Montag, 26. März 2018

W608III-IV: Radtouren zu den untersten Ligen

Deutsche Jugendkraft „Wernerseck“ 1927 Plaidt II
.................................... 3:2 (2:2) ...................................
SG SC Kempenich 1920 II/ Fußballclub Spessart II
- Datum: Samstag, 24. März 2018 – Beginn: 15.30
- Wettbewerb: Kreisliga D Rhein-Ahr/ Mitte (11. und unterste Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-2 nach 92 Min. (45/47) – Halbzeit: 2-2
- Tore: 0-1 24. NN, 0-2 26. NN, 1-2 36. XY, 2-2 43. XY, 3-2 59. XY
- Gelbe Karten: Buchmann (Plaidt); Izhaqzoi (Kempenich)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Stadion Pommerhof (Kap. 2.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 16 (davon ca. 4 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,5/10 (Sehr gutes und insbesondere für diese Klasse auch sehr schnelles Spiel)

SV Allner-Bödingen II ............................................ 4
SV Buchholz 05 II ................................................... 6
- Datum: Sonntag, 18. März 2018 – Beginn: 11.00
- Wettbewerb: Kreisliga C, Sieg/ Staffel 6 (10. und unterste Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-6 nach 98 Min. (53/45) – Halbzeit: 1-2
- Tore: 1-0 15., 1-1 24., 1-2 45.+6, 2-2 50., 3-2 62., 3-3 62, 3-4 70., 4-4 71., 4-5 85., 4-6 90.
- Gelbe Karten: Cipriotti, Alperth, NN (Buchholz)
- Rote Karten: TW Engler (24. wg. angeblicher Notbremse)
- Austragungsort: Sportplatz Lauthausen (Kap. 200 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 20 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Gutes und torreiches Spiel)

FC Gençlerbirliği Eitorf ........................................ 5
SV Eitorf 09 II ........................................................ 0
- Datum: Sonntag, 18. März 2018 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: Kreisliga C, Sieg/ Staffel 7 (10. und unterste Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 5-0 nach 92 Min. (46/46) – Halbzeit: 3-0
- Tore: 1-0 19., 2-0 29., 3-0 36., 4-0 66., 5-0 71. Handelfmeter
- Gelbe Karten: Bicer (Gençlerbirliği); Weniger, Mohammad, Steinbach, NN (SV 09)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Ewald-Müller-Sportanlage (Kap. 2.000 Stehplätze)
- Zuschauer: bis zu ca. 100 von verschiedenen Eitorfer Vereinen
- Unterhaltungswert: 4,0/10 (Gençlerbirliği spielte gut, SV 09 sehr schlecht, sodass es immer wieder langweilige Phasen gab) DJK Wernerseck Plaidt II 3:2 SG Kempenich/ Spessart II Photos with English Commentary:
a) 11th Division Rhein-Ahr: DJK Plaidt Res. – Kempenich/ Spessart Res.
b) 10th Division Sieg: Allner-Bödingen Res. – Buchholz Res.
c) 10th Division Sieg: Gençlerbirliği Eitorf – SV 09 Eitorf Res.
d) Siegerland: Allner, Lauthausen, Bödingen, Merten, Eitorf, Blankenberg

Um im Rheinland ein Männerspiel am Samstag zu sehen, muss man auch schon mal eine 110km-Radtour zu einem Kreisliga-D-Kick im Landkreis Mayen-Koblenz machen... Im sehr hässlichen und teilweise heruntergekommenen, aber in schöner Landschaft gelegenen Plaidt, befindet sich neben einem ausgedehnten Gutshof namens Pommershof ein nach ebendiesem Gut benanntes Stadion. Ausbau nur drei Stufen auf einer Seite, aber Blick in die Landschaft, Bäume, Sportlerheim, Blick zum Gehöft und ein guter Kunstrasen (dazu ein Kunstrasenkleinfeld und ein Hartplatz). Außer DJK Plaidt spielt auch der höherklassigere FC Alemannia Plaidt in diesem Stadion.

Bei freiem Eintritt maßen sich die zweite Mannschaft von DJK Wernerseck Plaidt, die nach einer schönen Burgruine außerhalb des Dorfes heißt, und die Reserve von der SG Kempenich/ Spessart. Das Spiel war erfreulich flott und gut, beide Teams zeigten sehr viel Einsatz. Der besser platzierte Gast setzte sich zwei Mal gut durch und ging binnen drei Minuten 0:2 in Führung. Doch noch vor der Pause gelang u.a. mit einem schönen Freistoß der Ausgleich innerhalb von nur sieben Minuten. Nach der Pause das Spiel nach wie vor sehr gut, doch es folgte – trotz etlicher guter Chancen und das eher auf Seite der Hausherren – nur noch ein Treffer: ein 25-Meter-Hammer zum 3:2 für die DJK Plaidt II.

Ich habe noch in Andernach im Birkenring einen sehr guten und preisgünstigen Dönerimbiss gefunden, danach ging es ohne Pause nach Bonn zurück. Die Strecke ist problemlos in 3 Stunden zu schaffen, die sie unten am Rhein weitestgehend flach ist und die Anstiege bei Andernach nicht sonderlich spektakulär. DJK Wernerseck Plaidt II 3:2 SG Kempenich/ Spessart II SV Allner-Bödingen II 4:6 SV Buchholz II Am Sonntag war die Radtour etwas kürzer, dafür gab es gleich zwei Spiele der untersten Liga – diesmal im Siegkreis – zu sehen. Zuerst fuhr ich nach Allner, wo es neben einem verrammelten Schloss und etwas Fachwerk den alten, noch gepflegten, aber nicht genutzten Rasenplatz des SV Allner-Bödingen zu sehen gibt. Zwei Dörfer weiter (und die Dörfer im Siegkreis sind wirklich winzig) ist man in Lauthausen, dort gibt es fast nur gesichtslose Bebauung und einen sehr engen Kunstrasen mit einer Sitzstufe an einer Längsseite und etwas Bergpanorama. Dort kickt der SV Allner-Bödingen ausnahmslos alle seiner Spiele. So auch die Partie der II. gegen die II. vom SV Buchholz. Von der Tabelle her war der Gastgeber favorisiert, ging auch trotz größerer Chancen für Buchholz 1:0 in Führung, aber nach weniger als einer halben Stunde foulte der Torwart im Strafraum, auf gleicher Höhe neben ihm ein Verteidiger, der Ball schon vorher versprungen – der völlig inkompetente Schiri gab dennoch Rot wegen Notbremse. Aber nur Freistoß. Der ging dann aber auch direkt rein zum 1:1. Danach zwei Mal Torwartwechsel, da weder die Bank der Heimelf noch der Schiri durchblickten, wer auf dem Spielberichtsbogen stand. Vor der Pause noch das 1:2. Danach drehte Allner die Partie auf 3-2, u.a. auch da Buchholz vom hysterisch rumschreienden Schiri ein Tor aus zweifelhaften Gründen aberkannt wurde. Doch schnell war die Partie auf 3:4 gedreht. Nach dem erneuten Ausgleich zog Buchholz in der Schlussphase verdient mit 4:6 davon. Der Inkompetente mit der Pfeife hat bei fussball.de 3:5 eingetragen... Merten Danach eine gute Radtour nach Bödingen zur Wallfahrtskirche hoch, an der Kapelle vorbei nach Merten runter, wo sich ein interessantes Schloss befindet und weiter nach Eitorf. Das Kaff ist ausgesprochen hässlich und sehr seltsam. Es gibt dort vier Fußballvereine: den SV 09 Eitorf, Gençlerbirliği Eitorf, Olympias Eitorf und Croatia Eitorf. Alle spielen Kreisliga C, außer die I. vom SV 09 (Kreisliga A). Aber wozu diese Rassentrennung? Um 13 Uhr hatte Olympias gespielt, dort bekam ich sehr gutes Catering: Bifteki im Fladenbrot mit Salat für 3€. Im Anschluss, wieder bei freiem Eintritt, Gençlerbirliği I gegen SV 09 II. Eitorfer Derby, türkisch-deutsches Dorfduell... Trotz einigem türkischen und deutschen Bruchvolk blieb es sehr fair. Die Partie des Tabellenführers gegen den Vorletzten war auch zu einseitig. Gençlerbirliği dominierte nach Belieben, führte bei zwei aberkannten Toren immer noch 3:0 bei Pause und gewann am Ende – nach drei aberkannten Toren – mit 5:0. Genclerbirligi Eitorf 5:0 SV Eitorf 09 II Statistik:
- Grounds: 2.139 (Sa 1, So 2; diese Saison: 159 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.298 (Sa 1, So 2; diese Saison: 193)
- Tourkilometer: 180 (Sa 110km Rad, So 70km Rad)
- Saisonkilometer: 38.040 (24.740 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.520 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 80 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 608 Wochen.

Freitag, 23. März 2018

W608II: Noch ein neuer Kunstrasen in Bonn

TuS Pützchen 1905 FR/o.W. ................................... 2
Bonner SV Roleber 1919 FR .................................. 2
- Datum: Freitag, 23. März 2018 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Frauen Kreisliga A/ Bonn (7. und unterste Frauenfußballliga)
- Ergebnis: 2-2 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 1-1
- Tor: 0-1 3. Rädle, 1-1 15. Nallinger, 2-1 60. Nallinger, 2-2 61. Winkler
- Gelbe Karten: Nallinger (Pützchen); NN (Roleber)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Kunstrasenplatz der Integrierten Gesamtschule Beuel-Ost (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 4,0/10 (besser als zu befürchten war) TuS Pützchen FR 2:2 Bonner SV Roleber FR Photos with English Commentary:
Women’s Football: Pützchen vs. Roleber

An der IGS Beuel-Ost wurde der Rasen- in einen Kunstrasenplatz umgebaut. Mittlerweile spielt TuS Pützchen nur noch hier, nicht mehr auf dem sehr schlechten Hartplatz in Pützchen. Ob Rasen oder Kunstrasen finde ich in dem Fall für die Ästhetik egal: der eindrucksvolle Graswall ist ja geblieben, die Bäume drumherum auch, die geschickt verdecken, dass der Platz weiträumig von hässlicher Bebauung und Schnellstraßen umstellt ist. Die Anlage der IGS – mitsamt Hartplatz und den Sporthallen – ist eine der schönsten der Region.

Heute kickte hier die Frauenmannschaft in der Kreisliga (außer Konkurrenz bzw. ohne Wertung) gegen den BSV Roleber 1919. Das Hinspiel ging 16:0 (Großfeld?) an Roleber, auch hier ging der Gast (diesmal auf Kleinfeld 7 gegen 7) früh in Führung, doch nach und nach erspielte sich Pützchen auch Chancen. Die erste war gleich drin und in der zweiten Hälfte saß die 5. oder 6. zum 2-1. Kurz darauf der Ausgleich und dann fast nur noch (wie auch über einige Strecken der 1. Halbzeit) Roleber am Drücker, doch Pützchen hielt das 2-2. Sieht man deren Spieleliste ein, fällt auf, dass die Ergebnisse immer besser werden. Jetzt noch eine größere Spielerdecke und nächste Saison kann auch mit Wertung mitgespielt werden! TuS Pützchen FR 2:2 Bonner SV Roleber FR Statistik:
- Grounds: 2.136 (0; diese Saison: 156 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.295 (1; diese Saison: 190)
- Tourkilometer: 10 (10km Rad)
- Saisonkilometer: 37.860 (24.740 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.340 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 77 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 608 Wochen.

Donnerstag, 22. März 2018

W608I: Viel Scheiß in Vettweiß

Verein für Rasensport Vettweiß 1919 ............... 3
Germania Binsfeld/ Alemannia Rommelsheim 0
- Datum: Donnerstag, 22. März 2018 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Kreisliga B, Düren/ Staffel 3 (9. Liga; 5. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-0 nach 92 Min. (45/47) – Halbzeit: 0-0
- Tore: 1-0 73. Kuck (Foulelfmeter), 2-0 79. Kmeinasi (Foulelfmeter), 3-0 90. Kmeinasi
- Gelbe Karten: Mark, Tessmann, Fischer (Binsfeld)
- Rote Karten: Brake von Vettweiß (40. Min. wg. Notbremse)
- Austragungsort: Sportplatz Gereonstraße (Kap. 830, davon 30 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon ca. 4 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 3,0/10 (Über weite Strecken unterirdischer Kick, Schlussphase war wenigstens gut) VfR Vettweiß 1919 3:0 SG Binsfeld/ Rommelsheim Photos with English Commentary:
VfR Vettweiß defeat Binsfeld/ Rommelsheim

Ein bisschen Abwechslung unter der Woche kann nicht schaden nach der Arbeit – also einfach mal geguckt, wo im Umkreis von 75km gekickt wird. Jetzt gibt es ja bis Juni jede Woche viel Auswahl wegen der tausenden von Nachholpartien, von denen 90% unnötig abgesagt worden sind, aber mir soll’s recht sein...

Da ich nur wenig sehenswerte Plätze (ohne schöne Landschaft drumherum) bzw. Stadien mit großem Ausbau nach Einbruch der Dunkelheit besuche – denn was bringen Stadionfotos von einem landschaftlich tollen neuen Ground, wenn man von der Landschaft nichts erkennt – fiel die Wahl auf den wie der TSV Leuna im Jahre 1919 gegründeten VfR Vettweiß. Ein Radiospast von 1live hat den Ort bei Verkehrsmeldungen mal „Wettweiß“ genannt, was natürlich falsch ist, da im Rheinland eigentlich immer das V als F gesprochen wird. Daher: Fettweiß (Rheinländer sprechen ja Mädchen mit dem Namen Victoria auch immer statt „Wicktoria“ falsch als „Ficktoria“ aus). Auch der Gegner klingt klangvoll: SG Germania Binsfeld/ Alemannia Rommelsheim.

Der Platz ist allerdings wie gesagt uninteressant, da ein in die Ortsmitte gekackter Kunstrasen: gute Qualität, interessant abgeschnittene Ecken, aber null mitgedacht für die Zuschauer: die paar Holzbänke sind weit weg vom Feld und zu niedrig montiert, als dass man da über die Bande gucken könnte und der Wellblechverschlag als Wetterschutz ist originell aber viel zu klein und zu weit weg vom Feld.

Auch das Spiel war ziemlicher Rotz bis zur 73. Minute: nur grauenhafte Schüsse und viel Zustellen. Lediglich zwei interessante Szenen kurz vor der Pause: eine Notbremse (hätte man bei der Szene auch noch bei gelb belassen können, aber natürlich keine Fehlentscheidung), doch der Gast vergibt den Elfer kläglichst – andere hätten den Ball mit einem Kopfball vom Elfmeterpunkt schneller aufs Tor gebracht, als der Gästespieler mit dem Fuß... Und kurz danach winkt der Vettweißer Vereinslinienrichter unfairerweise „aus“ obwohl der Ball noch im Feld war, weswegen ein Gästespieler den Linienrichter anschießt und dafür gelb kriegt. In der besagten 73. allerdings ein weiterer Elfer, diesmal für Vettweiß und der hatte die richtige Wucht, wenn auch völlig bescheuert halbhoch mittig geschossen. Danach ein etwas besser platzierter Elfer (ja, wieder für Vettweiß!) zum 2:0. In der Schlussminute der zweite Elferschütze auch mal aus dem Spiel heraus mit Kombinationsspiel im Fünfer zum 3:0. Dass muss man dem VfR Vettweiß 1919 lassen: 3-0 bei 50 Minuten Unterzahl gewinnen, das ist schon stark! VfR Vettweiß 1919 3:0 SG Binsfeld/ Rommelsheim Statistik:
- Grounds: 2.136 (1; diese Saison: 155 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.294 (1; diese Saison: 189)
- Tourkilometer: 110 (110km Auto)
- Saisonkilometer: 37.850 (24.740 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.330 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 76 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 608 Wochen.

Dienstag, 20. März 2018

W607III-IV: Schwaben-Tour; Hansa auswärts auf der schwäbischen Alb, dann quer durch Bayerisch-Schwaben

Verein für Rasenspiele 1921 Aalen ......................... 1
F.C. Hansa Rostock .................................................. 0
- Datum: Samstag, 17. März 2018 – Beginn: 14.05
- Wettbewerb: 3. Liga (3. Profifußballliga)
- Ergebnis: 1-0 nach 92 Min. (45/47) – Halbzeit: 0-0
- Tor: 1-0 55. Trianni
- Gelbe Karten: Henning (Hansa)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: sogenannte Ostalb Arena (Kap. 14.500, davon 4.685 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 4.500 (davon knapp 1.000 Gästefans und 4.194 zahlende)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Unterirdische Leistung vom FCH, dessen Fans wieder die Stimmung dominierten – Aalen spielte allerdings gut)

FC Lindenberg 1907 ............................................... 3
SGM T.S.V. Aitrach/ SV Tannheim ....................... 0
- Datum: Sonntag, 18. März 2018 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: Kreisliga A 3, Bezirk Bodensee (9. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-0 nach 91 Min. (45/46) – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 5. Hammer, 2-0 61. Rrahimi, 3-0 81. Liwinez
- Gelbe Karten: Aras, Huber (Lindenberg); F. Villinger, C. Villinger?, Rock (Aitrach)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Wasemoos Arena, Kunstrasenplatz Sedanstraße (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 90 (davon mind. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Ganz gutes Spiel)

EV Lindau Islanders ................................................ 4
EC Höchstadt Alligators .......................................... 5
- Datum: Sonntag, 11. März 2018 – Beginn: 18.00
- Wettbewerb: Oberliga Süd Qualifikation, Halbfinale/ Spiel 2 (Bayernliga; Oberliga Süd; 3. Eishockeyliga, 1. Halbprofiliga gegen 4. Eishockeyliga, 1. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-5 nach 60.18 Min. (20/20/20//0.18) – Drittelergebnisse: 3-2, 0-1, 1-1, Verlängerung: 0-1
- Tore: 1-0 6.23 Brunnhuber, 1-1 6.52 Mikesz, 2-1 11.04 Farny, 3-1 13.03. Farny, 3-2 14.40 Jun, 3-3 39.32 Aab, 4-3 43.43 Quaile, 4-4 51.49 Wiedl, 4-5 60.18 Babinsky
- Zeitstrafen: Lüsch 2, Wenter 2+10, Brunnhuber 2+10, Mlynek 2 (Lindau = 28 Minuten); Petrak 2, Babinsky 2/2, Lenk 2+2, Stütz 2, Tratz 2 (Höchstadt = 14 Minuten)
- Austragungsort: Eissportarena Lindau (Kap. 1.200, davon 150 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 1.000 (davon 867 zahlende und ca. 30 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Hartes und spannendes Spiel) VfR Aalen 1921 1:0 F.C. Hansa Rostock Photos with English Commentary:
a) 3rd Division: VfR Aalen vs. F.C. Hansa Rostock 
b) 9th Division: Lindenberg/ Allgäu vs. Aitrach/ Tannheim 
c) Ice-Hockey: Lindau Islanders vs. Höchstadt Alligators 
d) Swabian Alps: Bühlertann, Ellwangen/ Jagst, Niederalfingen (Marienburg Castle) and Aalen 
d) Bavarian Swabia (Bayerisch Schwaben): Memmingen, Ottobeuren, Kronburg, Maria Steinbach, Kalden, Altusried, Kempten, Heimenkirch, Lindau/ Bodensee, Sigmarszell-Kirchdorf, Lindenberg im Allgäu  VfR Aalen 1921 1:0 F.C. Hansa Rostock Trotz erneutem Wintereinbruch, ließ ich mir die Schwaben-Tour um das Hansaspiel in Aalen nicht versauen. Es ging um kurz nach 5 Uhr auf die Piste. Nach knapp 4 Stunden Fahrt war Ellwangen an der Jagst erreicht. Diese Kleinstadt auf der Schwäbischen Alb hat ein sehr sehenswertes Schoss (Berglage, großer Verteidigungsring, italienischer Renaissance-Innenhof, eine ganze Galerie von Hackfressen auf den Schlusssteinen von Gewölben) und eine schöne kleine Altstadt um die eindrucksvolle Kirche mit Kloster- und Schulkomplex drumherum. In Niederalfingen steht eine schöne historistische Burganlage, die als katholische Jugendeinrichtung genutzt wird. Das Dorf selber liegt in toller Berglandschaft mit Bachläufen und steilen Hängen. Aalen schließlich hat wenig zu bieten: Die Altstadt ist überwiegend modern zugebaut und betoniert – dazwischen nur etwas primitives Fachwerk. Die alte Neustadt hat eine ganz interessante Kirche aus dem 19./ 20. Jh. zu bieten.

Das „Ostalb Arena“ genannte Stadion passt zur Innenstadt von Aalen: sieht furchtbar billig ist, zusammengepfriemelt und seltsam, aber dennoch nicht hässlich. Die vier Tribünen sind wirklich primitiv und leicht gebaut, bis auf den Gästestehbereich haben die Stahlrohr-Holz- und Betonkonstruktionen Dächer. Eine Besonderheit ist das britisch wirkende Pitchside-Standing: kauft man wie ich für 12€ Stehplatz Süd, steht man an einer 1,40m hohen Bande 3m vom Spielfeldrand weg und ebenirdisch. Habe ich in Deutschland oberhalb der Oberliga eigentlich noch nie gesehen! Trotzdem würde ich beim nächsten Spiel in Aalen Sitzplatz Gästeblock nehmen – also wenn Hansa die nächste Saison wieder dort antritt und ich Zeit habe. Letzteres ist wahrscheinlich, erstes zu beinahe 100% sicher. Denn obwohl hier knapp 1.000 Hansafans die Stimmung an sich rissen (kein Wunder bei 100 Ultras und noch ebenso vielen emotionalen Normalos plus lächerliche 3.000+ Heimfans, die kaum den Mund aufbekamen trotz gutem Spiel ihrer Mannschaft, als Gegner), riss Aalen das Spiel an sich. Der VfR war von der ersten bis zur letzten Minute die bessere Mannschaft: mehr Zug zum Tor, viel mehr Chancen, gefährlichere Chancen, besseres Zweikampfverhalten... nach dem Seitenwechsel rannte Aalen mal wieder der katastrophal schlechten Hansa-Abwehr davon und ein verunglückter Kopfball landete irgendwie mit Schulter- und Brusthilfe im Tor. Da Benyamina einen Elfer in der 80. völlig idiotisch unplatziert schoss, blieb es beim 1:0. Nun gibt es keinerlei Zweifel mehr an einer weiteren 3. Liga Saison für Hansa.

Nach diesem enttäuschenden Spiel ging es weiter nach Bayerisch Schwaben. Dort hatte ich in Memmingen ein Hotel mit Restaurant gebucht. Vorher schaute ich mir aber die Altstadt an. Sehr viel Bruchvolk unterwegs – hauptsächlich jugendliche Schwaben die nichts mit sich anzufangen wissen – und einige Dreckecken bzw. viele unsachgemäß veränderte ältere Gebäude, aber mit einzelnen Fachwerkbauten, einigen Renaissancefassaden und den Stadttoren der ansonsten wenig ansehnlichen Stadtmauern, machte Memmingen doch einen ganz ordentlichen Eindruck. Ellwangen/ Jagst Ottobeuren Nach ausgiebigem Frühstück im Hotel in Memmingen ging es auf die leicht verschneite Piste. Erste Station: Ottobeuren. Dort gibt es eine tolle Basilika mit schöner barocker Gestaltung. Da wir hier aber in Schwaben und nicht Oberbayern sind, kam die Ausstattung nicht ganz so überladen und reich daher, wie weiter östlich in Bayern. In Kronburg befindet sich ein schönes Burgschloss auf einem Berg – zwar Privatbesitz, aber Innenhof zugänglich und sehr gepflegt. Einmal über den Fluss und in Maria Steinbach die Wallfahrtskirche besucht: sehr viele Maria-hat-geholfen-Fansachen und ähnlicher Aberglauben, die Innenausstattung noch weniger reich als in Ottobeuren aber auch eindrucksvoll. In Kalden befindet sich zwischen den verstreuten Gehöften, die nur über Single-Track-Straßen erreichbar sind, der Rest eines Schlosses. Hinter dem steinernen Rundturm bietet sich ein toller Blick in die tief eingeschnittene Flusslandschaft. In Altusried fielen mir ein paar historisch bemalte Häuser am Markt auf. Kempten hat eine große Kirche mit Schloss (Residenz) zu bieten. Heimenkirch ist etwas versifft und industriell geprägt, aber hat einige tolle Beispiele für regionale Bauernhäuser mit überkragenden Dächern und Holztäfelungen. Dann ging es runter an den Bodensee: Lindau hat ein bisschen Altstadt u.a. mit zwei direkt nebeneinander liegenden Kirchen auf einer Insel, die mit zwei Brücken ans Festland angeschlossen ist, zu bieten. Nach Meersburg noch mit das sehenswerteste an diesem hässlichen Teich... Auf dem Weg zum ersten Spiel fuhr ich noch einen schön gelegenen Weiler namens Sigmarszell-Kirchdorf (Kirche leider zu) an und zwischen den beiden Spielen schaute ich mir noch die außen eindrucksvolle aber innen eher uninteressante (nur ein Deckengemälde fiel etwas auf, war aber auch schwach ausgeprägt – da haben die Schwaben mal wieder gegeizt) Kirche von Lindenberg im Allgäu an.

Eigentlich wollte ich ja in Lindau gucken, aber die Scheißvereinigung Lindau 1919 hat wegen angeblich unbespielbarem Platz alles abgesagt: es lag nicht eine Schneeflocke auf dem Platz, zertreten oder anderweitig auffällig war der auch nicht. Eigentlich sollten in so einem Fall beide Spiele mit 0:3 gegen die Scheißvereinigung Lindau gewertet werden. Also 20km und 300m höher in die Berge: das oben erwähnte Lindenberg im Allgäu hat einen Kunstrasenplatz, auch der Rasenplatz daneben war bespielbar, aber wirkte auch etwas kurz geraten. Das Vereinsheim und der Eingang zum Stadion sind schön gemacht. Beide Plätze haben auch den gleichen Ausbau: nur drei Stufen jeweils rechts und links vom Tor vor dem Wald. Alles extrem eng hier...

Wie alle Vereine im Landkreis Lindau spielen die Clubs im Württembergischen Verband, nicht im Bayrischen mit, obwohl der Landkreis Lindau zu Bayern gehört. Aber egal in welchem Verband – Hauptsache hier wurde ein gescheiter Kick geboten. 2,50€ Eintritt ungewohnt niedrig für die Gegend und bedruckte Karte sowie Programm inklusive – Krakauer vom Grill (hier Rode Wurscht genannt) dafür 3€. Seit dem letzten Novemberwochenende gab es keinen Wettkampfbetrieb mehr hier in Lindenberg – und das letzte Spiel vor der Winterpause endete mit einer Massenschlägerei...

Heute blieb es aber friedlich und bereits nach 4 Minuten der erste Treffer: die Heimelf dominierte danach weitestgehend das Spiel, ein Lattentreffer und ein Abseitstor für den Gast, aber nach der Pause zwei weitere Tore zum verdienten 3:0. FC Lindenberg 3:0 SG Aitrach/ Tannheim Das Hauptspiel in Lindau war von vorneherein nicht der Fußballkick sondern ein Eishockeyspiel, also wieder runter an den Bodensee und dort am Seeufer neben der Ruine des abgerissenen Freibads geparkt. Direkt daneben befand sich lange eine Freilufteisbahn, auf der bis vor wenigen Jahren auch höherklassigeres Amateureishockey gespielt wurde. Die Eisfläche ist aber mittlerweile überdacht und Stehstufen sowie eine Sitztribüne wurden auch in die ansonsten eher primitive aber sehr ansehnliche Halle gebracht. Eintritt mit 10€ (Stehplatz) für die Liga noch im Rahmen, Rote Wurst auch hier 3€ und kleiner als auf dem Fußballplatz in Lindenberg.

Die schwächeren Oberliga Süd Teams und die besten der Bayernliga spielen eine „Verzahnungsrunde“, bei der es anfangs in Best-of-7-Serien um die Qualifikation zur neuen Oberligasaison geht. Das wurde von beiden gemeistert. Nun geht es noch in Best-of-3-Serien um die bayrische Meisterschaft. Der Bayernliga-Sieger Höchstadt Alligators hatte da im ersten Spiel am Freitag 1:5 abgekackt gegen die Lindau Islanders und die gastgebenden Insulaner dominierten auch heute das erste Drittel: schnelles 1-0, Ausgleich aus dem Nichts, dann stark bis auf 3-1 davon, 3-2 in der ersten Druckphase der Gäste. Doch im zweiten Drittel ging es beiden Teams nur noch ums foulen und bälzen, jeglicher Spielfluss ging verloren und Höchstadt kam zum Ausgleich. Lindau im letzten Drittel noch einmal mit einer kurzen Drangperiode, doch das 4:3 wurde erneut egalisiert. Verlängerung 1x 5 Minuten. Und die war nach 18 Sekunden mit einem Treffer für Höchstadt bereits vorbei! Das Ganze natürlich sehr zur Freude für die mit dem Schiedsrichter mitgereisten Icehopperin aus Haßfurt, die sich das dritte und entscheidende Spiel in Höchstadt am Dienstag angucken will – und das wäre bei einem Lindauer Sieg ja unnötig gewesen. Den Sieg für Lindau gab es dann aber an diesem heutigen Dienstag: 2-3 und diesmal nach Penaltyschießen!

Sie und die Schiris hatten auch eine längere Rückfahrt als die Gastmannschaft, die ja auch nicht gerade von um die Ecke kam – aber ich hatte natürlich den weitesten Weg mit 540km und ziemlich genau 5 Stunden Fahrt, die ich ohne richtige Pause (nur 5 Minuten Tankstopp bei Stuttgart) bis 1.45h durchzog. EV Lindau Islanders 4:5/OT  EC Höchstadt Alligators Statistik: (Sa+So)
- Grounds: 2.135 (Sa: 1, So: 2; diese Saison: 154 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.293 (Sa: 1, So: 2; diese Saison: 188)
- Tourkilometer: 1.240 (Sa: 510km Auto, So: 730km Auto)
- Saisonkilometer: 37.740 (24.630 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.330 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 75 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 607 Wochen.

Freitag, 16. März 2018

W607II: Sieg für Siegburg durch Doppelschlag nach der Pause

Siegburger SV 04 ...................................................... 2
VfL Alfter 19250 ....................................................... 0
- Datum: Donnerstag, 15. März 2018 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: Mittelrheinliga (5. Liga, 1. Amateurliga)
- Ergebnis: 2-0 nach 91 Min. (45/46) – Halbzeit: 0-0
- Tore: 1-0 47. / 2-0 49. Zakaria Harrach
- Gelbe Karten: 2x Kevin Kolz, 1x Mehmet Dogan (alle Alfter)
- Rote Karten: Kevin Kolz von Alfter (75. Min. Gelb-Rot wg. wdh. Foul)
- Austragungsort: Walter Mundorf Stadion/ Kunstrasenplatz (Kap. 2.510, davon 10 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 110 (davon mind. 5 Gästefans, angeblich nur 69 zahlende)
- Unterhaltungswert: 5,0/10 (Durchschnitt) Siegburger SV 2:0 VfL Alfter Photos with English Commentary:
Amateur Top Flight: Siegburg vs. Alfter

Der 15. März, regnerisch und kühl – aber ein neuer Ground in der Nähe lockte. Das Walter Mundorf Stadion, was wohl nach dem Tankstellenunternehmer, der auch im wohltätigen Bereich sehr aktiv war, benannt wurde, hat zwei Plätze: den Rasenplatz ohne Flutlicht aber mit großen Tribünen (bei gutem Wetter spielt da die I. Mannschaft) und den Kunstrasen mit Flutlicht, kleiner Tribüne auf einer Seite, einigen Graswällen und einer originellen überdachten Bank im Gestrüpp sowie Blick zum Kloster (für alle anderen Mannschaften und fast alle Spiele des Clubs). Der Platz liegt direkt zwischen einer baulich extrem hässlichen Siedlung und der Autobahn, unterhalb von einem Rastplatz. Durch den hohen Baumbestand, kriegt man von der Autobahn aber nicht so viel mit. Die großen Bäume im Gelände werden ja auch nicht barbarisch verstümmelt wie die kleinen Bäume vorm Gelände...

Man ist hier für die in dieser Liga leider üblichen 7€ (verstehen sich inklusive gutem aber rechtschreibtechnisch teils eigenwilligen Programmheft) sehr nah dran am Geschehen. Auch bei diesem Dreckwetter fanden sich wenigstens über 100 Zuschauer, darunter auch einige aktiv anfeuernde Siegburger, ein. Vorab muss man zum Spiel sagen, dass der Kick von einem Wochenende, wo eine Absage nicht wirklich nachvollziehbar war, nachgeholt wurde. Der eigentlich zeitgleich angesetzte Kick in Bergheim (Tabellenletzter) gegen Hennef (Tabellenerster) fand erneut nicht statt – diesmal, weil angeblich das Flutlicht kaputt war... Was eine Liga...

Vorderes gegen hinteres Mittelfeld, Alfter zuerst spielbestimmend, doch erfolglos, Siegburg mit fortschreitendem Spiel besser und gefährlich. Kurz nach der Pause dann Sportfreund Harrach mit einem trocken Schuss aus Nahdistanz und einem tollen Flatterball über den Torwart hinweg aus 15m. 2:0 sollte auch der Endstand gegen am Ende 10 Alfterer sein, denn das was Alfter da im Sturm zeigte, war von der 1. bis zur 91. Minute für den After... Siegburger SV 2:0 VfL Alfter Statistik:
- Grounds: 2.132 (1; diese Saison: 151 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.290 (1; diese Saison: 185)
- Tourkilometer: 30 (30km Rad)
- Saisonkilometer: 35.990 (22.880 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.330 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 73 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 607 Wochen.

Mittwoch, 14. März 2018

W607I: Interessanter Kick im Regen auf dem neuen Lengsdorfer Rasen

VfL Lengsdorf 1972 III ........................................... 5
Arriba Perú Bonn .................................................... 0
- Datum: Dienstag, 13. März 2018 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Kreisliga D, Bonn/ Staffel 1 (11. / unterste Liga, 7. Amateurliga)
- Ergebnis: 5-0 nach 93 Min. (45/48) – Halbzeit: 0-0
- Tore: 1-0 52. Gökhan Ünal, 2-0 55. Gökhan Ünal, 3-0 68. Lorenzo Halfen, 4-0 85. Bilal Al-Toubasi, 5-0 88. Daniel Peters
- Gelbe Karten: NN, NN, NN (Lengsdorf); XY, XY, XY (Peru)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Lengsdorf (Kap. 1.200 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 10 (davon ca. 4 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Ganz ordentliches Spiel) VfL Lengsdorf III 5:0 Arriba Perú Bonn Photos with English Commentary:
11th Division in Bonn: Lengsdorf Third XI vs. Arriba Perú

Am Morgen beim Frühstück hatte ich noch etwas Zeit und schaute mal halbherzig nach Ansetzungen, die in der Nähe meiner Arbeitsstelle waren. In Lengsdorf war ich zwar schon mal, aber der idyllisch gelegene Hartplatz ist nun ein nicht minder idyllischer Naturrasen seit einigen Monaten. Also hoch zum VfL Lengsdorf, dessen III. Mannschaft ein Nachholspiel im Dauerregen gegen Arriba Perú austrug.

Den FC „Vorwärts Peru“ habe ich nicht zum ersten Mal gesehen, aber zum ersten Mal bin ich mit jemanden vom Verein ins Gespräch gekommen. Die freundliche junge Frau sprach allerdings nur Spanisch und meine Spanischlehrerin am Domgymnasium war schlecht und ich habe auch schon seit Jahren nicht mehr Spanisch benutzt – aber Lateinamerikaner sprechen 1. angenehmeres und langsameres Spanisch als Spanier von der iberischen Halbinsel mit ihrem Schnellgenuschel und 2. kann ich mich über einfache Dinge schon noch gescheit austauschen auf Spanisch. Da habe ich z.B. mitgekriegt, dass bei Arriba Peru außer Peruanern auch Kolumbianer und Ecuadorianer aus dem Raum Köln-Bonn spielen – aber keine Deutschen oder Migranten aus anderen Ländern – und dass sie aus Köln regelmäßig zu den Spielen ihrer Freunde fährt. Nur habe ich nicht ganz herausbekommen, warum jemand aus Lima in Köln lebt und dann weder Deutsch noch Englisch kann...

Das Umfeld von Lengsdorf war auch interessant: die wenigen Zuschauer waren überwiegend junge Leute, die Russlanddeutschen mit dem furchtbaren Akzent waren wohl Altherrenspieler, irgendwelche linksextremen Kurden haben Graffitis gegen Assad und die Freie Syrische Armee sowie für die PKK hinterlassen. Dann ist die III. eine sehr durchmischte Truppe, doch von Julian bis Abdulkader zogen da alle an einem Strang und brachten eine geschlossene Mannschaftsleistung, die nach torloser erster Hälfte schließlich zu einem 5:0 Sieg, u.a. mit einer 30m-Bogenlampe in den Winkel zum 3:0, führt. Arriba Peru holzte noch ein bisschen rein, manch ein Lengsdorfer reagierte da auch schön drauf – wobei ein „ey was gehtn mit dir ab, Alta?!“ nach einem Nachtreten wohl von den meisten Arriba-Peru-Kickern gar nicht verstanden wurde – aber Sportfreund Albagdade, der im Gegensatz zu vielen Gästespielern perfekt zwei- oder mehrsprachig ist, hatte wieder alles im Griff! VfL Lengsdorf III 5:0 Arriba Perú Bonn Statistik:
- Grounds: 2.131 (0; diese Saison: 150 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.289 (1; diese Saison: 184)
- Tourkilometer: 30 (30km Rad)
- Saisonkilometer: 35.960 (22.880 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.300 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 72 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 607 Wochen.

Sonntag, 11. März 2018

W606III: Enge Partien im Eifelvorland

SV Schwarz-Weiß 1920 Stotzheim ......................... 3
SC Germania Erftstadt-Lechenich II .................... 2
- Datum: Sonntag, 11. März 2018 – Beginn: 15.10
- Wettbewerb: Kreisliga A, Euskirchen (8. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-2 nach 95 Min. (45/50) – Halbzeit: 2-1
- Tore: 1-0 13. Woywod, 2-0 43. Göbbels, 2-1 45. Osey, 2-2 61. Osey, 3-2 90. Göbbels
- Gelbe Karten: Göbbels, NN (Stotzheim); Linden, Korehnke, Bender (Erftstadt)
- Rote Karten: keiner
- Austragungsort: Sportplatz SW Stotzheim (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 65 (davon mind. 2 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,5/10 (Sehr gutes und spannendes Spiel)

SC Wißkirchen 1925 II ........................................... 0
Tus Vernich 1927 II ................................................. 2
- Datum: Sonntag, 11. März 2018 – Beginn: 13.00
- Wettbewerb: Kreisliga C, Euskirchen/ Staffel 1 (10. & unterste Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 0-1 nach 93 Min. (45/48) – Halbzeit: 0-0
- Tor: 0-1 77. Sile
- Gelbe Karten: Kolbe, Rick (Wißkirchen); Welter, Fanenstil (Vernich)
- Rote Karten: keiner
- Austragungsort: Sportanlage im Auel, Hartplatz (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon mind. 3 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Ganz ordentliches und spannendes Spiel) SC Wißkirchen II 0:1 TuS Vernich II Photos with English Commentary:
a) 10th Division: Wißkirchen Reserves vs. Vernich Reserves
b) 8th Division: SW Stotzheim vs. Erftstadt-Lechenich Res.
c) Eifel: Stotzheim

Auch am Sonntag gab es eine Radtour, da es nach Euskirchen ging, war die Strecke aber weit weniger anspruchsvoll als zuvor im Ahrkreis. Das erste Spiel heute war ein Kick der untersten Liga: hinteres gegen vorderes Mittelfeld, SC Wißkirchen II gegen TuS Vernich II. Angeblich war der Rasen in Wißkirchen zu matschig oder was auch immer – aus irgendeinem Grund spielten sie auf dem Hartplatz im Auel (rheinisch für: „Aue“) in Euskirchen. Die Sportanlage im Auel wird von der Bahnlinie geteilt: südlich gibt es eine kleine Turnhalle, einen Rasenplatz mit kleiner Tribüne (regelmäßig Jugendspiele des ETSC), einen Bolzplatz und einen ausbautenlosen Hartplatz (normalerweise kein Spielbetrieb) – nördlich davon sind ein größeres Boulodrome sowie weitere Bolzplätze zu finden.

Auf dem Hartplatz entwickelte sich ein recht flottes Spiel mit klaren Vorteilen für den Gast aus Vernich. Allerdings setzten sie einfach nichts um vorne. Auch Wißkirchen kam zu keinem erfolgreichen Konter. Nach 75 Minuten landete der Ball erstmals im Netz – doch der sehr unsichere Schiedsrichter, der aufgrund seines Alters meist vom Mittelkreis aus entschied, gab (korrekterweise) Abseits. Nur wenige Minuten später allerdings ein sauberer Kopfballtreffer und endlich das hochverdiente 0:1. Danach drückte Vernich Wißkirchen hinten rein und schund Zeit mit Eckengeplänkel, das mehrfach in Tretereien und Tacklings endete. SC Wißkirchen II 0:1 TuS Vernich II Stotzheim Schwarz-Weiß Stotzheim 3:2 Germania Erftstadt-Lechenich II Das zweite Spiel fand auf einer besseren Sportanlage statt, war zwei Klassen höher und dementsprechend auch noch deutlich besser. In Stotzheim, direkt südlich an Euskirchen angrenzend, sieht man schon die Eifelberge im Hintergrund. Das Dorf selbst ist bis auf eine historische Straße in der Ortsmitte sehr hässlich (allerdings befindet sich gleich südlich des Kaffs die sehenswerte Burgruine Hardtburg). Die Platzanlage hat einen Hartplatz und einen Rasenplatz – jeweils mit Graswall und schönem Blick auf die sanft ansteigenden Berge zwischen Billig und Bad Münstereifel. Zwischen den Plätzen befindet sich das Sportlerheim.

Nach einer Schweigeminute für einen verstorbenen Sportfreund, jahrzehntelang im Verein tätig war, legten sich die I. von SW Stotzheim und die II. von Erftstadt-Lechenich gleich mächtig ins Zeug. Viele Chancen auf beiden Seiten, starke Zweikämpfe – schnell ging der Gastgeber 1:0 in Führung. Nach dem 2:0 kurz vor der Pause gelang Erftstadt mit einem glücklich über die Linie gefallenen Ball der Anschlusstreffer. Nach der Pause fiel der Ausgleich, doch Stotzheim die nach wie vor etwas bessere Mannschaft in dem teilweise hitzigen Spiel, dass auch hier wieder vieles vom Senior an der Pfeife abverlangte. Da gab es schon mal Rudelbildung links vom Mittelkreis während das Spiel in der rechten Hälfte weiterlief und der Schiri vom Mittekreis aus nur den Ball in der rechten Hälfte im Blick hatte... Der nicht unverdiente Siegtreffer für Stotzheim fiel dann in der 90. Minute per Kopf, was zu großen Jubelszenen führte.

Alle drei Fußballspiele an diesem Wochenende waren ganz gut bis sehr gut, durchweg sehr knapp (3:2, 0:1 und 3:2) und freundlicherweise alle kostenlos. Schwarz-Weiß Stotzheim 3:2 Germania Erftstadt-Lechenich II Statistik:
- Grounds: 2.131 (2; diese Saison: 150 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.288 (2; diese Saison: 183)
- Tourkilometer: 80 (80km Rad)
- Saisonkilometer: 35.930 (22.880 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.270 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 71 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 606 Wochen.

W606II: Radtour nach (nicht in den) Spessart

SG SC Kempenich/ FC Spessart ............................ 3
FC Inter Sinzig ......................................................... 2
- Datum: Samstag, 10. März 2018 – Beginn: 17.00
- Wettbewerb: Kreisliga B, Ahr (9. Liga, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-2 nach 95 Min. (45/50) – Halbzeit: 1-1
- Tore: 0-1 19. Satbir Singh, 1-1 44. Tim Montermann, 2-1 70. Patrick Melcher (Foulelfmeter), 3-1 75. Nico Degen, 3-2 85. Robin da Silva
- Gelbe Karten: Tobias Lechtenböhmer, David Grones (SG Kempenich); 2x Michael Engelmann, Okay Tahtaci, Luca Gilles, Robin da Silva, Nr. 21(?), Jannis Poppe (Inter)
- Rote Karten: Michael Engelmann von Inter (67. Min. wg. Foul und Meckern oder so)
- Austragungsort: Sportplatz auf der Struth (Spessart; Kap. 1.000, davon 10 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 80 (davon ca. 15 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes Spiel) SG Kempenich/ Spessart 3:2 Inter Sinzig Photos with English Commentary:
9th Division: SG Kempenich/ Spessart 3-2 Inter Sinzig

Mittlerweile bequemen sich die Fußballweicheier, auch mal wieder einen funktionierenden Spielbetrieb durchzuführen. Der Schnee ist endlich ganz weg und die Plätze sind durchweg bespielbar (das waren die zumeist aber auch in den vergangenen Wochen, obwohl 90% der Spiele ausfielen) – also kein Grund mehr, rumzujammern: bis auf ein paar Vollpfostenvereine, die behaupten, der Rasen sei zu rutschig, kickten alle im Ahrkreis und auch anderswo. Also rauf aufs Rad und knapp 50km teils sehr anspruchsvolle gebirgige Strecken nach Spessart gefahren. Nicht in den Spessart (in Hessen und Franken gelegene Region) sondern in das Dorf Spessart, 14km südlich von Bad Neuenahr-Ahrweiler. Allerdings kann es gut sein, dass Einwanderer aus dem Spessart das Dorf so genannt haben. In der Nähe liegt ja das Dorf Franken, das von fränkischen Migranten gegründet wurde. Spessart bedeutet übrigens Altdeutsch „Spechtwald“.

Am Rande des gesichtslosen Dorfes befindet sich nicht nur ein Gewerbegebiet (in Richtung des Nachbarortes Kempenich, dem zweiten Orten der Spielgemeinschaft) sondern auch eben Wald und der Sportplatz auf der Struth (Struth = Althochdeutsch für „Gebüsch“). Das Gebüsch drumherum wurde weitestgehend abgeholzt, aber so hat man einen freien Blick auf die umliegenden Berge. Interessant ist auch ein historisches Wegekreuz direkt am Sportplatz. Daran vorbei fließt ein kleiner Bach. Der Graswall des Platzes und die Bäume am Spielfeldrand machen auch etwas daher. Wirklich eine schöne Anlage, auch wenn es ein Aschenplatz ist.

Das Spiel lohnte auch das Kommen. Der schlecht platzierte Gast von Inter Sinzig, der zur Hälfte mit Einheimischen und zur anderen Hälfte mit Zuwanderern aus Türkei, Syrien, aber auch Thailand und Indien spielte, ging überraschend mit der ersten Chance in Führung. Dann war die nur aus Eingeborenen bestehende Truppe der SG Kempenich/ Spessart aber ständig am Drücker und konnte kurz vor der Pause noch ausgleichen. Nach der Pause dann ein umstrittener Platzverweis für einen Gästespieler, kurz danach ein völlig unnötiges Foul im Strafraum, ein billiger Hinfaller und es gibt Elfer: verladen zum 2-1. Schnell danach per Kopf das 3:1. Erst in der Schlussphase gelang Inter noch ein Treffer, doch danach schnürte Kempenich/ Spessart den Gast wieder ein. Es blieb beim verdienten 3:2. Nach Abpfiff musste der bescheuerte Gästetrainer natürlich noch dem Unparteiischen Mies lauthals sagen, wie „mies“ angeblich seine Leistung war... SG Kempenich/ Spessart 3:2 Inter Sinzig Statistik:
- Grounds: 2.129 (1; diese Saison: 148 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.286 (1; diese Saison: 181)
- Tourkilometer: 100 (100km Rad)
- Saisonkilometer: 35.850 (22.880 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.190 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 69 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 606 Wochen.

Samstag, 10. März 2018

W606I: Einseitiges Ergebnis in Ennert

Spielvereinigung Ennert-Küdinghoven 1911 FR 0
Eisenbahner Sportverein Blau-Rot Bonn FR .... 8
- Datum: Freitag, 9. März 2018 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Damen Verbandsliga Nordrhein-Westfalen, Staffel 2 (7. Frauen-Tischtennisliga)
- Ergebnis: 0-8 Spiele, 3-24 Sätze, 211-290 Punkte, nach ca. 105 Minuten
- Statistiken: https://wttv.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/nuLigaTTDE.woa/wa/groupMeetingReport?meeting=9925653&championship=WTTV+17%2F18&group=305915
- Austragungsort: Ennerthalle (Kap. 50, davon 20 Sitzplätze)
- Zuschauer: 3 (1 Neutraler, 2 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 5,5/10 (Kurzweiliges, aber einseitiges Spiel) SV Ennert FR 0:8 ESV Blau-Rot Bonn FR Photos with English Commentary:
Tabletennis in Bonn, Match 7: SV Ennert vs. ESV BR Bonn/ Women

Als Start ins Wochenende ging es nach der Arbeit mal wieder zum Tischtennis. Am interessantesten klang die Damen-Verbandsliga in der Ennerthalle. Dort freute man sich auch über Zuschauer – ich war der erste, der dort an dem Abend klingelte und es sollten nur zwei Gästeanhängerinnen direkt nach mir folgen. Für großen Zuschauerandrang ist die sehr enge Backsteinhalle mit überstrichenen und versifften Plastefenstern und schlechtem Parkettboden auch nicht ausgelegt. Also dass diese idiotisch eng konzipierte und angefressene Halle da richtig ausgeschildert wird, wundert mich schon...

Der Spielverlauf verwunderte mit Blick in die Tabelle (hinteres Mittelfeld gegen Spitzengruppe) nicht ganz so, der Gastgeber war dann auch nicht in Bestbesetzung, jedoch der Gast schon – und so holten die Damen vom Eisenbahnersportverein Blau-Rot einen 0:8-Auswärtssieg nach nur eindreiviertel Stunden. Es gab etliche gute Ballwechsel und es wurde recht attraktiv gespielt – an der Platte schien es auch nicht so einseitig, wie dann am Ende auf dem Papier... SV Ennert FR 0:8 ESV Blau-Rot Bonn FR Statistik:
- Grounds: 2.128 (1; diese Saison: 147 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.285 (1; diese Saison: 180)
- Tourkilometer: 20 (20km Rad)
- Saisonkilometer: 35.750 (22.880 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.090 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 68 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 606 Wochen.

Montag, 5. März 2018

W605III: Zum internationalen Auswärtsspiel der Saalebulls Halle...

Tilburg Trappers ................................................ 3
Mitteldeutscher EC Saalebulls Halle 04 ........... 1
- Datum: Sonntag, 4. März 2018 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: Oberliga Nord (3. deutsche Eishockeyliga, 1. Halbprofiliga)
- Ergebnis: 3-1 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 1-0, 2-1, 0-0
- Tore: 1-0 3.18 Bruijsten, 1-1 25.08 Rypar, 2-1 26.44 van den Heuvel, 3-1 39.10 Collier
- Strafen: Hermens 2, Loginov 2/ 2, Vogelaar 2, de Hondt 2, van den Heuvel 2 (Tilburg = 12 Strafminuten); Wunderlich 2, Schön 2, Schaludek 2, Zille 2, Guzik 2, Tarasuk 2 (Halle = 12 Strafminuten)
- Austragungsort: Ijssportcentrum Tilburg (Kap. 2.600 Sitzplätze)
- Zuschauer: 2.575 (davon ca. 10 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Über weite Strecken wirklich gutes Spiel, im dritten Drittel leider ziemlich nachgelassen) Tillburg Trappers 3:1 MEC Saalebulls Halle Photos with English Commentary:
a) German Ice-Hockey League 3 in the Netherlands: Tilburg Trappers vs. Saalebulls Halle
b) Nord-Brabant: Tilburg Abbey Berkel-Enschot, Udenhout Village and Dunes, s’-Hertogenbosch (Den Bosch) Old Town

Mit dem niederländischen Rekordmeister ist vor drei Jahren eine ausländische Mannschaft in die 3. Deutsche Eishockeyliga gekommen. Auch diese Oberliga dominieren die Fallensteller/ Trappers aus Tilburg weitestgehend. Eine Zulassung zur DEL 2 wäre also mittlerweile mehr als angemessen. Solange die aber noch gegen die Saalebulls aus Halle, dem Verein (damals noch Saaleteufel) bei dem ich mein erstes Eishockeyspiel gesehen habe, spielen, wollte ich da mal hin. Bei dem Aufwand an Karten zu kommen und bei den Preisen komme ich – selbst wenn die immer noch Oberliga weiter spielen – nächste Saison eh bestimmt nicht noch mal... Jedenfalls waren am Montag vor dem letzten Meisterrundenspiel noch 18 Karten zu haben – alle im Gästesektor. Passt ja genau... Im Album oben ist zu sehen, wie die Buchung dort abläuft und wie unprofessionell das gemacht ist. Wenn man auf der Bezahlseite von Klarna ist, bekommt man eine professionelle deutsche Übersetzung – zuvor nur Kauderwelsch auf so etwas wie Deutsch, Niederländisch und (warum auch immer) Französisch. Mit 16€ plus zwei Gebühren (also insgesamt 17,95€) mit der teuerste Verein der Liga.

Die Eissporthalle ist mit 2.600 hufeisenförmig angeordneten lehnenlosen Sitzplätzen steril, modern – und zu klein. Heute wurden 25 Karten nicht abgesetzt, immer wieder sind Spiele ausverkauft. Da muss irgendwie eine Lösung gefunden werden, dass mindestens für 3.000 Zuschauer Platz geschaffen wird! Die Karten in der ersten Reihe stellten sich als nicht ideal von der Sicht heraus. Wenn man direkt ans Plexiglas dürfte, wäre das viel besser. Statt überall Sitzplätze mal einen größeren Stehplatzbereich bis zum Glas runter – und schon wäre das Problem der angespannten Kartenlage gemeistert! Das Beste an der Halle ist übrigens die museale Sammlung der Trophäen und Tauschwimpel. Da sind auch zwei Wimpel von Litvínov aus tschechoslowakischen Zeiten dabei und einer von der DDR-Nationalmannschaft... Tillburg Trappers 3:1 MEC Saalebulls Halle Der Hallensprecher blies die Boxen ordentlich mit Techno durch – entweder Techno oder niederländische Stimmungsmusik mit Blechbläsern, was anderes gibt es eh nicht in NL, ist aber eine willkommene Abwechslung zum meist weichgespülten Programm in deutschen Sportstätten – und grüßte auch mal auf Deutsch die Gäste. Alle weiteren Ansagen gab es aber nur auf Niederländisch – bei einem Auswärtsspiel der Trappers wurde wenigstens auf Englisch für die Niederländer angesagt. Allerdings waren aus Deutschland eh nur 9 Hallenser und ich da – der Rest war aus Tilburg. Von den Heimfans aus der Textilherstellerhochburg Tilburg, die aufgrund der bei der Textilherstellung früher verwendeten Pisse als „Kruikenzeikers“ (Krüge-Säger/ Krugpisser) bezeichnet werden, war dennoch kaum etwas zu hören. Das Publikum war auch ungewohnt fair. Die Gästefans allerdings auch.

Das Spiel lohnte auch trotz einiger harter Einsätze beider Seiten nicht zum Ausrasten. Die Kräfteverhältnisse waren zu klar. Halle mit keiner einzigen Torchance im ersten Drittel und einem schnellen Rückstand. Nach dem ersten Seitenwechsel eine starke Phase der Hallenser, die als Tabellenzweiter ja wenigstens auf dem Papier gegen den auch für die 3. Liga zu starken Brabant-Club eine Chance hätten haben müssen, die auch zum Ausgleich führte. Doch keine zwei Minuten später ging Tilburg wieder in Führung. Mit später dann 3:1 ging es ins letzte Drittel – und da war dann weitestgehend die Luft draußen. s'-Hertogenbosch (aka Den Bosch) Vor diesem bereits um 15 Uhr begonnen Spiel schaute ich mir das Umland von Tilburg an. Zur Stadtbesichtigung von Tilburg selber reichte es nicht – sah auch nach nichts aus. Aber zuerst stand die Provinzhauptstadt von Nord-Brabant auf dem Plan: s‘-Hertogenbosch bzw. Den Bosch – und die ist die sehenswerteste niederländische Stadt die ich bisher besucht habe. Einige britisch anmutende Backsteinhäuser, eine große Kathedrale mit sehr stark gegliederter Fassade und ansehnlicher Innenausstattung, Kanäle mit dichter alter Bebauung dran... Jetzt keine herausragende Stadt, aber für die Niederlande schon sehr attraktiv und sehenswert. Im Umland von Tilburg gibt es dann in Berkel-Enschot ein großes Kloster, das allerdings als solches noch genutzt wird und nicht besichtigt werden kann. Nicht einmal die Klosterkirche darf besucht werden. Viel besser ist da Udenhout, wo es neben einiger netter Backsteinhäuser und einer sehr originellen Kapelle aus dem 20. Jahrhundert v.a. eine Natur-Sehenswürdigkeit gibt: in vergangenen Jahrhunderten haben holländische Holzköpfe die Wälder so unsachgemäß abgeholzt, dass dort eine Wüste entstanden ist, die tolle Dünen und Senken umrahmt von Nadelbäumen zu bieten hat. Udenhout Statistik:
- Grounds: 2.127 (1; diese Saison: 146 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.284 (1; diese Saison: 179)
- Tourkilometer: 440 (440km Auto)
- Saisonkilometer: 35.730 (22.880 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 2.070 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 68 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 605 Wochen.