Samstag, 31. Dezember 2016

W544II-III: Zurück in Bonn – zum Wiedersehen gleich Hallenfußballturniere mit Platzsturm und vier Mal wiederholtem Strafstoß

33. Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften, Vorrunde Gr. 1 u. 2 Sporthalle Nette
- Datum: Donnerstag, 29. Dezember 2016 – Beginn: 17.30
- Wettbewerb: Hallenfußballturnier für Amateurteams aus dem Kreis Dortmund (Bezirksliga, Kreisliga A und B; 7.-9. Liga)
- Ergebnisse: Gr. 1; Brambauer-Lünen 2:7 TuS Bövinghausen, Brambauer-Lünen 10:0 SV Westrich, TuS Bövinghausen 8:1 SV Westrich, Gr. 2; Husen-Kurl 1:1 Urania Lütgendortmund, Husen-Kurl 4:2 Osmanlıspor, Urania Lütgendortmund 3:0/Abbr. Osmanlıspor, Entscheidunsspiel: Brambauer-Lünen 4:2 Husen-Kurl
- Austragungsort: Sporthalle Nette (Kap. 500 Sitzplätze)
- Zuschauer: bis zu ca. 530
- Unterhaltungswert: 7,5/10 (Echtes NRW-Hallenturnier)

33. Dortmunder Hallenstadtmeisterschaften, Vorrunde Gr. 3 u. 4 Sporthalle Wellinghofen
- Datum: Freitag, 30. Dezember 2016 – Beginn: 17.30
- Wettbewerb: Hallenfußballturnier für Amateurteams aus dem Kreis Dortmund (Verbandsliga, Bezirksliga, Kreisliga A und B; 5. und 7.-9. Liga)
- Ergebnisse: Gr. 3; VfL Schwerte 4:0 SpVg Berghofen, FC Wellinghofen 0:6 VfL Schwerte, SpVg Berghofen 1:3 FC Wellinghofen, Gr. 4; Westfalia Wickede 2:1 TuS Holzen-Sommerberg, Westfalia Wickede 8:0 Sportfreunde Sölderholz, TuS Holzen-Sommerberg 2:1 Sportfreunde Sölderholz; Entscheidunsspiel: TuS Holzen-Sommerberg 7:5(8m) FC Wellinghofen
- Austragungsort: Sporthalle Wellinghofen (Kap. 2.000, davon 1.500 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 1.300
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Das über weite Strecken enttäuschende Niveau wurde vom packenden Entscheidungsspiel erheblich wettgemacht) Sporthalle Nette Photos with English Commentary:
a) Indoor Football: Round 1, Day 1 in Nette and Day 2 in Wellinghofen
b) Dortmund: Sightseeing Town Centre, Estates, Palaces and Castle Ruin Hohensyburg

Beruflich bin ich nun doch wieder in NRW, genauer gesagt: wieder in Bonn. Beschissenstes Bundesland – beste Jobs...

Der Umzug gestaltete sich nicht weiter schwierig, das Auto am 28.12. morgens vollgepackt und los über Landstraßen und Autobahnen nach Bonn-Geislar, wo ich ein großes Zimmer zur Untermiete auf Anhieb bekam.

Durch die Zwischenjahrszeit war auch der Verkehr in NRW untypisch ruhig. Typisch war nur wieder die Niveaulosigkeit der Leute: später beim Hallenfußball – und schon gleich nach Hineinfahren in NRW und Umschalten auf 1Live, als da in einer Labersendung ein regimetreuer Aleppiner auf schlechtem Deutsch stammelte, dass wieder alles in Ordnung ist in „seiner“ Stadt. Nirgendwo, wie in den NRW-Medien, wurde auch so viel über das russische Gebaren gegenüber US-Diplomaten gelabert und so oft der Flugzeugabsturz vor Sotchi beweint, bei dem 92 Terroristen (Militärs) und Terrorhelfer (Militärchor, Journalisten/ Propagandisten, Mediziner für Militärkrankenhäuser) ein verdientes Schicksal fanden. Brambauer-Lünen 10:0 SV Westrich Nach Einräumen der Wohnung fand sich am letzten Donnerstag des Jahres 2016 die Zeit für einen Ausflug nach Dortmund. Erstmal durch die Innenstadt laufen: es gibt da immerhin zwischen den ganzen hässlichen Betonbauten vier halbwegs ansehnliche, aber innen nicht sonderlich schön gestaltete Kirchen. Weiter draußen, im Nordwesten, findet man die Nebengebäude (wie eine Kapelle) des abgerissenen Hauses Wischlingen, das ganz ansehnliche Haus Dellwig (komplett erhaltenes Wasserschloss im regionaltypischen Baustil) und das ebenfalls sehr gut erhaltene Wasserschloss Haus Bodelschwingh. Bei diesen Gebäuden merkte man übrigens: das Ruhrgebiet machte es richtig; bei Haus Bodelschwingh, dessen Innenhof nicht betreten werden darf, steht auf einem Schild, dass es eines der letzten noch in privater Hand befindlicher Schlösser im Ruhrgebiet ist – alle anderen sind zumindest in Teilen öffentlich zugänglich und in städtischer Nutzung oder in der Hand des Landes. Mal schauen, ob man die auf Haus Bodenschwingh nicht noch enteignen kann... Urania Lütgendortmund 3:0/abd. Osmanlıspor In der zu kleinen Sporthalle Nette (fünf Reihen Standardbänke) fanden sich über 500 Fans bei 5€ Eintritt zu einer der Vorrundengruppen der Dortmunder Hallenstadtmeisterschaft ein. Es wurde 5 gegen 5 auf Kleinfeldtore, 2x10 Minuten nach vereinfachten Futsalregeln, die hier dennoch fehl am Platze waren, gespielt. Das Spielniveau war sehr hoch, die Stimmung leider nur durch einen Fananhang stark – und der sollte dann auch noch über die Stränge schlagen.

Im ersten Spiel verlor Brambauer-Lünen (Bezirksliga) 2:7 gegen TuS Bövinghausen (Kreisliga A, eine Liga tiefer): eine dürftige erste Hälfte, dann ein Wahnsinns-Schlagabtausch mit überraschendem Ausgang und je einer Zeitstrafe gegen jedes Team.
Gruppe 2, Spiel 2 des Abends: Husen-Kurl (Bezirksliga) gegen Urania Lütgendortmund (Kreisliga A) – mit 1:1 torärmste und schwächste Partie des Abends, je zwei Hinausstellungen, immerhin ausgeglichen und spannend.
Brambauer-Lünen (Bezirksliga) 10:0 SV Westrich (Kreisliga B): der Klassentiefste wurde vorgeführt, bekam nichts auf die Reihe, hatte zwei Lattentreffer und wurde hinten dauernd ausgespielt. Deren Fans hinter mir laberten auch die ganze Zeit nur dämlich rum...
Husen-Kurl (Bezirksliga) gegen Osmanlıspor (Kreisliga A) – toller Bezirksligist; 5 Chancen in 20 Minuten, macht 4 rein nachdem er gegen klassentieferen (Abstiegskandidat) 0-2 in Rückstand geriet. 4:2 also am Ende. Starke Stimmung durch den türkisch-deutschen Anhang – das gefiel den Spießern von Westrich zwar nicht, aber wenn die nichts zum Meckern gehabt hätten, wäre ja schlimm gewesen...
TuS Bövinghausen (Kreisliga A) 8:1 SV Westrich (Kreisliga B): wieder ganz schwach von Westrich, hier mal ein ganz gut gemachter Ehrentreffer, aber Bövinghausen war mehr als eine Klasse besser
Urania Lütgendortmund (Bezirksliga) vs. Osmanlıspor (Kreisliga A). Geilste Partie des Abends! Durch Urania enorm hohes Niveau. Die Osmanen versuchen gegenzuhalten, doch kassieren erst zwei Knallertore aus teils mehr als 10 Metern und dann beim Stand von 2:0, klärt ein Verteidiger den Ball sehr grenzwertig, wodurch der Urania-Stürmer über den Osmanen-Keeper (der einzige Deutsche ohne türkische Wurzeln im Team) fällt. Achtmeter und Platzsturm mehrerer Fans der Osmanen. Nachdem sich die Pöbeleien beruhigt hatten, verwandelte ein Urania-Spieler sicher zum 3:0. Der Torwart schießt die Pille weg, trifft den Schiri im Nacken und sieht rot. Als ob der mit Absicht den Ball so genau zielen könnte... Nun rasten Osmanlı-Fans, ein Betreuer und der Torwart aus. Nach meinen Erfahrungen sind so Asoziale bei Hallenturnieren ja oft Spieler der Zweiten Mannschaft, aber in jedem Fall waren so 15 Leute auf der Platte, die da nicht hingehörten... Hitzige Diskussionen und irgendwann bequemt sich, als sich alles beruhigt hatte, die Turnierleitung das Spiel als 3:0-Wertung durchzugeben. Als nun erneut gut 20 Osmanlı-Fans das Feld betraten, griff der Vereinschef zum Mikro und forderte auf Türkisch und Deutsch auf, sich mal zusammenzureißen und nach Hause zu gehen – er fürchte um die türkisch-deutsche Freundschaft. Origineller Typ – er sollte aber mal überlegen, auf wie viele kaputte Asis er verzichten kann im Verein... Schon bevor er nett redete, machte ein Video bei Sport in Dortmund/ Facebook die Runde, das wohl einer von den Spasten aus Westrich mit seinem Smartphone aufgenommen hatte und jetzt als „Schlägerei beim Hallenturnier“ hypte. Peinlich auch dieser Zeitungsartikel vom Praktikanten der Ruhrnachrichten...  Wie auch immer – das ist Fußball in NRW; so will ich das hier sehen!
Das Entscheidungsspiel um den dritten Zwischenrundenteilnehmer im Januar stand dann noch aus: Brambauer-Lünen (Bezirksliga) setzte sich 4:2 gegen Husen-Kurl (Bezirksliga) durch. Unter anderem gab es einen Fernschuss vom Torwart über den anderen zu einem Treffer zu sehen. Auch hier ein Platzverweis: angeblich grobes Foul von einem Husaren Karl – dafür wurden aber teilweise zwei-Minuten-würdige Fouls durchgehen gelassen... Dortmunder Hallenstadtmeisterschaft, Vorrunde 3+4 Wellinghofen Am Freitag machte ich noch mal dasselbe, nur statt im Nordwesten im Südosten Dortmunds. Erstmal zur Hohensyburg, der besten Sehenswürdigkeit Dortmunds. Um die Burgruine kostenlos zu besichtigen, muss man an der stillgelegten Minigolfanlage parken – vorm Kasino kostet es was...

Ich schaute mir noch das Vorgebäude einer Wasserburg in der Brücherhofstraße, die Hörder Burg (Schloss jüngeren Datums am zugebauten Phoenix-See), das Hundertwasserhaus (nachgemacht, kein Original und bei weitem nicht das Niveau von Magdeburg), das alte Rathaus und die gut erhaltene, regionaltypische Wasserburg in Aplerbeck, sowie die Kommende an der Kirche von Brackel an. Neben der Kommende befindet sich auch ein empfehlenswerter Asia-Imbiss. Dortmunder Hallenstadtmeisterschaft, Vorrunde 3+4 Wellinghofen Der heutige Spielort einer weiteren Zwischenrundengruppe war die Sporthalle Wellinghofen, die sehr groß ist: 16 Reihen Sitzbänke, hinter den ersten sechs eine Barriere, dann eine weitere Barriere hinter den mittleren zehn Bänken und dahinter noch sechs Reihen Stehplätze. Die Halle hat eine tolle Balkenkonstruktion an der Decke.

Es waren weit über 1.000 Zuschauer da – Stimmung gab es leider nur durch Berghofen und Wellinghofen, bei letzteren war aber eine deutliche Teilung in begeisterte Kinder und Eltern unten und besoffene Asis von der Reservemannschaft oben zu sehen. Nur am pöbeln, die Spacken! „Eure Eltern fahrn zu S04“ ist ja originell, aber sonst dauernd „Schwuler SVB[erghofen]“ usw. statt die eigene Truppe anzufeuern... Wegen einem der Asis gab es auch noch eine kurze Keilerei auf der Tribüne – wahrscheinlich hat ihm einer den Witz erzählt: „Klein Kevin wird in der Schule von der Lehrerin gefragt, was denn sein Vater arbeitet. Er antwortet: ,Der ist Go-Go-Tänzer in ner Schwulenbar‘. Die Lehrerin schockiert, fragt nach dem Unterricht: ,Stimmt das mit deinem Vater wirklich, Kevin‘. Er meint: ,Ne... aber mir war zu peinlich zu sagen, dass er Fußballprofi bei Borussia Dortmund ist...‘

Das erste Spiel fand zwischen dem VfL Schwerte (Bezirksliga) und der SpVg Berghofen (Kreisliga A) statt und endete unspektakulär 4:0.
Auch Spiel Nummer 2, Westfalia Wickede (Verbandsliga) gegen TuS Holzen-Sommerberg (Kreisliga A), was eng mit 2:1 endete, war nicht sonderlich sehenswert.
Etwas besser war das dritte Spiel, in dem der FC Wellinghofen (Kreisliga B) 0:6 vom VfL Schwerte (Bezirksliga) abgeschossen wurde.
Westfalia Wickede (Verbandsliga) schoss mit einem 8:0 Sportfreunde Sölderholz (Kreisliga B) ab. In der zweiten Hälfte hatten sie das zweistellig machen müssen.
Dann der Knaller stimmungsmäßig zwischen SpVg Berghofen (Kreisliga A) und FC Wellinghofen (Kreisliga B). Die quasi-Gastgeber hatten mit 1:3 die Nase vorn.
TuS Holzen-Sommerberg (Kreisliga A) folgte dann Wellinghofen ins Play-off, da sie die Sportfreunde Sölderholz (Kreisliga B) mit 2:1 in einem mäßigen Kick besiegten.

Das Entscheidungsspiel war dann das beste des Abends: TuS Holzen-Sommerberg (Kreisliga A) gegen FC Wellinghofen (Kreisliga B). Schnell steht es 2:0 für Holzen, dann ebenso schnell 2:2. In der zweiten Halbzeit fallen keine Tore mehr, also gibt es 8m-Schießen: 1-0 Holzen, 1-1, 2-1, 2-2. Der dritte Schütze von Holzen verschießt (gehalten) – aber angeblich zu früh bewegt. Versuch 2: getroffen, aber angeblich wieder Regelverstoß. Versuch 3: gehalten, aber wieder was vom Schiri gesehen. Nun erwartungsgemäß ein Platzsturm einiger besoffener Wellinghofer. Als der vierte Elfmeter wieder verwandelt wird und er diesmal zählt, gibt es wieder Tumulte. Dann 3-3, 4-3, verschossen von Wellinghofen und schließlich das 5-3. Der Jubel der Holzener geht im Pöbeln der Wellinghofer unter...
Das Turnier war für die Stadtmeisterschaft Dortmund recht schwach, aber das Entscheidungsspiel riss noch mal alles raus! Dortmund Statistik:
- Grounds: 1.818 (1; diese Saison: 139 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.920 (1; diese Saison: 180)
- Tourkilometer: 510 (270+240 Auto)
- Saisonkilometer: 34.930 (32.760 Auto, davon 650 Mietwagen/ 1.210 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 56 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 544 Wochen.

Dienstag, 27. Dezember 2016

Groundliste Rostock

Die Hansestadt – oder auch: Hansastadt – Rostock ist die größte Stadt Mecklenburg-Vorpommerns, aber nicht die Landeshauptstadt. Durch regelmäßige Aufenthalte in der Stadt des FC Hansa und nun der Wohnortwahl meiner Eltern bzw. meinem kurzzeitigen beruflichen Aufenthalt in Rostock, habe ich fast alle Grounds der Stadt schon abgegrast. Mein Vater hat sogar schon alle gemacht. Aufgrund der baulichen Situation der meisten Sportanlagen, habe ich die Rostocker Grounds nach Sportanlagen zusammengefasst. Es geht hier erstmal nur um Sportanlagen innerhalb der Stadtgrenzen, zum Umland siehe ganz unten in dieser Liste! 
Grounds ohne Spielfotos besuche ich, wenn es sich ergeben sollte, im Laufe der Zeit für Spiele. 

Stadt Rostock (15/26+20/38): 54% 
Damerower Weg 
RFC Platz 1 (Rostocker FC I) = A 
RFC Platz II/ Rasen (Rostocker FC II, teilweise Jugend) = C  
RFC Platz III/ Kunstrasen (Rostocker FC III, IV, Jugend, Frauen, Ausweich) = B  
ESV Lok Platz I (teilweise Jugend Rostocker FC und ESV Lok) = D  
ESV Lok, Platz II/ Rasen (ESV Lok Rostock I, Ausweich andere Teams des Vereins, FK Rene Schneider Großfeldjunioren) = E  ESV Lok, Platz III/ Kunstrasen (alle anderen Mannschaften ESV Lok, Ausweich Lok I; FK Rene Schneider I, II und Kleinfeldjunioren; Ausweich FSV Nordost, BSG Rostock(= Helgas Kitchen), Arminia Rostock II) = G 
√ SV Hafen: Stadion Schiffahrt/ Hafen (SV Hafen Rostock I, Frauen) = I  
√ SV Hafen, Platz II/ Kunstrasen (Jugend SV Hafen, Ausweich alle Mannschaften SV Hafen) = J  
PSV, Platz I/ Rasen (PSV Rostock I) = K  
√ PSV, Platz II/ Kunstrasen (PSV Rostock andere Teams/ Ausweich, Rostock Rangers, Victoria Rostock, SG Fiko Rostock) = L  
√ Radrennbahn (verschiedene Radrennen des Landesverbands MV) = H  
Wiese für Bogenschießen (ESV Bogensport) = F 
UPDATE: Unisporthalle Rostock [u.a. Hallenfußball Uniliga Rostock] (Weißes Rechteck über dem F, rechts von B und C)
Die beiden Bolzplätze habe ich in der Karte nicht extra gekennzeichnet... Sportforum Ostseestadion 
Ostseestadion (Hansa Rostock Profis)  
√ Volksstadion (Hansa Rostock U23, teilweise A-/ B-Junioren)  
√ Kunstrasen Volksstadion (Großfeldjugend Hansa, Ausweich Hansa II, Alte Herren Hansa)  
√ Leichathletikstadion (teilweise Großfeldjugend Hansa, American Football, Leichtathletik)  
√ Trainingsplatz/ Schillingallee (ganz selten diverse Mannschaften von Hansa Rostock, üblicherweise nur Training der Profis)  
Die anderen drei Fußballplätze (Hartplatz , Kunstrasen , Rasen ) westlich des Stadions werden nur für Training oder als Parkplätze genutzt 
Eissporthalle Schillingallee (Piranhas Rostock Eishockey) 
Neptunschwimmhalle (kleines Becken Wasserball SV Warnemünde, großes Becken: Schwimm- und Wasserspringwettbewerbe), Marmorsaal (ab und an Darts u.a. Veranstaltungen) und Sportsaal (kein Wettkampfbetrieb)  
Kunstturnhalle Schillingallee (Hanseturnverein Rostock)  
Laufhallenkomplex Trotzenburger Weg (Leichathletikverband MV), Innenaufnahmen hier  DSCF5878 
Sportanlage Hans-Sachs-Allee 
√ Hartplatz I = graue Asche (Motor Neptun I, II, Junioren)  
Hartplatz II = rote Asche (Motor Neptun Ausweich, Junioren)  Hans-Sachs-Allee Kaserne (Bundeswehr) 

Am Waldessaum 
Universitätssportanlage, Rasenplatz (Arminia Rostock, meist nur I)  
 Hartplatz I: teilweise Baseball 
 Hartplatz II: kein Spielbetrieb 
 Tennisanlagen: TC Blau-Weiß  Universitäts FC Arminia Rostock 1:0 TSV Bützow II (KOL Warnow) 
FLJ-Sportanlage Warnemünde 
Stadion (normalerweise kein Spielbetrieb)  
Kunstrasen I (SV Warnemünde und HSG Warnemünde alle Mannschaften) 
 √ Kunstrasen II (Ausweich SV Warnemünde und HSG Warnemünde alle Mannschaften)  
Sporthalle Warnemünde (II. Mannschaft Volleyball-Frauen SV Warnemünde)  => Ältere Fotos der Anlage vor Bau der Halle: der ehemalige Platz 2 (Fotos 3, 4 u. 5 im Vordergrund) wurde durch die Halle überbaut 

Maxim-Gorki-Straße 
Nachwuchsleistungszentrum (Kleinfeldjunioren FC Hansa)  
Sporthalle Maxim-Gorki-Straße (ab und an Futsal-Turniere)  

Hundertwasserschule 
Sportarena Hundertwasserschule (TSV Rostock 2011, Bambinis FA, Fußballzwerge) 
Sporthalle Hundertwasserschule/ Sternberger Str. (kein Spielbetrieb) 
 Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark Warnemünde 
Ostseegymnasium Kranichweg 
Kunstrasen (Fußballzwerge Rostock, Kleinfeldjugend)  
 Rasen (kein Spielbetrieb)  
SH Ostseegymnasium rot (Nord-West Rostock TT)  
Halle blau (kein Spielbetrieb)  

Friedensforum 
Kunstrasen (Kleinfeldjugend FSV Nordost)  
SH Pablo-Picasso-Straße 43 b (kein Spielbetrieb)  
SH Pablo-Picasso-Straße 43 c (kein Spielbetrieb)  

Sportplatz Nordost  
Bruno-Taut-Straße/ bzw. eigentlich namenloser unbefestigter Weg Dierkower Allee, Ecke Lorenzstraße hinterm Bahndamm (FSV Nordost Männer und Großfeldjugend, wenn nicht gerade wieder einmal auf KR Lok II oder sonstwohin verlegt)  
Bruno-Taut-Straße, Kleinfeld KR (nicht mehr von FSV Nordost Kleinfeldjugend genutzt, wohl nur noch Schulsport)  
Sporthalle Walter-Butzek-Str. 1 (kein Spielbetrieb) 
Sporthalle Walter-Butzek-Str. 2 (kein Spielbetrieb) 
UPDATE: Neuer Kunstrasen anstelle von Platz am Bahndamm; Bilder hier (FSV Nordost Spielbetrieb, Adresse: zw. Walter-Butzek- u. Theodor-Heuss-Str.)
Sportplatz Bruno-Taut-Straße (home of FSV Nordost) Ungenutzte Plätze (früher Spielbetrieb): 
Jägerbek (ehemals FIKO, Leerstand)  
Sportplatz Ostseeallee/ Feuerwache 2 (früher SV Warnow/ kein Spielbetrieb des Vereins mehr)  
Sportplatz Friedrich-Barnewitz-Straße (ehemals Motor Neptun)  

Ungenutzte Plätze (nie Spielbetrieb): 
Bramow/ Fritz-Triddelfitz-Weg (Berufliche Schule Bauwesen) 
Erich-Schlesinger-Str. (KGS und Don Bosco Schule)
Werftallee (Freizeitsport) 
Sportplatz Markgrafenheide (Warnemünder Str./ ehemals Pionierlager)
Kaserne Hohe Düne (Sportplatz + Sporthalle, Bundeswehr) Sportplatz Jägerbek Einzelne Sporthallen u.a.: 
√ Fiete-Rehder/ Marienehe (Handball Empor Rostock Jugend, Reserve)
√ OSPA-Arena (Volleyball SV Warnemünde, Handball Empor Rostock)
√ Freie Schule/ Pawlowstr. bzw. Robert-Koch-Str. (BIG Rostock, EBC Rostock Basketball) 
√ Gerüstbauerring (SV Warnemünde Handball)
√ Kopenhagener Straße I und √ II (Hallenfußballturniere)
√ Stadthalle (Rostocker Seawolves Basketball, teilw. Empor Rostock Handball) 
√ Schmarl (Eintracht Rostock Handball, Badminton u.a.) 
√ Lindenstraße (EBC Rostock Basketball) 
Baseball Ballpark Tortuga/ Steuerbordstraße (fast alle Baseballspiele in Rostock, Rugby Dierkower Elche)  und Schwimmhalle (kein Spielbetrieb)
√ Berta von Suttner (u.a. EBC Rostock II Talents)
√ Mendelejewstr. KGS (Ausweich EBC Rostock Basketball)
Hockeyplatz Danziger Straße (alle Feldhockeyspiele in Rostock) , [und Kleinfeldfußballplatz kein Spielbetrieb]  

Universitätssporthalle Justus von Liebig Weg (u.a. Freizeitliga Uni Rostock)

√ John-Brinckman Grundschule/ Vagel-Grip-Weg (ganz selten EBC Rostock Ausweich) 
√ Möllner Straße 12c (ganz selten Empor Rostock Handballjugend)
 √ BS Wirtschaft und Verwaltung Schlesinger Str. (Rostock Süd TT) 
 √ Alte Warnemünder Chaussee (ESV Lok TT)
Mathias Thesen Str. (HSG Uni TT) 
√ Sporthalle 603/ Warnowufer (Hafen Rostock TT)
 WIRO SH Sprengmeisterweg (Warnow Rostock II TT) 
SH Dierkow/ Kurt-Schumacher-Ring I (Warnow Rostock I, III, IV, Jugend TT)  [SH II kein Spielbetrieb

√ SH Bramow/ Fritz-Triddelfitz-Weg/ Berufliche Schule Bauwesen (Grün-Weiß Rostock TT) 
Kleiner Warnowdamm (SV Warnemünde TT) 
Tennishalle Schwanenteich (TC Blau-Weiß Rostock)
Tennishalle Rostocker HCC = Holiday [City Center] (ARTC 90) 
SH Jägerbek (Volleyball)
Sporthalle Danziger Str. I und II (Volleyball) 
Tennisanlagen Barnstorfer Holz (ARTC 90)
Tennisanlage Danziger Str./ Lütten Klein (Nordwest Rostock) 
Warnow-Flussbad (Kanupolo)  Ostseegymnasium 
* Sporthallen ohne Spielbetrieb (nicht bei Sportanlagen oben aufgelistet, gesamt derzeit 28): 
SH Möllner Str. 8 und Bolzplatz
 SH Stephan-Jantzen-Ring 3a (kleine Halle) 
SH Heinrich-Schütz-Str. 
SH John-Schehr-Str. 
SH Bonhoeffer-Str. 
SH Erich-Mühsam-Str.
SH Schleswiger-Str.
SH Feldstr. 48b/ Waldorfschule 
SH Am Kabutzenhof 
Sporthalle Heinrich-Tessenow-Str. 47a und Sporthalle Heinrich-Tessenow-Str. 48 
SH Elisabethstraße 28 
SH St.-Georg-Straße Schule 
Schwimmhalle Semmelweisstraße 3 
SH Pressentinstraße 82 
Sporthalle Olof-Palme-Straße I + Sporthalle Olof-Palme-Straße II und Sporthalle Olof-Palme-Straße III 
SH Goetheplatz 5 
SH Joseph-Herzfeld-Straße 20 
SH Barnstorfer Weg 21a
SH Blücherstraße 42
SH Petrischanze 
SH Ratzeburger Str.  und Sportplatz  Sporthalle Bruno-Taut-/ Walter-Butzek-Straße 
Rostocker Vereine die außerhalb der Stadtgrenzen spielen: 
√ Nebelküste Rostock und Rostock United => Lichtenhagen-Dorf, An Backhus  [S. a. dazugehörige Sporthalle Lichtenhagen-Dorf
FSV Nordost weicht teilweise nach => Pastow aus. 
Internationaler FC Rostock => Sportplatz Wahrstorf Veterans: LSG Elmenhorst 0:5 FC Hansa Rostock 
Weitere Listen Mecklenburg-Vorpommern: 
Alle Fußballplätze von Wismar (6/7): 
√ Kurt Bürger Stadion (Anker I)  mit √ Kunstrasen (Anker Jugend, Schiffahrt/ Hafen, Vikings, Breitensportverband BSV Wismar) und √ Rasen II (teilw. Anker Jugend)
√ Jahnsportplatz (Anker II) + Tennisanlagen TC Rot-Weiß 
√ Wendorf (PSV)
 √ Bebberwiese (Dynamo Wismar und Dargetzower SV)
Kargenmarkt (Ausweich Kleinfeldteams Schiffahrt/ Hafen)
[Hochschule/ Käthe-Kollwitz-Promenade (Hochschulsport, kein Spielbetrieb)] 
+ Sporthallen (4/7): 
√ Sporthalle Kurt Bürger/ Große Sporthalle 
√ Käthe Kollwitz Promenade: 1. Alte Halle Berthold-Brecht-Schule bzw. Friedenshof bzw. Hochschule und 2. Neue Halle (kein Spielbetrieb), weitere Adresse mit gleicher Bedeutung: Bertold-Brecht-Schule/ Erich-Weinert-Promenade 6
√ Kargenmarkt/ Rudolf Tarnow GS/ Tallinner Str. (BB Wismar Bulls) 
Ostseeschule/ Bruno Tesch (Ausweich Wismar Bulls)
√ Ehem. Gewerbeschule bzw. Berufsschulzentrum Nord/ Bürgermeister-Haupt-Str. 25 (TT Post Wismar)
Gerhart Hauptmann Gymnasium/ Dahlmannstr. (TT Hanseat Wismar und ESV Lok Wismar)
Tennishalle im Wonnemar-Wismar (TC Rot-Weiß Wismar, Ausweich TC BW Rostock, Turniere) 
Kein Spielbetrieb außer oben genannte (derzeit 9): 
Grundschule Friedenshof/ Hans-Rothbart-Str.
Seeblickschule/ Anton-Saefkow-Str. 
Große Stadtschule Geschwister-Scholl-Gymnasium/ Schulstr. 9-11 
Claus-Jesup-Schule/ L.-Herrmann-Str. 5 
IGS Johann Wolfgang v. Goethe/ Bei der Klosterkirche 8 
Musikschule/ Turnplatz 5 
Ehem. Ankerschule/ Kapitänspromenade 25 

Ehem. Friedensschule bzw. Turnhalle Köppernitztal / Zanderstr. 
Außerdem: Turnplatz  Anker Wismar v Hansa Rostock U21

Montag, 26. Dezember 2016

W544I: Weihnachten

VfL Bad Schwartau ..................................... 28
ASV Hamm-Westfalen ................................ 23
- Datum: Montag, 26. Dezember 2016 – Beginn: 17.00
- Wettbewerb: 2. Handballbundesliga (2. professionelle deutsche Handballliga)
- Ergebnis: 28-23 nach 60 Min. (2x30) – Halbzeit: 16-9
- Tore: Milde 7, Schult 6, Hansen 5, Damm 5, Fuchs 2, Bruhn 2, Waschul 1 (Bad Schwartau); Neuhold 7, Eggert 7, Brosch 3, Huesmann 2, Blohme 1, Macke 1, Ritterbach 1 (Hamm)
- Gelbe Karten: Hansen, Waschul, Bruhn (Bad Schwartau); Fuchs, Fridgeirsson, Macke (Hamm)
- Zeitstrafen: 2x Waschul, 1x Akermann (Bad Schwartau = 6 Minuten); 2x Brosch, 2x Huesmann, 1x Blohme, 1x Ritterbach (Hamm = 12 Minuten) - Rote Karten: keine
- Austragungsort: Hansehalle Lübeck (Kap. 3.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 2.950 (davon angeblich nur 2.051 zahlende, ca. 40 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Gutes Spiel) VfL Bad Schwartau 28:23 ASV Hamm-Westfalen Photos with English Commentary:
a) Handball 2nd Division: Bad Schwartau v Hamm
b) Rostock: Christmas in Warnemünde

Nächstes Weihnachten müssen wir endlich mal wieder Fußball gucken, Marokko oder so... Der Gottesdienst in Warnemünde war ja mal nicht so langweilig gemacht wie woanders in den Vorjahren mit den grauenhaften Predigten in Bad Doberan und Atzendorf – aber nichts geht über Fußball zu Heiligabend! Warnemünde church Hier in Deutschland hatten wir erst am zweiten Weihnachtsfeiertag wieder Sport. Über den Landstraßenweg ging es nach Lübeck. Dort findet man gleich neben dem schönen Loheide-Stadion die ebenfalls besuchenswerte Hansehalle. Die ist zwar etwas beengt für 3.000 Zuschauer, aber die Holzbänke machen echt was daher. Gegner im Zweitligaspiel des VfL Bad Schwartau war der Allgemeine Sport Verein Hamm-Westfalen. Die brachten 40 stimmungsgewaltige Fans mit, die auch immer wieder gegen die gut 2.900 Heimfans zu hören waren. Die Bad Schwartauer legten aber auch gut los. Das Spiel war ganz gut, wurde lange von den Gastgebern bestimmt, die teils 7 Tore voraus waren. Zum Ende des Spiels hin wurde es noch mal knapp, teils nur 2 Tore, aber der Endstand lautete 28:23. Kurios: Hamm spielte immer wieder ohne Torwart und kassierte so fünf Tore – durch diese Art von Offensive erzielten sie aber anscheinend nur einen Treffer. Keine Ahnung, was dieser Unsinn soll: hab das bisher auch nur in Deutschland und erst in den letzten beiden Saisons gesehen. Weder in Topphandballnationen wie Schweden und Frankreich, noch in Amateurhandballnationen wie Jordanien oder Luxemburg habe ich gesehen, dass der Torwart vom Feld genommen würde. Und jedes Mal wenn ich das in Deutschland sehe, funktioniert das nicht und ist eine tolle Einladung für den Gegner, einfache Tore zu werfen! VfL Bad Schwartau 28:23 ASV Hamm-Westfalen Statistik:
- Grounds: 1.816 (1; diese Saison: 137 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.918 (1; diese Saison: 178)
- Tourkilometer: 240 (240 Auto)
- Saisonkilometer: 34.420 (32.250 Auto, davon 650 Mietwagen/ 1.210 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 56 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 544 Wochen.

Sonntag, 25. Dezember 2016

W543I-II: Quer durch Deutschland für Bewerbung und Basketball

Team Ehingen Urspring .............................. 72
Mitteldeutscher Basketball Club ................ 89
- Datum: Donnerstag, 22. Dezember 2016 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Pro A (2. deutsche Profi-Basketballliga)
- Ergebnis: 72-89 nach 40 Min. (4x10) – Viertel: 9-25, 20-29, 21-16, 22-19
- Punkte: Moore 21, Allante Taylor 11, Berger 9, Jahn 9, Aminu 6, Aghas 5, Hobkirk Fraser 5, Onwuegbuzie 4, Thompson 2 (Ehingen); Warren 21, Kerusch 13, Hatten 13, Bennett 12, Johnson 11, Hinz 9, Pantelic 8, Zazai 2 (Weißenfels)
- Fouls: Aghas 4, Berger 4, Wolf 3, Moore 3, Aminu 2, Taylor 2, Onwuegbuzie 2, Fraser 1, Jahn 1 (Ehingen = 23); Pantelic 3, Hinz 3, Bennett 3, Hatten 2, Fülle 2, Turudic 1, Johnson 1, Zazai 1, Warren 1 (Weißenfels = 17)
- Austragungsort: Längenfeld-Sporthalle (Kap. 1.300, davon 1.100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 900 (davon 7 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (V.a. durch den MBC gutes Spiel, aber leider mit ein paar Durchhängern)

ECC Preussen Berlin .................................... 3
Tilburg Trappers ........................................... 5
- Datum: Freitag, 23. Dezember 2016 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Oberliga Nord (3. deutsche Eishockeyliga, 1. Halbprofiliga)
- Ergebnis: 3-5 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 0-2, 0-2, 3-1
- Tore: 0-1 17. Stempher, 0-2 19. McColgan, 0-3 31. Bruijsten, 0-4 37. van de Heuvel, 1-4 42. van Lijden, 2-4 48. Janke, 3-4 49. Holzmann, 3-5 57. Larson
- Strafzeiten: NN (Berlin); NN (Tilburg)
- Austragungsort: Eissporthalle am Glockenturm (Kap. 1.200, davon 700 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 500 (davon 410 zahlende und 2 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (An sich gutes Spiel litt an der Sparflammenspielweise der Niederländer) Hirsau Photos with English Commentary:
a) Basketball: Ehingen v Mitteldeutscher BC
b) Ice-Hockey: Preussen Berlin v Tilburg Trappers
c) Württemberg: Hirsau, Calw, Herrenberg, Tübingen

Nachdem wir Dienstagabend gut abkamen, gingen Khatereh und ich in Karlsruhe beim syrischen Restaurant La Rose essen: eine kleine Syrienkarte in den richtigen Landesfarben schwarz-weiß-grün mit drei roten Sternen begrüßte einen gleich hinter dem Eingang. Sonst auch sehr nett eingerichtet, sehr gutes Essen, sehr gute Qualität – für BaWü auch noch gemäßigte Preise. Topp!

Den Mittwoch verbrachte ich, nachdem ich Khatereh in Karlsruhe zur Arbeit gekarrt hatte, damit, mir selber eine Arbeit zu verschaffen: ich schaffte es tatsächlich in meinem ersten Bewerbungsgespräch angenommen zu werden. Ärgerlich nur: ich muss wieder nach Bonn zurückziehen. Aber naja, Hauptsache eine Arbeit, bei der ich zuversichtlich sein kann, etwas Gutes gefunden zu haben. Wenn ich bedenke, dass trotz allem Gesabbel, wie dringend man Arabisch-Kenner braucht, ein eigentlich seriös daherkommender Arbeitgeber wie die Stadt Aachen noch nicht einmal auf eine sehr gute Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle antwortet – aber bei dieser selbst für NRW beschissenen Stadt auch kein Wunder, dass schon in der Ausschreibung widersprüchliche Angaben zu finden waren – da lobe ich mir doch den Sprachendienst in Bonn, der mir ab Januar die Chance gibt meine Kenntnisse unter Beweis zu stellen... Ehingen Urspring 72:89 Mitteldeutscher BC Zur Feier des Tages frühstückte ich am nächsten Tag mit Khatereh besonders ausführlich, ehe ich mich von meiner Verlobten – nachdem ich sie wieder zur Arbeit brachte – mal wieder für ein paar Wochen verabschieden musste und dann in Richtung Schwäbische Alb fuhr. In Hirsau bei Calw legte ich den ersten Besichtigungsstopp ein: eine tolle Klosterruine mit einigen erhaltenen Nebengebäude und einer Schlossruine! Calw hat auch ein paar sehenswerte Gebäude zu bieten, schien mir aber etwas überschätzt. Herrenberg trotz der Spornburg oberhalb der Kirche ebenfalls. Nur Tübingen wusste wieder zu überzeugen. Aber leider sehr klischeehaft: überall Ökokram, der lokale Radiosender mit linksalternativen, dümmlichen Geleier – wie kann man so pseudointelligent daherstammeln beim Radio? – und dann haben diese Körnerfresser noch Autos ohne Ende mit denen sie die enge Altstadt verstopfen... Aber irgendwie kam ich doch zum sehenswerten, spektakulär gelegenen Schloss mit den gewaltigen Wehrmauern und dem zentralen Platz der Altstadt.

In Ehingen ist man dann fast in Bayern – dort zog es mich in die Längenfeldhalle zum Basketball. Die Schulsporthalle ist trotz hingepfuschter Stehplätze hinter den ausziehbaren Sitzplätzen und Zusatzbestuhlung recht klein, aber es kamen keine 1.000 Leute um den Tabellenführer aus Weißenfels, der sich erfreulicherweise wieder auf dem Weg in die 1. Bundesliga befindet, gewinnen zu sehen. Das erste Viertel war überragend: Ehingen spielte so schlecht wie ihre Cheerleader hoppsten und lag 9:25 hinten. Auch im zweiten Viertel der MBC sehr stark, treffsicher auch mit Dreipunktern und souverän bei Freiwürfen. Nach einem beruhigenden Halbzeitstand von 29-54 ließen sie die Partie aber leider schleifen, leisteten sich viele Fehler und verloren die beiden anderen Viertel knapp, sodass am Ende ein zu niedriger 72-89 Sieg stand. Aber Hauptsache gewonnen! Ehingen Urspring 72:89 Mitteldeutscher BC Ich fuhr in der Nacht noch nach Staßfurt – die Strecke zog sich unheimlich hin. Dann machte ich mich von dort via Berlin nach Rostock auf. In Berlin lag noch Eishockey so schön auf dem Weg: diesmal nicht bei den Eisbären aus dem Ostteil der Stadt, sondern bei den Preußen zwei Ligen tiefer im Westteil. Die spielen in der Eissporthalle am Glockenturm, die angenehm klimatisiert aber mit nur einer Tribüne (acht Reihen rote Sitze, vier Reihen Stehstufen, Sprecherturm) und etwas steril daher kommt. 10-13€ für die Karten ist nicht wenig, aber dafür ist die Halle ja recht komfortabel – sogar Parkplätze sind problemlos kostenfrei zu finden.

Der Gast kam aus den Niederlanden, die Tilburg Trappers spielen in der drittklassigen deutschen Oberliga seit letzter Saison stark mit. Das war aber ein Problem für den Hallensprecher, der in sehr dürftigem Englisch immer pseudo-weltstädtisch die Strafen, Tore usw. ansagte und auch die Erklärung für die Schweigeminute für die Opfer des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt in grauenvoller Art verbal verstümmelte.

Das Spiel war ganz gut und flott, aber Tilburg wartete viel ab und lauerte auf ihre Chancen. So schossen sie gegen Ende des ersten Drittels zwei Toren und legten dann im zweiten zwei weitere nach. Im dritten machten sie gar nichts mehr und die Preußen kamen bis auf 3:4 heran. Erwartungsgemäß konterten sie aber (kein Empty Net) zum 3:5. Die Partie war übrigens von allen Oberligaspielen jene mit der niedrigsten gemeldeten Zuschauerzahl (410, real waren es mindestens 500) – die höchsten Zahlen hatten Regensburg (Derby gegen Deggendorf) und mal wieder Hannover Indians (unwichtiges Spiel gegen FASS Berlin) mit je weit über 2.000 Fans. Lächerlich das Publikum in Charlottenburg... Preussen Berlin 3:5 Tilburg Trappers Statistik:
- Grounds: 1.815 (2; diese Saison: 136 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.917 (2; diese Saison: 177)
- Tourkilometer: 1.170 (Do 750 Auto, Fr 420 Auto)
- Saisonkilometer: 34.180 (32.010 Auto, davon 650 Mietwagen/ 1.210 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 56 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 544 Wochen.

W542II-III: Besuch in Rostock

F.C. Hansa Rostock ........................................ 1
Chemnitzer Fußball Club .............................. 3
- Datum: Samstag, 17. Dezember 2016 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: 3. Liga (3. deutsche Profifußballliga)
- Ergebnis: 1-3 nach 92 Min. (46/46) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 16. Dem, 0-2 63. Fink, 0-3 73. Fink, 1-3 84. Jänicke
- Gelbe Karten: Türpitz, Mast, Conrad (CFC)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Ostseestadion (Kap. 27.500, davon 22.500 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15.000 (davon 12.300 zahlende, ca. 500 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes Spiel)

Ostsee Dartliga Rostock
- Datum: Samstag, 17. Dezember 2016 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: Ostsee Dartliga (2.-4. Ebene im Amateur-Vereins-Dart)
- Ergebnisse: http://www.dartsport-meckpomm.de/dartsport_rostock_ostseeliga.html
- Austragungsort: Marmorsaal der Neptun-Schwimmhalle Rostock (Kap. 50 Stehplätze)
- Zuschauer: max. 10 (überwiegend pausierende Aktive)
- Unterhaltungswert: 3,0/10 (Auf dieser Ebene macht das wenig Spaß zuzugucken)

Mecklenburger Stiere Schwerin .................. 33
VfL Fredenbeck ............................................. 22
- Datum: Sonntag, 18. Dezember 2016 – Beginn: 16.00
- Wettbewerb: 3. Liga Nord (3. Handballliga, 1. Halbprofiliga)
- Ergebnis: 33-22 nach 60 Min. (30/30) – Halbzeit: 16-11
- Tore: Prothmann 6, Gutmanis 6, Pedersen 5, Evangelidis 3, Aust 3, Calvert 3, Finkenstein 2, Grämke 2, Schlichting 2, Curcic 1 (Schwerin); Moscinski 5, Steinscherer 4, Tluczynski 3, Schulte-Berthold 3, Vonnahme 3, Buhrfeind 2, Lens 1, Oppong 1 (Fredenbeck)
- Gelbe Karten: Curcic, Evangelidis, Schlichting (Schwerin); Kratzenberg, Schulte-Berthold, Moscinski, Trainer Ott (Fredenbeck)
- Zwei Minuten: 2x Schlichting, 2x Calvert, 1x Evangelidis (Schwerin = 10 Minuten); 2x Vonnahme, 2x Polásek, 1x Lens, 1x Oppong (Fredenbeck = 12 Minuten)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sport- und Kongresshalle Schwerin (Kap. 4.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 2.200 (davon 2.146 zahlende, ca. 20 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Besseres Mittelmaß) Nienhagen Photos with English Commentary:
a) Professional Football: Hansa Rostock v Chemnitzer FC
b) Amateur Darts: Ostseeliga in Rostock
c) Semi-Pro Handball: Schwerin v Fredenbeck

D) Rostock Region: Laage etc.
E) Western Mecklenburg: Wismar etc.
F) Schwerin: Town Centre
Hansa Rostock 1:3 Chemnitzer FC Meine Verlobte Khatereh war in den neun Jahren, die sie schon in Deutschland lebt, in allen 16 Bundesländern mindestens ein Wochenende lang – außer in Mecklenburg-Vorpommern. Da wurde es mal Zeit, dass sie den langen Weg per Nachtzug antrat, um von Karlsruhe nach Rostock zu kommen. Am Donnerstagmorgen holte ich sie da ab und wir machten einen Ausflug am Warnow-Flussbad vorbei, den abenteuerlichen Weg nach Niex und weiter nach Reez, wo es ein schönes Landgut gibt. In Schwaan, Laage und Kavelstorf interessierten uns die Kirchen. In Kavelstorf gingen wir bei dem netten Imbiss an der Kirche gut essen. Nach einem Abstecher an die Steilküste hinterm Technopark Nienhagen fuhren wir dann nach Diedrichshagen zu meinen Eltern.

Der Freitag war ziemlich ruhig: Stolteraa, Warnemünde und im Ostseepark Sushi-Essen. Ostseeliga Samstags lernte Khatereh die sportliche Seite von Rostock kennen. Erstmal die Altstadt mit der Marienkirche und dem Weihnachtsmarkt besucht. Dann auf zum FCH!

Die Rostocker trafen vor etwa halbvollem Stadion auf den Chemnitzer FC – beide Fanlager mit ganz guten Fahnen-Intros und Gesängen. Das Spiel war auch recht flott, leider war der CFC deutlich überlegen. Nach dem 0:1 bei Pause entschieden sie die Partie gegen die unsichere Hansa-Abwehr. Bestes Tor war aber Jänickes Weitschuss in den Winkel zum viel zu späten 1:3.

Danach gingen wir noch für eine Stunde zum Darts im schicken Marmorsaal (Obergeschoss) der Neptun-Schwimmhalle rüber. Dort spielten die Amateur-/ Freizeitspieler der Ostseeliga, einer regionalen Dartmeisterschaft mit Sitz in Rostock. Es wurde E-Darts gespielt – ich spiele Steeldarts und werfe da auch nicht mehr Punkte als viele der Spieler dieser schwachen Liga. Aber die Atmosphäre war wieder sehr schön umgänglich locker.

Hinterher gingen wir noch ins Schwimmbad von Kühlungsborn – für das Gebotene definitiv zu teuer, aber kann man mal gemacht haben. Wismar Sonntag besichtigten wir nach einem kurzen Stopp in Nantrow an der Windmühle erstmal die Altstadt von Wismar. Dann stiegen wir in Trebbow durch die alte Schule. In Schwerin war schließlich die Innenstadt (vom Schloss zur Kirche) das Ziel: dort ging es mal wieder über den Weihnachtsmarkt, wo die Fressbuden eher besser als im viel größeren Rostocker Markt waren.

Beim Handball in der eindrucksvoll großen und beste DDR-Architektur zeigenden Sport- und Kongresshalle waren dann gut 2.200 Zuschauer zugegen. Stimmung war trotz Knicklichter-Intro etwas dürftig. Handball eben... Auch das von Schwerin dominierte Drittligaspiel gegen Fredenbeck war nicht unbedingt überzeugend: mit den Mecklenburger Stieren gewann die weit überlegene Mannschaft aber wenigstens mit 11 Toren Unterschied 33:22. Mecklenburger Stiere Schwerin 33:22 VfL Fredenbeck Am Montag unternahmen wir eigentlich nichts außer noch mal nach Wismar zu fahren, um dort im Wonnemar Erlebnisbad zu schwimmen und entspannen.

Dienstag war ja auch alles andere als entspannend, da die achtstündige Autofahrt nach Karlsruhe anstand. Dort kam ich erstmal bei ihr unter, da ich am darauffolgenden Mittwoch mein erstes Bewerbungsgespräch hatte. Mecklenburger Stiere Schwerin 33:22 VfL Fredenbeck Statistik:
- Grounds: 1.813 (2; diese Saison: 134 neue)
- Sportveranstaltungen: 2.915 (3; diese Saison: 175)
- Tourkilometer: 230 (Sa 40 Auto, So 190 Auto)
- Saisonkilometer: 33.010 (30.840 Auto, davon 650 Mietwagen/ 1.210 Fahrrad/ 370 Schiff, Fähre / 290 Bus, Bahn, Straßenbahn/ 0 Flugzeug)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 56 [letzte Serie: 2, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 543 Wochen.