63.760 (47.940 Auto/ 8.200 Flugzeug/ 5.620 öffentliche Verkehrsmittel/ 2.910 Fahrrad/ 20 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 5 [letzte Serie: 93, Rekordserie: 178]
- Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 469

Freitag, 24. Juli 2015

W469I: Internationales Testspiel in der Westfälischen Provinz

Sportverein Rödinghausen .............................. 2
Bursaspor Kulübü ............................................ 2
- Datum: Donnerstag, 23. Juli 2015 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Testspiel (Regionalliga West; 4. Liga, 1. Halbprofiliga gegen Süper Lig bzw. sogenannte „Spor Toto Süper Lig“; 1. Türkische Profiliga)
- Ergebnis: 2-2 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 2-1
- Tore: 0-1 1. Necid, 1-1 40. Langer, 2-1 43. Veselinovic, 2-2 80. Sen
- Verwarnungen: Nr. 33 Bursa
- Platzverweise: Trainer und Betreuer von Rödinghausen nach Diskussionen/ Schiedsrichterbeleidigung (20.)
- Spielort: sogenanntes Häcker-Wiehenstadion (Kap. 3.140, davon 1.489 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 1.200 (davon ca. 200 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Starker Beginn, schnelles Abebben: je mehr Rödinghausen das Spiel bestimmte, desto unattraktiver wurde es; weitestgehend dürftige Leistung von Bursa) SV Rödinghausen v Bursaspor Photos with English Commentary:
International Pre-Season Friendly: SV Rödinghausen v Bursaspor

Letzte Prüfung an der Uni um 14.30 beendet und schon gleich danach auf den Weg nach Rostock gemacht. Ein Zwischenstopp bzw. kleiner Umweg musste aber schon sein: in der tiefsten westfälischen Provinz zwischen Bielefeld und Osnabrück hat nämlich der Küchenfritze Häcker ein nettes Spielzeug: ein paar Millionen steckt der reiche Unternehmer in ein Fußballprojekt, dass Hoffenheim vielleicht nicht ernsthaft aber irgendwie doch schon gerne Konkurrenz macht. Das Konzept greift in der deutschen Provinz natürlich mehr und mehr um sich: mittelmäßige Amateurmannschaft übernehmen, mit Geld um sich schmeißen, ein bisschen karitative Alibiarbeit um nicht als totaler Arschlochverein dazustehen und dann ein 0815-Stadion in die Prärie setzen.

Immerhin das Stadion ist ganz akzeptabel und nachdem sich der Club hochgekauft und gespielt hat, sieht es ab nächste Woche auch Regionalliga West. Die Stehplätze auf der einen Längsseite sind nicht besonders gut, die Hintertorbereiche sind hässliche Werbeflächen, aber die andere Längsseite hat eine ganz ansehnliche Sitztribüne mit acht Reihen und grünen Schalensitzen besserer Qualität. Was nicht so funktionierte, war die teuren Karten aus dem Drucker zu lassen (12€, weitreichende Ermäßigungen 8€ sind oberer Regionalligadurchschnitt) sodass man 20 Minuten anstehen musste trotz geringen Andrangs aufgrund eines regen Vorverkaufs vor Ort. Besseren Eindruck hinterlies das Catering: die Currysoße kam zwar bestimmt nur deshalb auf die Grillworscht (sogenannte Currywurst), da sie angebrannt waren, aber Pommes waren OK und alles zusammen 3,50€ ist im mittleren Preisbereich.

Stimmung kam nicht groß auf, was bei einem Testspiel auch normal ist: Rödinghausen wurde nur laut wenn der Schiri nicht für sie pfiff und auch die Bursafans machten nicht viel Action. Einer meinte auch noch vorm Einlass, dass seine grünen Leuchtfeuer noch zuhause liegen würden...

Die beiden grün-weißen Mannschaften stellten sich auf und kaum waren 55 Sekunden rum, lag der Ball auch schon im Tor der Gastgeber. Danach war Bursa bis zur 40 ganz professionell: ließ Rödinghausen kommen, aber nicht übermäßige Gefahr ausüben – doch kassierte dann zwei Tore innerhalb von drei Minuten. Nach der Pause ebbte das Spiel komplett ab. Rödinghausen hatte noch eine einzige Torchance und Bursa machte aus fünf Chancen zwei Abseitstore und ein reguläres. OK, es war das erste Testspiel für Bursa und das letzte für Rödinghausen – aber so ein Auftritt muss echt nicht sein. Die Dorfprofis feierten sich zwar auf ihrer Website für ihren tollen Auftritt, aber der wirkte nur deshalb so toll, weil der Gegner nach einer Viertelstunde nicht mehr das Niveau zeigte, was er eigentlich haben sollte um wirklich wieder einen Titel anzugreifen wie vor fünf Jahren...

Ich kam dann relativ problemlos nach Rostock durch, nach dem ich Bad Oeynhausen nördlich umfahren musste. Trotzdem war ich erst 1.30h bei meinen Eltern. SV Rödinghausen v Bursaspor 
Statistik:
- Grounds: 1.411 (1 neuer; diese Saison: 256 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.430 (1; diese Saison: 318)
- Tageskilometer: 670 (670km Auto)
- Saisonkilometer: 63.660 (47.840 Auto/ 8.200 Flugzeug/ 5.620 öffentliche Verkehrsmittel/ 2.910 Fahrrad/ 20 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 4 [letzte Serie: 93, Rekordserie: 178]
- Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 469

Sonntag, 19. Juli 2015

W468VII: Cricketbundesliga für mich alleine auf der Engländerwiese in Düsseldorf

Hochschule Rhein-Waal Cricket Team .... 144/10
Challengers Cricket Club Köln .................. 145/5
- Datum: Sonntag, 19. Juli 2015 – Beginn: 11.00
- Wettbewerb: „Wintech“ Cricket Bundesliga West (1. deutsche Cricketliga)
- Ergebnis: Challengers CC Köln siegt mit 5 Wickets nach 38 Overs im 2 Innings und ca. 290 Minuten
- Statistiken: siehe CrickHQ https://www.crichq.com/#competitions/2599/draws/14840/rounds
- Spielort: Cricket Ground Düsseldorf, Engländerwiese im Nordpark (Kap. 2.000 Stehplätze)
- Zuschauer: 1
- Unterhaltungswert: 4,5/10 (Nach gutem ersten Innings teilweise grauenhaftes Niveau im zweiten Spielabschnitt: dass die Gäste mit so beschissenem Batting trotzdem gewinnen konnten, ist echt daneben) HS Rhein-Waal v Challengers CC Köln Photos with English Commentary:
a) Cricket: Bundesliga Match in Düsseldorf, Rhein-Waal University v Challengers CC Cologne
b) Niederrhein: Düsseldorf Japanese Garden and Nordpark Public Park

Am Sonntag fuhr ich noch einmal mit dem Regionalexpress nach Düsseldorf, diesmal aber nicht nach Essen weiter mit der S-Bahn, sondern mit der U-Bahn in Richtung Messe. Rechtzeitig vorher aussteigen und man ist im Nordpark, wo auf der „Englischen Wiese“ – einer von Gestrüpp und Bäumen umgebenen, teils völlig grasfreien Hundewiese – u.a. die Düsseldorf Black Caps Cricket Bundesliga spielen. Auch die Universitätsmannschaften von Duisburg-Essen und das Team der Hochschule Rhein-Waal (diese HS sitzt in Kleve und Kamp-Lintfort und trainiert im Klever Nachbarort Emmerich), spielen mangels vernünftiger Größe ihrer Trainingsstätten im für einige Spieler mehr als 60km entfernten Düsseldorf.

Die Spieler hatten gar keine Angehörigen dabei, sodass ich als einziger Zuschauer dieses von 11h bis 16.15h dauernde Spiel verfolgte. Gut, ich hatte auch nicht erwartet, dass es zugeht wie beim marokkanischen Cricketmeisterschaftsfinale dieses Jahr, aber mehr als 1 Zuschauer hätte es schon sein können... Ich kam jedenfalls im sechsten Over des ersten Innings um 11.30, die Hochschulmannschaft war am Schlag. Sah auch alles erstmal gut aus, 50 Runs bei nur 1 Wicket nach 12 Overs, aber je mehr zu Wickets führende Fehler die ansich guten Schlagmänner machten, desto geringer wurde die Schlagquote. Nach 23 Overs sah es noch gut aus, da bei 4 Wickets immerhin 100 Runs erzielt wurden, doch dann brach die Quote völlig ein und nach nur 31 Overs und 2 Stunden 20 Minuten waren alle Schlagmänner draußen – bei nur 144 erzielten Runs.

Ich ging in der Spielpause in den sehenswerten zentralen Teil des Nordparks, der u.a. einen japanischen Garten beherbergt. Dort kann man mit gesundem Blick schön feststellen, wie die naive deutsche Japanfreundlichkeit die Sicht auf einen japanischen Garten verstellt: laut Schild steht der europäische Garten für die Unterwerfung der Natur durch den Menschen, während der japanische Garten den Einklang mit der Natur versinnbildlichen würde. Aber warum sieht ein japanischer Garten denn mit all seinen Formen so toll aus? Richtig: weil der Mensch, indem er durch massive Einengung und Abbinden von Wurzeln, Ästen und Stämmen, durch das gezielte Beschneiden von Blättern und Zweigen sowie das millimetergenaue Komponieren von Wegen und Wasserläufen, die Natur bis ins Detail unterwirft um einen ästhetischen Garten zu haben! Trotz aller Barockgärten sind die japanischen Gärten noch viel mehr eine Perfektion der Bändigung der Natur – eine Perfektion, die wohl keiner so gut wie die Japaner beherrscht – da sie eine eindrucksvolle Pseudo-Natürlichkeit vortäuschen. Düsseldorf Zurück zum Platz fing gerade das zweite Innings an. Nun die Kölner am Schlag. Hatten die Gastgeber wenigstens noch einen Sechspunkteschlag und einige Vierer landen können, sammelten die schwachen Schlagleute der Kölner nun mit billigen Runs Punkte. Teilweise erzielten sie nur 1 Run in 1 Over. Phasenweise war die Partie jetzt richtig schlecht. Die Hochschulmannschaft war unfähig, die Schlagmänner rauszuschicken. Im 9. Over hatten sie mal zwei Catches, doch nur drei weitere Wickets in 38 Overn. Da hatten dann die Kölner so viele Punkte gesammelt, wie zu ihrem ersten Saisonsieg nötig waren: 145 Runs.

Durch die günstige Konstellation, jeden Tag vormittags Prüfungsvorbereitung machen zu können, da ich keine regulären Veranstaltungen hatte, ich nicht nebenjobmäßig arbeiten muss und somit am Abend lässig zu irgendwelchen Testspielen, die im Juli in NRW von Montag bis Sonntag laufen, gehen konnte, habe ich es zum ersten Mal seit drei Jahren wieder geschafft, in einer Woche jeden Tag mindestens ein Spiel (in der ganzen Woche waren es 9 Spiele, für die ich übrigens genau 0€ Eintritt gezahlt habe und entweder mit dem Fahrrad oder wie in zwei Fällen mit der Bahn, da ich von einem im Semesterbeitrag – das heißt in anderen Staaten zwar ehrlicherweise „Studiengebühren“, liegt dafür aber auch bei mehr als 275€ pro Semester wie in Bonn – beinhalteten Studententicket – quasi Gratisfahrten mit Regionalzügen – profitiere ) besucht zu haben. Nächste Woche sind Prüfungen, nach denen ich mal wieder an die Ostsee fahren werde. Die Spielbesuche dort, werde ich dann ab ca. 28.7. einstellen! HS Rhein-Waal v Challengers CC Köln Statistik:
- Grounds: 1.410 (1 neuer; diese Saison: 255 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.429 (1; diese Saison: 317)
- Tageskilometer: 160 (150km Bahn, 10km Rad)
- Saisonkilometer: 62.990 (47.170 Auto/ 8.200 Flugzeug/ 5.620 öffentliche Verkehrsmittel/ 2.910 Fahrrad/ 20 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 3 [letzte Serie: 93, Rekordserie: 178]
- Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 468