Donnerstag, 19. Juli 2018

Hier finden sich alle jemals von mir besuchten Spiele. Die Links führen direkt zu den Berichten von den Spielen. Zu Sportveranstaltungen vor August 2008 gibt es hier keine Berichte, aber größtenteils Fotos mit meiner Kommentierung, zu denen ein externer Link (es öffnet sich ein neues Fenster) führt. Vor Anfang 2005 habe ich nur analog fotografiert.


3.388 Sportveranstaltungen (2.274 Fußballspiele und 1.114 andere Wettkämpfe) in Deutschland und 60+3 weiteren Ländern

+ Eigener Einsatz: 72x, d.h. 68x Fußball (2x TSV Leuna Alte Herren, 1x VfB Dehlitz AH, 5x 'Verwaltung Hochschule Merseburg'; 60x TSV Leuna F-, E- u. D-Jugend), 4x Volkslauf.


Hinter der Nennung der Sportart stehen folgende Kürzel:
a) 1 bzw. 2 usw. = Spielklasse (1. Liga, 2. Liga usw.),
b) A bzw. B bis G = A-Jugend, B-Jugend usw.
c) AH = Alte Herren,
d) FR = Frauen,
e) FZ = Freizeit,
f) J = Jugend, nur im Ausland bei von A-, B-usw.-Jugend abweichender Altersklasseneinteilung,
g) T = Testspiel,
h) Tu = Turnier,
i) Nationenkürzel: übliche zwei- bis dreistellige Abkürzungen wie CZ = Tschechien, SY = Syrien, TUN = Tunesien usw.
j) INT = internationales Spiel


Hervorgehoben: Spiele vom TSV Leuna (blau), Auslandsspiele (rot) und Spiele an denen ich selbst mitgewirkt habe (grün/ E).

Zahlen in Klammern hinter Saison = Anzahl der Sportveranstaltungen in genannter Saison.

*** Saison 2018/ 2019 (2): ***
18.07.18 SV Westhoven-Ensen 1:2 Germania Zündorf (Fußball/ T)
17.07.18 SpVg Porz 1919 4:0 SC Holweide 1968 (Fußball/ T)

Für vergangene Spielzeiten untenstehende Links anklicken:

a) Saison 2017/2018
b) Saison 2016/2017
c) Saisons 2013/2014 bis 2015/2016
d) Saisons 2010/2011 bis 2012/2013
e) Saisons 1997/1998 bis 2009/2010 

W625I-II: Kölner Testspielabende

SV Westhoven-Ensen 1931 .................................. 1
FC Germania Zündorf 1913 ................................ 2
- Datum: Mittwoch, 18. Juli 2018 – Beginn: 20.15
- Wettbewerb: Testspiel (Bezirksliga Mittelrhein/ Staffel 1; 7. Liga, 3. Amateurliga gegen Kreisliga A, Köln; 8. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 1-2 nach 93 (45/48) Minuten – Halbzeit: 0-2
- Tore: 0-1 20., 0-2 35., 1-2 62.
- Gelbe Karten: mind. 1x Westhoven, 1x Zündorf
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportanlage Oberstraße (Kapazität: 750, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 75 (davon ca. 10 Gäste)
- Unterhaltungswert: 7,0/10

Sportvereinigung Porz 1919 ................................ 4
SC Holweide 1968 ................................................. 0
- Datum: Dienstag, 17. Juli 2018 – Beginn: 19.45
- Wettbewerb: Testspiel (Bezirksliga Mittelrhein/ Staffel 1; 7. Liga, 3. Amateurliga gegen Kreisliga A, Köln; 8. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-0 nach 90 (45/45) Minuten – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 15., 2-0 60., 3-0 83., 4-0 84.
- Gelbe Karten: 1x Holweide
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Kunstrasenplatz Brucknerstraße (Kapazität: 1.020, davon 20 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon ca. 3 Gäste)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 SpVg Porz 1919 4:0 SC Holweide 1968 Photos with English Commentary :
a) Pre-Season in Porz: SpVg Porz 1919 vs. SC Holweide
b) Pre-Season in Westhoven: Westhoven-Enzen vs. Zündorf

Statistisch beginnt für mich die Saison 2018/ 2019 mit dem Spiel zwischen dem Sportverein Porz 1919 und dem Sportclub Holweide 1968. Ausgetragen wurde das Match auf dem Kunstrasenplatz im Brucknerstadion mit 15 Minuten Verspätung aufgrund eines Gewitterschauers, durch den ich 45 Minuten lang mit dem Rad durchmusste. Der Rasenplatz mit der Tribüne wird nur sonntags zu Bezirksligaspielen (und nur bei schönem Wetter) oder ganz selten auch mal für andere Mannschaften des Vereins (sicher auch nur bei schönem Wetter) benutzt. Also mehr als 15 Spiele pro Saison wird es da nicht geben. Der langweilige Kunstrasenplatz daneben ist hingegen unter Dauerbenutzung und man kann fast jede Woche dort mehrere Spiele sehen. Heute also diesen Testkick: Porz hielt knapp die Klasse in der Bezirksliga und Holweide hatte einen guten 5. Platz in der darunter angesiedelten Kreisliga A erreicht. In der ersten Halbzeit waren beide auch auf Augenhöhe, wobei nur Porz mit einem Treffer aus Nahdistanz erfolgreich war. In der zweiten Hälfte bestimmte der Klassenhöhere jedoch das Geschehen und siegte noch mit 4:0. Das Spiel war übrigens durchweg gut und flott! SpVg Porz 1919 4:0 SC Holweide 1968 SV Westhoven-Ensen 1931 1:2 FC Germania Zündorf 1913 Am Mittwoch dann ein weiteres Testspiel, wieder 15 Minuten später angepfiffen – diesmal weil der Schiri zu spät kam... Ausgetragen wurde es auf der zwischen Brachland und einem riesigen Wohnkomplex, dem Wohnpark Westhoven (über 500 Wohnungen, sicherlich um die 2.000 Bewohner in sechseckigen Gebäuden zwischen 6 und 16 Stockwerken http://wohnpark-westhoven.info/geschichte.aspx ), gelegenen Sportanlage Oberstraße vom SV Westhoven-Ensen. Der kleine Kunstrasenplatz ist kaum abgesperrt und hat ein paar Schalensitze auf einer Längsseite. Ansonsten lebt die Anlage vom großstädtischen Panorama inklusive der parkartig wirkenden Baumreihen.

Auch dieses Spiel war wirklich gut, wobei in der ersten Halbzeit überraschenderweise der eine Klasse tiefer spielenden Gast von Germania Zündorf besser war und folgerichtig 0:2 in Führung ging. In der zweiten Hälfte war Westhoven-Ensen drückend überlegen, kam aufgrund der starken Verteidigungsarbeit aber nur zu einem Tor. 1:2 am Ende. Der zu spät erschienene Schiri mit einer guten Leistung – auch wenn da v.a. von den Verlierern immer wieder gemeckert wurde...

Beide Spiele bekam man übrigens – wie so oft in NRW, was im Vergleich zu anderen Bundesländern mal besser ist – bei freiem Eintritt geboten. SV Westhoven-Ensen 1931 1:2 FC Germania Zündorf 1913 Statistik:
- Grounds: 2.214 (1+1; diese Saison: 2 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.387 (1+1; diese Saison: 2)
- Tourkilometer: 130 (60+70km Rad)
- Saisonkilometer: 130 (130 Fahrrad/ 0 Auto, davon 0 Mietwagen/ 0 Flugzeug/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 10 [letzte Serie: 35, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 625 Wochen.

Montag, 16. Juli 2018

Saisonzusammenfassung 2017/ 2018

Saison 2017/ 2018 (17.7.17-15.7.18)

Anzahl der Grounds: 2.211 (Davon diese Saison erstmalig bes.: 232 = auf 1,2 Spielbesuche 1 neuer Ground)
Anzahl der Fußballstätten: 1.538 (155)
Davon Stadien in Deutschland: 647 (71), Sportplätze in Deutschland: 550 (56), Stadien u. Fußballplätze in der Tschechischen Republik: 25 (0) + 1 (0), Stadien in Polen: 19 (0), in Luxemburg: 25 (0) + 7 (0) Fußballplätze, Serbien: 2 (0), Niederlande: 4 (1), Belgien: 5 (1), Dänemark: 1 (0), Frankreich: 6 (1) + 2 (2), Slowakei: 1 (0), Ungarn: 3 (0), Tunesien: 4 (0), Österreich: 2 (0), Liechtenstein: 1 (0), Schweiz: 1 (0), Slowenien: 1 (0), Italien: 1 (0), San Marino: 1 (0), Syrien: 6 (0), Schweden: 8 (0) + Gotland: 11 (0), Norwegen: 1 (0), Finnland: 2 (0), Türkei: 3 (0), Vereinigte Arabische Emirate: 3 (0), Oman: 1 (0), Kroatien: 3 (0), Rumänien: 1 (0), Moldawien: 1 (0), Ukraine: 1 (0), Marokko: 67 (9) + 5 (0), Indien: 5 (0), Bosnien-Herzegowina: 1 (0), Montenegro: 2 (0), Albanien: 2 (0) Griechenland: 1 (0), Kosovo: 1 (0), Algerien: 13 (0), Malta: 8 (0), Gozo: 1 (0), Andorra: 5 (0), Portugal: 1 (0), Spanien: 9 (0), Mauretanien: 2 (0), Gibraltar: 1 (0), Stadien u. Fußballplätze Estland: 4 (0) + 1 (0), Lettland: 2 (0), Stadien u. Fußballplätze Litauen: 2 (0) + 1 (0), Wales: 1 (0), England: 2 (0), Libanon: 2 (0), Jordanien: 4 (0) + 1 (0), Schottland: 2 (0) + 1 (0), Bulgarien: 2 (0), Georgien 7 (0), Armenien 4 (0), Bergkarabach 1 (0), Mazedonien 2 (0), Irland 2 (0), Nord-Irland 1 (0), Katar: 6 (6), Bahrain: 2 (2), Weißrussland: 2+1 (3), Kirgistan: 1+1 (2).
Anzahl anderer Sportstätten: 672 (77)
Davon in Deutschland: 496 (62), in der Tschechischen Republik: 29 (0), Polen: 8 (0), Syrien: 1 (0), Türkei: 3 (0), Indien: 5 (0), Griechenland: 2 (0), Algerien: 2 (0), Malta: 7 (0), Andorra: 1 (0), Spanien: 2 (0), Marokko: 13 (1), Frankreich: 7 (2), Luxemburg: 16 (0), Belgien: 8 (0), Niederlande: 9 (1), England: 1 (0),Schweiz: 2 (0), Jordanien: 2 (0), Schweden: 4 (0) + Gotland: 12 (0), Dänemark: 1 (0), Schottland: 2 (0), Georgien 2 (0), Mazedonien 2 (0), Irland 3 (0), Katar 6 (6), Bahrain 1 (1), Weißrussland 2 (2).

Anzahl der Länderpunkte außer Deutschland: 60 + 3 (4+0) [26+1]
Tschechische Republik (andere Sportarten: 6), Polen (5), Luxemburg (7), Niederlande (5), Serbien, Belgien (6), Dänemark, Frankreich (4), Slowakei, Ungarn, Tunesien, Österreich (1), Liechtenstein, Schweiz (2), Slowenien, Italien, San Marino, Syrien (1), Schweden (3), Norwegen, Finnland, Türkei (1), Vereinigte Arabische Emirate, Oman, Kroatien, Rumänien, Moldawien, Ukraine, Marokko (5), Indien (2), Bosnien/ Herzegowina, Montenegro, Albanien, Griechenland (1),Kosovo, Algerien (1), Malta (6), Andorra (1), Portugal, Spanien (2), Mauretanien, Gibraltar, Estland, Lettland, Litauen, England (1), Wales, Libanon, Jordanien (2), Schottland (2), Bulgarien, Georgien (1), Armenien, Mazedonien (1), Irland (2), Nord-Irland/ Katar (3), Bahrain (1), Weißrussland (3), Kirgistan
+ Gozo, Bergkarabach, Gotland (11)

Anzahl der Sportveranstaltungen: 3.384 (280)
Davon Fußball in Deutschland: 1.910 (148, davon 1 Turnier), in der Tschechischen Republik: 49 (0), Polen: 29 (0), Luxemburg: 33 (0), Serbien: 2 (0), Niederlanden: 4 (1), Belgien: 5 (1), Dänemark: 1 (0), Frankreich: 7 (3), Slowakei: 1 (0), Ungarn: 3 (0), Tunesien: 4 (0), Österreich: 2 (0), Liechtenstein: 1 (0), Schweiz 1 (0), Slowenien: 1 (0), Italien: 1 (0), San Marino: 1 (0), Syrien: 7 (0), Schweden: 8 (0) + Gotland: 10 (0), Norwegen: 1 (0), Finnland: 2 (0), Türkei: 4 (0), Vereinigte Arabische Emirate: 3 (0), Oman: 1 (0), Kroatien: 3 (0), Rumänien: 1 (0), Moldawien: 1 (0), Ukraine: 1 (0), Marokko: 86 (9), Indien: 9 (0), Bosnien/ Herzegowina: 1 (0), Montenegro: 2 (0), Albanien: 2 (0), Griechenland: 1 (0), Kosovo: 1 (0), Algerien: 13 (0), Malta: 9 (0), Gozo: 1 (0), Andorra: 6 (0), Portugal: 1 (0), Spanien: 11 (0), Mauretanien: 3 (0), Gibraltar: 2 (0), Estland: 5 (0), Lettland: 2 (0), Litauen: 3 (0), Wales: 1 (0), England: 2 (0), Libanon: 3 (0), Jordanien: 5 (0), Schottland: 3 (0), Bulgarien 2 (0), Georgien 6 (0), Armenien 5 (0), Bergkarabach 1 (0), Mazedonien 2 (0), Irland 2 (0), Nord-Irland: 1 (0), Katar: 7 (7), Bahrain 3 (3), Weißrussland 3 (3), Kirgistan 2 (2);
Davon anderer Sport in Deutschland: 858 (741), in der Tschechischen Republik: 42 (0), Polen: 9 (0), Syrien: 1 (0), Türkei: 1 (0), Indien: 8 (0), Griechenland: 2 (0), Österreich: 1 (0), Algerien: 2 (0), Malta: 11 (0), Andorra: 2 (0), Spanien: 2 (0), Marokko: 14 (2), Frankreich: 21 (16), Luxemburg: 17 (5), Belgien: 9 (0), Niederlande: 37 (1), England: 1 (0), Schweiz: 2 (0), Jordanien: 4 (0), Schweden: 5 (0) + Gotland: 16 (0), Dänemark: 1 (0), Schottland: 2 (0), Georgien 2 (0), Mazedonien 2 (0), Irland: 2 (0), Katar: 5 (5), Bahrain: 1 (1), Weißrussland: 3 (3)
[DE: 12x Handball, 8x Basketball, 8x Wasserball, 6x Eishockey, 5x Tischtennis, 4x Volleyball, 4x Inline-Skaterhockey, 3x Australian Football, 2x Hallenfußball, 2x Futsal, 2x Radball, 1x Hallenhockey, 1x Rollhockey, 1x Rugby, 1x Radcross (N), 1x Schach (N), 1x Prellball (N), 1x Eiskunstlauf (N), 1x Tennis (Halle), 1x Kendo (N), 1x Rugby (7er), 1x Grasbahn (N); FRA: 16x Motoball; QAT: 2x Handball, 2x Eishockey, 1x Squash, MOR: 1x Handball, 1x Rugby, NL: 1x Eishockey, BHR: 1x Pferderennen, BY: 1x Handball, 1x Stockcar, 1x Motoball]
=> Handball 16: CZ, MLT, ESP, MOR, LUX, BEL, NL, JOR, FRA, SE, PL, DK, TR, MKD, QAT, BY // Eishockey 11: CZ, AUT, MOR, PL, NL, LUX, BE, SE, SUI, FR, QAT // Basketball 8: PL, SYR, TR, IND, MLT, LUX, CZ, SWE (GOT) // Futsal 7: PL, AND, MOR, ESP, BEL, NL, LUX // Rugby 7: MLT, FRA, LUX, ENG, SCO, GEO, MOR // Volleyball 6: PL, ALG, MLT, LUX, JOR, SWE (GOT) // Cricket 4: IND, GRE, MLT, MOR // Wasserball 5: MLT, LUX, BEL, NL, TR // Motoball 3: NL, FRAU, BY // Radball: BE
=> Sportarten: 129 (diese Saison 24 [Fußball, Inline-Skaterhockey, Rugby, Basketball, Futsal, Motoball, Handball, Squash, Tischtennis, Radcross (N), Schach (N), Prellball (N), Wasserball, Radball, Hallenfußball, Laufsport, Rollhockey, Hallenhockey, Eiskunstlauf (N), Kendo (N), Pferderennen, Aussie Rules, Grasbahn (N), Stockcar (N), Taekwondo], davon 7 neue)!

Zurückgelegte Kilometer: 74.880 
(37.340 Auto, davon 7.970 Mietwagen/ 35.630 Flugzeug/ 4.150 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn - erste Saison völlig ohne diese scheiß öffentlichen Verkehrsmittel...)

Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 8 (seit 24.06.18)!
Letzte Serie: 35 (26.4.18-24.6.18)/ Längste Serie: 178 (10.11.12-22.09.13); 177, 141, 108, 106, 102, 101, 0-0 Spiele 17/ 18: 3 
 

Seit wie vielen Wochen mindestens eine Sportveranstaltung pro Woche? 624 [So 15.07.18]!
Seit 13.08.06; Hansa Rostock/ Am. 2:0 Torgelower SV Greif.

Eintrittskartenpreise p. P.: 499,40€ (ø 1,79€)
Freier Eintritt: 161x (58%), Einladung: 8x u. -47,50€/ meinerseits: 12x u. +33,00, Nicht kassiert worden: 3x (-7,00?), günstigerer Kauf: 2x (-3,00€), Spenden: 1€ [Letzte saison: 779,50/ 2,14]

Tore beim Fußball: 839 in 172 Spielen, d.h. im Schnitt 4,9 pro Partie.
Ergebnisse:
18x 2:0
14x 3:1*, 14x 3:2, 14x 2:1
13x 1:0, 9x 3:0***, 
8x 4:1, 8x 2:2
7x 4:0,

6x 6:0, 
5x 6:1,
4x 0:0**,4x 4:2, 4x 5:2, 4x 5:3, 4x 6:4,

3x 4:3, 3x 7:0, 3x 7:1
2x 5:1,  2x 5:4, 2x 6:2, 2x 11:0,
1x 6:5, 1x 7:2, 1x 8:0, 1x 8:1, 1x 8:2, 1x 8:4, 1x 10:2, 1x 11:1, 1x 11:2, 1x 13:2
* 1x 1:1/ Verl., ** 1x Abbr., *** 1x danach noch 3:2 Elfmeterschießen

W624IVb: Erster Test für die Saison 2018/ 2019 für den GKSC Hürth und den Brühler SC

Gleuel-Knapsacker SC Hürth 23/26 ................... 3
Brühler SC 06/45 .................................................. 1
- Datum: Sonntag, 15. Juli 2018 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: Testspiel (Landesliga Mittelrhein/ Staffel 1 gegen Staffel 2; jeweils 6. Liga, 2. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-1 nach 90 (45/45) Minuten – Halbzeit: 1-1
- Tore: 0-1 16. Reichardt (Foulelfmeter), 1-1 39. Korbmacher, 2-1 74. Georg, 3-1 90. Korbmacher
- Gelbe Karten: 1x GKSC
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Dieter-Hoffmann-Sportpark Gleuel (Kapazität: 1.800 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 1 Gästefan)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 Gleuel-Knapsacker SC Hürth 3:1 Brühler SC Photos with English Commentary :
Friendly Match: GKSC Hürth vs. SC Brühl

In meiner Saisonstatistik war es noch das letzte Spiel für 2017/ 2018, für die beiden Teams war es jeweils das erste der neuen Saison 2018/ 2019. Die Sportanlage in Hürth-Gleuel hat mittlerweile eine ansprechende Tribüne: vier steinerne und fünf auf Gerüsten basierende Stehstufen in der Mitte des niedrigen Graswalls. Ansonsten macht nur der Eingangsbereich der eher sterilen Anlage etwas daher. Man muss auch sagen, dass die Tribüne dumm angelegt wurde: bei den meisten Spielen liegt sie entweder in der prallen Sonne oder im Regen – das erste Problem hätte man durch einen Aufbau auf der Gegenseite (stattdessen die Spielerbänke vor den kleinen Wall gesetzt) lösen können.

Heute war auch mal wieder pralle Sonne – schon lange kein Gewitter mehr gehabt! Bei knapp unter 30 Grad zeigten beide Teams ein flottes Spiel. Brühl ging vom Punkt in Führung, wurde dann aber viel hinten reingedrängt und der Gastgeber siegte auch mit 3:1. Ob das jetzt nur dem temporären Trainingsstand geschuldet ist oder doch an Leistungsunterschieden der Staffeln liegt, ist mir nicht klar – es fällt nur auf: obwohl das Nachbarorte sind, geht die Staffeleinteilung genau zwischen beiden durch, denn GKSC Hürth ist in Landesliga Staffel 2 und Brühler SC eben in der Staffel 1 und obwohl diese dort im vorderen Mittelfeld platziert waren, kassierten sie gegen den Beinahe-Absteiger aus Staffel 2, GKSC, doch eine verdiente Niederlage.

Interessant zu erwähnen ist noch Folgendes: Gleuel und Knapsack sind Ortsteile von Hürth, wobei Gleuel an Frechen (bzw. dessen Ortsteil Bachem) angrenzt, während Knapsack ein Stück weg liegt und von Gleuel von den Hürther Ortsteilen Altstädten-Burbach und Alt-Hürth getrennt ist. Knapsack selbst hat auch nur noch 150 Einwohner oder so, da in den 1960ern/ 70ern von den 5.000 Einwohnern fast alle umgesiedelt wurden, weil damals die Umweltbelastung von der chemischen Industrie so schlimm wie in der DDR zur gleichen Zeit war. Im Gegensatz zur DDR haben die das aber vor 1990 zurechtgebogen und im Gegensatz zu vergleichbaren Problemorten, die ich in den letzten Jahren auf meinen Touren durch ehemalige Sowjetrepubliken gesehen habe, ist Knapsack auch sehr ordentlich und aufgeräumt heute. Aber außer einem abgeschrankten Industriepark gibt es in Knapsack eigentlich nichts. Gleuel hingegen ist die übliche, dicht besiedelte und eng bebaute, völlig gesichtslose Häuseransammlung, wie man sie im Rheinland kennt. Gleuel-Knapsacker SC Hürth 3:1 Brühler SC Statistik: inkl. Sonntagmorgen
- Grounds: 2.212 (4; diese Saison: 232 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.385 (4; diese Saison: 280)
- Tourkilometer: 320 (250 km Auto u. 70kmRad)
- Saisonkilometer: 77.600 (37.960 Auto, davon 7.350 Mietwagen/ 35.240 Flugzeug/ 4.130 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 8 [letzte Serie: 35, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 624 Wochen.

W624III-IVa: Von Halle zu Halle für Inlineskaterhockey...

Highlanders Lüdenscheid .................................... 4
HC Köln-West Rheinos ........................................ 7
- Datum: Samstag, 14. Juli 2018 – Beginn: 13.00
- Wettbewerb: Inline-Skaterhockey 1. Bundesliga (1. Spielklasse im Inline-Skaterhockey)
- Ergebnis: 4-7 nach 60 (3x20) Minuten – Drittel: x-x, x-x, x-x
- Statistiken: https://www.ishd.de/saison/2018/ligen/1-bundesliga/967_14-07-2018-13-00-1-bl-highlander-luedenscheid-i-hc-koeln-west-rheinos-i
- Austragungsort: Sporthalle Bergstadt-Gymnasium (Kapazität: 1.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 60 (davon ca. 5 Gäste)
- Unterhaltungswert: 7,0/10

Neheim Blackhawks ............................................. 8
Miners Oberhausen III ........................................ 9
- Datum: Samstag, 14. Juli 2018 – Beginn: 16.30
- Wettbewerb: Inline-Skaterhockey Landesliga Westfalen (4. und unterste Spielklasse im Inline-Skaterhockey)
- Ergebnis: 8-9 nach 60 (3x20) Minuten – Drittel: x-x, x-x, x-x
- Statistiken: https://www.ishd.de/saison/2018/ligen/landesliga-westfalen/989_14-07-2018-16-30-llw-neheim-blackhawks-i-miners-oberhausen-iii
- Austragungsort: Sporthalle Binnerfeld (Kapazität: 50 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 18 (davon ca. 3 Gäste)
- Unterhaltungswert: 7,0/10

Fortuna Bonn Thunder ...................................... 14
TuS Düsseldorf Nord Flyers ................................ 5
- Datum: Sonntag, 15. Juli 2018 – Beginn: 10.30
- Wettbewerb: Inline-Skaterhockey Landesliga Rheinland (4. und unterste Spielklasse im Inline-Skaterhockey)
- Ergebnis: 14-5 nach 60 (3x20) Minuten – Drittel: x-x, x-x, x-x
- Statistiken: https://www.ishd.de/saison/2018/ligen/landesliga-rheinland/999_15-07-2018-10-30-llr-fortuna-bonn-thunder-i-duesseldorf-flyers-i
- Austragungsort: Sporthalle Wasserland (Kapazität: 50 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 7 (davon ca. 5 Gäste)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 Highlanders Lüdenscheid 4:7 Köln West Rheinos Photos with English Commentary :
a) Inline-Skaterhockey: Lüdenscheid vs. Cologne West (1st Division Germany)
b) Inline-Skaterhockey: Neheim vs. Oberhausen III (4th Division Westfalia)
c) Inline-Skaterhockey: Bonn vs. Dusseldorf (4th Division Rhineland)
d) Sauerland: Herdringen Palace and Landscape

Dieses Wochenende stand v.a. Inline-Skaterhockey im Fokus. Im Gegensatz zum Eishockey gibt es auch im Sommer viele Spiele. Nur die blödsinnigen Sommerferiensperrungen der Sporthallen sorgen für eine Sommerpause bis September in den meisten ISH-Ligen.

Die Bundesliga zumindest ist aber gut geordnet und machte wieder einen ordentlich organisierten Eindruck. In der schönen großen Sporthalle des Bergstadt-Gymnasiums Lüdenscheid (13 Reihen massive Bänke, Sprecherturm, interessante Geländer) gab es für die üblichen 6€ Eintritt ein gutes Spiel zwischen den Highlandern Lüdenscheid (5. von 14) und den Köln Rheinos (3.) zu sehen. Köln war über weite Strecken die etwas stärkere Mannschaft und nutzte auch das Überzahlspiel im Gegensatz zum Gastgeber sehr gut aus. Problem bei dem Ganzen: es spielte eigentlich nur Köln in Überzahl, da die Schiris etwas einseitig zu deren Gunsten die Regeln auslegten... Am Ende war das 4:7 dennoch verdient. Insbesondere in den letzten 5 Minuten zeigte Köln, dass sie die bessere Mannschaft waren. Highlanders Lüdenscheid 4:7 Köln West Rheinos Dann fuhr ich 50km quer durchs Sauerland am eindrucksvoll großen Schloss von Herdringen vorbei nach Arnsberg-Neheim. Die Halle das totale Gegenteil zu vorhin: versifft, hässlich, primitiv, keine Tribüne und massive Sichtbehinderungen durch Netze. Einfach scheiße gemacht diese Halle! Ich stellte mich dann neben die Strafbank, sodass ich wenigstens auf ein Tor gescheite Fotos machen konnte und kam so mit einem Oberhausener Spieler ins Gespräch, der natürlich auf diesem Platz neben mir nicht ganz freiwillig 7 Minuten lang saß – er musste für einen mit 2+5+Spieldauer/ Rot bestraften Mitspieler sitzen... Den Platzverweis gab es für Stockschlag plus Faustschlag nachdem dem Stockschlag eine Tätlichkeit eines Neheimers folgte. Ohnehin war das Spiel nicht immer sonderlich fair – aber OK, das ist Inline-Hockey und damit dort normal – da bereits im zweiten Viertel ein Check mit Verletzungsfolge gegen einen Oberhausener ungeahndet blieb. Ab diesem Foul, das zu einem Krankenwageneinsatz wegen Schulterverletzung führte, wurde es ruppig. Das Schiedsrichtergespann meinte, dass dieser meines Erachtens mit dem Oberarm gegen Schulter und Hals ausgeführte Check „regelkonform mit angelegter Schulter“ ausgeführt wurde. Als Neutraler habe ich mich zurückgehalten, aber als ich die in der Drittelpause selbstherrlich dummdreist habe rumlabern hören über die Entscheidung, musste ich mich doch zusammenreißen, die nicht zusammenzuscheißen. Insgesamt ist man gut beraten als Schiri, bei solchen körperlichen Angriffen hart durchzugreifen um Revanchefouls und übertriebene Härte zu unterbinden. Das klappt aber flächendeckend beim Inline-Skaterhockey gar nicht – fällt mir jedenfalls immer wieder auf; auch heute wurden ja immer wieder Fouls durchgehen gelassen und entsprechend hart war das Spiel. Noch häufiger fällt mir aber auf – fast in jedem Spiel – dass die Schiedsrichter auch übertrieben von allen Seiten vollgemault werden. Schlimmer als beim Fußball! Dabei ist das Publikum überwiegend sehr zurückhaltend, aber v.a. in NRW hat man überwiegend aggressive Spieler. Für die, die gerne rechts der Mitte rummunkeln: Inline-Skaterhockey wird auch in NRW fast ausschließlich von Deutschen mit Namen wie Paul, Julian, Justin oder Thorsten gespielt...

Bevor das Ergebnis untergeht: das Spiel war für die unterste Spielklasse wirklich sehr gut und v.a. war es eng. Oberhausen führte immer mal mit zwei Toren, lag dann im letzten Drittel aber auch mal zurück. 1:3, 2:4, 4:5, 7:6, 8:7 – am Ende aber 8:9 durch einen Treffer in der Schlussminute. Über das gesamte Spiel gesehen war dieser knappe Sieg auch absolut verdient! Neheim Blackhawks 8:9 Miners Oberhausen III Am Sonntag ging es dann noch zu einem dritten Spiel dieser sehr schönen Sportart. In der hässlichen Sporthalle Wasserland in Bonn hat man beim ISH durch die geringe Sicherung eine gute Sicht, aber auch nur Stehplätze und viele im Weg rumstehende Sportgeräte. Hier gab es noch mal ein Spiel der untersten Liga zu sehen, diesmal die Rheinland-Staffel. Es war das fairste Inline-Skaterhockey-Spiel, das ich bisher gesehen habe. Nicht eine Strafzeit! Die Bonn Thunder, eine Abteilung des SC Fortuna Bonn, dominierte die Düsseldorf Flyers, eine Abteilung von TuS Düsseldorf Nord v.a. im letzten Drittel. Bis zur 45. Minute war das Spiel noch recht offen, dann zog Bonn von 6:4 auf 14:5 davon.

Danach noch ein Fußballtestspiel, nachzulesen in Blogeintrag W624IVb. Fortuna Bonn Thunder 14:5 Düsseldorf Flyers Statistik: inkl. So-Nachmittag
- Grounds: 2.212 (4; diese Saison: 232 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.385 (4; diese Saison: 280)
- Tourkilometer: 320 (250 km Auto u. 70kmRad)
- Saisonkilometer: 77.600 (37.960 Auto, davon 7.350 Mietwagen/ 35.240 Flugzeug/ 4.130 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 8 [letzte Serie: 35, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 624 Wochen.

Samstag, 14. Juli 2018

W624II: Testkick in der Merheimer Heide

FC Viktoria Köln 1904 II .................................... 2
SV Westhoven-Ensen 1931 .................................. 0
- Datum: Freitag, 13. Juli 2018 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: Testspiel (Landesliga Mittelrhein/ Staffel 1; 6. Liga, 2. Amateurliga gegen Bezirksliga Mittelrhein/ Staffel 1; 7. Liga, 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 2-0 nach 90 (45/45) Minuten – Halbzeit: 0-0
- Tore: 1-0 68. Winnersbach, 2-0 86. Weisweiler (Foulelfmeter)
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportpark Höhenberg, Kunstrasenplatz 2 (Kapazität: 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 80 (davon ca. 15 Gäste)
- Unterhaltungswert: 4,0/10 Viktoria Köln II 2:0 SV Westhoven-Ensen Photos with English Commentary :
Pre-Season: Viktoria Cologne Res. vs. Westhoven-Ensen

Auch am Freitag brach ich gleich nach der Arbeit per Rad zu einem Testspiel auf. Diesmal kam ich zwar pünktlich, hätte ich mir aber auch sparen können. Der Kick hatte eine gute Stunde lang kaum Torchancen, ehe der Klassenhöhere – Viktoria Köln II – endlich den Ball im Tor unterbrachte. Mit einem Elfer gewann die weniger schlechte Mannschaft dann auch 2:0 gegen den aus einem anderen rechtsrheinischen Kölner Stadtteil stammenden SV Westhoven-Ensen. Gespielt wurde übrigens auf Kunstrasen Nr. 2 bzw. Platz 3 des Sportpark Höhenbergs. Während der meist von Jugendteams genutzte Kunstrasen 1 (Platz 2) direkt hinter der Tribüne des Stadions (Platz 1) liegt, befindet sich der Platz 3 von Bäumen umgeben etwas außerhalb nordöstlich vom Stadion direkt an der Merheimer Heide. Viktoria Köln II 2:0 SV Westhoven-Ensen Statistik:
- Grounds: 2.208 (1; diese Saison: 228 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.381 (1; diese Saison: 277)
- Tourkilometer: 70 (70 km Rad)
- Saisonkilometer: 77.280 (37.710 Auto, davon 7.350 Mietwagen/ 35.240 Flugzeug/ 4.060 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 7 [letzte Serie: 35, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 624 Wochen.

Freitag, 13. Juli 2018

W624I: Von 1-3 auf 5-3 in 10 Minuten

SG SV Rheinland Westum 1919/
Tus 1909 Löhndorf ................... 5
Sportverein 1946 Kripp ........... 3
- Datum: Donnerstag, 12. Juli 2018 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga A Rhein/ Ahr; 8. Liga, 3. Amateurliga gegen Kreisliga B/ Ahr; 9. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 5-3 nach 90 (45/45) Minuten – Halbzeit: 1-2
- Tore: 1-0 3. May, 1-1 7., 1-2 10. Schäfer, 1-3 55. Ahrens, 2-3 78. Giesen, 3-3 84. Welzer, 4-3 86. Morgenschweis, 5-3 88. Welzer
- Gelbe Karten: mindestens Daoud und Schüller (beide Kripp)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Erlebnispark Westum (Kapazität: 550, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 70 (davon ca. 10 Gäste)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 SG Westum/ Löhndorf 5:3 SV Kripp Photos with English Commentary :
Pre-Season: Westum/ Löhndorf def. SV Kripp

Nach der Arbeit nach Sinzig-Westum gehetzt. Wäre ich pünktlich losgekommen, wäre ich genau zum Anstoß gekommen – so wurde es etwas später. Westum/ Löhndorf ging früh in Führung und kassierte gegen Kripp dennoch zwei frühe Gegentreffer. Nach der Pause schien mit dem 1:3 die Partie entschieden, doch der Klassenhöhere war die ganze Zeit über besser und aktiver und schaffte es in der Schlussphase auch tatsächlich mit vier Toren in zehn Minuten auf 5:3 davonzuziehen. Ein wirklich unterhaltsames Testspiel! In Westum wurde übrigens der Aschenplatz in einen Kunstrasen umgebaut. Ganz frisches Teil, sieht gut aus – es gibt aber noch ein paar Bauzäune. Man kann auch nur auf einer Längsseite, auf der mit dem Wall und den alten Bäumen sowie dem Sportlerheim mit dem originellen Leuchtvereinswappen zuschauen. Im Hintergrund dieser Hauptseite türmt sich ein felsiger, bewaldetet Berg auf. Die Rückfahrt trat ich deutlich später als geplant an, da ich noch mit einem Groundhoppingkollegen und Schiedsrichter aus Montabaur so gut ins Gespräch kam. Nachdem ich die völlig ausgestorbenen Orte Sinzig, Remagen und Oberwinter passiert hatte, sah es in Bonn natürlich völlig anders aus: alles Bruchvolk, das Freitag nicht arbeiten muss und bis 15 Uhr pennt, war auf den Beinen und torkelte mir auf dem Radweg – mal auf zwei Rädern, mal auf zwei Beinen, einer auch nur tänzelnd auf einem Bein aber dafür mit zwei Flaschen – oft auch in eine Wolke aromatischer Gräser gehüllt, entgegen... SG Westum/ Löhndorf 5:3 SV Kripp Statistik:
- Grounds: 2.207 (1; diese Saison: 227 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.380 (1; diese Saison: 273)
- Tourkilometer: 70 (70 km Rad)
- Saisonkilometer: 77.210 (37.710 Auto, davon 7.350 Mietwagen/ 35.240 Flugzeug/ 3.990 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 6 [letzte Serie: 35, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 624 Wochen.

Dienstag, 10. Juli 2018

N

Naumburg (1): Sporthalle Euroville (teilweise Handball Naumburg-Stößen); 300 (300/ 0); 1,5
Naumburg (1):
Sporthalle Domgymnasium Naumburg (Handball Naumburg-Stößen); 300 (200/ 100); 0,5

Neheim/ Std. Arnsberg (1): Sporthalle Binnerfeld (u.a. Inlineskaterhockey Neheim Blackhawks) - 50 (0/ 50); 1,5
Neuss (1): Eissporthalle Neuss Reuschenberg im Südpark (Neusser EV) - 2.500 (2.000/ 500); 7,0
Neuss (1): Hammfeldhalle (u.a. Neusser HV) - 600 (500/ 100); 5,0
Neuss (1): TennisanlageJahnstadion Neuss; Centre Court/ Platz 4/ Ernst-Ludwig-Hansmann-Platz (TC Blau-Weiß Neuss) – 1.200 (900/ 300); 7,5
Neuss (1): Tennisanlagen Jahnstadion Neuss; Court 5 (TC Blau-Weiß Neuss) – 300 (100/ 200); 3,0 
Neuwied (1): Icehouse Neuwied (EHC Neuwied) - 2.000 (500/ 1.500); 6,0
Niederoderwitz (1):
Sport- und Mehrzweckhalle Niederoderwitz (Handball TSV Niederoderwitz, SG Strahwalde) – 150 (50/ 100); 2,5
Niesky (1):
Waldstadion Niesky (ELV Tornado Niesky) – 1.400 (0/ 1.400); 8,0 

Nürburg (4): Nürburgring Nordschleife / Grand-Prix-Strecke / neue Bilder GP-Strecke (verschiedene Motorsportveranstaltungen u.a. VLN Langstreckenrennen Tourenwagen) - 200.000 (30.000/ 170.000); 8,0

W623IV: Eröffnung der Tennisbundesliga in Neuss

Tennis Ewige Liebe Blau-Weiß Neuss ......... 1
TK Grün-Weiß Mannheim ........................... 5
- Datum: Sonntag, 8. Juli 2018 – Beginn: 11.45
- Wettbewerb: sogenannte tennispoint Bundesliga (1. Spielklasse im deutschen Tennis, Profiliga)
- Ergebnis: 1-5 Matches bei 2-10 Sätzen und 54-70 Spielen nach ca. 375 Min.
- Einzel: Ignatik 4:6, 5:7 Melzer; Balasz 6:7, 6:7 Marterer; Ungur 3:6, 3:6 Beck; Kolar 3:6, 4:6 Kamke / Doppel: Kolar/ Ignatik 3:6, 5:7 Melzer/ Beck; Balasz/ Ungur 6:2, 6:4 Marterer/ Kern
- Austragungsort: Tennisanlage Jahnstadion Neuss (Centre Court/ Platz 4/ Ernst-Ludwig-Hansmann-Platz: 1.200, davon 900 Sitzplätze, Court 5: 300, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 350 (davon ca. 10 Gäste)
- Unterhaltungswert: 4,5/10 TC Blau-Weiß Neuss 1:5 TK Grün-Weiß Mannheim Photos with English Commentary :
German Professional Tennis Top Tier: Neuss vs. Mannheim

Die Tennisbundesliga beginnt und da es mal wieder kein gescheites Fußballtestspiel gab, zog es mich dementsprechend zu einem der NRW-Tennisbundesligisten, bei denen ich noch nicht war. Die Wahl fiel auf den TC Blau-Weiß Neuss, der den Namen seiner Tennisschule „Tennis Ewige Liebe“ (TEL) aus irgendwelchen Marketinggründen führt. Von allen Tennisbundesligisten, die ich besucht habe, hatten sie die am schlechtesten besuchte Anlage. Dabei ist zumindest der Centercourt schön gemacht: Schalenklappsitze und dahinter drei Stehstufen sowie ein paar Bänke auf einer Längsseite, Behelfsholztribünen auf der anderen und hinter den kurzen Seiten steile Sitztribünen. Der zweite Wettkampfcourt hat nur Behelfstribünen und die Terrasse des Clubhauses zu bieten. Sinnvoller wäre sicherlich gewesen, den für unterklassige Wettkampfspiele mit einer kleinen Tribüne bedachten Court 1 mit diesen Behelfstribünen zu bestücken, aber es sollten wohl a) Zaungäste abgehalten werden und b) keine Ablenkung durch den möglichen Sichtkontakt zwischen CC4 und C1 geschaffen werden. Im Übrigen war der Eintritt auch wieder bei nur 10€ wie üblich – daher weiß ich nicht, warum beim Rekordmeister (der aber seit etlichen Jahren nichts mehr geholt hat und erst aus Liga 2 aufstieg) nur ungefähr 350 Zuschauer kamen. Dadurch lief manches Spiel auf Court 5 vor nur 15-50 Zuschauern ab. Erstrecht daneben fand ich, dass sich viele verpissten, als Neuss die vier Einzel 0:4 vergeigte, ohne dabei einen Satz zu holen. Wie zum Hohn gewannen sie wenigstens eines der beiden Doppel und unterlagen Mannheim somit „nur“ 1:5.

Allerdings muss ich auch anmerken, dass das Spiel zwischen Ungur und Beck bei Fehlerquoten von 60% (ich habe bei den 10 Bällen, die die zum 2:4 in Satz 2 benötigt hatten mitgezählt: 6 der Bälle führte nur zu Punkten, da sie ins Aus geschlagen oder ins Netz gesemmelt wurden – so ging es das ganze Spiel aber!) das schlechteste Tennis war, dass ich in der Bundesliga je gesehen habe. Zudem überzeugten mich auch Kolar und Kamke nicht. Vom parallel laufenden Ignatik gegen Melzer habe ich gar nichts mitbekommen. Aber dafür noch die letzten 15 Minuten von Balasz gegen Marterer, was nicht nur wegen dem Ergebnis von 6:7/ 6:7 packend war, sondern auch von hoher Qualität. Den Rest des Doppels Kolar/ Ignatik vs. Melzer/ Beck anzuschauen, war uninteressant – dafür hatte ich auf dem Centercourt das richtige Doppel rausgesucht: Balasz/ Ungur gegen Marterer/ Kern, die gutes Tennis zeigten. Laut Zeitungsberichten war dieses Ergebnis von 1:5 aber zu erwarten, den der beginnt so: „Neuss. Nur ein Jahr hat sie gedauert, die Abwesenheit des Rekordmeisters in der Ersten Tennis-Bundesliga. Ein Fahrstuhlteam möchte der TC Blau-Weiss Neuss jedoch nicht werden. „Unser Saisonziel lautet Klassenerhalt“, sagt Teamchef Marius Zay mit Blick auf die am 8. Juli mit dem Heimspiel gegen den aktuellen Vizemeister TK Grün-Weiss Mannheim startende Spielzeit. / Kein leichtes Unterfangen. Denn der Etat gestattet seit Jahren keine großzügigen Einkaufstouren mehr auf dem Transfermarkt. Was die Weltranglistenpositionen der gemeldeten Spieler angeht, ist die Neusser Kaderliste die bescheidenste aller zehn Bundesligisten.“ (http://www.wz.de/lokales/rhein-kreis-neuss/neuss/blau-weiss-neuss-geht-mit-nur-einem-top-100-spieler-in-die-erstligasaison-1.2656073)

Nicht angemerkt wird allerdings von der WZ, dass Neuss neben Krefeld die einzige reine Söldnertruppe mit 100% ausländischen Spielern ist. Nur sind die eben halt alle Weltranglistenplatz 200 bis 550 oder wenn die um die 100 herum platziert sind, nur zu Showzwecken im Kader und kommen eigentlich nicht zu Bundesligaspielen. Die Bundesligisten locken gerne mit großen Namen, die von den 9 Saisonspielen maximal ein oder zwei für den „Heimverein“ spielen. Der Vorzeige-Tennisgroßkotz Alexander Zverev ist z.B. für Düsseldorf gemeldet. Warum er da am Sonntag nicht gespielt, erklärt auch ein Blick in die Presse: [Zverev zwei Tage zuvor in Wimbledon ausgeschieden] „Zverev kassierte vom Linienrichter beim Stand von 3:5 im 3. Satz eine Verwarnung wegen Fluchens. Im feinen Wimbledon sind Unmutsbekundungen sehr ungern gesehen. Der Schiedsrichter sagte Zverev, dass ein Linienrichter was gehört und die Verwarnung veranlasst habe. Zverev darauf: „Was er sagt, ist uninteressant. Er ist ein Linienrichter.“ Beim folgenden Seitenwechsel ging der Disput weiter. Zverev zum Schiri: „Will der (Linienrichter) Aufmerksamkeit, oder was? Seit wann kann ein Linienrichter eine Verwarnung geben?“ Der Schiri: „Er kann.“ Zverev: „Er will Aufmerksamkeit, weil er mal auf so einem großen Court in Wimbledon steht. Er hofft wohl, dass man sich so sein Gesicht merkt.“ ... Und wie geht's weiter? Auch da gab's einen typischen Zverev: „Ich lege mich in Monaco aufs Schiff und mache zwei Tage nichts. Mich seht ihr hier morgen nicht mehr.““ (https://www.bild.de/sport/mehr-sport/alexander-zverev/zverevs-kampf-gegen-gulbis-56247936.bild.html) Ich fürchte, in ein paar Jahren nach Karriereende redet die Presse nur noch von Zverev, wenn er sich wie Boris Becker benimmt und falsche Diplomatenpässe von Bananenrepubliken nutzt. Der Hamburger mit russischer Herkunft und Hauptwohnsitz in Monaco – wundert einen da was bei der Kombination? – scheint das Zeug für einen klassischen Tennischaoten zu haben. Da hat sich Düsseldorf mit dem vermeintlichen Marketinggag nicht unbedingt einen Gefallen getan. Dann doch lieber Neuss mit seinen Profis ohne medienwirksame Allüren aus der zweiten, dritten Reihe... TC Blau-Weiß Neuss 1:5 TK Grün-Weiß Mannheim Statistik:
- Grounds: 2.206 (2; diese Saison: 226 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.379 (1; diese Saison: 272)
- Tourkilometer: 140 (140 km Auto)
- Saisonkilometer: 77.140 (37.710 Auto, davon 7.350 Mietwagen/ 35.240 Flugzeug/ 3.920 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 5 [letzte Serie: 35, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 623 Wochen.

Montag, 9. Juli 2018

W623III: Taekwondo in Wesseling

Taekwondo Landesmeisterschaft Zweikampf Nordhrein-Westfalen
- Datum: Samstag, 7. Juli 2018 – Beginn: 10.00
- Wettbewerb: Landesmeisterschaft der Nordrhein Westfälischen Taekwondo Union/ Zweikampf, männliche und weibliche Jugend- und Erwachsenenklassen
- Ergebnisse: evtl. hier http://www.ma-regonline.com/tournaments/1100/NWTU-Landesmeisterschaften-2018
- Austragungsort: Sporthalle am Kronenbusch (Wesseling; Kap. 700, davon 500 Sitzplätze, 100 Stehplätze auf der Tribüne und 100 Stehplätze unten)
- Zuschauer: ca. 200 (davon die Hälfte pausierende Aktive)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 Taekwondo Landesmeisterschaft NRW (Regional Taekwondo Championship of Northrhine-Westfalia) Photos with English Commentary :
Taekwondo Northrhine-Westfalia Championships in Wesseling

Eine kleine Radtour zu einem recht großen Taekwondo-Turnier. In der schönen Sporthalle am Kronenbusch in Wesseling wurde die Landesmeisterschaft in dieser koreanischer Vollkontakt-Kampfsportart ausgetragen. Man muss dabei sagen, dass Ausrichter die bekanntere und akzeptiertere Nordrhein Westfälische Taekwondo Union (NWTU) war – und nicht die Taekwondo Union Nordrhein-Westfalen (TUNRW), die mit der Deutschen Taekwondo Union (DTU – für die Groundhoppingkollegen: der mit dem DFB vergleichbarer Dachverband in dieser Sportart) im Streit liegt.

Mir war eh Rille, wer das ausrichtet – Hauptsache Action auf vier Matten und das Ganze sechs Stunden lang für 6€ Eintritt... Eine Landesmeisterschaft hat eh immer schwankendes Kampfniveau: von sehr langsames Geschiebe mit wenig wuchtigen Kicks bis hin zu besten dynamischen Trittkombinationen auf einem Bein eingesprungen in Sekunden ein Wechsel von Kopftritt rechts, Brusttritt links, Kopftritt links und Beckentritt rückwärts eingesprungen. Dementsprechend ging auch mancher Kampf 5:3 oder 8:0 bzw. eben 19:21 oder 2:37 aus. Abbruch wegen sportlicher Überlegenheit/ Point Gap oder K.O. gab es auch mal.

Zu den Kämpfern ein paar Worte, da es einige Fußballfans immer mal gewundert hat, aber das deutsche Taekwondo ist wie viele andere Kampfsportarten auch von Deutschen mit Migrationshintergrund dominiert. Auch bei den Frauen. Die Schieds- und Punktrichterinnen heute waren bis auf eine alle Türkinnen oder Araberinnen, unter den Zuschauern wurde genauso viel Türkisch und Arabisch wie Deutsch gesprochen und bei den aktiven Sportlerinnen waren zu zwei Dritteln ebenfalls Türkinnen und Araberinnen vertreten. Nirgendwo sieht man in Deutschland so viele Athletinnen und Offizielle mit Kopftuch wie beim Taekwondo. Auch die sportlichen aber strenggläubigen Musliminnen aus Marokko und der Türkei die ich persönlich kenne, trainieren oder trainierten alle Taekwondo. Bei dem Turnier gab es bei den Herren und Jungen eine etwa genauso hohe Quote. Auch die Olympiaauswahl der DTU hat zwei Drittel Deutsche mit Eltern/ Großeltern aus der Türkei, Italien und arabischen Ländern. Seltsam nur die Gewichtsklassenverteilung heute: bei den leichten Gewichtsklassen waren auch schon mal 100% Migranten, bei den Schwergewichten aber fast nur Deutsche mit Namen wie Fabian und Natalie... Im Kontrast zu dem Geunke von Ahnungslosen, hat dieser Anteil an Sportlern aus mehrheitlich muslimischen Familien keinerlei negativen Einfluss auf das Fairplay. Dummes Gesabbel über einen „schwulen“ Gegner kam nur von einem typischen deutschen NRW-Prollkind und war auch nicht so ernst zu nehmen. Asoziales Verhalten wie beim Ringen und Boxen oder seltener auch MMA gibt es beim Taekwondo oder anderen asiatischen Sportarten eigentlich gar nicht: hier wird der Gegner mit Respekt behandelt und auch nach versehentlichen Tieftritten oder anderen verbotenen Techniken nicht bepöbelt und Zuschauer, die wie türkische Rocker oder deutsche Neonazis manchmal beim Boxen oder Ringen gerne „auf die Fresse, hau um die Sau“ einfordern, hat man auch nicht – sondern man hat einfach einen fairen Zweikampf der dynamischer und technisch abwechslungsreicher abläuft als fast jeder Box- oder Ringkampf! Taekwondo Landesmeisterschaft NRW (Regional Taekwondo Championship of Northrhine-Westfalia) Statistik:
- Grounds: 2.204 (0; diese Saison: 224 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.378 (1; diese Saison: 271)
- Tourkilometer: 30 (30 km Rad)
- Saisonkilometer: 77.000 (37.570 Auto, davon 7.350 Mietwagen/ 35.240 Flugzeug/ 3.920 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 5 [letzte Serie: 35, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 623 Wochen.

W623IIb: Vom Flugplatz zum Fußballplatz

Sportfreunde Baumberg ............................ 0
TSV Alemannia Aachen ............................. 5
- Datum: Dienstag, 3. Juli 2018 – Beginn: 18.30
- Wettbewerb: Testspiel (Oberliga Niederrhein; 5. Liga, 1. Amateurliga gegen Regionalliga West; 4. Liga, Halbprofiliga)
- Ergebnis: 0-5 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 0-2
- Tore: 0-1, 0-2; 0-3, 0-4, 0-5
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Stadion in der Bezirkssportanlage Garath (Kap. 4.400, davon 400 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 140 (davon ca. 60 Gäste)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 SF Baumberg 0:5 Alemannia Aachen Photos with English Commentary :
Pre-Season: SF Baumberg vs. Alem. Aachen

Nach der pünktlichen Landung in Köln ging es zum Gyrospalast in Köln-Wahn und dann nach Düsseldorf. Für längeres Boulespielen war noch Zeit, ehe es dann auch schon 18.30 in der BZA Garath los ging. Der Garather Heimverein kickt nur auf Kunstrasen nebenan, aber ab und an wird auch mal der Rasenplatz mit sechs umlaufenden Stehstufen und den vier Reihen Schalensitzen auf der Mitte der Hauptseite genutzt. Allerdings nur für Spiele auf neutralem Platz. Das gibt dann auch ziemlichen Hopperauflauf, wenn wie heute mal ein Testkick zwischen dem Oberligisten Sportfreunde Baumberg aus dem benachbarten Monheim am Rhein und dem Regionalligisten Alemannia Aachen steigt. Baumberg hatte auch ein paar gute Tormöglichkeiten, aber die Alemannia zeigte, warum sie mal wieder als Aufstiegskandidat gehandelt werden will (ich wette aber, die verkacken es wieder) und gewann souverän mit 0:5 und teils sehr sehenswerten Hebern und Kopfbällen. SF Baumberg 0:5 Alemannia Aachen Statistik:
- Grounds: 2.204 (1; diese Saison: 224 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.377 (1; diese Saison: 270)
- Tourkilometer: 100 (100 km Auto)
- Saisonkilometer: 76.970 (37.570 Auto, davon 7.350 Mietwagen/ 35.240 Flugzeug/ 3.890 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 5 [letzte Serie: 35, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 623 Wochen.

Freitag, 6. Juli 2018

KIRGISTAN

LP Nr. 63, Grounds: 2
Kant (1): Sports City, No. 5 (diverse Amateur- und Altherrenmannschaften aus Kant) - 1.100 (100/ 1.000); 4,0
Karakol (1): Stadion Tsentralniy  (Ysyk Köl Karakol) - 6.000 (4.500/ 1.500); 10!
Ysyk-Köl Karakol 1:0 Alga-Chüy Tokmok

W622II-623IIa: Kurzbesuch in Kirgistan

Links anklicken um Fotoalben zu öffnen:
I. Sightseeing:
KYRGYZSTAN: ALGA ARCHA NATIONAL PARK, Bishkek, Chynkorgan, Iskra, BURANA, Ak Beshim, Dön Aryk, Rot-Front, Thälmann, Karagai-Bulak, Toguz-Bulak/ Chüy, Orto-Togoy, Koshoy Korgon, TASH RABAT CARAVANSEREI, Naryn, Örnök, Arstanbek-Bunlash-Memorial, Kochkor, Ottuk/ Ysyk-Köl, Kara-Shaar, Bar Bulak, Tuura-Suu, CHINESE PARK NEAR TONG, KARAKOL, Mikhailovka, Yntymak, Toguz-Bulak/ Ysyk-Köl, Tup, Orto-Öröktü, Kojoyar, Cholpon-Ata/ Dolonotu, Kongorchok, Tokmok, Navekat
II. Football:
a) 2nd Division Veterans: Beşiktaş Bişkek 4-2 Ysyk-Köl Karakol [Kant, Sports City]
b) 2nd Division Men: Ysyk-Köl Karakol 1-0 Alga-Chüy Tokmok [KARAKOL; CENTRAL STADIUM]

Video:
Driving pists around Lake Ysyk-Köl (near Bar Bulak) Ysyk-Köl Karakol 1:0 Alga-Chüy Tokmok Nach Buchung einer großen Tour im Oktober/ November stellte ich fest: noch immer fünf Urlaubstage verfügbar! Was war das nochmal für eine Werbung da beim Pegasusflug von Düsseldorf via Istanbul nach Bahrain? Neue günstigere Verbindungen nach Zentralasien? Gleich mal gucken! Siehe da: Kirgistan und Kasachstan verlangen bei bis zu 8 Wochen Aufenthalt gar kein Visum mehr und Usbekistan hat erleichterte Bedingungen für Touristen. Nach einem kurzen Abwägen, wie man 5-7 Tage am flug- und reisetechnisch bzw. spielplantechnisch günstigsten legt und schnell waren wir für Kirgistan entschieden. Die anderen beiden in Frage kommenden Länder sind einfach deutlich größer und wollen entsprechend tendenziell länger bereist werden – und Kirgistan schien uns für erste Eindrücke von Zentralasien am besten geeignet... Ala Archa National Park Tag 1: Anreise
::
Dienstag kam mein Vater von Rostock nach Bonn gefahren, wir ließen uns einen Spielbesuch nicht nehmen (siehe Bericht W622I) – und Mittwoch ging es auch schon los. In Köln dauerte alles länger als sonst: Anfahrt mit dem Auto im Stau, Parkplatzsuche trotz Buchung da sehr voll, Check-in da dumme Mitarbeiter und Mitreisende – also sammelte die Maschine nach Istanbul 45 Minuten Verspätung auf. Die nach Bishkek war auch 25 Minuten zu spät, wir mussten trotzdem unser Essen vom Flughafen-Burger-King zum Teil im Flugzeug essen. Störte aber keinen der mit uns in Richtung Kirgistan flog, da das andere auch machten...

Wie auch bei meinem letzten neuen Länderpunkt eine Anmerkung zur Namensgebung: alternativ wird noch Kirgisistan oder Kirgisien verwendet, orthographisch am besten finde ich das Englische Kyrgyzstan was direkt von der kirgisischen Schreibweise des Landesnamens kommt und somit am korrektesten ist, aber ich bin der Meinung, das „Kirgistan“ die gängigste Schreibung ist und mit dem verschluckten zweiten s-Laut ist es immer noch näher am korrektesten Namen, als Kirgisien (von der Besatzersprache Russisch (Kirgisiya) abgeleitet) oder Kirgisistan (Türkei-Türkischer Vokaleinschub), also benutze ich die Schreibung Kirgistan in meinem Bericht.

Am Flughafen in Bischkek (bzw. Manas, über 30km außerhalb der Hauptstadt fast in Kasachstan) lief die Passkontrolle schnell und freundlich ab – Visum braucht man nur für Aufenthalte über 8 Wochen. Der kleine Flughafen ist recht übersichtlich, ein paar Leute sprechen auch Englisch. Uns erwartete schon der junge Mann, der für die Mietwagenfirma „Iron Horse Nomads“ arbeitet und überreichte uns den Lada Niva. Ich wollte so ein Teil mal aus Interesse fahren: ich gehe noch mal im letzten Kapitel auf diese Peinlichkeit auf vier Rädern ein – in jedem Fall war es aber eine interessante Erfahrung und das Geld wert. Ich verstehe nur immer noch nicht, dass Russland in der Raumfahrt führend ist, wo es doch unfähig ist, eine sicherere Zivilluftfahrt zu gewährleisten oder auch nur ansatzweise gescheite Autos zu bauen... Ala Archa National Park Tages-Statistik; Mittwoch 27.6.:
20km mit dem Auto (davon 0 Mietwagen) und 5.900km mit dem Flugzeug zurückgelegt. Ala Archa National Park Tag 2: Bergwandern und Bischkek
::
Karre da, dann kann es ja losgehen. Im Stadtzentrum von Bischkek, das um 5 Uhr schon langsam geschäftig wurde, kauften wir etwas in einem der recht weit verbreiteten 24-Stunden-Supermärkte (Narodniy) ein und fuhren in den 30km südlich gelegenen Ala-Archa-Nationalpark. Dort zahlt man gut 5,50€ Eintritt um mit dem Auto bis zu einem Parkplatz vor einem Almhotel zu fahren. Ab da führen gut markierte Wanderwege in ein wunderschönes Bergtal, das noch mehrere Nebenschluchten, die von reißenden Bäche und kleine Flüssen durchzogen sind, hat. Die höchsten Gipfel sind stets schneebedeckt und über 4.000m hoch. Selber wandert man zwischen 2.100 und 2.700m. Bei der seltsamen dünnen Luft ist das aber recht anstrengend. Wir schafften trotzdem die insgesamt 8km lange Strecke vom Hotel zum Wasserfall und zurück, die teils extrem steil und nicht ganz ungefährlich ist.

Dann fuhren wir nach Bishkek. Erstaunlich viel Verkehr für eine Stadt mit relativ breiten Straßen und armer Bevölkerung. Die Hauptstadt Kirgistans ist – wie die meisten Städte des Landes – erst im 19. Jahrhundert entstanden. Vorher gab es dort nur eine Karawanenstation und dann eine Festung. Unter russischer Besatzung war der Ort nach einem russischen General – Frunse – benannt. So kann man auch nicht viel mehr als graue und braune Plattenbauten im ganzen Stadtgebiet, ein paar Oligarchen- und Mafiosivillen am Stadtrand und im Zentrum einigen monumentalen öffentlichen Bauten und Denkmäler erwarten. Wir checkten für 17€ pro Nacht mit Frühstück in einer ganz nett gelegenen, kleinen aber schön ausgestatteten und von Pakistanis und Indern geführten Privatunterkunft unweit des Dordoy Stadions ein. In Kirgistan ist es üblich, dass Privatunterkünfte von außen nicht kenntlich gemacht werden: man muss die Hausnummer kennen (booking.com oder google) und dann klingeln. Es wird bar bezahlt und keine Registrierung vorgenommen. So sparen die Besitzer Steuern...

In der Unterkunft gab es auch gutes indisches Abendessen, wir unterhielten uns auch mit saudi-arabischen Touristen aus Abha – wir trafen und sahen auf der Tour neben ein paar Deutschen und Amis v.a. Chinesen, Russen, Araber und Türken; besonders touristisch war Kirgistan allerdings erwartungsgemäß nicht, obwohl wir in der Hauptsaison fuhren – aber leider gab es nicht wie geplant Fußball zu sehen. Die Penner vom Verband hatten das falsche Stadion angegeben für die Pokalpaarung, wir waren zu knapp los und man braucht von einem Ende Bischkeks zum anderen über eine Stunde – so mussten wir den Länderpunkt auf den Samstag verlegten. Bishkek Tages-Statistik; Donnerstag, 28. Juni:
140km mit dem Mietwagen zurückgelegt. Iskra Tag 3: Seidenstraßenruinen, Bergtäler und deutsche Dörfer
::
Am Freitag unternahmen wir eine Rundfahrt im östlichen Umland von Bishkek. Wir fuhren an einem Abzweig vorbei, tankten erstmal (wie in vielen anderen Ex-Sowjetrepubliken wegen Tankdiebstählen auf Vorkasse, der Liter 95 Oktan Benzin je nach Firma 53 bis 57 Cent, Diesel etwa genauso teuer, 92 Oktan oder weniger ein paar Cent drunter) und verließen die Schnellstraße an der Kreuzung in Chynkorgan. Der Umweg hatte das Gute, dass wir in Chynkorgan und dem benachbarten Iskra ein paar interessante Moscheen und Friedhöfe entdeckten. Die Friedhöfe sind voller bebilderter Grabsteine und v.a. auch persisch beeinflusster Mausoleen. Erschreckend ist bei jedem Besuch von Friedhöfen, dass die meisten Verstorbenen nur zwischen 25 und 55 Jahren alt wurden. Die medizinische Versorgung in Kirgistan ist katastrophal: es soll keinen einzigen Rettungshubschrauber im ganzen Land geben, ich habe nur klapprige Krankenwagen von Avtovaz gesehen (wie oft die mit Panne liegen bleiben und ob das medizinische Gerät auch aus den 70ern ist, weiß ich nicht) und die Anzahl der Krankenhäuser und Arztpraxen ist viel zu niedrig für ein Land mit 6 Millionen Einwohnern – ganz abgesehen davon, dass die so schlecht ausgestattet sind, dass viele Verletzungen von Verkehrs- oder Arbeitsunfällen nicht richtig versorgt, Krebserkrankungen nicht rechtzeitig erkannt und Schwangerschaftskomplikationen nicht entgegengewirkt werden können. Was die Moscheen angeht: meist sind es einfache Betonbauten, die mit schönen bunten Metall- oder Kunststoffkuppeln und -minaretten versehen werden. Innen scheinen die alle gleich schmucklos auszusehen, aber von außen sind sie sehr originell. Wie in der Türkei auch kann man außerhalb der Gebetszeiten nach dem Schuheausziehen auch als Nicht-Muslim mal reingucken und Fotos machen. Da die Türken natürlich in der von einem Turkvolk bewohnte Republik missionieren, gibt es auch mehrere Moscheen in typisch türkisch-osmanischem Baustil (u.a. in Bischkek und bei Cholpon Ata am See Ysyk-Köl) und vereinzelt auch durch die Missionstätigkeit vom arabischen Golf Moscheen im Stile saudischer Dorfmoscheen.

Dann fanden wir auch eine der Hauptsehenswürdigkeiten des Landes, das Weltkulturerbe von der Seidenstraße: Balasagu, eher bekannt als Burana, was aber eigentlich nur das Minarett, den besterhaltenen Bau dieser Ruinenstätte bezeichnet. Das enge und dunkle Ziegel-Minarett kann auch bestiegen werden und bietet einen guten Blick. Es gibt noch die Grundmauern von Mausoleen, einen Burghügel (Bodendenkmal) und diverse Ausstellungsstücke (Open-Air v.a. Grabsteine, im Museumskiosk v.a. Tonstücke) zu sehen. Der Eintritt liegt bei unter 1€.
Wenige Kilometer weiter liegt Ak Beshim, ehemals Suyab. Dort gibt es nur Grundmauern und Wallreste bzw. Hügel zu sehen. Die Piste dorthin ist sehr gut fahrbar. Wir trafen auch noch zufällig ein deutsch-ukrainisches Paar, das aber im Gegensatz zu uns diese Sehenswürdigkeit ziemlich ans Ende ihrer Tour gelegt hatte. Wir waren aber in Ak Beshim die einzigen Besucher bei freiem Eintritt, während in Burana gut Betrieb war und Einheimische, Russen, Kasachen, Araber und Deutsche herumguckten.

Dann besuchten wir zwei der von Russlanddeutschen Mennoniten gegründeten Dörfer. Rot-Front, Thälmann. Es gibt noch bei Kant Luxemburg (Rosa Luxemburg) und zwei, drei weitere (Ebenfeld, Friedenfeld) sowie bei Talas noch zwei, drei weitere. Bei Osch gibt es auch noch mal ein Luxemburg, aber das war vielleicht sowjetische Propaganda, da das Nachbardorf Komunizm heißt und Kyzyl Oktyabr (Roter Oktober) auch noch in der Nähe liegt. Rot-Front aber wurde 1927 von Deutschen, deren Vorfahren wohl unter Katharina der Großen nach Russland gelockt wurden, gegründet. Diese Mennoniten hatten Konflikte mit den Sowjets wegen des Militärdienstes, den sie aus Gewissens- und Glaubensgründen ablehnten. Gerade unter Stalin gab es natürlich auch ohne Ende Deportationen von Minderheiten wie Deutschen – und wer diese Verbrechen überlebte, fand sich oft in den hintersten Ecken der russisch besetzten Kolonien der Sowjetunion wieder. Außer in den Dörfern leben in Kirgistan auch noch in Bischkek sowie den größeren Orten der Umgebung der Hauptstadt wie Kant und Karabalta Deutsche. Aus Karabalta stammen übrigens zwei Kirgistan-Deutsche Fußballprofis: Peter Neustädter (lange Mainz 05, jetzt Trainer in Aserbaidschan) und Vatalij Lux – aktueller kirgisischer Nationalspieler und als Akteur von Unterhaching der Nationalspieler, der noch den namhaftesten Club hat. Ja, SpVgg Unterhaching... Oder hält einer Dordoy Bishkek, FK Abdysh-Ata, Kelantan (Malaysia 1. Liga) oder FK Atyrau (Kasachstan) für so viel stärker als Drittligist Unterhaching?
Wie auch immer: Rot-Front und Thälmann sind beides ziemlich öde aber schön gelegene Käffer mit ganz ansehnlichen Häuschen. Thälmann hat auch noch eindrucksvollen Sowjetpropagandakram, u.a. eine Leninstatue, zu bieten. Beide Orte sind aber heute mehrheitlich von Kirgisien bewohnt – die Deutschen bilden auch hier nur noch eine größere Minderheit. Wie die Russlanddeutschen aus anderen abgehängten Regionen auch, nutzten die meisten Kirgistandeutschen den Umstand, dass unter Kohl trotz kultureller und sprachlicher Assimilation an die Russen, den Russlanddeutschen die deutsche Staatsbürgerschaft hinterhergeworfen wurde. Da die religiöse Gemeinschaft der Mennoniten sehr in sich abgeschlossen ist (z.B. heiraten Kirgistandeutsche nur andere Kirgistandeutsche) und die „westliche Konsumgesellschaft“ sehr kritisch sieht, glaube ich aber die Aussage, dass die Kirgistandeutschen bei weitem nicht diese Probleme wie viele Deutsche aus Russland oder Kasachstan machen: die erfinden keine Verbrechen um zur Freude Putins Unruhe in Berlin zu schüren, stechen keine Leute ab (weder Ex-Freundinnen im Ruhrgebiet noch Ausländerinnen in Dresden) und finanzieren auch nicht durch Eigentumsdelikte ihr dickes Auto, dass sie sich mit ihrem Harz-IV nicht leisten können (wie alle Russlanddeutschen Nachbarn meiner russlanddeutschen Kollegin, welche sie immer als „Spätaussiedler“ brandmarkt)...

Dann fuhren wir noch eine Runde durch die Berge nach Kant. Über Karagai-Bulak and einem Sanatorium vorbei und in Toguz-Bulak über eine teils unbefestigte Bergstraße auf Bischkek zu. Wieder einmal tolle Landschaft! In Kant hatten wir wieder ein unmarkiertes Gästehaus („Primetime“) gebucht: sehr netter und sehr gut Englisch sprechender Kirgise – für Aufenthalte im Raum Bischkek würde ich dieses Gästehaus (22€ DZ/ Nacht inkl. Frühstück) am meisten empfehlen! 300m entfernt gibt es auch ein tolles Restaurant, das er uns zeigte: Kilam bietet einheimische Kost zu gewohnt niedrigen Preisen (Vorspeisen um die 1,50€, Hauptspeisen 2-2,50€ - 1l Limo unter 1€, Bier und Saft fast doppelt so viel pro Liter, Nachtisch ist weitestgehend unbekannt in Kirgistan). Burana Tages-Statistik, Freitag 29. Juni:
310km mit dem Mietwagen zurückgelegt. Beşiktaş Bişkek 4:2 Ysyk-Köl Karakol Tag 4: Länderpunkt mit Altherrenfußball
::
Beşiktaş Bişkek (Veterani) ............................... 4
Ysyk-Köl Karakol (Veterani) ........................... 2
- Datum: Samstag, 30. Juni 2018 – Beginn: 9.00
- Wettbewerb: Chempionat Kyrgyzkoy Respubliki po futbolu sredi veteranov/ pervaya liga (Meisterschaft der Kirgisischen Republik im Altherrenfußball/ erste Liga = zweite kirgisische Altherren-Fußballliga)
- Ergebnis: 4-2 nach 81 Min. (40/41) – Halbzeit: 3-1
- Tore: 1-0 25. Kemal, 2-0 29. Raxat, 3-0 30. Alizherov, 3-1 38. Aldakulov, 3-2 71. Aldakulov, 4-2 80. Sooronkulov
- Gelbe Karten: Nr. 20 (Beşiktaş), Ohne Nummer 1, Ohne Nummer 2 (Ysyk-Köl)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sport City Kant, No. 5 (Kap. 1.100, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 4 (alles Neutrale)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 Beşiktaş Bişkek 4:2 Ysyk-Köl Karakol Am Samstag sollte dann endlich der Länderpunkt fallen. Zwar ein etwas seltsames Spiel und ein wenig spektakulärer Ground, aber Hauptsache Fußball. Die Spieltage der landesweiten Altherrenfußballligen (Vishzha Liga/ Oberliga und Perva Liga/ Erste Liga – also die 1. und 2. Spielklasse) finden stets an einem Ort bzw. in einer Region statt. So gab es dieses Wochenende in Kant den ganzen Tag über in mehreren Sportanlagen Ü40-Fußball (Großfeld, 2x40 Minuten) zu sehen. Die Industriestadt Kant hat übrigens für eine zentralasiatische Stadt dieser eher geringen Größe eine riesige Sportstätten Auswahl: es gibt alleine 10 Großfeld-Fußballplätze: 1 Platz im Tsentralniy Stadion Tsementnik (Zentralstadion der Zementwerker – Kant hat ein großes Zementwerk neben Erdölverarbeitung, einer Brauerei (Nashe) und der namensgebenden Zuckerfabrik (Kant heißt Zucker) zu bieten), dann 3 Plätze im Stadion MIS (Mir i Svety/ Frieden in der Welt) und 6 Plätze in der „Sports City“. Bis auf das Stadion und Platz 5 sind die völlig gesichtslos, aber wenigstens wurde ein Spiel auf dem von einer Reihe Holzbänke und tollen Bäumen flankierten und einen Blick über versiffte Plattenbauten auf die schneebedeckten Berggipfel bietenden Platz 5 geboten.

Dieses Altherrenspiel der 2. Spielklasse war auch gar nicht schlecht. Teilweise wurde etwas sinnfrei gebolzt, aber das Tempo war OK und ab der 20. Minute gab es auch viele Torszenen. Beşiktaş ging 3:0 in Führung, fing dann aber zwei Treffer, ehe sie mit einem tollen Freistoß kurz vor Schluss den 4:2 Endstand herstellten. Ab und an wurde auch recht hart eingestiegen – daher wurde wohl gleich ein ganzes Schiedsrichtergespann gestellt... Interessant war auch das Sprachengemisch auf dem Feld: nicht alle konnten Kirgisisch und Russisch, bei der Mannschaft von Beşiktaş wunderte mich auch nicht, dass einige Türken dabei waren und entsprechend Türkei-Türkisch geredet wurde (Türkisch zu Kirgisisch ist aber wie Hochdeutsch zu Niederländisch und daher schwierig verständlich) aber es wurde auch Russisch und sogar Arabisch gesprochen – letzteres zumindest zwischen einem salafistisch-aussehenden Kirgisen und einem Araber, der warum auch immer in Karakol zu wohnen scheint und daher für Ysyk-Köl kickte... Rot-Front Nach diesem 9-Uhr-Spiel fuhren wir sofort weiter und reisten durch tolles Bergland via Kochkor und Naryn in Richtung chinesischer Grenze (Torugart-Pass) weiter. In At-Bashi gibt es eine ausgedehnte Festungsruine mit ansehnlichen Lehmmauern vor toller Bergkulisse. Wenn diese Lehmmauern aber nicht saniert werden, werden die in einigen Jahren durch Tiere (nistende Vögel und Insekten) völlig zerstört sein. Noch deutlich sehenswerter ist daher die Karawanserei Tash Rabat, die in einer Sackgasse im Gebirge auf 3.000m Höhe an einer früheren Route der Seidenstraße liegt. Der Bau aus dem 15. Jahrhundert ist nach 15km guter Piste erreicht, kostet etwas über 1€ Eintritt und ist sehr symmetrisch gebaut. Die Räumlichkeiten sind eng, aber schön gemauert. Kuppel und Portal stechen hervor. Ansonsten ist die Berglandschaft wieder herrlich – die Luft aber entsprechend dünn.

Wir fuhren noch bis Naryn zurück, wo wir ein günstiges Hotel fanden (In-Tourist) aber kein gescheites Restaurant und daher von einem Imbissstand Shawarma kauften. Koshoy Korgon Tages-Statistik, Samstag 30. Juni:
550km mit dem Mietwagen zurückgelegt; 1 Fußballspiel gesehen, 1 neuer Ground, 3. Spiel seit dem letzten 0:0, 622. Woche seit der letzten ohne eine Sportveranstaltung. Tash Rabat Caravanserei Tag 5: Zweitliga-Tristesse am zweitgrößten Bergsee der Welt
::
Ysyk-Köl Karakol ............................................ 1
Alga-Chüy Tokmok ......................................... 0
- Datum: Sonntag, 1. Juli 2018 – Beginn: 18.00
- Wettbewerb: Prva Liga Kyrgyzstana po futbolu, grupa A (Erste Kirgisische Fußballliga Gruppe B = 2. Liga Nord, Halbprofi- und Amateurliga)
- Ergebnis: 1-0 nach 94 Min. (46/48) – Halbzeit: 0-0
- Tor: 1-0 64. Bosteri
- Gelbe Karten: Nr. 11 (Ysyk-Köl); Nr. 11 (Alga-Chüy)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Stadiyon Tsentralniy (Karakol, Kap. 6.000, davon 4.500 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon ca. 2 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 Ysyk-Köl Karakol 1:0 Alga-Chüy Tokmok Am Sonntag ging es wieder zeitig weiter nach wirklich gutem Frühstück in Naryn. Zurück bis Kochkor, dann an den zweitgrößten Bergsee der Welt, den Ysyk-Köl und diesen entlang bis Karakol, dem größten Ort im Einzugsbereich des Sees. Diese ganz ansehnliche Kleinstadt liegt im Osten des Seegebiets – auf der Südseite des Ysyk-Köls sieht man teilweise Wüste vor den hohen Bergen und v.a. recht triste Orte. Wenn die Straße ans Ufer führt, hat man aber schöne Seeblicke. Badestrände gibt es aber nur wenige. Karakol ist aber wie gesagt recht ansehnlich: es gibt ein russisches Kolonialviertel mit schönen Holzhäusern und einer orthodoxen Kirche, das Highlight ist aber eine ebenfalls aus Holz errichtete, sehr bunte und toll verzierte Moschee im ansonsten von grauen und schmucklosen Plattenbauten dominierten dunganischen Viertel. Die Dunganen sind eine chinesische Ethnie, die sich teils mit türkischen Ethnien wie den Kirgisen, Kasachen oder Uiguren vermischt hat aber in jedem Fall von den Hui-Chinesen abstammt und daher auch einen chinesischen Dialekt (Dunganisch, der als einziger chinesischer Dialekt und einzige ostasiatische Sprache mit kyrillischen Schriftzeiten geschrieben wird) spricht. Wie die Uiguren auch stehen sie im Konflikt mit den Chinesen. Das ist auch kein Wunder, denn abgesehen von religiösen Streitereien sind die (Han-)Chinesen in Ost-Turkestan (in deutschen Medien als „Unruheprovinz Xinjiang“ der Uiguren bekannt) nun mal einfach Kolonialherren und Gewaltherrscher, die ihre Kultur – obwohl dort in der Minderheit – den fremden kolonisierten Uiguren und Dunganen aufdrängt. Ysyk-Köl Karakol 1:0 Alga-Chüy Tokmok Dann gab es ein weiteres architektonisches Highlight zu sehen: das Zentralstadion von Karakol. Verfallen und zugewuchert – die Tribüne wurde mal vor nicht allzu langer Zeit mit lehnenlosen Schalensitzen bestückt, aber die Lücken im Beton und der völlig heruntergekommene Sprecherturm oder die abgeblätterte Rückseite und die nicht funktionierenden Flutlichtmasten wurden nicht verändert. Die Kassenhäuschen sehen auch nicht mehr genutzt aus, dennoch wurden dahinter Rosen gepflanzt. Es gibt Fahrradständer, aber die nutzte niemand. Daneben stand ein verschrotteter LKW voller Müll herum. Die Gegentribüne hat eine ganz gute manuelle Anzeigetafel, aber wuchert ansonsten zu. In den Räumlichkeiten der Tribüne scheinen auch Leute zu wohnen – eine Frau holte vor der Tribüne aufgehängte Wäsche irgendwann mal rein; und das waren keine Trikots!

Der Kick zwischen dem Zweiten von Ysyk-Köl Karakol und dem Sechsten von 10 Teams, Alga-Chüy Tokmok, war nicht besonders gut aber auch nicht schlecht. Gutes Kreisoberliga-/ Kreisliga-A-Niveau. Kirgistans Ligen sind sehr torreich, wir hatten natürlich das torärmste Spiel erwischt. Währen z.B. in der Südgruppe Kyzyl-Möönet gegen Shaxtyor 3:10 verlor, gewann Ysyk-Köl hier gerade einmal 1:0 mit einem Stochertor aus Nahdistanz. Es gab aber wenigstens auch gute Torwartparaden und drei Treffer ans Torgestänge in einem ausgeglichenen Spiel zu sehen.

In unmittelbarer Nähe zu Stadion gibt es neben Parks auch ein empfehlenswertes Restaurant (Alma Ethno Cafe – alma ist kein Frauenname, sondern heißt in allen Turksprachen inklusiv Ungarisch „Apfel“) und ein ganz ordentliches Hotel (Park Hotel, so 24€ im DZ inkl. Frühstück – von den vier Hotels die wir hatten, hatte es aber das langsamste Internet und die am schlechtesten ausgestatteten Zimmer). Ysyk-Köl Karakol 1:0 Alga-Chüy Tokmok Tages-Statistik:
430km mit dem Mietwagen zurückgelegt. 1 Fußballspiel gesehen, 1 neuer Ground, 4. Spiel seit dem letzten 0:0, 622. Woche seit der letzten ohne eine Sportveranstaltung. Tuura-Suu Tag 6: Um den See Ysyk-Köl herum zurück nach Bishkek
::
Am Montag gab es leider kein weiteres Spiel, so fuhren wir nur diverse Sehenswürdigkeiten am Ostufer und dem besser entwickelten Nordufer des Ysyk-Köls ab. Der russische Einfluss war heute stärker zu sehen als sonst in Kirgistan: die von Gazprom gesponsorte neue Sporthalle in Cholpon-Ata, die Holzhäuser in und überhaupt der Ortsname von Mikhailovka oder die sowjetischen Militärmahnmale in Tup (Panzer) und Tokmok (Suchoi Su-25). Letzteres fand ich besonders provozierend, da mit den noch flugfähigen Su-25-Kampfflugzeugen zeitgleich zu unserer Reise und v.a. zeitgleich zur Fußball-WM in Russland, die russischen Terroristen syrische Zivilisten ermorden.

Auf dem Weg in Richtung Bishkek sahen wir aber auch eine schöne Schlucht bei Kongorchok und eine weitere Ruinenstätte der Seidenstraße, die aus Lehmgrundmauern und Siedlungshügeln besteht: Navekat. Dann gingen wir noch mal in Kant essen, gaben den Mietwagen am Flughafen ab und verbrachten noch eine Weile, ehe die Maschine nach Istanbul ging. Chinese Park near Tong Tages-Statistik; Montag 2.7.:
500km mit dem Mietwagen zurückgelegt. Karakol Tag 7: Rückreise
::
Der Flughafen in Bishkek bzw. Manas hat ganz nette Geschäfte und Imbisse, die auch deutlich unter dem Preisniveau von Istanbul oder Deutschland liegen, aber Check-in, Gatewechsel oder Ähnliches werden viel zu unprofessionell gehandhabt. Wir mussten dann in Istanbul die Bordkarte für den Weiterflug abholen (normalerweiße hätte das in Bishkek gemacht werden sollen, aber die hatten kein funktionierendes Computersystem dafür), hatten aber wenigstens genug Zeit, da diesmal keine Verspätung, um zu frühstücken. Um 12.30 Uhr landete das Teil in Köln und wir fanden auch in dem riesen Parkhaus unseren Dacia wieder. Endlich wieder ein gescheites Auto! Dann gingen wir beim Gyros Palast in Wahn gut essen. Danach noch nach Düsseldorf (siehe Bericht W623IIb, der bis Anfang nächster Woche folgt), ehe es wieder nach Bonn ging. Cholpon-Ata Tages-Statistik;
100km mit dem Auto (davon 0 Mietwagen) und 5.900km mit dem Flugzeug zurückgelegt. Tokmok Ein paar Worte zum Schluss:
Kirgistan ist aufgrund seiner spektakulären Landschaft absolut eine Reise wert. Historische Sehenswürdigkeiten gibt es nicht viele, aber bei so viel toller Landschaft kann man die als kleinen Zusatz begreifen. Die Städte sind meist trostlos, haben aber viele tolle Stadien sowjetischer Bauart zu bieten. Da trotz guter Qualität das Essen sehr preisgünstig ist und auch die Hotels ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis haben, kann ich das Land generell als Reiseziel empfehlen.

Sprachen: am besten kann man wenigstens etwas Russisch, wer nur Englisch/ nur Deutsch kann, ist oftmals aufgeschmissen. Sehr wichtig ist es, kyrillisch lesen zu können, da die Speisekarten in 99% der Restaurants nur in kyrillisch sind auch die Straßenbeschilderung vielfach nicht in lateinischen Buchstaben oder fehlerhaft. Auch Türkisch hilft nicht unbedingt weiter, da Kirgisisch zu Türkei-Türkisch wie Hochdeutsch zu Niederländisch ist. Teilweise sind auch Usbekisch und Uigurisch verbreitet (die sind wohl etwas näher noch am Türkischen) und Dunganisch (ein chinesischer Dialekt).

Die Kirgisen haben wir allgemein als angenehm empfunden. Die sehen nicht nur vom äußeren her viel sympathischer aus als die Angehörigen der deutschen und russischen Minderheit – die sind auch höflicher und aufgeschlossener. Was sehr seltsam zu beobachten ist: einige junge Dienstleister (v.a. junge Frauen im Supermarkt und touristischen Restaurants) haben schon gelernt, dass man russisches Dienstleistungsniveau in die Tonne treten kann und man ruhig einen Kunden anlächeln oder etwas nebenbei fragen kann – aber viele Kellner oder ähnliche Angestellte haben noch die russische Weisung „Lächeln beim Verkaufen ist unseriös“ im Kopf. Es gilt in der Tat in allen Sowjetrepubliken die Losung, dass man beim Geschäftemachen (Supermarktkasse, Restaurant, Marktstand) nicht den Kunden anlächeln sondern mit kühlstmöglichem Gesichtsausdruck seine Ware verkaufen soll. Das finden die unsympathischen Russen dann seriös. Kann auch nur denen einfallen... Für einen „Westler“ wirkt das aber einfach unhöflich und dämlich, wenn man auf ein freundliches „sbasiva/ danke“ oder „doswidanya/ auf Wiedersehen“ mit versteinertem Gesichtsausdruck statt „pashalsta/ bitte“ nur „aha“ gesagt bekommt. Das gilt aber insbesondere auch für Türken, die sich beim Geschäftemachen niemals so schwachsinnig verhalten würden. Da die Kirgisen ein Turkvolk sind, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen, dass hier immer noch eine Mehrheit von vielleicht 75% der Dienstleister diesen russischen Scheiß macht!

Ein anderes kurioses Thema sind Mietwagen. Wer nach Landung des Fliegers wie wir bevorzugt mit Mietwagen statt den Öffentlichen reist, wird in Kirgistan einiges erleben. Möchte man 100€ und mehr pro Anmiettag hinlegen, bekommt man moderne Toyota oder Ford SUV und Geländewagen. Sind 50-60€/ Tag der Reisekasse angemessen, kriegt man einen Lada Niva wie wir oder UAZ Hunter. Für 25-30€ haben die Firmen aber auch noch etwas: Lada Zhiguli mit 180.000 km auf dem Buckel z.B. – viel Spaß, mal sehen wie weit ihr damit kommt... Die wichtigsten Firmen sind Iron Horse Nomads und Travelland. Selbst diese beiden haben eine überschaubare Flotte und sind im Sommer auch schnell ausgebucht, v.a. bei langer Anmietung. Die Bezahlung geht natürlich nicht so einfach wie bei Hertz, Avis und Co.: erstmal schön übersichtlich online buchen, dann bekommt man eine Bestätigung und in einer separaten Mail am Folgetag oder auf Nachfragen eine Zahlungsaufforderung über 10-15% das Mietbetrags, den man dann via Payoneer und Kreditkarte oder Western Union verschicken muss. Am Flughafen zahlt man dann den restlichen Mietbetrag bar in Euro, Dollar oder Som und muss auch noch 300-1.000 Dollar (oder Gegenwert in Euro/ Som) als Kaution hinterlegen.
Der Service ist schon nicht schlecht, aber die Kommunikation wirkte z.B. bei Iron Horse Nomads und Travelland trotz sehr guter Englischkenntnisse mitunter unprofessionell. Wir würden aber auf jeden Fall wieder bei Iron Horse Nomads mieten.
Das Auswärtige Amt rät von Autoreisen übrigens ab. Der Straßenzustand mag gewöhnungsbedürftig sein (abseits der Hauptstraßen alles unbefestigt), aber abgesehen von den Problemen beim Spurhalten vieler Verkehrsteilnehmer und zu knappem Überholen kann ich das nicht nachvollziehen. Wir wurden kein einziges Mal von den korrupten Bullen angehalten, da wir vorausschauend gefahren sind und nur bei wirklich klaren Verkehrsverhältnissen schneller als erlaubt unterwegs waren. Nervend ist aber der dichte Verkehr in Bischkek und Umland. Hier schien jeder ein Auto zu haben, was aber eigentlich nicht sein kann.
Wie versprochen noch etwas zu unserem Mietwagen, einem Lada Niva, Baujahr 2015, Kilometerstand 71.000: keine Airbags, kein ABS, eng, klapprig, luftgekühlt und überhitzt dadurch bei Pistenfahrten und im Stadtverkehr, extrem langsame Beschleunigung, bei 15% Steigung selbst auf Asphalt im dritten Gang nur 50 km/h, Fenster werden runtergekurbelt aber gehen nicht komplett nach unten, Seilzüge für die Türgriffe reißen auch schon mal ab nach normaler Belastung, schneller als 110km/h ist höchstens mit Rückenwind und bergab möglich – ein Wunder, dass dieses völlig veraltete Stück Russenschrott nicht liegen geblieben ist... Es war die Anmietung wert, aber Lada ist einfach das mit Abstand beschissenste Auto das ich je gefahren bin! Wie kann man als Deutscher nur so bescheuert sein und diese Dreckskarre kaufen, wenn man für den gleichen Preis einen jungen gebrauchten Suzuki Jimny (sehr ähnlich in der Bauart nur um Welten besser) oder Dacia Duster oder einen älteren gebrauchten Toyota/ Nissan etc. kriegt? Kein Russe, der es sich leisten kann, fährt (trotz Prämien) einen Lada oder Avtovaz! Selbst in Kirgistan fahren viele mittlerweile nur noch japanische oder europäische Autos, statt Russenschrott auf vier Rädern. Bei jedem Fußballspiel und vor jedem Hotel und Restaurant war unser Lada Niva Mietwagen die mieseste Karre von allen auf dem Parkplatz – außer einmal in Karakol, da parkte vorm Restaurant ein zerbeulter und vergammelter Lada Zhiguli von ca. 1980 neben uns...

Das wichtigste zum Schluss: der einheimische Fußball. Es gibt zwei wichtige Webseiten: https://flk.kg/ und http://ffkr.kg/ - wer kein Russisch kann soll es mit google translate versuchen. Bei google maps findet man normalerweise die Stadien. Die Ansetzungen sind natürlich nicht so überragend zuverlässig, kurzfristige Verlegungen gibt es immer wieder. Doch zwischen Mai und September findet man immer Ersatz. Fußball ist in Kirgistan aber eher ein Sport für die Mittel- und Oberschicht, daher hat man schwache Zuschauerzahlen und keine hohe Dichte an Vereinen (im ganzen Land mit 6,1 Mio. Einwohner gibt es nur 79 Clubs mit ein paar hundert Mannschaften). Das Spielniveau schien im niedrigeren oder mittleren Amateurbereich angesiedelt – wie gut die 1. Liga ist, kann ich ja leider mangels 1. Liga-Spielbesuch nicht beurteilen. Was in jedem Fall lohnt: die Mehrzahl der Stadien! So z.B. Karakol (siehe oben) oder den Fotos im Internet nach zu urteilen auch Dolen Omurzakov in Bishkek, Neftchi Kochkor-Ata, Jalalabad, Osh, Karabalta, Sokuluk, Kara-Suu, Tash Komur, Dostuk Tepe Korgon, Shaxtyor Kyzyl-Kiya, Tokmok, Naryn und am besten vielleicht: Talas. Ysyk-Köl Karakol 1:0 Alga-Chüy Tokmok Statistik (Stand nach letztem Reisetag):
- Grounds: 2.203 (2 auf der Tour; diese Saison: 223 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.376 (2 auf der Tour; diese Saison: 269)
- Tourkilometer: 13.890 (11.800km Flug, 2.090 km Auto, davon 1.970km Mietwagen)
- Saisonkilometer: 76.870 (37.470 Auto, davon 7.350 Mietwagen/ 35.240 Flugzeug/ 3.890 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 4 [letzte Serie: 35, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 622 Wochen.