Mittwoch, 29. Juni 2016

W518I: Diesmal ein unspektakuläres A-Jugend-Aufstiegsspiel

JSG SV Westum 1919/ TuS Löhndof 1909 A: 2
Grafschafter SV Vettelhoven A .....................: 0
- Datum: Dienstag, 28. Juni 2016 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: A-Junioren Rheinland-Bezirksligaqualifikation, Staffel 2 (A-Jugend Bezirksliga Rheinland, 4. U19-Liga gegen Leistungsklasse Rhein-Ahr, 5. U19-Liga)
- Ergebnis: 2-0 nach 92 Min. (46/46) – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 20. (11), 2-0 70. (3)
- Verwarnungen: Nr. 3, 16 (beide Westum)
- Platzverweise: keine
- Austragungsort: Stadion Goldene Meile (Remagen; Kap. 1.600 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 50 (davon je ca. 20 Fans der beteiligten Teams)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Gutes Mittelmaß, recht spannendes Match) JSG Westum-Löhndorf U19 2:0 Grafschafter SV U19 Photos with English Commentary:
Promotion Match: Westum/ Löhndorf U19 defeat Grafschafter SV U19

Noch eine Radtour zu einem A-Junioren Aufstiegsspiel. Diesmal war das Spiel aber nicht so einseitig und die Gegend auch nicht so hässlich. Remagen ist landschaftlich schon schön und das Stadion Goldene Meile, ein reines Stehplatzstadion mit dreistufiger Betontribüne auf einer Seite am Hang, liegt auch mit ganz annehmbarem Landschaftsblick etwas oberhalb des Rheins.

Es sollte die Entscheidung um den Aufstieg in die U19-Bezirksliga fallen, denn es war der letzte Spieltag der Sechserfinalrunde auf neutralem Platz. Die Kriterien dieser Aufstiegsrunde sind mir aber schleierhaft – vielleicht hat das was mit Ligenneuordnung zu tun, dass der 3. der 4. A-Junioren-Liga (Westum) gegen den 2. der 5. A-Junioren-Liga (Grafschaft) spielt.

Jedenfalls war das Spiel OK und Westum ging mit einem Weitschuss, den der GSV-Schlussmann über die Hände rutschen ließ, mit 1:0 in Führung. Danach wurde das Spiel besser und in der zweiten Halbzeit gelang ein toller Freistoßtreffer zum 2:0 Endstand. JSG Westum-Löhndorf U19 2:0 Grafschafter SV U19 Statistik:
- Grounds: 1.659 (1 neuer; diese Saison: 244 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.715 (1; diese Saison: 279)
- Tageskilometer: 60 (60km Rad)
- Saisonkilometer: 60.620 (39.590 Auto, davon 6.450 Mietwagen/ 9.120 Flugzeug/ 8.650 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 2.860 Fahrrad/ 200 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 56 [letzte Serie: 97, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 518 Wochen.

Montag, 27. Juni 2016

W517III: Chinesischer Ballsport in Hagen

3. Ligaspieltag der 1. Federfußball-Bundesliga
- Datum: Sonntag, 26. Juni 2016 – Beginn: 10.15
- Wettbewerb: 1. Federfußball-Bundesliga (Erste und einzige Spielklasse im Federfußball)
- Ergebnisse: siehe Federfußballbund http://www.deutscher-federfussballbund.de/Tabellen/tabellen.php
- Austragungsort: Käthe-Kollwitz-Sporthalle (Hagen; Kap. 100 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 5
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Sehr sehenswerter Sport, hier leider nicht zuschauerfreundlich organisiert – aber bei nur fünf Zuschauern verzeihbar…) Jianzi Bundesliga Tournament in Hagen Photos with English Commentary:
Jianzi (Shuttlecock): Bundesliga Tournament in Hagen

Anfang des Monats bin ich mal auf diesen Artikel über einen Hagener, den in China auf einer Reise die moderne Variante eines über 2.000 Jahre alten Rückschlagspiels beobachtete und es in seine Heimat brachte. Peter von Rüden und andere Interessierte schafften es in den letzten Jahren einen organisierten Spielbetrieb im Jianzi (auch Shuttlecock oder eben Deutsch: Federfußball) auf die Beine zu stellen, der derzeit 11 Mannschaft umfasst, die in Turnieren gegeneinander antreten.

Heute fand ein Turnier in der ganz schön gestalteten, aber für Zuschauer unbequemen Käthe-Kollwitz-Halle in Hagen statt. Dort dürfen Zuschauer nur in den Oberrang, der wiederum nicht überall freie Sicht bietet und v.a. nur Stehplätze hat. Die Scheißhäuser sahen übrigens so aus, wie man das bei einer Schulturnhalle erwarten muss, wenn sich keiner zuständig fühlt…

Leider guckte auch fast niemand zu, obwohl dieser Sport sehr spektakuläre Szenen zu bieten hat. Sprungtritte nach dem Federball mit dem schweren Standfuß. Abgestoppt mit Brust oder Kopf, dann zum Mitspieler vorgelegt und der zimmert Volley mit seinen flossenförmigen Schuhen den Ball rüber. Aus dem Stand ein Schuss in Kopfhöhe mit einem Bein auf dem Boden… Sah schon sehr gut aus, was da drei gegen drei (oft in gemischten Teams, die aus Hagen, Haspe, Lipperode, Wuppertal und Gifhorn kamen) auf Badmintonfeldern über ein Badmintonnetz gezeigt wurde! Ein Minuspunkt im Vergleich zum verwandten Fußballtennis (u.a. in Tschechien als Nohejbal in Wettkampfform populär) ist aber die Turnierform, bei der oft vier, fünf Spiele gleichzeitig laufen. Jianzi Bundesliga Tournament in Hagen Statistik:
- Grounds: 1.658 (1 neuer; diese Saison: 243 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.714 (1; diese Saison: 278)
- Tageskilometer: 220 (210km Bahn, 10km Rad)
- Saisonkilometer: 60.560 (39.590 Auto, davon 6.450 Mietwagen/ 9.120 Flugzeug/ 8.650 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 2.800 Fahrrad/ 200 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 55 [letzte Serie: 97, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 517 Wochen.

W517II: Zweistellig im Aufstiegsspiel

1. FC Niederkassel 1920/ 2010 A .................. 11
Siegburger SV 04 A ......................................... 2
- Datum: Freitag, 24. Juni 2016 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Qualifikationsrückspiel zur A-Junioren Mittelrheinliga (A-Jugend Bezirksliga Mittelrhein Staffel 1, 4. U19-Liga gegen A-Jugend Mittelrheinliga, 3. U19-Liga)
- Ergebnis: 11-2 nach 94 Min. (49/45) – Halbzeit: 5-1; Resultat aus Hin- und Rückspiel: 14-3
- Tore: 1-0 15. Timo Balte, 2-0 18. Timo Balte, 2-1 19. Giacomo Wiesendorf, 3-1 21. Christian Hupas, 4-1 23. Koray Uygun, 5-1 38. Gianluca Maracone, 6-1 46. Fatih Altundag, 7-1 52. Andre Goldmann, 8-1 65. Jonas Gerhold, 9-1 67. Koray Uygun, 10-1 71. Koray Uygun, 10-2 82. Giacomo Wiesendorf, 11-2 88. Erik May
- Verwarnungen: TW Maximilian Johann Hilger, Fatih Altundag (Niederkassel); Kianoosh Khavari, Dannyking Beya-Kafunda, Stephan Rodriguez Arias, Melik Barut (Siegburg)
- Platzverweise: keine
- Austragungsort: Sportplatz Niederkassel/ Spicher Straße (Kap. 1.220, davon 20 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 250 (davon ca. 50 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Phasenweise rasantes, nie langweiliges, sehr torreiches, nur leider extrem einseitiges Spiel) 1.FC Niederkassel U19 11:2 Siegburger SV U19 Photos with English Commentary:
Under-19 Play-offs: Niederkassel defeat Siegburg

Fußballspiele, bei denen es noch um etwas geht, Mitte/ Ende Juni zu finden ist kaum möglich. Allerdings gibt es im Jugendbereich noch die ein oder anderen Aufstiegsspiele. So z.B. auch das Rückspiel um den Aufstieg bzw. Verbleib in der U19-Mittelrheinliga zwischen dem 1.FC Niederkassel und dem SV 04 Siegburg.

Ausgetragen wurde die Partie vor einer recht starken Kulisse von gut 250 Zuschauern bei natürlich freiem Eintritt auf dem Sportplatz Spicher Straße. Der Kunstrasenplatz ist jetzt nicht sonderlich sehenswert, aber immerhin gibt es drei Stehstufen auf einer Seite. Bäume und Büsche schirmen den Blick in die öde Landschaft und auf die hässliche Bebauung ab.

Das Hinspiel endete 1:3 für Niederkassel. Und da ich dachte, dass Niederkassel entsprechend der Vereinsfarben in Rot spielen würde, dachte ich nach knapp 20 Minuten, es würde hier spannend werden: 2-0 Führung, dann sofort das 2:1. Aber ich merkte an einem Zuruf „Auf geht’s, Siegburg“, dass die Siegburger in Rot waren und hier v.a. nach dem Anschlusstreffer keinen Stich mehr sahen. Die Truppe war nicht ansatzweise (außer dem Doppeltorschützen) verbandsligatauglich! 5:1 bei Pause für die in Weiß spielenden Niederkasseler. Nach dem Seitenwechsel vergingen keine fünf Sekunden, eher der Ball schon wieder im Tor lag: 6-1. Dann teilweise tolle Weitschüsse über den schwachen Torwart, der aber auch immer wieder von der Abwehr im Stich gelassen wurde, zum 10:1 nach 71 Minuten. Am Ende hieß es 11:2 und Aufstieg für Niederkassel! 1.FC Niederkassel U19 11:2 Siegburger SV U19 Statistik:
- Grounds: 1.657 (1 neuer; diese Saison: 242 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.713 (1; diese Saison: 277)
- Tageskilometer: 30 (30km Rad)
- Saisonkilometer: 60.340 (39.590 Auto, davon 6.450 Mietwagen/ 9.120 Flugzeug/ 8.440 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 2.790 Fahrrad/ 200 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 55 [letzte Serie: 97, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 517 Wochen.

Donnerstag, 23. Juni 2016

W517I: Wandertag zum Wasserball

SV Bayer Uerdingen III ................................. 10
Stolberger Schwimm-Verein ......................... 13
- Datum: Mittwoch, 22. Juni 2016 – Beginn: 20.30
- Wettbewerb: Wasserball Verbandsliga Nordrhein-Westfalen (4. Spielklasse im Wasserball)
- Ergebnis: 11-13 nach 32 Minuten (4x8) beim Stand von 11-13 – Viertelergebnisse: 2-3, 2-2, 3-3, 3-5
- Tore: 0-1 1., 0-2 2., 0-3 3., 1-3 4., 2-3 6.; 2-4 9., 2-5 10., 3-5 12., 4-5 16.; 4-6 18., 4-7 19., 5-7 20., 6-7 21., 7-7 22., 7-8 23.; 7-9 26., 7-10 27., 8-10 28., 9-10 29., 9-11 30., 9-12 30., 10-12 32., 10-13 32.
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Bayer-Vereinsbad Am Waldsee/ Traglufthalle (Kap. 350 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 12 (2 Heimfans, 1 Neutraler und 9 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Gutes und spannendes Spiel!) Photos with English Commentary:
Water-Polo: Bayer Uerdingen III v SV Stolberg (4th Division)

Da die Mechanik meiner Sony DSC HX50 nicht mehr die beste ist und das hoch besprochene zweite Nachfolgemodell (DSC HX90) bei Amazon zu reduzierten Preisen um die 330€ statt 449€ angeboten wurde, griff ich zu. Ich brauchte so wie so mehrere andere Sachen bei Amazon…

Und kaum kam die Kamera heute Mittag, probierte ich sie bei einem nicht so einfach zu fotografierenden Sport erfolgreich aus: beim Wasserball. Problem dabei war aber nicht das Anfokussieren im bewegten Wasser wie sonst oft, sondern dass, als ich 19h am Kruppsee in Duisburg-Rheinhausen war, ein Juniorentraining im Freibecken vorfand. Der Bademeister war sehr freundlich und erklärte mir, dass nach bereits zweimaligem Nichtantreten und nur einem Sieg in der Zweitligasaison der SC Rheinhausen zu diesem letzten Spiel nun auch nicht mehr antritt und dass die Entscheidung leider so kurzfristig war, dass sie noch nicht ins Internet gestellt wurde. Nur weil die Leute dort so freundlich waren, sparte ich mir Bemerkungen gegen die Mannschaft, die aber anscheinend a) nichts kann und b) keinen Charakter hat…

Aufgrund der beschissenen Bahnzeiten lief ich die 5,5km nach Uerdingen zu Fuß. Zum Glück gibt es so viel Wasserball in NRW, dass ich einfach in die Nachbarstadt laufen und dort ein Verbandsligaspiel sehen konnte! Auch dort ist die Anlage an einem See gelegen (wenn ein Spiel im Waldsee ausgetragen wird, fahre ich da noch mal hin) und ein Freibecken neben dem Naturbad gibt es auch. Hier ist es sogar mit einer Traglufthülle umschlossen, belüftet und mit einer dreistufigen, modernen Obertribüne versehen. Echt nicht schlecht!

Bis auf ein Pärchen interessierte sich aber niemand für die III. Mannschaft von Bayer Uerdingen – fast alle Fans waren für Stolberg da. Die spielten, soweit ich das gehört habe, noch um den Aufstieg in die Oberliga mit. Ein Sieg sollte da schon sein und sie legten auch entsprechend los: keine drei Minuten gespielt und schon stand es 0:3. Uerdingen kam bis zur ersten Pause auf 2:3 ran. Bis zur Halbzeit kamen sie – nach erneutem schnellen Drei-Tore-Rückstand – auf 4:5 heran. Das dritte Viertel war dann so ausgeglichen, dass es mit 7:8 in den entscheidenden Spielabschnitt ging. Dort holte Uerdingen wieder einen Rückstand auf, doch spätestens mit dem 9:12 war die Partie entschieden. In der Schlussminute trafen beide Teams noch je einmal, sodass die Partie 10:13 endete. Mehrere Leute nannten aber übrigens variierende Ergebnisse: 11:13 oder 11:14. Ich hatte auch erst 11:13 gedacht, da ein Tor von Uerdingen im zweiten Viertel (oder was das vllt. doch eins im ersten?) aus zweifelhaften Gründen aberkannt wurde und das nicht gleich ersichtlich war. Völlig unprofessionell, dass die Anzeigetafel nicht angeschaltet wurde und das Kampfgericht unter der Tribüne saß! Bayer Uerdingen III 10:13 Stolberger SV Statistik:
- Grounds: 1.656 (1 neuer; diese Saison: 241 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.712 (1; diese Saison: 276)
- Tageskilometer: 220 (210km Bahn, 10km Rad)
- Saisonkilometer: 60.310 (39.590 Auto, davon 6.450 Mietwagen/ 9.120 Flugzeug/ 8.440 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 2.760 Fahrrad/ 200 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 54 [letzte Serie: 97, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 517 Wochen.

Mittwoch, 22. Juni 2016

Mainz und Ingelheim

Ingelheim am Rhein Pictures with English Commentary: Mainz Old Town, Ingelheim Fortified Church and Castle, Heidenfahrt Rhine River, Ehr Football Ground

Am Dienstag traf ich mich mit meiner Freundin Khatereh zum Sightseeing in Mainz, da es für sie nicht so weit war, aber wir beide die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt noch nicht kannten. Für eine Stadt in RPL ist Mainz definitiv sehr sehenswert. Schönstes Baudenkmal ist sicherlich die St. Stephanskirche (in der Gasse zwischen Festung und St. Stephan entgeht man übrigens mit einer Parkscheibe der üblichen Parkscheinabzocke von 2€/h in Mainz) mit ihrem verzierten Kreuzgang und den markenten blauen Glasfenstern. Der bekanntere Mainzer Dom ist außen spektakulär aber innen ausgesprochen hässlich grau in grau. Selten eine innen hässlicher gestaltete Kirche gesehen als den Mainzer Dom! Zwischen diesen beiden Gotteshäusern liegen einige barocke Verwaltungsgebäude und ein paar Fachwerkhäuser. Die oben erwähnte Festung (Zitadelle) lohnt sich auch zu besuchen. Die römischen Ruinen in Mainz schienen mir nicht so interessant da kaum erhalten.

Dann ging es nach Ingelheim am Rhein, wo es neben den verstreuten Mauerruinen der Kaiserpfalz und einer schönen romanischen Kirche auch eine spektakuläre Wehrkirche (Burgkirche) gibt. Innen ganz schön gestaltet, baulich und farblich außen ganz interessant - aber der eigentliche Knaller sind die hohen Wehrmauern mit Zinnen, die teils doppelreihig um die Kirche herumlaufen. Mainz

Montag, 20. Juni 2016

W516IV: Abstiegsfernduelle in der Eifel

SpVg Nöthen-Pesch-Harzheim ....................... 1
SG Rotbachtal/ Strempt .................................. 1
- Datum: Sonntag, 19. Juni 2016 – Beginn: 12.30
- Wettbewerb:Kreisliga B, Euskirchen/ Staffel 2 (9. Liga, 5. Amateurebene)
- Ergebnis: 1-1 nach 92 Min. (43/49) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 42. Alexander Martens („Hand“elfmeter), 1-1 57. Tim Zimmer
- Verwarnungen: Jan Becker, Alexander Martens, Patrick Zentarra (alle Rotbachtal)
- Platzverweise: Athanasios Noutos von Nöthen-Pesch-Harzheim wg. angeblichen Handspiels auf der Torlinie in der 41. Min.
- Austragungsort: Sportplatz Pesch (Kap. 360, davon 60 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 80 (davon ca. 30 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Kein gutes, aber ein flottes und sehr spannendes Spiel)

SC 1925 Wißkirchen ........................................ 4
VfB Blessem 1924 II ......................................... 0
- Datum: Sonntag, 19. Juni 2016 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb:Kreisliga B, Euskirchen/ Staffel 1 (9. Liga, 5. Amateurebene)
- Ergebnis: 4-0 nach 90 Min. (46/44) – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 27. Nico Lehner, 2-0 62. Alexander Rückert, 3-0 79. Nico Lehner, 4-0 90. Dennis Wittenberg
- Verwarnungen: Roman Engel, Stefan Hilger (Wißkirchen); 2x Marco Schuster (?), 2x Jean-Pierre Durocher, Dominic Zens, Florian Stammel (Blessem)
- Platzverweise: Thomas Ley von Wißkirchen (83. Rot wg. Beleidigung eines Gegenspielers), Marco Schuster oder anderer Spieler von Blessem (77. Gelb-Rot wg. Fouls und Bedrohung des Schiedsrichters), Jean-Pierre Durocher von Blessem (80. Gelb-Rot wg. Foul und Meckern)
- Austragungsort: Sportplatz Wißkirchen (Kap. 300 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 70 (davon ca. 3 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 3,0/10 (Über weite Strecken schlechtes und langweiliges Spiel, dass durch ein paar Tore und Platzverweise v.a. in Hälfte zwei erträglich gestaltet wurde) SpVg Nöthen-Pesch-Harzheim 1:1 SG Rotbachtal Strempt (Kreisliga B, Euskirchen) Photos with English Commentary:
a) Amateur Football I: SpVgg Nöthen-Pesch-Harzheim v SG Rotbachtal Strempt
b) Amateur Football II: SC 1925 Wißkirchen v VfB Blessem Reserves
c) Sightseeing Rureifel: Aremberg Castle Ruin and Palace, Wensburg Castle Ruin

Die Eifeltour am heutigen Sonntag war eigentlich als Radtour gedacht, aber mir war aufgefallen, dass ich in einer Ecke der Eifel noch mehrere Burgen nicht besucht hatte – und das wäre per Rad zu zeitintensiv gewesen. Selbst mit dem Auto reichte es nur für zwei Burgen und zwar auf der rheinland-pfälzischen Seite direkt an der Landesgrenze zu NRW. Zuerst die überhaupt nicht ausgeschilderte und abseitig gelegene Wensburg bei Obliers: man kann den Waldweg natürlich auch mit dem Auto (Allrad v.a. bei nassem Wetter notwendig) fahren und kurz vorm Burgtor im Knick parken, aber es ist leider verboten. Idiotischerweise steht die gute Infotafel zur Burg hinter der Brücke mit dem Durchfahrtverbotenschild und ohne jeden Hinweis auf die Burg selber. Auch der Wanderweg ist unzulänglich beschildert, sodass ich nur per Orientierungssinn – aber treffsicher – zur sehr zugewachsenen und recht ausgedehnten Ruine fand. Die Ringmauern sind teilweise abgetragen, haben aber noch zwei eindrucksvolle Tore und der Kernbereich ist ganz gut erhalten: der Turm wurde auch mal modernisiert, ist dann aber innen zusammengefallen.

Gut ausgeschildert, einfacher mit dem Auto zu erreichen (aber eigentlich auch verboten und wenn auch Allrad nicht notwendig ist; aber das spitze Pflaster ist schlecht für die Reifen) und ähnlich ist die Burg in Aremberg. Dort stehen zugewucherte Mauerreste einer zerstörten Festung und mitten rein wurde ein neuer Wohnturm gesetzt. Schon auf dem Weg zur eigentlichen Burg liegen zwei kleine Gebäuderuinen. Wensburg castle ruin Zum Fußball: das erste Spiel war wegen des Fernduells gegen den Abstieg aber auch dem Platz interessant. Im Nettersheimer Ortsteil Pesch liegt der Platz, der aufgrund eines Haltestellenwartehäuschens, das als Tribüne genutzt wird, glatt als Stadion durchgehen kann, landschaftlich sehr schön außerhalb des Ortes auf einem Berg, wo steile, teils nur geschotterte oder gepflasterte Wege hochführen. Einige Gästefans und Eltern der Gastmannschaften für das Jugendturnier am Nachmittag waren mit der Anfahrt überfordert, parkten falsch oder kamen in der zugegebener maßen für Kleinwagen zumindest grenzwertig befahrbaren Wiese, die als Parkplatz diente, nicht zurecht. Während des Kreisliga-B-Spiels wurde auch jemand ausgerufen, weil einer in seinen korrekt geparkten Wagen gefahren war – offensichtlich Spielereltern, die zu blöd zum Rangieren waren. Auch Rentner aus Strempt tobten neben mir rum, dass sie sich beim Einparken auf der Wiese helfen lassen mussten. Ich frage mich da aber: warum müssen solche Verkalkten noch Auto fahren?! Ihr wollt zum Spiel? Schön! Wenn es keinen Bahnanschluss gibt, dann lasst euch von Leuten fahren, die Autofahren können: aber wenn ich sehe, wie bei Schnee (also vergleichbaren Bodenverhältnissen) im Rheinland oder insgesamt in NRW gefahren wird und unbefestigte Wege sind ja alle gesperrt, da hat auch kaum jemand Fahrpraxis auf schwierigen Wegstrecken, weil die Rheinländer auch wenig verreisen… aber wer halbwegs Autofahren kann, der meistert die Wiese auch mit einem Ford KA oder Smart…

Jedenfalls trat die Spielgemeinschaft Nöthen-Pesch-Harzheim als bereits abgestiegener 15. gegen den 13. aus Strempt an. Rotbachtal Strempt musste noch den 14. Firmenich/ Satzvey/ Feytal, die gleichzeitig in Satzvey auf die bereits geretteten Sportfreunde Marmagen-Nettersheim II treffen, abschütteln. Auch Sötenich II war noch nicht gerettet – die spielten gegen Ülpenich. Der unebene Rasen ließ den Ball holpern, wie üblich wurde rustikal reingegangen und das unterhaltsame aber nicht sonderlich gute Spiel von Blasmusik begleitet, da zum Vereinsfest eine entsprechende Band zugegen war. Der Schiedsrichter pfiff an sich gut, traf aber eine höchst zweifelhafte Entscheidung kurz vor der Pause, als er eine Abwehraktion eines Peschers auf der Torlinie als absichtliches Handspiel wertete: der Ball rutschte dem Torwart durch die Hände, ein Pescher blockte ihn vor der Linie mit der Brust, evtl. auch mit Brust und Schulter, aber ganz sicher nicht mit dem Oberarm ab. Da muss man als erfahrener Schiri die Souveränität haben, weiterlaufen zu lassen. So kam Strempt zu einem billigen Elfmetertor. Kurioserweise waren die Rotbachtaler dann die schlechtere Mannschaft gegen 10 Pescher. Die erzielten auch kurz nach der Pause den Ausgleich und Strempt war in über 30 Minuten nicht fähig, den rettenden Siegtreffer zu machen. Da zeitgleich Sötenich 2:2 spielte und Firmenich/ Satzvey/ Veytal 3:2 gewann, stieg Rotbachtal Strempt ab. Dieses und das andere Spiel, das ich von denen gesehen habe, lassen auch die Aussage zu, dass der Abstieg in die Kreisliga C nicht unverdient war. SpVg Nöthen-Pesch-Harzheim 1:1 SG Rotbachtal Strempt (Kreisliga B, Euskirchen) Die 15-Uhr-Spiele der Kreisliga B (alle anderen Ligen waren schon letzte oder vorletzte Woche beendet worden) waren allesamt auf uninteressanten Plätzen bzw. auf interessanten aber schon besuchten Plätzen, sodass ich die vom Abstiegsfernduell her brisanteste Paarung aufsuchte. In Wißkirchen bei Euskirchen wird auf einem absolut hässlichen Platz, der aber zu dem hässlichen, gesichtslosen Dorf passt, gekickt. Man kann nur ebenirdisch auf einer Seite stehen, rundherum verschandeln Zäune und Fangnetze den Blick auf die ohnehin uninteressante Landschaft. Das einzig Gute am Platz: der Rasen.

Auch hier fanden sich so einige Zuschauer ein, die Parkplatzsituation war freilich einfacher, allerdings war auch hier die Atmosphäre recht entspannt. Ein paar Leute rauchten Shisha auf den Stufen des Sportlerheims, andere erzählten sich Anekdoten, was diese Saison am geilsten war. Typischerweise nannten die jungen Leute irgendeine Schlägerei bei einem Spiel in Lechenich oder Mechernich, wo irgendein russischer Spieler mit einem Ast attackiert wurde… Ohnehin hatte ich den Eindruck, hier trotz rustikaler Szenen und mehrerer Platzverweise sehr vernünftige Spiele gesehen zu haben: wenn ich bedenke, dass ein Strempter beim ersten Siel neben mir noch ein Video von zwanzigminütigen Tumulten bei einem Spiel zwischen Billig und Sötenich herumzeigte, die ausbrachen, da ein Sötenicher Spieler – soll bekanntermaßen Hooligan, Neonazi oder beides sein – einen Billiger mitten im Spiel umboxte…

Allerdings war die Partie hier über weite Strecken sogar langweilig. Wißkirchen musste gewinnen und auf die Niederlage oder Unentschieden der punktgleichen Flamersheimer beim nicht mehr aufstiegsfähigen Zweiten in Sötenich hoffen, wobei Erftstadt-Lechenich III mit nur zwei Punkten mehr auch noch nicht gerettet ist: gewinnen Wißkirchen und Flamersheim, während die III. verliert, sind letztere in der Kreisliga C. Blessem II steht sicher im guten Mittelfeld. Es sollte so sein, dass Flamersheim 3:0 verlor und Lechenich III 4:4 kickte (Was? Viele Tore? Billig gegen Weilerswist ging zeitgleich 6:7 aus! Das sind viele Tore!). Und Wißkirchen bestimmte die Partie. Das 1:0 war abseitsverdächtig aber vom Spielverlauf her verdient. Das 2:0 blitzsauber gekontert und das 3:0 angeblich laut Blessemern vorher im Aus, der unsichere Schiri – der aber auch v.a. von den Gästen unfair zugemault wurde – gab aber Anstoß, wobei er den Treffer dann im Spielbericht nicht erwähnte oder zählte. Genau darum schreibe ich immer mit bei solchen Spielen… Als in der 90. noch ein schöner Sololauf zum 4:0 versenkt wurde, waren es nur noch 10 gegen 9 Akteure auf dem Feld. Innerhalb von sechs Minuten flogen drei Leute vom Platz: ein Blessemer mit Gelb-Rot nachdem er auf den Schiedsrichter nach einem nicht geahndeten Foul an ihm losstürmte und ihn bedrohte, ein weiterer Blessemer nach wiederholtem Meckern und dann auch ein Wißkirchener, der einem Blessemer Wichser sagte, dass er ein Wichser ist, weil er ihn angerotzt hatte… Also auch eine Szene wo man vom Schiri erwarten kann, mehr Fingerspitzengefühl zu zeigen und es hier halt mal bei Gelb für das pöbelnde Opfer dieser asozialen Attacke zu belassen… SC Wißkirchen 4:0 VfB Blessem II (Kreisliga B, Euskirchen) Statistik:
- Grounds: 1.655 (2 neue; diese Saison: 240 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.711 (2; diese Saison: 275)
- Tageskilometer: 150 (150km Auto)
- Saisonkilometer: 60.090 (39.590 Auto, davon 6.450 Mietwagen/ 9.120 Flugzeug/ 8.230 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 2.750 Fahrrad/ 200 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 54 [letzte Serie: 97, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 516 Wochen.

W516III: Präziser Kneipensport im Seehotel

Darts German Masters 2016
- Datum: Samstag, 18. Juni 2016 – Beginn: xx.00
- Wettbewerb: Teamwettbewerbe der German Masters (Darts-Wettkampf für Auswahlmannschaften der Landesverbände)
- Ergebnisse: siehe www.deutscherdartverband.de
- Austragungsort: Festsaal des CPH Hotels Seeblick (Kirchheim/ Hessen, Kap. 200 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 150 (überwiegend pausierende Aktive)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Von den Präzisionssportarten eine der sehenswertesten – natürlich am besten wenn richtig Stimmung ist, was hier erwartungsgemäß nicht war) German Masters Darts Photos with English Commentary:
a) Darts: German Championships in Reimboldshausen (Kirchheim/ Hesse), Team Competition
b) Central Hesse: Machtlos, Schloss Herzberg, Eifa, Romrod, Ermenrod, Ruppertenrod, Grünberg, Ehringshausen (Lahn-Dill-Kreis)

Als richtiger Sportfan schaue ich mir auch gerne mal die Darts-WM, die jedes Jahr zwischen den ganzen Werbeblöcken bei „Sport“1 läuft, an: zu einer dieser Weltmeisterschaften hatte ich mir auch mal ein Dartbrett gekauft, dass ich derzeit aber immer nur nutzen kann, wenn ich bei meinen Eltern bin – weil hängt halt dort besser als in meinem derzeitigen Mietzimmer, wo kaum genug Abstand zum Brett eingehalten werden kann… Den Abstand habe ich dort jedenfalls korrekt abgemessen und das Brett auch wettkampfgültig aufgehängt, ich habe auch drei Sätze anständiger Steel-Darts (OK von einem Satz ist nur noch ein Dart übrig, weil der Rest anderen, genau auf diese Pfeile geworfenen Darts zum Opfer gefallen ist) und manchmal werf ich auch 140 oder Bullseye, aber v.a. in der Schlussphase sieht es immer übel aus: kein 170er Finish mit Bullseye, eher bei 40 Rest der Versuch auf Doppel-20, dann 39 Rest, 26 Rest, Doppel-13 drei Mal vorbei, irgendwann 2 Rest, aber 20 und dann Triple-20 statt Doppel-1, nach 15 Pfeilen dann endlich mal die Doppel-1 getroffen… Da ich das Brett direkt auf die Wand gehängt habe, befinden sich auch noch – zu einem guten Teil aber von den noch ungenaueren Würfen meines Vaters verursacht – rund 30 Löcher im Umkreis des Dartbretts an der Wand. Wenn ich in eine größere Wohnung ziehe, nehme ich das Brett mit und bei meinen Eltern kommt ein Bücherregal vor die Wand, damit man die Löcher nicht sieht…

Bei den German Masters hatten die Spieler natürlich nicht solche Probleme: hier wurde auch an gut 50 Boards, die an Aufstellwände mit entsprechenden Schutzvorrichtungen angebracht waren, gespielt. Ausgetragen wurde diese zweitägige deutsche Meisterschaft unweit des Kirchheimer Dreiecks südlich von Kassel in Reimboldshausen, einem Ortsteil von Kirchheim. Am dortigen See befindet sich ein Sport- und Tagungshotel namens CPH Hotel Seeblick. Die Wettkampflocation war allerdings nicht so toll: Seeblick hatte man von der Treppe zum Klo im Erdgeschoss ein bisschen und ansonsten war das ein schmuckloser Festsaal. Warum man auch nicht wie beim Tennis mit dem Centre Court ein Board (oder für den Teamwettbewerb der am Samstag lief, mehrere Boards) gesondert gestellt hat, eine kleine Tribüne dahinter, damit man mal bequem zugucken kann und nicht immer rumlaufen und rumstehen muss, verstehe ich auch nicht. Natürlich waren auch kaum Zuschauer – ein paar Verwandte, Freunde der Spieler halt – da, aber so bekommt man auch keine. Dabei ist Darts „in“ und auch meines Erachtens von den Präzisionssportarten (zumindest zusammen mit Platzbahnkegeln) die ansehenswerteste. German Masters Darts Spielerisch hatten heute zumindest einige Spieler etwas zu bieten: eine 180 habe ich zwar nicht gesehen heute, aber die Fehlwürfe mit 11 oder 8 Punkten aus 3 Darts oder das Gewürge mit 5x3 Darts bis mal endlich der Rest runtergespielt war, waren auch nicht so häufig. Die Atmosphäre war auch schön locker – wobei die im Vergleich zum Platzbahnkegeln nicht ganz so umgänglich war. Aber ich muss mir doch mal trotz der entsprechend hohen Eintrittspreise Profidart mit bekloppten Fans angucken…

Nach dreieinhalb Stunden fliegenden Pfeilen fuhr ich wieder nach Bonn zurück und guckte mir dabei noch etliche Sehenswürdigkeiten im Norden und der Mitte Hessens an: vor allem Dorfkirchen wie in Eifa (dort gibt es aber auch ein spektakuläres Viadukt einer stillgelegten Bahnlinie), Ermenrod, Ruppertenrod und Ehringshausen kamen mir vor die Linse. Außerdem auch das massive Schloss Herzberg und das mit sehr schönen Turmhauben verzierte Schloss Romrod. In Grünberg gab es auch Fachwerk und Stadttürme zu sehen. Machtlos war noch ein weiteres Dorf auf dem Weg: dort musste mal eine Dorfansicht mit Landschaft, alter Bebauung und Ortsschild sein… Romrod Statistik:
- Grounds: 1.653 (1 neuer; diese Saison: 238 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.709 (1; diese Saison: 273)
- Tageskilometer: 430 (430km Auto)
- Saisonkilometer: 59.940 (39.440 Auto, davon 6.450 Mietwagen/ 9.120 Flugzeug/ 8.230 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 2.750 Fahrrad/ 200 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 52 [letzte Serie: 97, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 516 Wochen.

W516II: Nach 15 Minuten zündeten die Favoriten ihre Rakete…

ISC Düsseldorf Rams 1987 ........................... 5
SHC Rockets Essen 1985 ............................ 11
- Datum: Freitag, 17. Juni 2016 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Inlineskaterhockey Bundesliga (1. Spielklasse im deutschen Inline-Skaterhockey)
- Ergebnis: 5-11 nach 60 Min. (3x20) – Drittelergebnisse: 3-6, 2-3, 0-2
- Tore: 1-0 1. (9), 2-0 3. (9), 2-1 8. (92), 3-1 11. (90, PP1), 3-2 15. (8), 3-3 15. (13), 3-4 17. (16), 3-5 17. (16), 3-6 20. (61), 4-6 21. (26), 4-7 24. (13), 4-8 33. (92), 5-8 36. (26), 5-9 40. (92), 5-10 47. (19), 5-11 57. (6, PP1)
- Zeitstrafen: Nr. 9 (2+2), Nr. 88, Nr. 26 [8 Strafminuten für Düsseldorf]; Nr. 36 (2+2), Nr. 17 [6 Strafminuten für Essen]
- Platzverweise: keine
- Spielort: Konrad-Henkel-Sporthalle im Sportpark Niederheid (Kap. 700 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 50 (davon ca. 15 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes Spiel mit rasantem ersten Drittel) Inline-Skaterhockey Bundesliga: Düsseldorf Rams 5-11 Essen Rockets Photos with English Commentary:
Inline-Skaterhockey: Düsseldorf v Essen

Nach etlichen Monaten schaute ich mir mal wieder Inlineskaterhockey an. Düsseldorf ist ein Mittelfeldteam der 1. Liga, Essen der Spitzenreiter. Im Süden Düsseldorfs spielen die Widder (Rams) in der Konrad-Henkel-Sporthalle, die sich im recht weitläufigen Niederheider Sportpark befindet. Die Halle ist sehr schön gestaltet: siebenreihige Untertribüne mit Holzbänken, braune Backsteinwände mit grünen Elementen, Sprecherturm. Leider wurde eine schlechte, seitlich hängende zweite Anzeigetafel genutzt und die gute in der Mitte der Gegenseite nicht angeschaltet. Eintritt war 5€ - die Preise werden in der Bundesliga völlig willkürlich und von Verein zu Verein von kostenlos über 2,50€ bis 7€ festgelegt und sind meist auch erst auf Nachfragen zu erfahren. Bei so Vögeln wie dem Dusseldorfer an der Kasse muss man auch noch drauf bestehen, dass einem der 20er gewechselt wird – also mein Kleingeld lasse ich bei einem eher hohen Eintritt von 5€ nur im Notfall…

Das Spiel begann rasant mit einem Treffer für die Rams nach nur etwa 12 Sekunden. Nach gut 3 Minuten legten sie nach. Essen war völlig abgemeldet, kam zu einem tollen aber eher glücklichen Anschlusstreffer und kassierte nach 11 Minuten das 3:1. Nachdem 15 Minuten vom Favoriten nichts zu sehen war, glichen die Rockets mit einem Doppelschlag aus, gingen mit einem Doppelschlag 3:5 in Führung und erhöhten Sekunden vor der Pausensirene auf 3:6. Im eher ausgeglichenen, aber von Essen leicht überlegen geführten Mitteldrittel fielen fünf Tore: 5-9 also vorm letzten Seitenwechsel. Das letzte Drittel war dann nicht nur das mit Abstand torärmste, sondern auch das am wenigsten interessante, weil bei den Gastgebern ziemlich die Luft draußen war. 5:11 hieß es am Ende – sehr zur Freude der mindestens 15 mitgereisten Essener ohne die die Halle fast völlig leer gewesen wäre: also knapp 50 Zuschauer war ja echt lächerlich, leider. Dabei ist Inlineskaterhockey ein wirklich sehenswerter Sport! Inline-Skaterhockey Bundesliga: Düsseldorf Rams 5-11 Essen Rockets Statistik:
- Grounds: 1.652 (1 neuer; diese Saison: 237 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.708 (1; diese Saison: 272)
- Tageskilometer: 140 (140km Bahn und Straßenbahn)
- Saisonkilometer: 59.510 (39.010 Auto, davon 6.450 Mietwagen/ 9.120 Flugzeug/ 8.230 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 2.750 Fahrrad/ 200 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 52 [letzte Serie: 97, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 516 Wochen.

Donnerstag, 16. Juni 2016

W516I: Aufstiegsplayoffs in Sechtem

VfL Lengsdorf 1972 .......................................... 3
FC Pech 1956 ..................................................... 1
- Datum: Mittwoch, 15. Juni 2016 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Aufstiegsrunde zur Kreisliga B (2. Kreisliga C, Bonn/ Staffel 2 gegen 2. Kreisliga C, Bonn/ Staffel 3; jeweils 10. Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-1 nach 98 Min. (48/50) – Halbzeit: 2-0
- Tore: 1-0 11. Denis Bychal, 2-0 30. Norman Karst, 2-1 60. Sven Müller, 3-1 81. Norman Karst
- Gelbe Karten: Norman Karst, Jowan Haji Rachid (Lengsdorf); Justin Spindler, Loris Marco Colitta (Pech)
- Platzverweise: keine
- Austragungsort: Sportplatz Sechtem (neutraler Platz; Kap. 1.500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 130 (davon ca. 70 Pecher und 40 Lengsdorfer)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Kein überragendes, aber recht spannendes und schnelles Spiel mit verdientem Sieger) VfL Lengsdorf 3:1 FC Pech (Relegationsspiel zur Kreisliga B in Sechtem) Photos with English Commentary:
Play-off match: Lengsdorf defeat Pech (in Sechtem)

Ein Freundschaftsspiel kurz nach Saisonende zwischen Pech und Lengsdorf in Sechtem? OK, da kann man mal hinfahren am Mittwochabend... Als ich auf die Lengsdorfer Facebookseite schaute, stellte sich auch schnell heraus, dass der bescheuerte Staffelleiter bei fussball.de eine falsche Eintragung vorgenommen hatte: die Zweitplatzierten der Kreisliga C-Staffeln spielen nicht als Test gegeneinander, sondern um den Aufstieg. Es gibt auch noch einen dritten im Bunde, die Reserve von Salia Sechtem. Die spielte gegen Lengsdorf in Pech 1:1 am letzten Sonntag und um die Aufstiegsrunde abzuschließen, treffen Pech und Sechtem noch in Lengsdorf – von den drei Plätzen der wegen seiner landschaftlichen Lage mit Abstand attraktivste Platz für Zuschauer aber aufgrund der Asche unangenehmste für die Spieler – aufeinander. Ich wollte mir aber noch das eine Spiel mal angucken, da ich in Sechtem noch nicht war.

Außerhalb des gesichtslosen Kaffs liegt ein sehr guter Kunstrasen, der von Bäumen und Hecken umgeben ist und auf einer Seite mit drei Stehstufen bestückt ist. Hinter dem einen Tor steht ein frisch gebautes oder saniertes Sportlerheim. Die hohen Zäune auf zwei Seiten sind unschön aber praktisch. 2€ Eintritt war normal teuer für die Region – wenigstens wurde nicht noch Play-off-Zuschlag verlangt... Zu dem Spiel kamen außer gut 70 Pechern und deutlich weniger Lengsdorfern auch viele Eingeborene.

Lengsdorf (holte 70 Punkte und schoss über 100 Tore in der Saison) war von Beginn an die bessere Mannschaft, Pech (holten nur 58 Punkte und schossen gut 30 Tore weniger: keine Ahnung ob deren Staffel stärker besetzt war als die der Lengsdorfer) nur mit regelmäßigen Entlastungsangriffen, die vorne ganz schwach ausgeführt wurden. Mit einem Kopfball aus gut 15 Metern ging Lengsdorf in Führung. Nach einer halben Stunde ein starker Pass an den Fünfer und ebenso starker Abschluss gegen die Laufrichtung des Torwarts zum 2:0. Nach der Pause kam auch Pech mal zum Zuge, schoss auch ein Tor, doch insgesamt waren die Pecher viel zu harmlos. Mit Pech hatte die Niederlage nichts zu tun – Lengsdorf setzte noch einen Kontertreffer drauf zum 3:1.

Dadurch, dass zwei der drei Teams aufsteigen, sicherten sich die Lengsdorfer den Aufstieg heute – fantechnisch leider ganz schwach: z.B. in Kelz haben die Pingsheimer nach dem Aufstieg in die Kreisliga B Bengalos und Leuchtraketen abgefeuert – und Pech ist auch noch lange nicht raus. Sie müssen nur gegen die Sechtemer Zweite am nächsten Sonntag gewinnen. VfL Lengsdorf 3:1 FC Pech (Relegationsspiel zur Kreisliga B in Sechtem) Statistik:
- Grounds: 1.651 (1 neuer; diese Saison: 236 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.707 (1; diese Saison: 271)
- Tageskilometer: 30 (30km Rad)
- Saisonkilometer: 59.370 (39.010 Auto, davon 6.450 Mietwagen/ 9.120 Flugzeug/ 8.090 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 2.750 Fahrrad/ 200 Schiff, Fähre)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 52 [letzte Serie: 97, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 516 Wochen.

Dienstag, 14. Juni 2016

Lister der Sporthallen und anderer Sportstätten

[Reparierter Blogpost, 14.6.16]
Die maximale Länge für einen Blogpost habe ich mit meiner ellenlangen Groundliste mittlerweile erreicht. Daher findet man dort nur noch die deutschen Fußballstadien und -plätzen aufgelistet und wird per Link auf die Grounds im Ausland und die Liste anderer Sportanlagen in Deutschland verwiesen. Diese Liste von Sporthalle, Rugbyplätzen etc. findet sich hier:

II Sporthallen und andere Sportanlagen in Deutschland


Aachen (1): Sporthalle Nord/ Neuköllner Straße (u.a. Frauen-Volleyball Ladies in Black, Hallenfußballturnier) - 1.400 (1.200/ 200); 5,0
Aachen (1): Sportpark Soers, Geländestrecke Aachener Soers und Fahrstadion (Vielseitigkeitsreiten/ Military und Gespannfahren, u.a. beim CHIO) – 50.000 (1.000/ 49.000; davon Fahrstadion 3.500 (500/ 3.000)); 7,0 
Aachen (1): Sportpark Soers, Haupt- und Springstadion (Springreiten, u.a. beim CHIO) – 30.000 (25.000/ 5.000); 7,0
Aachen (1): Sportpark Soers, sogenanntes „Deutsche Bank Stadion“ (Dressurreiten, u.a. beim CHIO) – 30.000 (25.000/ 5.000); 7,0
Aachen (1): Tennisanlagen TK Kurhaus Aachen, Centre Court (TK Kurhaus Bad Aachen) - 600 (600/ 0); 7,0
Aachen (1): Tennisanlagen TK Kurhaus Aachen, Court 5 (TK Kurhaus Bad Aachen) - 200 (100/ 100); 3,5
Aachen (1): Tivoli-Eissport-Halle (Aachener EC Grizzlies Eishockey) - 1.560 (260/ 1.300); 7,0
Allstedt (3): Eberhard Kannegießer Stadion (SV Allstedt, Rollhockey) – 400 (100/ 300); 8,0
Altenburg (2):
Sporthalle Goldener Pflug (SV Aufbau Altenburg u.a.) – 900 (750/ 150); 3,0 

Annarode (1): Sportanlage am Roßberg, Kegelsportanlage (1. PKV Annarode) - 70 (20/ 50); 5,5 
Aschersleben (1): Sport- und Freizeitzentrum Ballhaus (Handball Aschersleben Alligators u.a.) – 1.100 (650/ 450); 4,0
Aue (1):
Erzgebirgshalle Lößnig (Erzgebirgischer HV Aue) – 2.200 (2.000/ 200); 3,5

Bad Blankenburg/ Th. (1):
GutsMuths-Halle der Landessportschule (HSV Bad Blankenburg); 500 (450/ 50); 3,5
Bad Dürrenberg-Tollwitz (2):
Turnhalle Friedrich-Engels-Schule Bad Dürrenberg (Radball Tollwitz); 50 (25/ 25); 2,0
Bad Lauchstädt-Schafstädt (1):
Germania Sporthalle Schafstädt (Schafstädt/ Steuden Handball) – 200 (150/ 50); 2,0 

Bassenheim (1): Karmelenberghalle (u.a. Handball TV Bassenheim) - 500 (420/ 80); 6,0
Baunatal (1): Langenbergsporthalle (Großenritter SV Baunatal Radball u.a.) - 150 (50/ 100); 6,5

Baunatal (1): Rundsporthalle Baunatal (Großenritter SV Baunatal Handball u.a.) – 1.318 (1.318/ 0); 9,0
Benndorf/ Mansfelder Land (1): Sportanlage TSV 1884 Benndorf, Platzbahn (Platzbahnkegeln TSV 1884 Benndorf) - 80 (80/ 0); 8,0
Benndorf/ Mansfelder Land (4):
Sporthalle Gottfried-August-Bürger-Gymnasium (Handball BSV Klostermansfeld) – 200 (150/ 50); 4,0

Bergkamen (1): Eissporthalle Bergkamen-Weddinghoven (Eishockey Bergkamener Bären/ EC Bergkamen) - 350 (250/ 100); 6,0
Berlin (4):
Eissporthalle im Sportforum Hohenschönhausen/ Wellblechpalast (Jugendteams Eisbären Berlin u.a.) – 4.695 (1.000/ 3.695); 9,0
Berlin (1):
Lilli-Henoch-Sporthalle (u.a. Inlinehockey: Berlin Buffalos) – 200 (150/ 50); 10!
Berlin (1):
Maifeld (u.a. Australian Football: Berlin Crocodiles und Cricket Bundesliga: Fotoalbum Nr. 2!) – 41.000 (1.000/ 40.000); 10!
Berlin (1):
Max-Schmeling-Halle (u.a. Handball Reinickendorfer Füchse Berlin) – 10.000 (8.500/ 1.500); 5,0
Berlin (1):
O2-World (u.a. Eishockey: Eisbären Berlin) – 14.200 (12.200/ 2.000 bei Eishockey); 8,0


Berlin (1): Hockey-Olympiastadion (u.a. Real von Chamisso) – 10.000 (1.500/ 8.500); 7,5

Berlin (1): Regattastrecke Berlin-Grünau (Kanupolo u.a. von diversen Berliner Wassersportvereinen) – 4.000 (3.000/ 1.000); 8,0
Berlin (1): Rollsportanlage im Sportkomplex Poststadion (u.a. Inline-Skaterhockey Spreewölfe Berlin) - 2.400 (400/ 2.000); 9,0
Berlin (1):
Sportanlage am Maikäferpfad (VfK 01 Berlin, Faustball) – 1.000 (0/ 1.000); 4,0

Berlin (1): Sporthalle Charlottenburg (u.a. Frauenhandball Reinickendorfer Füchse, Junioren-Basketball DBV Charlottenburg/ TuS Lichterfelde) - 2.400 (2.400/ 0); 9,0
Berlin (1): Willibald Gebhardt Sportzentrum Schöneberg, Sport- und Lehrschwimmhalle (u.a. Wasserfreunde Spandau, Wasserball)  - 700 (700/ 0); 8,0,
Bernburg (1):
Sporthalle Bruno Hinz (SV Anhalt Bernburg) – 1.000 (900/ 100); 6,5

Bochum/ Wattenscheid (1): Sporthalle am Stadtgartenring (u.a. Indiaca DJK Wattenscheid); 4,0
Bonn (1): Ausbildungszentrum Telekom Baskets (Jugend- und Amateurmannschaften der Telekom Baskets Bonn) - 120 (0/ 120); 2,0


Bonn (1): Baseballstadion Rheinaue (Bonn Capitals) – 1.500 (0/ 1.500); 4,5
Bonn (1): Baseballstadion Rheinaue; Pitch 2 (Bonn Capitals Junioren) – 1.000 (1.000); 2,5
Bonn (1): Cricket Ground Bonn International School (u.a. Bonn Cricket Club, Deutsche Welle CC, Golden Star CC, Bonn Blues) - 2.000 (0/ 2.000); 3,5
Bonn (1): Erwin-Kranz-Halle (u.a. Badminton 1.BC Beuel) - 200 (200/ 0); 3,5
Bonn (1): Fechthalle Bundesleistungszentrum (Olympischer Fecht Club Bonn) - 200 (0/ 200); 1,0
Bonn (1): Frankenbad (u.a. Synchronschwimmen SG Wachtberg-Godesberg, Unterwasserrugby Bönnsche Sterntaucher => keine Scheibe, daher keine Sicht bei UWR!) - 400 (400/ 0); 7,5
Bonn (1): Freibad Rüngsdorf/ Panoramabad Bad Godesberg, Sprungbecken (u.a. Wasserspringen SG Wachtberg-Godesberg) - 200 (0/ 200); 7,0 

Bonn (1): Hardtberghalle (u.a. Taekwondo und Ringen) - 1.800 (1.800/ 0); 2,5
Bonn (1): Karin-Slabbers-Halle der Gesamtschule Beuel-Ost (u.a. Handball HSG Geislar-Oberkassel) – 250 (150/ 100); 6,0
Bonn (1): Mehrzweckhalle Om Berg (Ausweich Bonner SV Roleber Basketball) - 100 (0/ 100); 3,5 
Bonn (1): Rugbyplatz Rheinaue (RC Bonn-Rhein-Sieg) - 500 (0/ 500); 3,0
Bonn (1): Schwimmhalle im Sportzentrum Nord (u.a. Wasserball SSF Bonn) - 100 (50/ 50); 3,0

Bonn (1): Sportanlage Wasserland; Hockeyplatz/ Kunstrasen (Bonner THV) – 930 (30/ 900); 6,0
Bonn (1): Sporthalle Beuel, Ringstraße (u.a. Handball TSV Bonn rrh.) - 150 (150/ 0); 6,0
Bonn (1): Sporthalle der Bertold-Brecht-Gesamtschule Tannenbusch (u.a. Handball Poppelsdorfer HV) - 100 (50/ 50); 2,5
Bonn (1): Sporthalle der Gesamtschule Bad Godesberg (u.a. Ausweich Handball Godesberger TV) - 100 (50/ 50); 2,5
Bonn (1): Sporthalle im Sportzentrum Nord (u.a. Futsal Lions Bonner SC) - 780 (780/0); 8,0
Bonn (1): Sporthalle im Sportzentrum Pennenfeld (u.a. Handball Godesberger TV) - 1.000 (1.000/ 0); 6,5
Bonn (1): Sporthalle des Nikolaus Cusanus Gymnasiums (u.a. Basketball BG Bonn/ Meckenheim) – 100 (60/ 40); 3,5
Bonn (1): Sporthalle Wasserland (u.a. Basketball BG Bonn-Meckenheim) - 0 (0/0); 2,5
Bonn (1): Sportzentrum Tannenbusch (u.a. Rollstuhlbasketball ASV Bonn) - 500 (500/ 0); 3,0 
Bonn (1): Telekom Dome (Telekom Baskets Bonn) - 6.000 (4.000/ 2.000); 3,0
Bonn (1): Turnhalle Chemnitzer Weg (ATV Bonn Volleyball) - 60 (0/ 60); 5,0

Bonn (1): Turnhalle Clara-Schumann-Gymnasium (u.a. SV Bonn-Süd Volleyball) – 50 (20/ 30); 4,5

Bonn (1): Turnhalle Grundschule Buschdorf (Bonner TV II Volleyball) – 40 (0/ 40); 1,0
Bonn (1): Turnhalle Grundschule Medinghoven (Volleyball: TSV Bonn rrh. u. Bonn(e) Chance) - 50 (0/ 50); 4,5
Bonn (1): Turnhalle Michaelschule (u.a. Ski-Zunft Bonn Volleyball) – 60 (20/ 40); 5,5 

Bonn (1): Turnhalle KGS Josephschule (u.a. Volleyball SG Röttgen/Bonn) – 70 (20/50); 5,0

Bonn (1): Turnhalle Konrad-Adenauer-Gymnasium (Volleyball Godesberger TV) – 150 (50/ 100); 4,0
Bonn (1): Turnhalle Münsterschule/ Riesstraße 9 (Bonner TV Volleyball und Turnen) - 100 (0/ 100); 5,0
Borna (1):
Sporthalle Borna-Ost (Bornaer HV 09) – 200 (200/ 0); 2,5
Braunsbedra (3):
Geiseltalhalle St. Barbara (SV Braunsbedra Volleyball u. a.); 350 (350/ 0); 3,0

Braunsbedra (1): Stadion des Friedens,Baseballpark (Coalminers Braunsbedra) – 1.000 (0/ 1.000); 1,0
Braunsbedra-Frankleben (4):
Harry-Kaßler-Sporthalle (Friesen Frankleben) – 200 (200/ 0); 4,5

Castrop-Rauxel (1): Sporthalle Willy-Brandt-Gesamtschule (u.a. Korfball Schweriner KC Castrop-Rauxel, Adler Rauxel u.a.) - 250 (250/ 0); 3,5

Chemnitz (1): Chemnitz Arena (verschiedenen Sportveranstaltungen) – 3.000 bis 7.000 (3.000 – 7.000/ 0); 2,0
Chemnitz (1):
Richard-Hartmann-Halle (u.a. Basketball BV Chemnitz Niners) – 3.000 (2.600/ 400); 5,0
Crimmitschau (1):
Sahnpark (ETC Crimmitschau) – 6.722 (177/ 6.555); 7,0

Delitzsch (1):
Sport- und Kulturzentrum Delitzsch (Handball; DHfK Leipzig II/ NHV Concordia Delitzsch I u.a.) – 380 (380/ 0); 7,0
Delitzsch (1):
Sport- und Kulturzentrum Delitzsch (ex-1. SV Concordia Delitzsch) – 1.050 (762/ 288); 3,0

Derschlag (1): Sporthalle Gesamtschule Derschlag (Handball HSG Gummersbach II/ Derschlag; TuS Derschlag) - 900 (750/ 150); 2,5 
Dessau (4): Anhalt-Arena (Dessau-Rosslauer HV) – 3.300 (3.300/ 0); 3,0
Dessau (1):
Sporthalle der Friedensschule Dessau-Ziebigk (SG Kühnau) – 200 (200/0); 4,0
Dessau (1):
Volksschwimmhalle Dessau/ Süd (Wasserball Abus Dessau) – 50 (30/20); 1,5

Dortmund (1): Sporthalle Nord (u.a. Hallenfußballturniere) - 600 (450/ 150); 6,5 
Dresden (1): Lok-Sporthalle (ESV Dresden Halle) - 500 (200/ 300); 9,0
Dresden (1): Sportpark Ostragehege, Cricket- und Rugbyplatz (Rugby Cricket Dresden) - 1.200 (0/ 1.200); 2,5
Duisburg (1): Eisstadion Wedau, sogenannte Scania-Arena (EV Füchse Duisburg) - 4.800 (800/ 4.000); 6,0
Düren (1): Arena Kreis Düren (SWDpowervolleys Düren) - 2.600 (2.300/ 300); 4,0
Durmersheim (1): Oberwald-Stadion (Comet Durmersheim Motoball) - 2.000 (0/ 2.000); 6,0
Düsseldorf (1): Eisstadion Brehmstraße (Düsseldorfer EG U19 DNL) - 10.285 (3.363/ 6.922); 9,0
Düsseldorf (1): Englische Wiese im Nordpark, Cricket Ground (u.a. Düsseldorf Black Caps, Hochschule Rhein-Waal und Universität Duisburg-Essen Cricket) - 2.000 (0/ 2.000); 2,0

Düsseldorf (1): ISS Dome (Düsseldorfer EG) – 13.400 (9.400/ 4.000); 6,5
Düsseldorf (1): Konrad-Henkel-Sporthalle im Sportpark Niederheid (u.a. Inlineskaterhockey Düsseldorf Rams) - 700 (700/0); 7,0 
Düsseldorf (1): Neue DHC-Halle (Düsseldorfer HC) - 350 (200/ 150); 3,0 
Düsseldorf (1): Rugbyplatz Düsseldorf (TuS Düsseldorf) - 250 (0/ 250); 4,0 
Düsseldorf (1): Sporthalle der Dieter-Forte-Gesamtschule (u.a. Turniere der Einradhockeyliga) - 400 (300/ 100); 7,0
Düsseldorf (1): Sporthalle der Heinrich-Heine-Gesamtschule Düsseldorf-Rath (ART Düsseldorf Handball) - 500 (420/ 80); 4,5
Düsseldorf (1): Tennisanlagen Rochusclub, Am Grafenberg/ Center Court I, M (Rochusclub Düsseldorf) - 3.500 (0/ 3.500); 7,5
Düsseldorf (1): Tennisanlagen Rochusclub, Am Grafenberg/ Court 3 (Rochusclub Düsseldorf) - 600 (0/ 600); 4,0
Düsseldorf (1): Trainingshalle des Eisstadions an der Brehmstraße (Ausweich Junioren Düsseldorfer EG) - 300 (0/ 300); 2,0
 
Ehrenberg/ Altenburg (1):
Mehrzweckhalle Ehrenberg (SV Blau Gelb Ehrenberg, Radball) – 100 (70/ 30); 1,0
Eilenburg (1):
Belian-Sporthalle Eilenburg (u.a. Handball, VfB Eilenburg) – 200 (120/ 80); 1,0
Eisenach (1):
Werner-Aßmann-Halle (Thüringer SV Eisenach) – 2.140 (1.700/ 440); 7,0

Eisenberg (1): Sporthalle Schillergymnasium (u.a. Handball TSV Eisenberg) - 300 (200/100); 3,0
Eisenhüttenstadt (1):
Inselstadion (Bolzplatz, eigentlich für EFC Stahl erbaut) – 5.000 (0/ 5.000); 6,0
Eisleben (1):
Glück-Auf-Halle (u.a. Ringen KAV Mansfelder Land) – 300 (300/ 0); 3,5

Erftstadt (1): Theodor-Heuß-Halle (Ausweich Handball HV Erftstadt) – 50 (20/ 30); 1,5
Erfurt (1): Eissportzentrum Erfurt, Eishockeyhalle (Black Dragons Erfurt) - 1.500 (0/ 1.500); 6,5
Erfurt (1):
Sporthalle des Sportgymnasiums (u.a. Handball-SC Erfurt) – 500 (500/ 0); 7,0
Erfurt (2):
Tennisanlagen am Steigerwald, Platz M [Platz C, Centre Court] (Erfurter TC Rot-Weiß) – 300 (300/ 0); 6,0
Erfurt (2):
Tennisanlagen am Steigerwald, Platz 2 (Erfurter TC Rot-Weiß) – 200 (200/ 0); 6,5

Essen (1): Eishalle Essen-West (Moskitos Essen) - 3.850 (850/ 3.800); 6,5
Essen (1): Hockeyanlagen des ETuF, Kunstrasenplatz (Hockey und Lacrosse Essener Turn- und Fechtverein) - 2.000 (0/ 2.000); 4,0
Essen (1): Hockeyanlagen des ETuF, Rasenplatz (Hockey und Lacrosse Essener Turn- und Fechtverein) - 1.000 (0/ 1.000); 2,5  
Essen (1): Regattastrecke Baldeneysee (u.a. Kanupolo Rote Mühle Essen) - 3.000 (1.000/ 2.000); 7,0 

Essen (1): Ruderstrecke TVK/ Oberer Baldeneysee (Rudern TV Kupferdreh Essen) – 500 (0/ 500); 5,0

Essen (1): Sporthalle am Hallo (u.a. Wohnbau Baskets, Handball TUSEM Essen) - 3.500 (2.800/ 700); 5,5
Essen (1): Vereinslokal SC 147 Essen (Snooker Club 147 Essen) - Raum 1: 20 (10/ 10), Raum 2: 20 (0/ 20); 4,0

Frankfurt/ Main (1): Ballsporthalle/ sog. Fraport Arena (u.a. United Volleys RheinMain) - 5.002 (5.002/ 0); 2,5

Frankfurt/ Main (1): Sportplatz im Ostpark (Australian Football; Red Backs Frankfurt) – 1.000 (0/ 1.000); 2,0
Frankfurt/ Main (5):
Rugbyplatz SC 80 Frankfurt (SC 1880 Frankfurt) – 2.000 (0/ 2.000); 1,0
Freiberg (1):
Sporthalle Ernst Grube (Handball SG Freiberg) – 624 (624/ 0); 4,5
Freyburg (1):
Jahn-Sporthalle (Jahnstadt Freyburg, Handball) – 50 (30/ 20); 7,0 

Friedrichshafen (1): ZF-Arena (VfB Friedrichshafen) - 4.000 (3.600/ 400); 7,0
Fürstenfeldbruck (1):
Klosterwiese (Munich Kangaroos, Australian Football) – 1.500 (0/ 1.500); 3,0

Gelsenkirchen (1): Windhunderennbahn Emscherbruch (Windhundrennverein Westfalen-Ruhr) - 2.500 (0/ 2.500); 6,5 

Gera (1): Panndorfhalle (u.a. TSV 1880 Gera-Zwötzen Frauenhandball) – 1.142 (1.142/ 0); 6,0
Gera (1):
Rollschnelllaufbauhn am Elsterdamm, Ufer-Elster-Park (Rollsportverein "Blau-Weiß" Gera) – 1.200 (0/ 1.200); 6,0
Gera (1):
Sporthalle der Integrierten Gesamt Schule Gera-Lusan (Post SV Gera, Handball u.a.) – 200 (80/ 120); 6,5

Gladbeck (1): Artur-Schirrmacher-Sporthalle (TV Gladbeck Volleyball) - 550 (500/ 50); 4,0
Glauchau (1): Sachsenlandhalle (u.a. Handball HSV Glauchau bzw. jetzt HC Glauchau/Meerane) - 850 (850/ 0); 3,5
Gotha (1):
Eventpark Boxberg (Pferderennsportverein Gotha - Boxberg) – 10.000 (2.500/ 7.500); 7,5

Göppingen (1): Hohenstaufenhalle bzw. sogenannte EWS-Arena (Frisch Auf! Göppingen) - 5.600 (4.100/ 1.500); 7,0
Görlitz (1):
Jahnsporthalle (u.a. Handball Kondensatorenwerk Görlitz (SV Koweg)) – 470 (470/ 0); 4,5
Gräfenhainichen (1):
Turnhalle Lindenallee (Handball TuS Radis, Aktivist Gräfenhainichen) – 350 (250/ 100); 7,0
Großkorbetha (3):
Werner-Giersch-Halle (TSV Großkorbetha) – 210 (210/ 0); 3,0
Gummersbach (1):
Eugen-Haas-Sporthalle (VfL Gummersbach) – 2.105 (2.005/ 100); 7,5

Hagen (1): Enervie Arena (Phoenix Hagen Basketball, Eintracht Hagen Handball) – 3.402 (2.402/ 1.000); 5,0
Hagen (1): Käthe-Kollwitz-Sporthalle (u.a. Federfußball FFC Hagen) - 100 (0/ 100); 3,5

Hagen (1): Otto-Densch-Halle (BG Hagen Basketball) - 500 (350/ 150); 6,5 


Hagen/ Dahl (1): Sporthalle Volmetal (TuS Volmetal Handball) – 400 (305/ 95); 3,5
Haldensleben (1): Ohretalhalle (u.a. Handball HSV Haldensleben) - 450 (350/ 100); 6,0 
Halle/ Saale (12): Sporthalle Ammendorf (BSV Ammendorf Basketball) – 60 (20/ 40); 6,0
Halle/ Saale (12):
Ballsaal im Maritim Hotel (Boxen) – 400 (400/ 0); 2,5
Halle/ Saale (1):
Dreifelderhalle der Sportschule Halle (u.a. Justabs Halle, Basketball) – 200 (100/ 100); 2,5
Halle/ Saale (40):
Eissporthalle Halle (früher ESC 04 Saalebulls/ Innenaufnahmen: Link ) – 4.000 (2.000/ 2.000); 7,0

Halle/ Saale (1): Erdgas Sportarena (Handball USV Halle, Union Halle-Neustadt; Basketball Halle Lions) - 1.200 (945/ 265); 6,0
Halle/ Saale (1):
Halle Brandberge (verschied. Vereine aus Halle) – 3.000 (3.000/ 0); 3,0
Halle/ Saale (7):
Motoballplatz Bildungszentrum (1. MBC 70/ 90 Halle) – 500 (0/ 500); 3,5
Halle/ Saale (1):
Neue Sporthalle des Thomas Müntzer Gymnasiums (u.a. Basketball USV Halle III) – 100 (30/ 70); 5,0
Halle/ Saale (6):
Pferderennbahn Passendorfer Wiesen (Pferdesport Halle) – 10.000 (2.500/ 7.500); 5,5
Halle/ Saale (1):
Sportplatz Wolfgang-Borchert-Straße (ehemals Rugby Halle-Jena; Bild 2, Bild 3) – 500 (0/ 500); 3,5
Halle/ Saale (1):
Schulturnhalle Reideburg (Reideburger SV Radpolo) – 50 (50/ 0); 3,0
Halle/ Saale (1):
Schwimmhalle Neustadt (SV Halle, Wasserball) – 250 (200/ 50); 5,0
Halle/ Saale (11):
Schwimmhalle Robert-Koch-Straße (abgerissen/ früher SV Halle Wasserball) – 100 (0/ 100); 4,0

Halle/ Saale (1): Sparkassen Eisdom (MEC Saalebulls Halle) - 3.000 (1.100/ 1.900); 4,0
Halle/ Saale (1):
Sporthalle Burgstraße (SV Halle Lions, Basketball u.a.) – 500 (500/ 0); 5,5
Halle/ Saale (1):
Sporthalle der BbS IV Friedrich List (u.a. BBC Halle, Basketball) – 150 (75/ 75); 6,0
Halle/ Saale (1):
Sporthalle der Sprachheilschule Albert Liebmann/ Halle-Neustadt (u.a. TORnados Halle, Bastards Halle/ Basketball) – 50 (50/ 0); 3,5
Halle/ Saale (1):
Sporthalle der Dr. Dorothea Erxleben Kaserne (u.a. Justabs Halle, Basketball) – 100 (0/ 100); 2,5
Halle/ Saale (1):
Sporthalle hinter der Eissporthalle Halle (PTSV Tischtennis/ Boxen) – 100 (100/ 0); 3,0
Halle/ Saale (3):
Sporthalle im Bildungszentrum (HC Einheit Halle) – 500 (500/ 0); 9,0
Halle/ Saale (1):
Sporthalle Südstadt/ Mannheimer Straße (TSV Halle Süd, Askania Nietleben u.a.) – 100 (100/ 0); 7,0
Halle/ Saale (1):
Uni-Sporthalle Weinbergweg (USV Halle, Basketball) - 50 (30/ 20); 6,0
Halle/ Saale (2):
Universitätssporthalle (Selkestraße) (USV Halle Handball u.a.) – 450 (350/ 100); 9,0
Halle/ Saale (1):
USV-Sportplatz Frohe Zukunft (USV Halle Rugby/ Rovers) – 500 (0/ 500); 4,0

Halle/ Westfalen (1): Gerry-Weber-Stadion (u.a. Ausweich Handball TBV Lemgo, internationales Tennis) - 12.300 (12.300/ 0); 5,0
Halle/ Westfalen (1): Tennisanlagen TC Blau-Weiß Halle, Centre Court (TC Blau-Weiß Halle/ W.) - 3.300 (3.000/ 300); 6,0
Halle/ Westfalen (1): Tennisanlagen TC Blau-Weiß Halle, Court 1 (TC Blau-Weiß Halle/ W.) - 3.000 (1.000/ 2.000); 4,5 
Halle/ Westfalen (1): Tennisanlagen TC Blau-Weiß Halle, Court 2 (TC Blau-Weiß Halle/ W.) - 3.000 (1.000/ 2.000); 4,5 
Halver (1): Sporthalle der Ganztagsschule Halver (u.a. Handball SG Schalksmühle-Halver) - 914 (794/ 120); 6,5  
Hamm (1): Maximare Sportbad (u.a. Wasserball SGW Rote Erde/ Brambauer) – 250 (0/ 250); 6,0

Hanau (1): Sporthalle der Otto-Hahn-Schule Hanau-Kesselstadt (Handball-SG Hanau) – 400 (400/ 0); 6,5
Hannover (1):
Am Schnellen Graben (DSV 1878 Hannover, Rugby) – 2.000 (0/ 2.000); 2,5
Hannover (1):
Stadionsporthalle/ so genannte "AWD hall" (TSV Hannover-Burgdorf) – 4.540 (4.540/ 0); 5,0
Heidelberg (5):
Rugbyplatz Neuenheim (TSV Handschuhsheim, SC Neuenheim); 2.000 (0/ 2.000); 1,5
Heidelberg (4):
Städtisches Stadion Fritz-Grunebaum-Sportpark (RG Heidelberg) – 2.380 (380/ 2.000); 3,0

Helbra (1): Platzbahn VdP Helbra 1950 (Verein der Platzkegler Helbra 1950) - 60 (30/ 30); 6,5
Hennef/ Sieg (1): Sportschule Hennef, Dreifelderhalle (u.a. Futsal Türk Genc Köln) - 500 (500/ 0); 2,5

Herdecke (1): Sporthalle Bleichstein (u.a. HSG Herdecke/ Ende Handball) – 500 (500/ 0); 3,0

Hermsdorf/ Thüringen (1): Werner-Seelenbinder-Sporthalle (SV Hermsdorf/ Thüringen) – 540 (540/ 0); 3,0
Herne (1): Gysenberghalle (Eishockey Herner EV) - 3.467 (467/ 3.000); 6,5
Hohenmölsen (1):
Glückauf Sporthalle (u.a. Frauenhandball SG Großgrimma/ Zeitz) – 700 (600/ 100); 3,5

Hürth (1): Familienbad De Bütt (Wasserball SC Hürth) - 200 (50/ 150); 2,5

Ilshofen (1): Arena Hohenlohe (Crailsheim Merlins Basketball) - 3.000 (2.080/ 920); 9,0

Iserlohn (1): Eissporthalle am Seilersee (Iserlohn Roosters) - 4.997 (1.166/ 3.831); 7,0

Iserlohn (1): Heidehalle Iserlohn (Inlineskaterhockey: Iserlohn Samurai u. Highlander Lüdenscheid) - 200 (0/ 200); 2,0
Iserlohn (1): Ortlohnhalle am Nußberg (u.a. Radball RC Pfeil 1907 Iserlohn) - 350 (250/ 100); 7,0

Jarmen (1): Wilhelm-Fleck-Sportanlagen, Motoballplatz Jarmen (Motorsportclub Jarmen) - 1.000 (0/ 1.000); 3,5 
Jena (1): Große Halle im Sporthallenkomplex Werner Seelenbinder in Jena Lobeda-West (u.a. Rollstuhlbasketball Jena Caputs u. Basketball Science City Jena) - 800 (800/ 0); 9,0 
Jena (2): USV Sportzentrum Oberaue/ Platz II (Rugby Jena) – 1.000 (0/ 1.000); 1,0
Jena (1): USV Sportzentrum Oberaue/ Platz III (Rugby Jena u. a.); 1.000 (0/ 1.000); 1,0
Jessen (1):
Sporthalle Gymnasium Jessen (Handball Jessener SV 53) – 300 (224/ 76); 4,0

Kaiserslautern (1): Freibad Waschmühle (unregelmäßig Turmspringen, Headis u.a.) - Schwimmsport, Becken 400 (0/400) bzw. Headis auf der Sportwiese 50 (0/ 50) je Platte; 7,0

Karlsruhe/ Knielingen (1): Reinhold-Crocoll-Sporthalle (u.a. TV Knielingen Handball) - 400 (300/ 100); 4,0
Kassel (1): Rothenbach-Halle (u.a. MT Melsungen Handball) - 4.300 (3.600/ 700); 3,0
Kempen/ St. Hubert (1): Kleine Turnhalle am Hohenzollernplatz (Radball RV Flottweg St. Hubert) - 40 (20/ 20); 6,0
Kierspe (2): Motoballstadion Kierspe (MBC Kierspe und Tornado Kierspe) – 1.000 (0/ 1.000); 4,0
Kirchheim/ Reimboldshausen, Hessen (1): Festsaal CPH Hotel Seeblick (regelmäßig Dartswettkämpfe) - 200 (0/ 200); 1,5
Klein-Winternheim (1): Radsporthalle Waldstraße (RSV Klein-Winternheim Radball) - 100 (80/20); 7,0
Koblenz (1): Sporthalle der Integrierten Gesamtschule Pollenfeld (u.a. Rollstuhlrugby Koblenz Speedos) - 400 (400/ 0); 6,0 
Korschenbroich (1): Waldsporthalle (TV Korschenbroich) - 900 (500/ 400); 3,0
Kuppenheim (5):
Motoballstadion Kuppenheim / Puma-Stadion (MSC Puma Kuppenheim) – 3.000 (0/ 3.000); 4,5


Köln (1): Cricket Ground Chorweiler (u.a. Köln CC, Cologne CC, Cologne International CC) – 1.500 (0/ 1.500); 3,5 
Köln (1): Everhardhalle (u.a. Futsal Panthers Köln) - 350 (350/ 0); 6,5
Köln (1):
Großsportanlage Bocklemünd (u.a. Rheinland Lions, Australian Football) – 1.000 (0/ 1.000); 2,0

Köln (1): Großsportanlage Bocklemünd, Sporthalle (u.a. HC Köln-West Rheinos, Inlineskaterhockey) – 500 (350/ 150); 5,0
Köln (1): sogenannter Host Europe Sportpark, Centre Court (THC Stadion Rot-Weiß Köln) - 1.500 (0/ 1.500); 5,5  
Köln (1): sogenannter Host Europe Sportpark, Court 8 (THC Stadion Rot-Weiß Köln) - 500 (0/ 500); 2,0
Köln (1): sogenannter Host Europe Sportpark, Court 9 (THC Stadion Rot-Weiß Köln) - 500 (0/ 500); 2,5 
Köln (1): Karthäuserwall-Bad (u.a. Wasserball PTSG Köln) - 100 (20/ 80); 2,0
Köln (1): Kölnarena/ Lanxess-Arena (u.a. Kölner Haie Eishockey) - 18.528 (15.528/ 3.000); 5,5
Köln (1): Kölnarena 2 (u.a. Juniorenmannschaften der Kölner Haie) - 1.000 (600/ 400); 3,0
Köln (1): Lentpark (u.a. Kölner Eis-Klub) - 500 (200/ 300); 7,0
Köln (1): Park am Colonius (Australian Football, Rhineland Lions) - 1.500 (0/ 1.500); 5,0
Köln (1): Rugby Park Köln (ASV Köln Rugby, Cricket) - 750 (50/ 700); 5,0

Köln (1): Schwimmzentrum Köln-Müngersdorf (u.a. Wasserball SGW Rhenania/ BW Poseidon Köln) - 200 (0/ 200); 3,0
Köln (1): Sporthalle Bergischer Ring 40 (u.a. Rollstuhlbasketball Köln 99ers) - 350 (250/ 100); 3,0 
Köln (1): Sporthalle Europaschule (u.a. 1. FC Köln Handball) – 400 (300/ 100); 6,5
Köln (1): Sporthalle Joseph-Dumont-Schule (u.a. Handball SC Janus Köln) - 600 (500/ 100); 3,0

Königswinter (1): Sporthalle Königswinter West (u.a. Handball TuS Dollendorf) – 500 (500/ 0); 7,0

Königswinter/ Oberpleis (1): Sporthalle der Katholischen Grundschule am Sonnenhügel (u.a. Handball HSG Siebengebirge Thomasberg) – 1.100 (1.100/ 0); 2,5
Königswinter/ Oberpleis (1): Sporthalle Schulzentrum Oberpleis (u.a. Handball HSV Bockeroth) – 800 (700/ 100); 3,0
Köthen (1):
Heinz-Fricke-Sporthalle (HG 85 Köthen) – 850 (500/ 350); 7,5
Köthen (1):
Sporthalle der Dr. Samuel Hahnemann Schule (Cöthener HC 02) – 450 (450/ 0); 4,0

Krefeld (1): Rheinlandhalle (Krefeld Pinguine U19 DNL) - 6.714 (2.783/3.931); 9,5
Krefeld (1): Schwimmanlage SVK 72 (SV Krefeld 72 Wasserball) – 200 (100/ 100); 5,0 
Krefeld-Uerdingen (1): Vereinsbad Bayer/ Traglufthalle (u.a. Bayer Uerdingen Wasserball) - 350 (0/ 350); 7,0 

Landsberg (3):
Sporthalle im Schulzentrum Landsberg (Landsberger HV, SG Queis u.a.) – 1.000 (1.000/ 0); 2,5 Langenweddingen (1): Sporthalle am Heßberg (SV Langenweddingen) – 250 (200/ 50); 2,0

Leichlingen/ Rhld. (1): Sporthalle am Hammer, Smidt Forum (Leichlinger TV) - 500 (420/ 80); 5,0
Leichlingen/ Rhld. (1): Sportzentrum Balker Aue, Werferwiese (Rasenkraftsport Leichlinger TV 1883) - 210 (10/ 200); 2,0
Leichlingen/ Rhld. (1): Sportzentrum Balker Aue, Steinstoßanlage (Rasenkraftsport Leichlinger TV 1883) - 100 (0/ 100); 2,0
Leipzig (1):
Alfred-Rosch-Kampfbahn/ Leipziger Radrennbahn (ab und an Bahnradsport vom SRB oder BDR) – 6.000 (1.500/ 4.500); 9,0
Leipzig (2):
Alte Messehalle 6 (ehemals Blue Lions) – 2.200 (300/ 1.900); 5,0 [abgerissen]
Leipzig (2):
Arena Leipzig (u.a. HC Leipzig Frauenhandball); 8.000 (8.000/ 0); 3,0
Leipzig (1):
Arena Leipzig/ Ballspielhalle (u.a. DHfK Leipzig/ Concordia Delitzsch II u. FR); 250 (250/ 0); 5,0
Leipzig (1):
Ernst-Grube-Halle (Uni Leipzig, früher VC Leipzig) – 2.500 (2.000/ 500); 9,0

Leipzig (1): Rollhockeystadion Böhlitz-Ehrenberg (SV Aufbau Böhlitz-Ehrenberg) - 700 (100/ 600); 8,0
Leipzig (1):
Rosenow-Sporthalle (TuS Leipzig-Mockau, Handball u.a.) – 140 (100/ 40); 4,5
Leipzig (2):
Rugbyplatz Leipzig-Stahmeln (Rugby Club Leipzig) - 1.000 (100/ 900); 4,5
Leipzig (2):
Sporthalle 51. Mittelschule Leipzig-Lößnig (u.a. LSV Südwest und Turbine Leipzig, Handball) - 75 (75/ 0); 6,5
Leipzig (1):
Sporthalle 68. Schule Leipzig-Möckern (u.a. Motor Gohlis Nord, Handball) - 75 (75/ 0); 6,0
Leipzig (1):
Sporthalle an der Radrennbahn (u.a. Handball: SG Leipziger Verkehrsbetriebe Reservemannschaften, HC City, LSV Südwest) - 100 (100/ 0); 3,5
Leipzig (1):
Sporthalle Astrid Lindgren Grundschule (u.a. Handball: SV Lok Leipzig-Mitte) - 100 (50/ 50); 6,0
Leipzig (1):
Sporthalle Brüderstraße (u.a. SG Leipziger Verkehrsbetriebe, Handball) - 725 (576/ 149); 10!
Leipzig (1):
Sporthalle des Brockhaus-Gymnasiums (u.a. JC RBS Leipzig) - 100 (100/ 0, Kapazität bei Judo); 5,5
Leipzig (1):
Sporthalle Leipzig-Mölkau (HSV Mölkau - Die Haie) - 100 (100/ 0, Sitzplätze nur als Stehplätze nutzbar); 0,5
Leipzig (1):
Sporthalle Leplaystraße (u.a. Ringen KFC Leipzig) – Ringerhalle II: 100-150 temporäre Sitzplätze/ Ballspielhalle: 100 Stehplätze + max. 199 temp. Sitzpl.; 9,5
Leipzig (1):
Sporthalle Thomas Gymnasium Leipzig-Süd/ Wundtstraße (u.a. BSG Chemie Leipzig Handball) - 150 (50/ 100); 8,0
Leipzig (1):
Sportpark Bar Kochba (ehem. Fußball Bar Kochba Leipzig) – 0 (ehem. 15.000 Stehplätze); 3,0
Leuna (1):
Alte Ringerhalle (TSV Leuna Ringen) – 100 (50/ 50); 6,5
Leuna (19):
(Neue) Sporthalle Leuna (TSV Leuna 1919 Hallenhockey, Handball u. a.) – 200 (200/ 0); 2,0
Leuna (2):
Sporthalle der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule (TSV Leuna 1919 Volleyball und Tischtennis) – 50 (50/ 0); 4,0

Leuna (2): Tennisanlagen Leuna, Court 1 (TSV Leuna 1919 Tennis) – 100 (0/ 100); 3,0
Leuna (2): Tennisanlagen Leuna, Court 2 (TSV Leuna 1919 Tennis) – 100 (0/ 100); 1,0
Leuna (2): Tennisanlagen Leuna, Court 5 (TSV Leuna 1919 Tennis) – 200 (0/ 200); 5,5
Leuna (2): Tennisanlagen Leuna, Court 6 (TSV Leuna 1919 Tennis) – 200 (0/ 200); 7,5
Leuna (2): Tennisanlagen Leuna, Court 7 (TSV Leuna 1919 Tennis) – 200 (0/ 200); 7,0
Leverkusen (1): Smidt-Arena Leverkusen (u.a. Bayer Leverkusen Frauenhandball, Ausweich Leichlinger TV Handball) - 2.520 (2.320/ 200); 7,0   
Luckenwalde (1): Fläminghalle (1. Luckenwalder Sportclub, Ringen) – 768 (768/ 0); 5,0

Magdeburg (27):
Bördelandhalle (SC Magdeburg) – 8.000 (7.000/ 1.000); 2,5
Magdeburg (1):
Dynamo Schwimmhalle (Wasserball SCM) – 400 (400/ 0); 6,5
Magdeburg (1):
Elbe-Schwimmhalle (Wasserball Union Magdeburg) – 800 (800/ 0); 3,0
Magdeburg (6):
Herman-Gieseler-Halle (SC Magdeburg II u.a.) – 2.000 (2.000/ 0); 10!
Magdeburg (1): Schulsporthalle Witzlebenstraße/ am Pechauer Platz (u.a. Basketball USC Magdeburg III) - 100 (50/ 50); 5,0
Magdeburg (1): Sporthalle Lorenzweg, Halle D bzw. Sporthalle I der BbS III (u.a. Handball Post SV Magdeburg) - 100 (50/50); 4,0
Malchin (1):
Waldarena (MSC Kobra Malchin, Motoball) – 1.000 (0/ 1.000); 4,0
Malsch/ LK Karlsruhe (1): Stadion an der Kärntner Straße (MSC Malsch, Motoball) - 1.100 (0/ 1.100); 6,0

Markkleeberg (1): Kanupark (u.a. nationale und internationale Kanuslalomwettkämpfe) – 1.500 (450/ 1.050); 6,5
Markkleeberg (1):
Sporthalle Mehringstraße (u.a. Handball TSV 1886 Markkleeberg) – 100 (50/ 50); 2,5
Markkleeberg (1):
Sporthalle Städtelner Straße (u.a. Handball TSV 1886 Markkleeberg) – 400 (400/ 0); 3,5
Meckenheim (1): Wettkampfhalle des Schulzentrums (u.a. Rot-Weiß Merl Handball, BG Meckenheim Basketball) - 600 (500/ 100); 3,0

Merseburg (6):
Brauhaus Turnhalle (Merseburg Tischtennis/ Boxen) – 50 (50/ 0); 2,0
Merseburg (1):
Eulenturm Turnhalle (früher Tischtennis - mittlerweile abgerissen/ Innenaufnahme: hier ); früher 100 (50/ 50); 5,0
Merseburg (31):
Rischmühlenhalle (MSV Buna Schkopau Handball u.a.) – 1.000 (950/ 50); 2,5
Merseburg (2):
Turnhalle Dürerstraße (VfB IMO Merseburg Basketball u.a.) - 80 (0/ 80); 2,0
Moslesfehn (1):
Sportplatz Korsorstraße 7 (SV Moslesfehn 1930 - Faustball) - 250 (50/ 200); 3,0
Meuselwitz (1):
Schnaudertalhalle (HV Meuselwitz, Handball u.a.) – 600 (600/ 0); 3,0
Minden (1):
Kreissporthalle, sogenannte Kampa-Halle (Handball Grün-Weiß Dankersen-Minden) – 5.000 (4.547/ 453); 6,5


Moers (1): Bowling Arena (Spieltage verschiedener Bowlingligen bis hoch zur Bundesliga) – 100 (50/ 50); 2,0
Moers (1): ENNI Sportpark Rheinkamp (Moerser SC Volleyball, ABC Rheinkamp Boxen u.a.) - 1.200 (1.200/ 0); 4,0
Mönchengladbach (1): Jahnhalle (u.a. Handball Borussia Mönchengladbach, Judo JC Mönchengladbach) - 400 (320/ 80); 6,0
Mücheln (1):
Kegelsportanlage Eptinger Rain (SV Geiseltal Mücheln); 90 (90/ 0); 3,0
Mücheln (8):
Sporthalle Eptinger Rain (VfH Mücheln, Geiseltal Mücheln) – 100 (100/ 0); 4,0
Mühlhausen/ Thüringen (1):
Sporthalle Damaschke-Straße (Handball VfB Thomas Müntzer Mühlhausen) – 250 (50/ 200); 5,0

Mülheim/ Ruhr (1): RWE Sporthalle (u.a. Kampfsport- und Hallenfußballturniere) - 4.000 (3.000/ 1.000); 5,5 
Naumburg (1): Sporthalle Euroville (teilweise Handball Naumburg-Stößen); 300 (300/ 0); 1,5
Naumburg (1):
Sporthalle Domgymnasium Naumburg (Handball Naumburg-Stößen); 300 (200/ 100); 0,5

Neuss (1): Hammfeldhalle (u.a. Neusser HV) - 600 (500/ 100); 5,0
Neuwied (1): Icehouse Neuwied (EHC Neuwied) - 2.000 (500/ 1.500); 6,0
Niederoderwitz (1):
Sport- und Mehrzweckhalle Niederoderwitz (Handball TSV Niederoderwitz, SG Strahwalde) – 150 (50/ 100); 2,5
Niesky (1):
Waldstadion Niesky (ELV Tornado Niesky) – 1.400 (0/ 1.400); 8,0 

Nürburg (1): Nürburgring (verschiedene Motorsportveranstaltungen u.a. VLN Langstreckenrennen Tourenwagen) - 200.000 (30.000/ 170.000); 8,0



Oberhausen (1): König-Pilsener-Arena (diverse Sportveranstaltungen) – 13.000 (13.000/ 0); 5,0

Oberhausen (1): Sporthalle der Heinrich-Böll-Gesamtschule (KTT Oberhausen) - 400 (400/ 0); 6,5
Oebisfelde (1): Hans Pickert Halle (SV Oebisfelde 1895) - 250 (200/ 50); 3,0
Osternienburg (1):
Ernst-Messinger-Sporthalle (Osternienburger HC Schwarz-Weiß) – 180 (80/ 100); 8,0

Paderborn (1): Lightpower Centercourt des Ahorn-Squash im Ahornsportpark (Paderborner Squash Club) - 45 (45/0); 4,0

Pattensen (1): sogenannte "Sonnengeld Arena" (MSC Pattensen von 1928, Motoball) – 1.500 (150/ 1.350); 6,0
Philippsburg (1): MSC Arena (MSC Philippsburg) - 1.300 (0/ 1.300); 6,5
Phöben/ Werder an der Havel (3):
Poloanlage Phöben (Preußischer Polo & Country Club Berlin-Brandenburg) – 3.000 (0/ 3.000); 4,0
Pirna (1):
Sporthalle Pirna-Sonnenstein (Eisenbahner SV Lokomotive Pirna) – 400 (400/ 0); 5,0
Plauen (1):
Stadtbad (Schwimmverein Vogtland Plauen, u.a. Wasserballabteilung) – 350 (220/ 130); 4,0

Porta Westfalica (1): Sporthalle Hausberge/ Porta Westfalica Süd (u.a. Korbball TuS Eisbergen) - 500 (420/ 80); 2,5
Prittitz/ Plotha-Plennschütz (3):
Sporthalle Prittitz (SG Saaletal Reichardtswerben-Prittitz) – 200 (200/ 0); 3,5

Quedlinburg (1):
Bodelandhalle (u.a. BG Aschersleben Tigers II/ GutsMuths Quedlinburg) – 200 (100/ 100); 3,0
Querfurt (7):
Sporthalle Querfurt (TSG Gymnasium Querfurt) – 400 (400/ 0); 3,0

Radefeld (1):
Sport- und Festhalle Radefeld (Handball Radefelder SV, HV Glesien) – 200 (200/ 0); 5,0

Radevormwald (1): Sporthalle Gymnasium Radevormwald (HSG Radevormwald/ Herbeck Handball) - 300 (300/ 0); 5,0
Rastede (1): Mehrzweckhalle Feldbreite (u.a. Ju Jutsu Rastede/ Oldenburg) - 1.500 (900/ 600); 6,0
Ratingen (1): Eissporthalle Ratingen (Ratinger Ice Aliens/ Eishockey) - 3.800 (1.800/ 2.000); 7,5
Refrath (1): Sporthalle Steinbreche (u.a. HSG Refrath Handball) - 500 (0/ 500); 7,0 
Reil (1): Motocross-Strecke Heißer Stein (MSC Reil Heißer Stein) - 5.000 (1.000/ 4.000); 7,0
Rheinstetten-Mörsch (1): Erwin-Schöffel-Stadion (Motoball Taifun Mörsch) - 2.000 (0/ 2.000); 5,0
Rheinstetten-Mörsch (1): Motoballplatz 1.MSC Mörsch (1.MSC Mörsch 1962) - 2.000 (0/ 2.000); 7,0
Rietschen (1): Oberlausitzer Sporthalle Rietschen (SSV Stahl Rietschen) - 250 (150/ 100); 5,0

Ronneburg (1): Sporthalle Ronneburg (HSV Ronneburg) - 800 (500/ 300); 7,5 
Rostock (1): Eishalle Rostock bzw. Eissporthalle Schillingallee (Piranhas Rostock) – 2.000 (1.700/ 300); 7,0
Rostock (1):
Fiete-Reder-Sporthalle Marienehe (Empor Rostock II, Rostocker HC II u.a.); 742 (742/ 0); 8,0

Rostock (1): Hallenschwimmbad Neptun, 25m-Becken und Sprungbecken (Wasserspringen) - 2.000 (1.500/ 500); 9,5
Rostock (1): Hallenschwimmbad Neptun, 50m-Becken (Wasserball HSG Warnemünde) - 200 (200/ 0); 4,0
Rostock (1): Radrennbahn Damerower Weg (Bahnradsport) - 600 (0/ 600); 6,5

Rostock (1): sogenannte OSPA-"Arena" (Empor Rostock, Rostocker HC u.a.); 750 (750/ 0); 3,5
Rostock (1): Sporthalle Gerüstbauerring, Groß Klein (u.a. Handball SV Warnemünde) - 250 (250/ 0); 7,0
Rostock (1): Sporthalle Kopenhagener Straße, Halle 1 (u.a. HSG Rostock Süd/ Ausweich SV Warnemünde Handball) - 50 (0/ 50); 7,0
Rostock (1): Sporthalle Kopenhagener Straße, Halle 2 (u.a. HSG Rostock Süd/ Ausweich SV Warnemünde Handball?) - 50 (0/ 50); 7,0 
Rostock (1): Stadthalle Rostock (u.a. Ausweich Handball HC Empor Rostock, Basketball Rostock Seawolves) - 3.000 (3.000/ 0); 8,0 
 

Saalfeld (1): Dreifeldhalle Gorndorf-Saalfeld (u.a. Handball SG Könitz/ Saalfeld u. Stahl Unterwellenborn) - 200 (200/ 0); 4,0
Samswegen (1): Gewichtheberhalle am Sportplatz Samswegen (Gewichtheben SSV 1884 Samswegen) – 250 (250/ 0); 3,0
Sandersdorf-Brehna (1):
Ballsporthalle im Sport- und Freizeitzentrum Sandersdorf (Bitterfeld-Sandersdorf-Wolfen Sixers) – 1.000 (1.000/ 0); 1,5
Sangerhausen (1):
Sporthalle der Berufsbildenden Schulen (Handball SV Allstedt, HSV Sangerhausen) – 200 (200/ 0); 2,0
Schkeuditz (1):
Turn- und Spielhalle Schkeuditz (u.a. Handball: TSG Schkeuditz) - 200 (160/ 40); 5,0

Schönebeck (1): Sporthalle Franz Vollbring (SG Lok Schönebeck Handball u.a.) - 500 (500/ 0); 7,0
Schwerte (1): Alfred-Berg-Sporthalle (u.a. Futsal Holzpfosten Schwerte) - 350 (240/ 110); 2,0
Seehausen/ Altmark (1): Wischeland Sporthalle (SG Seehausen Handball) - 550 (550/ 0); 3,0

Seelze (1): Motorsportplatz MSC Seelze (1. MSC 1952 Seelze) - 1.500 (100/ 1.400); 5,0
Senftenberg (1): Niederlausitzhalle (HSV Senftenberg Handball, TSV Senftenberg Leichathletik) - 1.500 (1.500/ 0); 9,5
Siebigerode (1): Platzbahnkegelanlage am Kreuzberg (1. PKV Siebigerode) - 100 (50/ 50); 10! 
Solingen (1): Jahnkampfbahn Solingen-Wald (u.a. WMTV Solingen Rugby und American Football) - 6.000 (500/ 5.500); 10!
Spergau (50): Jahrhunderthalle Spergau (Chemie Volley Mitteldeutschland, SG Spergau Handball u.a.) – 1.200 (1.200/ 0); 3,0
Staßfurt (1):
Paul-Merkewitz-Sporthalle (HV Rot-Weiß Staßfurt) – 500 (500/ 0); 6,5
Straßbessenbach (1): Motocrossrennstrecke (Motorsportclub Straßbessenbach) – 5.000 (0/ 5.000); 5,0

Taucha (1):
Mehrzweckhalle Taucha (Handball TSG Taucha, Inlinehockey Leipzig u.a.) – 300 (200/ 100); 0,0

Tessin (1): Motocross-Rennstrecke Tessin (Motorsportclub Tessin) – 5.000 (0/ 5.000); 5,0 
Troisdorf (1): Eissporthalle Troisdorf/ Icedome Troisdorf (EHC Troisdorf) - 1.500 (100/ 1.400); 6,0
Troisdorf (1): Rundsporthalle Troisdorf (u.a. Handball HSV Troisdorf) - 400 (350/ 50); 6,5

Ubstadt-Weiher (1):
Motoball "Arena" am Hardtsee (MSC Ubstadt-Weiher, Motoball) – 3.500 (100/ 3.400); 7,0

Übach-Palenberg (1): Schwimmsportschule des Landesverbands Nordrhein-Westfalen (u.a. Wasserball VfR Übach-Palenberg) - 200 (150/ 50); 6,5

Wansleben am See (1):
Seefeldhalle (BSV Fichte Erdeborn, Handball) – 250 (200/ 50); 3,5
Weißenfels (1):
Sporthalle Schlossgarten (SSV Einheit WSF, Basketball) – 50 (50/ 0); 6,0
Weißenfels (2):
Sporthalle Weißenfels West (Weißenfelser HV, Handball; u.a.) – 500 (350/ 150); 9,0
Weißenfels (17):
Stadthalle (Mitteldeutscher BC u.a.) – 3.000 (2.300/ 700); 2,5

Wermelskirchen (1): Sporthalle am Schwanen (Handball: HC Wermelskirchen, Ausweich Leichlinger TV) - 700 (560/ 140); 5,0
Wesel (1): Rundsporthalle Wesel (HSG Wesel Handball, PSV Wesel-Lackhausen Futsal) - 750 (550/ 200); 8,0
Wesseling (1): Schulbad Wesseling (TuS Wesseling Wasserball) - 150 (50/ 100); 3,5
Wesseling (1): Sporthalle am Kronenbusch (Handball HSG Brühl-Wesseling) - 600 (500/ 100); 9,5
Wesseling/ Berzdorf (1): Sportplatz Berzdorf, Baseballplatz (Baseball und Softball Wesseling Vermins) - 220 (20/ 200); 4,0
Wetter/ Ruhr (1): Sporthalle Wetter-Oberwengern (u.a. Handball HSG Wetter-Grundschöttel) – 800 (500/ 300); 7,5

Wettin (2): Sporthalle Wettin (Ausweich SV Langenbogen, Handball/ unregelmäßig Hallenfußball) – 250 (200/ 50); 2,5
Wiesenburg (1): Fläminghalle (u.a. Ausweich Handball MBSV Beelitz) - 150 (60/ 90); 5,0
Wiehl (1): Eissporthalle Wiehl (Eishockey u. Sledge-Hockey TuS Wiehl Penguins) - 1.500 (1.000/ 500); 4,5
Winsen/ Luhe (1):
Sporthalle Gymnasium Winsen bzw. "WinArena" (HG Winsen/ Luhe) – 200 (200/ 0); 1,5

Wippra (1): Hasselbachschanze (Skispringen SFS Wippra) - 530 (30/ 500); 7,0
Wittenberg (2):
Stadthalle Wittenberg (Handball; u.a. Grün-Weiß Wittenberg-Piesteritz) – 800 (800/ 0); 6,0

Wöbbelin (1): Turnhalle Wöbbelin (u.a. Radball Wanderlust Lüblow) - 150 (150/ 0); 6,5
Wuppertal (1): Freibad Mählersbeck (Sommersaison Wasserball Hellas Wuppertal) - 350 (0/ 350); 6,0
Wuppertal (1): Uni-Halle (u.a. teilw. Bergischer HC Handball) - 3.200 (2.600/ 600); 8,0  

Zeitz (1): Sporthalle der BBS Zeitz (div. Zeitzer Sport) – 600 (600/ 0); 4,0
Zeitz (1):
Turnhalle der Grundschule Rasberg (u.a. SG Chemie Zeitz, Radball) – 100 (50/ 50); 3,0
Zerbst (1):
Sporthalle Zur Jannowitzbrücke (HSV 2000 Zerbst) – 200 (200/ 0); 6,0
Ziegelheim (1):
Wieratalhalle (LSV Ziegelheim) – 600 (350/ 250); 5,5

Ziegelrode (1): Platzbahn Ziegelrode (Platzbahnkegelverein Grün-Weiß Ziegelrode) - 55 (5/ 50); 8,0
Zittau (1):
Sporthalle Kantstraße (Handball OSV Zittau) – 280 (280/ 0); 8,5

Zorbau (1): Mehrzweckhalle Zorbau (ehem. Modehaus, regelmäßig Hallenfußballturniere von BW Zorbau) - 150 (100/ 50); 3,0
Zscherben (4): Radballhalle Zscherben (RSV Zscherben/ weitere Fotos hier ) – 80 (40/ 40); 9,5
Zwenkau (1):
Stadthalle Zwenkau (Handball Zwenkau)– 300 (300/ 0); 3,5  
Zwickau (1): Schwimmhalle Flurstraße im Sport- und Freizeitzentrum Werner Seelenbinder (Wasserball SV Zwickau 04) – 150 (75/ 75); 5,0

************************************
Da eine Begrenzung für die Länge des Blogposts besteht, findet man jetzt die Abschnitte I und III unter:

I Stadien und Fußballplätze in Deutschland

III Sportanlagen im Ausland

Für die Berichte vorm 14.6. bitte direkt hier rechts unten auf "Ältere Posts" klicken!