Donnerstag, 28. Februar 2019

W657I: Torreicher Test in Weilerswist

SSV Weilerswist 1924 ................................... 3
SSV Berzdorf 1929 ........................................ 3
- Datum: Mittwoch, 27. Februar 2019 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Testspiel (Bezirksliga Mittelrhein, Staffel 3 gegen 1 (jeweils 7. Fußballliga, 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-3 nach 90 (45/45) Minuten – Halbzeit: 2-1
- Tore: 0-1 3. Krause, 1-1 10. Hochgürtel, 2-1 43. Hamaya, 3-1 49. Mbuku, 3-2 62. Reisenauer, 3-3 84. Engin
- Gelbe Karten, rote Karten: hatte der Schiri eh nicht mit
- Austragungsort: Sportzentrum Weilerswist, Kunstrasen (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 20 (davon ca. 1 Gästefan)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 SSV Weilerswist 3:3 SSV Berzdorf Photos with English Commentary :
Friendly Match: Weilerswist vs. Berzdorf

Auch der SSV Weilerswist hat es sich mittlerweile geleistet, seinen Nebenplatz in einen Kunstrasen umzubauen. Keine staubige, harte Asche mehr, sondern ein Kunststoffplatz besserer Qualität, der nicht so auf die Gelenke geht und auch nicht voller Granulat ist. Ansonsten ist die Anlage natürlich totaler Rotz: eine rundum laufende Bande und keinerlei Sitzgelegenheiten oder Tribünen. Wenigstens noch ein paar Bäumchen und das Sportlerheim direkt am Feld. Aber der Hauptplatz mit seiner baumbestandenen Tribüne – siehe Album vom Sommer letzten Jahres – ist da natürlich um Welten besser.

Dieses Testspiel, das ich nach der Arbeit heute noch mit dem Rad erreichte, war dafür besser als damals im Sommer: das war zwar mit 4-3 noch torreicher, aber sehr langsam und auch nur die II. Mannschaft. Heute spielte die I. Mannschaft (immerhin Bezirksliga, wenn auch abstiegsgefährdet) gegen eine andere Bezirksligamannschaft (andere Staffel, noch schlechter in der Tabelle), den SSV Berzdorf aus Wesseling. Kaum war angepfiffen, schon gab es erste Torszenen und nach bereits drei Minuten schloss Berzdorf aus Nahdistanz per Dropkick ab zum 0:1. Nach 11 Minuten schon der Ausgleich. Kurz vor der Pause dann das 2:1 und schnell nach Wiederbeginn schien die Sache mit dem 3:1 erledigt zu sein, doch Berzdorf kämpfte sich wieder zurück und glich am Ende noch zum 3:3 aus. Das Spiel war von beiden Seiten wirklich stark geführt – die Führung durch den Unparteiischen war hingegen leider schwach... SSV Weilerswist 3:3 SSV Berzdorf Statistik:
- Grounds: 2.360 (1; diese Saison: 148 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.547 (1; diese Saison: 163)
- Tourkilometer: 50 (50km Rad)
- Saisonkilometer: 51.430 (28.400 Flugzeug/ 25.500 Auto, davon 8.800 Mietwagen/ 2.120 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 28 [letzte Serie: 19, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 657 Wochen.

Dienstag, 26. Februar 2019

W656III: Landesliga in der hinteren Eifel

SV Schwarz-Weiß Nierfeld 1929 .................. 2
SV Eilendorf 1914 .......................................... 1
- Datum: Sonntag, 24. Februar 2019 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: Landesliga Mittelrhein, Staffel 1 (6. Fußballliga, 2. Amateurliga)
- Ergebnis: 2-1 nach 95 (46/49) Minuten – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 26. Jansen, 1-1 66. Bresser, 2-1 91. Wiedenau
- Gelbe Karten: TW Fromm, Hendem, Wiedenau (Nierfeld); Martinez-Walbert, Bresser, Korotaev (Eilendorf)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Kunstrasenplatz Gemünd, sog. Kloska Arena (Kap. 500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 140 (davon 120 zahlende und ca. 40 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 SV Schwarz-Weiß Nierfeld 2:1 SV Eilendorf 1914 Photos with English Commentary :
a) 2nd Amateur League: Nierfeld vs. Eilendorf
b) Rureifel: Nierfeld, Gemünd, Roggendorf

Sonntag ging es aufs Rad – die erste große Tour in diesem Jahr und der erste 100er mit dem neuen Rad. Das lief auch sehr gut, auch wenn es teilweise sehr voll war auf der Straße, da es ein ungewöhnlich warmer und sonniger Sonntag war. Gemünd und Nierfeld sind so ziemlich die hässlichsten Dörfer der Eifel – da passt der hässliche Platz auch ganz gut. Nur das tolle Panorama des steilen Höhenzugs „Müsgesauel“ macht etwas daher. Ansonsten wurde hier ein Hartplatz ohne Sinn und Verstand in Kunstrasen umgewandelt. Der neue Spielbelag ist gut – die Zuschauerplätze eine Frechheit, da man eng zwischen Spielfeld und einem idiotisch gemachten Zaun oder dem hässlichen Backsteinbau von Sportlerheim (wenigstens gescheit Solarzellen aufm Dach) eingeklemmt ist. Hinter dem zweiten Tor ist massig Platz, aber nein: der Kackzaun wird direkt hinters Tor gesetzt. Warum hat man nicht den Zaun weiter nach hinten und dann bis zum Rasenplatz gezogen und am Eingang ebenfalls bis zum Rasenplatz, damit man auf dem Wall stehen und auf den Kunstrasen gucken kann? Es wären weniger Zaunelemente nötig gewesen! Warum? Wahrscheinlich weil man ein Architekturbüro, dessen Architekten Sport nur in der Glotze gucken, beauftragt hat!

Der nicht genutzte Rasenplatz war übrigens Heimstätte des SSV Gemünd, dessen Fußballabteilung nach dem Abstieg aus der Kreisliga B 2008 aufgelöst wurde. 

Das Spiel lohnte dafür wirklich die 5€ Eintritt. Hart umkämpft und dennoch viele Torszenen. Beide Teams ständig mit offenen und versteckten Fouls – beide Fanlager auch ständig mit Kommentare gegen die Spieler oder den Schiri, der hier weitestgehend den Überblick über dieses von der ersten bis zur letzten Minute unsaubere aber auch rasante Spiel behielt. Die Gäste aus Eilendorf waren aktiver, doch eine der wenigen Chancen für Nierdorf fand den Weg mit viel Gestocher ins Netz. Nach der Pause brauchte es erst einen umstrittenen Elfmeter, ehe Eilendorf den hoch verdienten Ausgleich erzielte hatte. Doch in der Nachspielzeit erkämpft sich Nierfeld den Sieg mit dem 2:1. Wirklich eine packende Partie!
Und übrigens mit das beste Catering der Eifel: sehr gute Bratwurst in einem ordentlichen Brötchen! Besser fand ich nur Lommersum, wo man auch Currywurst mit Pommes bekam. Die meisten anderen Vereine haben entweder gar kein Catering (fast alles unterhalb der Kreisliga A und selbst in der Kreisliga A manche) oder nur ganz schlechte „Bockwurst“ (also einzelne Wiener). SV Schwarz-Weiß Nierfeld 2:1 SV Eilendorf 1914 Statistik:
- Grounds: 2.359 (1; diese Saison: 147 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.546 (1; diese Saison: 162)
- Tourkilometer: 120 (120km Rad)
- Saisonkilometer: 51.380 (28.400 Flugzeug/ 25.500 Auto, davon 8.800 Mietwagen/ 2.070 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 27 [letzte Serie: 19, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 656 Wochen.

W656II: Bundesliga in Mönchengladbach und der niederländische Präzisionssport „Bügeln“

Borussia Mönchengladbach .......................... 0
VfL Wolfsburg ................................................ 3
- Datum: Samstag, 23. Februar 2019 – Beginn: 15.30
- Wettbewerb: 1. Bundesliga (1. Profifußballliga)
- Ergebnis: 0-3 nach 96 (47/49) Minuten – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 38. Gerhardt, 0-2 68. Mehmedi, 0-3 83. Mehmedi
- Gelbe Karten: Neuhaus, Stindl (Gladbach); Brekalo (Golfsburg)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Borussia Park (Kap. 54.022, davon 37.873 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 50.000 (davon 48.041 zahlende und ca. 500 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10

SV/ BC O.D.L Kronenberg ............................. 3
Beugelclub HBC Helden .................................. 2
- Datum: Samstag, 23. Februar 2019 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: Ereklasse Beugelen (sog. Lotto-ereklasse; 1. Spielklasse im Bügelsport)
- Ergebnis: 3-2 Partien bei 136:138 Einzelpunkten nach ca. 170 Minuten
- Einzelspiele: Hubert van den Beuken 30:26 Johan Peeters (ca. 32 Min.), Maykel Leijsten 30:24 Johan Hoeijmakers (ca. 32 Min.), Jos van Dooren 30:28 Johan Verest (ca. 49 Min.), Jan van der Sterren 28:30 Marc Korsten (ca. 30 Min.), Arie Siekes 18:30 Frank Kusters (ca. 23 Min.)
- Austragungsort: Sportpark de Heesbergen, Beugelbaan (Kap. 150, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 10 (davon 1 Gästefan)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 Borussia Mönchengladbach 0:3 VfL Wolfsburg Photos with English Commentary :
a) Football: Borussia Mönchengladbach vs. VfL Wolfburg
b) Beugelen (Dutch Croquet): Kronenberg vs. Helden
c) Niederrhein/ Lower Rhineland: Heiligenpesch Church in Mönchengladbach 

Am Donnerstagabend besorgte ich mir unkompliziert Karten auf der Borussia-Mönchengladbach-Website. Nur 19,90€ in der Ecke vom Oberrang überm Gästeblock – sehr anständig! Auch keinerlei Gebühren wie Vorverkauf oder Print-at-Home für die leider völlig lieblos ohne Logo gemachten Tickets. Die Ticketpreise schwanken aber je nach Gegner zwischen knapp 20 und knapp 40€. Als gegen Bayern oder Dortmund bekommt man natürlich kein solches Angebot zu einem Discounterpreis wie 19,90€...

Am Samstagvormittag ging es dann nach Mönchengladbach, wo ich wegen der horrenden Parkgebühren am Stadion (ich zahle doch keine 6€ fürs Parken – v.a. aus Prinzip wenn ich keine 20€ für die Karte zahle!) an der Kirche von Heiligenpesch parkte. Diese Straße wird schon etliche Stunden vorher gesperrt, aber wenn man den Wichtigtuern in Warnwesten an der Straßensperre sagt, man will zur Wallfahrtskirche Heiligenpesch, wird man durchgelassen. OK, man sollte vielleicht nicht mit Schals und Fahnen wedeln und dann behaupten, man wolle nur die Kirche besuchen... Aber wenn man diese oder eine andere naheliegende Adresse nennt, müssen die Ordner einen durchlassen, da man dann dieselben Rechte wie Anwohner hat. Diese Wallfahrtskirche hat übrigens eine tolle, besteigbare Lourdes-Grotte – doch die Kirche selbst war verschlossen. Also gleich weiter zum Stadion. Man kann den Feldweg etwas nördlich von der Kirche oder den parallel laufenden Feldweg am Sportplatz zum Borussia Park gehen.

Der Borussiapark ist der Ersatz-Neubau für das Stadion am Bökelberg. Letzteres lag ganz am Ende der Stadt. Nach dem Spiel fuhr ich da mal vorbei – der Stadionwälle sind teilweise auch nach dem Abriss der Tribünen und der Zukleisterung der Anlage mit geschmackloser Wohnbebauung noch erhalten geblieben. Der moderne Neubau „Borussia Park“ fasst gut 20.000 Zuschauer mehr als der Bökelberg. Mit über 54.000 Plätzen ist das Stadion schon sehr groß – seit ich in Mexiko war, finde ich das aber nicht mehr so eindrucksvoll. Die deutsche Sportstättenarchitektur ist eh viel schlechter als die mexikanische – außer bei vielen kleinen Sportanlagen in der Provinz. Aber der Borussia Park ist ganz OK: zwei aufeinander aufbauende Ränge, das Dach unten in den Vereinsfarben angestrahlt. Architektonisch etwas besonderes ist das aber nicht.

Das Spiel war auch nicht so herausragend: Wolfsburg tat mal wieder gar nichts fürs Spiel, ließ Gladbach kommen – und die vergeigten ihre Chancen. Wolfsburg mit dem dritten Angriff und der ersten richtigen Chance zum 0:1. Nach der Pause mit der zweiten Chance zum 0:2 und schließlich zum 0:3. Unmöglich, was Gladbach da verzapfte! Die Stimmung war trotzdem ganz gut. Beim Vereinslied wurde gut mitgegangen, während des Spiels wurde auf Teilen der Stehplätze konsequent durchsupportet – und auf Teilen der Tribünen richtig gut auf den Spielverlauf reagiert. Da ich schräg oberhalb der Gäste saß, war auch der Haufen dieser 500 VW-Mitarbeiter oft zu hören... Um mich herum übrigens v.a. Familien mit Kindern – dementsprechend gab es schon mal diese Dialoge, wie nach einem Foul an einem Gladbacher:
ca. 8jähriger Sohn: „Eeeeeeeyyyyyyyyyyyyyy!! Maaaaaaaaaaannnnn!!!! Ahhhhhhhhhhhhhhhh!!!!!!!“
Vater: „Mensch Finn, Schiri hat doch schon gepfiffen – wenn du hier weiter so rumbrüllst, schicken wir dich in Nordkurve!“ Borussia Mönchengladbach 0:3 VfL Wolfsburg BC ODL Kronenberg 3:2 HBC Helden Aufgrund der Zeit und der Route musste ich meine warme Mahlzeit heute in Viersen einnehmen. Was ein Dreckskaff! Hässlich, dunkel, ausgestorben... In irgendeiner der zentralsten Straßen im Zentrum reiht sich eine zweifelhafte Gaststätte an die nächste. Bin dann zu einem „M. Döner und Pizza“ – kleine, etwas ungepflegte Kaschemme, aber ganz gutes Essen (Adana-Kebab für 8,50€ war anständig!)

Dann ging es weiter in die Niederlande. In Grefrath wurde ich kürzlich auf das Bügelspiel oder den Bügelsport – Niederländisch: Beugelen (Bügeln) – aufmerksam. Das ist nicht nur für Hausfrauen und hat auch nichts mit Kleidung oder Bügeleisen zu tun, sondern ein v.a. von älteren Männern gespielter Präzisionssport mit kegelkugelgroßen Kugeln und einer massiven Holzschippe. Auf einem etwa 10x5m kleinem Feld mit feinem Kies hauen zwei Spieler (je einer pro Team, es gibt insgesamt 5 Spieler also 5 Partien) mit ihrer Schippe ihre zwei Kugeln durch einen hufeisenförmigen, im Boden verankerten Metallbügel. Der Bügel befindet sich vorm hinteren Viertel des Feldes. Wenn die ersten beiden Kugeln gespielt wurden, liegen diese üblicherweise hinter dem Bügel im hinteren Viertel des Feldes. Dann wird dort weitergespielt. Man kann durch geschicktes stoßen oder anschlagen mit der Schippe seine Kugel so vor die gegnerische Kugel setzen, dass diese nur über die Bande freigespielt und nicht direkt vor den Bügel zum einfachen Treffen platziert werden darf oder seine Kugel entsprechend in Position bringen. Bringt man die Kugel jedoch wieder in den vorderen Teil des Feldes, kann der Gegener mit einer seiner Kugeln die gegnerische in die Rinne vorm Feld schießen. Ein Treffer in die Rinne bringt ebenso wie ein Schuss durch den Bügel 2 Punkte. Schießt man versehentlich oder taktisch eine eigene Kugel vom hinteren Feld quasi rückwärts durch den Bügel oder die eigene Kugel ins aus, werden zwei Punkte abgezogen. Wer zuerst 30 Punkte schafft, gewinnt. Das ist dann so nach 2-3 Stunden ausgespielt...

Interessant war übrigens auch: die Anlage befindet sich – und das ist üblich in den Niederlanden – im Vereinsheim des SV Kronenberg. Man geht also in dieses niedrige Backsteinhaus und hat links eine Theke und ein paar Sitze und rechts dann diese Bügelbahn mit Stühlen an drei Seiten, einer kleinen Anzeigetafel und der Möglichkeit, Getränke direkt von der Bar zu ordern. Auch wenn hier nur 10 Zuschauer waren (bei wichtigen Spielen kommen auch mal 100): der Werbespruch vom Verband ist gar nicht so blöd: „Dynamisch TACTISCH gezellig / ONTSPANNEND voor jong & oud / RECREATIEF competitief“... BC ODL Kronenberg 3:2 HBC Helden Statistik:
- Grounds: 2.358 (2; diese Saison: 146 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.545 (2; diese Saison: 161)
- Tourkilometer: 280 (280km Auto)
- Saisonkilometer: 51.260 (28.400 Flugzeug/ 25.500 Auto, davon 8.800 Mietwagen/ 1.950 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 26 [letzte Serie: 19, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 656 Wochen.

Samstag, 23. Februar 2019

W656I: Freitagabendspiel der 3. Handballliga in Köln

Longericher SC Köln ....................................... 23
Handball-Spielgemeinschaft Krefeld ............. 27
- Datum: Freitag, 22. Februar 2019 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: 3. Liga West (3. Handballliga, 1. Halbprofiliga)
- Ergebnis: 23-27 nach 60 (30/30) Minuten – Halbzeit: 8-10
- Statistiken: http://liveticker.sis-handball.org/game/show/001519418000000000000000000000000023169
- Austragungsort: Heinrich-Böll-Gesamtschule, Sporthalle 1 (Kap. 500 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 480 (davon ca. 80 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 Longericher SC Köln 23:27 HSG Krefeld Photos with English Commentary :
Handball: Cologne Longerich vs. HSG Krefeld

Nach der Arbeit ging es mit dem Auto quer durch Köln nach Chorweiler. Dort spielt Kölns bester Handballverein, der Longericher SC. Deren Futsal-Abteilung hatte ich vor kurzem mal in der Nachbarhalle spielen sehen und ein Fan erklärte mir, dass die Longericher bald in ihren angestammten Stadtteil umziehen und dort ab nächster Saison in einer neuen größeren Halle spielen werden. Bei so Projekten bin ich immer kritisch, zumal seit gut 30 Jahren fast nur Scheiße in der Sporthallenarchitektur in Deutschland verzapft wurde – außer der neuen Lilli-Hennoch-Halle in Berlin und der Elbe-Rossel-Sporthalle in Roßlau, fällt mir wirklich nicht eine gut gemachte Halle, die ab nach 1990 gebaut wurde ein. Aber wenn ich diese enge, abgegriffene, wacklige Tribüne mit nur 500 Plätzen hier in dieser verkommenen Schule in Chorweiler sehe – und dann sehe, wie viele hier bei einem solide aufgestellten Verein kommen, kann ich nur sagen: wird auch Zeit, dass ihr bald umzieht! In der neuen Halle komme ich gerne mal wieder zu einem Spiel. Heute war ich allerdings nicht so ganz zufrieden, was ich für den Standardpreis von 10€ geboten bekam. Die erste Hälfte war sehr zäh, nur 8:10, weil sich hier v.a. aufs Verteidigen und Spielfluss kaputtmachen verlegt wurde. Die zweite Hälfte ging jedoch 15:17 aus und somit gewann der Spitzenreiter aus Krefeld mit 23:27. Wenn man bedenkt, dass Longerich mit ihrem schwachsinnigen Spiel ohne Torwart keinen einzigen Treffer erzielte, aber vier kassierte... Aber Longerich hatte nur zwischen der 31. und 45. eine Chance, als sie zwischenzeitlich mit einem Treffer in Führung lagen und das Spiel zu drehen schienen. Der Sieg für Krefeld war von der Spielanlage, der Offensivleistung und dem Einsatz her in jedem Fall völlig verdient. Longericher SC Köln 23:27 HSG Krefeld Statistik:
- Grounds: 2.356 (1; diese Saison: 144 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.543 (1; diese Saison: 159)
- Tourkilometer: 90 (90km Auto)
- Saisonkilometer: 50.980 (28.400 Flugzeug/ 25.220 Auto, davon 8.800 Mietwagen/ 1.950 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 25 [letzte Serie: 19, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 656 Wochen.

Freitag, 22. Februar 2019

KUWAIT

LP 67, Grounds: 4 (2/2)


Fußballstadien:

Al-Ahmadi (1): Al-Ahmadi Stadium (Shabab SC, Al-Fahaheel) – 18.000 (18.000/0); 6,5

Al-Salmiya (1): Thamir Stadium (Al-Salmiya) – 16.105 (16.105/ 0); 7,5

Andere Sportanlagen:

Kabd (1): Kuwait Camel RacingClub (Kamelrennen) – 5.000 (2.000/ 3.000); 7,0
Mishrif (1): Yarmouk Club Sports Hall (u.a. Futsalspiele der kuwaitischen Liga und Nationalmannschaft) – 1.000 (1.000/ 0); 7,0
Al-Salmiya 1:1 Al-Nasr

Donnerstag, 21. Februar 2019

W655IV: Hansa-Auswärtssieg in der Würzburger Fliegeralarm-Kampfbahn

FC Würzburger Kickers .................................... 0
F. C. Hansa Rostock ........................................... 2
- Datum: Sonntag, 17. Februar 2019 – Beginn: 13.00
- Wettbewerb: 3. Liga (3. Profifußballliga)
- Ergebnis: 0-2 nach 94 (46/48) Minuten – Halbzeit: 0-2
- Tore: 0-1 10. Breier, 0-2 12. Soukou
- Gelbe Karten: 2x Hajtic, Gnaase (Würzburg); Rieble, Öztürk, Evseev (FCH)
- Rote Karten: Hajtic von Würzburg (50. Min. wg. wdh. Foulspiels)
- Austragungsort: Stadion am Dallenberg/ sogenannte Flyeralarm-Arena (Kap. 10.006, davon 3.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 7.000 (davon 6.435 zahlende und ca. 1.300 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10

Eintracht Leidersbach 1992 .............................. 3
SV Eintracht Mensengesäß 1946 ...................... 2
- Datum: Sonntag, 17. Februar 2019 – Beginn: 17.00
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisklasse Aschaffenburg, Gr. 2 gegen Gr. 1/ jeweils 9. Spielklasse, 5. Amateurfußballliga)
- Ergebnis: 3-2 nach 90 (45/45) Minuten – Halbzeit: 0-0
- Tore: 0-1 50. Hofmann, 1-1 70. Feyh, 2-1 82. Ferguson, 3-1 84. Scheuring, 3-2 90. Maiolo
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Gemeinde-Sportanlage am Dormes/ Kunstrasen (Kap. 2.500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 30 (davon je ca. 10 Fans der Mannschaften sowie ca. 10 Neutrale)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 Kickers Würzburg 0:2 Hansa Rostock Photos with English Commentary :
a) 3rd Division: Würzburger Kickers vs. FC Hansa Rostock
b) Friendly: Leidersbach vs. Mensengesäß, in Goldbach
c) Franconia I: Würzburg Botanical Garden & Marienberg Fortress
d) Franconia II: Church and Timber-Framed Houses in Erlenbach bei Marktheidenfeld

Als ich letztes Wochenende in Kuwait war, bekam ich vom 2:0 Sieg von Hansa gegen Haching nur das Ergebnis kurz nach Abpfiff im Internet mit. Endlich wieder ein Sieg, nachdem ich die letzten vier Spiele alle im Stadion sah (alles Niederlagen). Heute erwartete ich einen Sieg auch im Stadion – und ich sollte nicht enttäuscht werden in Würzburg! Würzburg Ohnehin ist eine Fahrt nach Würzburg höchstens sportlich enttäuschend: die Stadt ist nämlich sehr sehenswert. Ich fuhr an der spektakulären Festung Marienberg vorbei – die Innenstadt mit der Residenz kannte ich ja schon – und steuerte dann den botanischen Garten an. Wenn man in der Straße zum Garten parkt, kann man in den Parkbuchten auch während des Spiels kostenlos stehenbleiben: keine Parkgebührenabzocke von 3€ direkt am Stadion, kein Parken in Anwohner- oder Verbotszonen – aber man muss rechtzeitig vorm Spiel kommen, da sonst die Straßen gesperrt sind. Der Parkplatz direkt am botanischen Garten ist auch vielen Stunden vorher schon teilgesperrt und wirklich nur für Gartenbesucher. Erklärt hat mit das übrigens ein aus Halle stammender Ordner, der mich belustigt ansprach: „Was machtn eener aus Merseburg hier bei Würzburg gegen Hansa?!“

Im botanischen Garten der Uni Würzburg kann man schon mal eine Stunde verbringen: die meisten Gewächshäuser sind für Anzuchten und Forschung nicht der Öffentlichkeit zugänglich, aber im Haupthaus werden tolle Pflanzen aus verschiedenen Vegetationszonen ausgestellt. Auch im Freigelände gibt es ein paar Bäume und Sträucher, sowie Steingartenpflanzen und sogar Freiland-Kakteen zu sehen. Sehr lohnend, zumal kostenlos! Kickers Würzburg 0:2 Hansa Rostock Nachdem ich kurz das Auto in eine Parkbucht in der mittlerweile gesperrten Straße am Mittleren Dallenberg umgeparkt hatte, konnte ich auch schon auf den Stadionvorplatz/ Gästebereich gehen. An der Kasse kann man zwischen Steh- und Sitzplätzen (12€ und 19€) wählen. Der Auswärtsblock ist aber ziemlich scheiße in Würzburg, da viele Sichtbehinderungen – auch auf den Sitzen. Billige Stahlrohrtribüne, lapprige Plasteklappsitze – hohe Zäune und Netze. Im Ligavergleich ist der Eintritt recht niedrig – in Anbetracht des Zuschauerkomforts im Gästeblock aber immer noch deutlich zu hoch. Ansonsten ist das Stadion am Dallenberg auch nach dem Umbau [Vergleich Bilder von 2011!] immer noch sehr sehenswert. Die geschwungene Haupttribüne wurde nur mit weiteren Sitzen bestückt, der originell hoch gebaute VIP-Bereich ist noch so erhalten und lediglich die Steh-Gegengerade wurde etwas erhöht. Wie eh und je ist das Stadion toll in die fränkische Landschaft mit ihren grünen Bergen eingebunden – von den Aufgängen aus, sieht man auch einige markante Gebäude der Stadt Würzburg. Genauso scheiße wie die Sicht im Gästeblock ist nur der neue Name: „flyeralarm Arena“. Das ist eine Stufe mit „Schauinsland-Reisen-Arena“. Eigentlich fast noch schlimmer, da die Würzburger Firma hier offensichtlich den Begriff „Fliegeralarm“ für ihre Werbemüllproduktion geschmacklos verballhornt. Aber so sindse die Franken und Bayern...

Auf den Sitzplätzen war diesmal gar keine Stimmung bei Hansa, der Stehblock schien mir weniger abzugehen als bei den letzten Spielen. Bei Würzburg wurde mehr auf den Spielverlauf reagiert – etwa 100 Jugendliche supporteten völlig auf sich bezogen in Ultramanier 90 Minuten lang. Auf der Haupttribüne tat sich stimmungsmäßig echt nur etwas durch eine Kindergruppe: es war eine Gruppe von einem Kindergarten offenbar, mit Erzieherinnen – ich glaube, in der Gruppe hatten die Kinder mehr Ahnung vom Spiel als ihre erwachsenen Begleitpersonen...

Das vom Schiedsrichtergespann gut und sicher geleitete Spiel wurde anfangs von Hansa völlig bestimmt. Breier und Soukou trafen gegen die Laufrichtung bzw. in den kurzen Winkel zu zwei frühen Toren. Dass die Treffer in Minute 10 und 12 die einzigen der Partie bleiben sollten, war guten Torhüter- und Abwehrleistungen beider Seiten zu verdanken. Zudem verpassten die Stürmer beider Teams häufig nur knapp den Kasten oder trafen das Gestänge. Chancen gab es in der zweiten Halbzeit – auch nach der gelb-roten Karte gegen einen Würzburger – etwas mehr für den Gastgeber. Insgesamt konnten aber alle Hansa-Fans mit der Leistung ihrer Mannschaft zufrieden sein. Vier Spiele, die letzten beiden gewonnen – alle vier Spiele endeten mit 0:2 bzw. 2:0... Erlenbach bei Marktheidenfeld Nachdem die Mannschaft kurz abgefeiert wurde – da Hansa natürlich immer noch im Mittelfeld festhing und die meisten Spieler bisher kaum gute Leistungen brachten, ging es aber nicht so sehr ab – kam ich ziemlich problemlos aus Würzburg raus und fuhr über die Landstraßen nach Goldbach bei Aschaffenburg. Auf dem Weg entdeckte ich noch das ganz sehenswerte Dorf Erlenbach bei Marktheidenfeld: schöne Kirche, einige tolle Fachwerkhäuser und ein altes Haus auch mit kitschiger Engelsmalerei.

Oben im Spessart liegt dann dieses Goldbach und am Dorfrand befindet sich eine große Sportanlage mit drei Fußballplätzen und einer Motocrossrennstrecke. Das ganze zieht sich quer und steil den Berg hoch. Der Hauptplatz liegt 10m tiefer als die beiden Nebenplätze und der oberste Teil der Rennstrecke noch mal einige Meter höher. Man hat einen fantastischen Blick in die bewaldete Berglandschaft. Auch der Kunstrasen-Nebenplatz ist – mit seiner fünfreihigen Tribüne der einzige Platz mit Ausbauten – einen Besuch wert. Der beste der drei Plätze ist jedoch der Hauptplatz durch seine Lage an einem terrassierten Hang.

Der VfR Goldbach hatte den Kunstrasen wohl vermietet an die Eintrachten aus Leidersbach und Mensengesäß. Die Ortsnamen-Endung „Gesäß“ hat übrigens nicht wirklich was mit dem Arsch zu tun, sondern beim Heim/ Wohnstätte. Also da, wo man sich niederlässt – nicht das Körperteil, auf das man sich niederlässt...

Die beiden Kreisklasse-Teams (in Bayern ist die Kreisklasse nicht ganz so niedrig, so wie die Kreisliga in Sachsen-Anhalt; darunter gibt es in Bayern die A-, B- und teilw. C-Klassen – für meine NRW- und RLP-Leser: der Testspiel war nominell auf Niveau Kreisliga B) lieferten eine nicht sehr überzeugende und torlose erste, aber eine sehr gute zweite Hälfte ab. Nach der Pause ging die bis dato schwächere Mannschaft – Mensengesäß – 0:1 in Führung, doch nach und nach riss Leidersbach die Partie an sich und zog auf 3:1 davon. Mit dem Schlusspfiff kam Mensengesäß noch zum Anschlusstreffer. Eintracht Leidersbach 3:2 Eintracht Mensengesäß Statistik:
- Grounds: 2.355 (1; diese Saison: 143 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.542 (2; diese Saison: 158)
- Tourkilometer: 540 (540km Auto)
- Saisonkilometer: 50.890 (28.400 Flugzeug/ 25.130 Auto, davon 8.800 Mietwagen/ 1.950 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 25 [letzte Serie: 19, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 655 Wochen.

W655III: Testspiele in Ahrweiler

Ahrweiler Ballspiel-Club ................................... 2
Siegburger SV 04 ................................................ 5
- Datum: Samstag, 16. Februar 2019 – Beginn: 16.00
- Wettbewerb: Testspiel (Rheinlandliga gegen Mittelrheinliga, 6. gegen 5. Spielklasse, jeweils 1. Amateurfußballliga)
- Ergebnis: 2-5 nach 90 (45/45) Minuten – Halbzeit: 0-3
- Tore: 0-1 40. Hahn (Strafstoß), 0-2 42. Welt, 0-3 43. Fälber, 0-4 64. Welt, 1-4 65. Porca, 1-5 73. Fälber, 2-5 85. Rieder
- Gelbe Karten: Mai (SSV)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Apollinaris-Stadion, Fußballkunstrasen (Kap. 1.600, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 100 (davon ca. 10? Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10

Ahrweiler Ballspiel-Club C II ........................... 0
Grafschafter SG C .............................................. 1
- Datum: Samstag, 16. Februar 2019 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: Testspiel (Beide C-Junioren Kreisklasse Ahr/ Staffel 1 gegen 2, jeweils 5. und unterste U15-Liga)
- Ergebnis: 0-1 nach 73 (37/36) Minuten – Halbzeit: 0-1
- Tor: 0-1 7. NN
- Gelbe Karten, rote Karten: hatten die Trainer nicht dabei, Schiri gab es ja keinen...
- Austragungsort: Apollinaris-Stadion, Mittelplatz/ Kunstrasen (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 3 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 2,0/10 Ahrweiler BC C II 0:1 Grafschafter SG C Photos with English Commentary :
a) Friendly Matches: Ahrweiler BC First XI vs. Siegburger SV and U15-Reserves vs. Grafschafter SG U15
b) Eifel: Bad Neuenahr-Ahrweiler Spa

Am Samstag standen mehrere Testspiele auf den Kunstrasenplätzen am Apollinarisstadion in Bad Neuenahr-Ahrweiler an. Den Rasen-Hauptplatz mache ich sicher mal im Sommer, heute schaute ich zuerst einen C-Jugend-Kick zwischen Ahrweiler BC II und Grafschaft I auf dem Mittelplatz. Der liegt – wie der Name schon sagt – zwischen dem Rasenplatz und dem zweiten Kunstrasen und wird nur selten für Fußball genutzt (eher auch mal für Feldhockey). Der kurze Platz mit einer Stehstufe an einer Seite bietet prima Bedingungen für C-Jugend – aber trotzdem war der Kick furchtbar. Grafschaft verwandelte zum Glück eine ihrer beiden Torszenen zum frühen 0:1, Ahrweiler v.a. in der zweiten Hälfte klar überlegen, aber traf auch im 20. Angriff nicht das Tor. Klar war auch mal ein Pfostentreffer oder unglücklich ins Außennetz dabei – aber ABC spielte auch unglaublich schlecht. Highlight: ein Ahrweilerer überlupft den Torwart, der Ball springt aufs Tor zu, ein Mitspieler will ihn – obwohl völlig unnötig – reinköpfen, damit er in die Torschützenliste kommt... und köpft zwei Meter vorm Tor über den Kasten!!! Als um das Tor bestohlener Mitspieler hätte ich diesen Vollpfosten beim Gang in die Kabine ganz aus Versehen mal volle Kanne die Tür gegen den Schäddel gehauen... Ahrweiler BC 2:5 Siegburger SV Das Männerspiel war natürlich bedeutend besser und fand auf dem größeren Fußballkunstrasen statt. Der lohnt sich aufgrund seiner interessanten, wellblechüberdachten Tribüne auch zu besuchen. Die Tribüne ist aber – ebenso wie die eine Stehstufe – etwas weit weg vom Spielfeld. Auch in diesem Spiel lief es nicht gut für den Ahrweiler BC. Nominell sind sie zwar auch 1. Amateurliga wie der Gast vom Siegburger SV, aber der Aufsteiger der Mittelrheinliga (NRW) spielt dann Regionalliga und der Aufsteiger der Rheinlandliga (Rheinland-Pfalz) spielt dann Oberliga Rheinland-Pfalz/ Saar. Diese eine Klasse Unterschied merkte man auch. Nach Startschwierigkeiten und zwei aberkannten Treffern zog Siegburg auf 0:3 in nur 4 Minuten davon. Nach der Pause auch bald das 0:4. Am Ende traf auch Ahrweiler immerhin noch zwei Mal und das Endergebnis lautete 2:5.

Ich fuhr noch kurz durch die weitestgehend öde Innenstadt – es gibt aber einige schöne Kurgebäude und am anderen Ende auch historische Bebauung mit Stadtmauern – und dann die Weinberge hoch, in Grafschaft wieder runter und dann hoch nach Fritzdorf/ Wachtberg. Von da oben ging es dann langsam wieder runter nach Bonn. Ich muss schon klar sagen: das neue Rad von Gudereit ist dem alten Rad von Bergamont einiges voraus trotz gleicher niedriger Preislage. Aber zwischen den beiden Käufen bzw. Modellen liegen auch fast 10 Jahre. Ahrweiler BC 2:5 Siegburger SV Statistik:
- Grounds: 2.354 (2; diese Saison: 142 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.540 (2; diese Saison: 156)
- Tourkilometer: 70 (70km Rad)
- Saisonkilometer: 50.350 (28.400 Flugzeug/ 24.590 Auto, davon 8.800 Mietwagen/ 1.950 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 23 [letzte Serie: 19, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 655 Wochen.

W655II: Eins-Null in der Ersten, Eins-Eins vom Elfeineinhalbmeterpunkt

SV Spielvereinigung Wahn-Grengel 1980 ........ 1
SV Agrippina-Germania Köln II ...................... 1
- Datum: Freitag, 15. Februar 2019 – Beginn: 20.15
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga D, Köln/ Staffel 1 gegen Staffel 2; jeweils 11. und unterste Spielklasse, 7. Amateurfußballliga)
- Ergebnis: 1-1 nach 90 (45/45) Minuten – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 1. NN, 1-1 55. NN (Strafstoß)
- Gelbe Karten: 10, NN (Wahn); 5 (Agrippina)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Bieselwald (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 3 (davon 1 Heimfan und 2 Neutrale)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 SpVg Wahn-Grengel 1:1 Agrippina Köln II Photos with English Commentary :
Friendly Match in Cologne: Wahn-Grengel vs. Agrippina-Germania

Am Freitagabend fuhr ich mein neues Rad mal gescheit ein und nicht immer nur zur Arbeit: mit 15 Minuten Verspätung fand an diesem 15.2. um 20.15 ein Kreisliga-D-Testspiel am Bieselwald statt. Ich hatte schon, als ich aus Kuwait zurückgekommen bin, die Anlage im Hellen fotografiert. Besser sieht der Hartplatz da aber auch nicht aus. Immerhin ist die ausbautenlose Anlage von Wald umgeben. Die Flugzeuge vom angrenzenden Flughafen hört man trotzdem deutlich. Zwei Teams mit interessanten Namen trafen aufeinander: die SpVg Wahn-Grengel (worauf sich Wahn in dem Namen des Kölner Stadtteils bezieht, weiß ich aber nicht) und Agrippina-Germania Köln II. Agrippina war eine wichtige Person am römischen Kaiserhof und die Mutter von Kaiser Nero. Sie wurde in einer römischen Siedlung, an deren Stelle heute Köln steht, geboren.

Die römisch-germanische Truppe kam trotz guter Traineransprache nicht gut ins Spiel und kassierte nach 40 Sekunden das 1:0. Danach ein ganz ordentliches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der zweiten Hälfte war Agrippina besser, konnte aber nur mit einem lächerlichen Elfmeter ausgleichen. Da der Platz nicht richtig abmarkiert wurde, schritt der Schiri die 11m ab. Dabei verzählte er sich grob und kam erstmal bei rund 13 Metern raus. Irgendwo bei 11,5m legte er den Ball dann ab. Ins Tor ging er ja dennoch. Aber der Unparteiische Sportfreund Kalra war schon ein Knaller: verspätet aufgekreuzt, viele Fehlentscheidungen, Unsicherheiten, nicht mal 11 Schritt abzählen können... bestimmt ist er in Deutschland aufgewachsen, aber dass Indien absolut keine Fußballnation ist, wächst sich auch durchs Leben in Deutschland nicht raus... SpVg Wahn-Grengel 1:1 Agrippina Köln II Statistik:
- Grounds: 2.352 (1; diese Saison: 140 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.538 (1; diese Saison: 154)
- Tourkilometer: 40 (40km Rad)
- Saisonkilometer: 50.280 (28.400 Flugzeug/ 24.590 Auto, davon 8.800 Mietwagen/ 1.880 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 21 [letzte Serie: 19, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 655 Wochen.

W655I: Packende Aufholjagd im Sportzentrum Hackenberg

SG Hackenberg 1973 .......................................... 3
TV Dabringhausen 1878 II ................................ 3
- Datum: Donnerstag, 14. Februar 2019 – Beginn: 19.30
- Wettbewerb: Kreisliga A, Remscheid (8. Spielklasse, 4. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-3 nach 100 (50/50) Minuten – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 33. Czech, 2-0 47. Romero, 3-0 50. Romero, 3-1 63. Schneider, 3-2 84. Schneider, 3-3 88. Hindrichs
- Gelbe Karten: 2x Schneider, Dudarev, TW Wegner, Rambau, Staschenko, Ledder, Mittelbach (Hackenberg); Hindrichs (Dabringhausen)
- Rote Karten: Schneider von Hackenberg (67. wg. wdh. Fouls/ unsportliches Verhalten)
- Austragungsort: Sportzentrum Hackenberg (Kap. 2.500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 50 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 SG Hackenberg 1973 3:3 TV Dabringhausen II Photos with English Commentary :
8th Division: Hackenberg vs. Dabringhausen Res.

Das Auto musste zur Inspektion, also gleich mal nach der Arbeit einfahren. Ich hatte schon mal einen Besuch der Sportanlage Hackenberg am Rande von Remscheid-Lennep geplant, außerdem war ich dort schon in der benachbarten Sporthalle (Rollhockey-Bundesliga IG Remscheid) – nun klappte es mit diesem originellen Hartplatz. Der liegt an einem Hang und hat dadurch hohe Wälle auf drei Seiten. Netten Baumbestand und ein kleines Sportlerheim hat er auch.

Das Spiel war in Hälfte eins eher mittelmäßig, wobei Hackenberg mit einem schönen Heber 1:0 in Führung ging. Nach der Pause legte der Gastgeber wie wild nach und ging bis zur 50. Minuten 3:0 in Front. Dann kam Dabringhausen ins Spiel: 3-1 nach etwas über einer Stunde. Und nun holte die mit vielen Russlanddeutschen spielenden Hackenberger die Hacke raus und sammelte sechs weitere gelbe Karten zu den zweien in der ersten Halbzeit, darunter eine Gelb-Rote nach einem Zoff nach dem gehaltenen Elfmeter von Dabringhausen. In der Schlussphase sollte sich die Überzahl für den Gast auch auszahlen: 3-3 war der Endstand in einem packenden Spiel mit mittelmäßiger erster, aber sehr guter zweiter Hälfte. SG Hackenberg 1973 3:3 TV Dabringhausen II Statistik:
- Grounds: 2.351 (1; diese Saison: 139 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.537 (1; diese Saison: 153)
- Tourkilometer: 140 (140km Auto)
- Saisonkilometer: 50.240 (28.400 Flugzeug/ 24.590 Auto, davon 8.800 Mietwagen/ 1.840 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 20 [letzte Serie: 19, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 655 Wochen.

W654I-654V: Kurztripp nach Kuwait – internationale Kamelrennen, Futsal-Länderspiel und ein Fußballspiel dauert auch schon mal 105 Minuten...

Bilder (Photos with English Commentary): 
a) Futsal, International Friendly: Kuwait 1-2 Egypt (Yarmouk Club Sports Hall, Mishrif)
b) Football, Premier Division: Al-Shabab 0-1 Al-Arabi (Shabab Club/ Al-Ahmadi Stadium, Al-Ahmadi)
c) CAMEL RACING: 19th INTERNATIONAL CUP OF KUWAIT (Kuwait Camel Racing Club, Kabd)
d) Football, Premier Division: Al-Salmiya 1-1 Al-Nasr (Thamir Stadium, Salmiya)
e) Sightseeing Kuwait: Bayan Botanical Garden, Salmiya Marina View & Scientific Center, Sheikh Abdallah Al Jaber Al Sabah & Ghanim Palace Ruins, Kuwait City (Kuwait Towers, Mubarakiya Souks etc.), National Museum, Jahra, Mutlaa Desert Ridge, Al-Ahmadi, Police Museum, Martyrs Museum
f) Back in Germany: Villip 4-3 Ahrweiler III (Football Friendly)
g) Back in Germany: Euskirchen 35-17 Nümbrecht II (Women’s Handball)

Kurztripp nach Kuwait. Faktisch ist das eine Großstadt von amerikanischem Muster mit ganz wenig alter Bausubstanz am Meer, einer vorgelagerten Insel mit antiken und modernen Ruinen und einem großen leeren Küstenhinterland; Wüste, also ununterbrochen Strand von der 100km entfernten Westgrenze bis zum Golf... Aber für einen Kurztrip ist so ein Zwergstaat (Kuwait ist nur etwas mehr als halb so groß wie Belgien) ja ideal – und in jedem Fall will ich mindestens alle arabischen Länder mal besucht haben. Nun bin ich bei 12 von 19. Kuwait Ich hatte einen Monat vorher zu Spottpreisen gebucht. Mal wieder mit Pegasus: von Köln-Bonn via Istanbul (Sabiha Gökcen) nach Kuwait. Es ist immer nervig, dass man bei unterschiedlichen Gepäckkategorien zwei Buchungen machen muss, aber egal. Wir flogen zu dritt und für die kurze Zeit reichte ein Koffer (20kg). Dieses Ticket kostete 225€. Lächerlich billig für hin und zurück 9.200km Flug? Klar! Aber die beiden Tickets mir nur Handgepäck (8kg) ohne Aufgabegepäck kosteten nur 180€... Wenn ich bedenke, dass z.B. diese Drecks Austrian Airways für eine nicht mal halb so lange Strecke nach Minsk und eigentlich genauso wenig Service 250-300€ pro Ticket nimmt...

Am Flughafen Köln-Bonn kostete das Parken auf P3 in Terminalnähe auch nur 39€ für die Zeit (aber bei einem Monat im Voraus gab es einen Sonderpreis: regulär sind es grenzwertige 69€). Der Vogel hob pünktlich ab und wir hatten in Istanbul (Sabiha Gökcen) fünf Stunden Umsteigezeit. Da wir zwei Groundhopper aus Münster bzw. Krefeld trafen, verging die Zeit auch schnell. Die beiden flogen allerdings nach Sharjah weiter, während wir wie gesagt nach Kuwait reisten.

Dort kamen wir gegen 1 Uhr an. Das Visum war an sich topp organisiert: auf der Website des Innenministeriums gibt man seine Daten (Pass, Reisedaten, Hotel) ein und erhält binnen 24-48h eine Bestätigungsmail, die man ausdruckt. In der Visa-Abteilung am Flughafen legt man das vor, bezahlt Gebührenmarken (3 Dinar oder umgerechnet fast 9€) und erhält eine Aufrufnummer. Also ein Print-at-Home-Visa mit Abholung an der Tageskasse... Wir waren binnen zwei Minuten dran, bekamen dann ein richtiges Visum (blauer Zettel, den man während des Aufenthalts immer bei sich haben muss) und konnten dann die Passkontrolle passieren, um das Gepäck abzugreifen. Was nur nicht so perfekt klappte, war das Geldabheben – natürlich war der Automat in der Visastelle defekt, also noch mal quer durchs Terminal zu einem funktionierenden Automaten neben einer Bank und einen großen Schein (10 Dinar, 28,50€) in 10 1er umgetauscht, da der Automat auf der Visastelle nicht wechselt...

Um kurz nach 1.30 Uhr waren wir dann auch am Mietwagenschalter, wo es zwar nicht mehr den bestellten Jeep Wrangler gab, wir aber zum selben Preis eine Kategorie höher einen „Honda Pilot“ bekamen. Mit rund 80€ am Tag ließen wir uns diesmal die Mietwagenfahrerei richtig was kosten um ein standesgemäßes Auto in Kuwait zu fahren: kein popeliger Kleinwagen wie sonst meistens, sondern einen Oberklasse-SUV mit Automatik, 5-7 Sitzen, enormen Maßen in Länge, Breite und Höhe, natürlich Allrad, Rückfahrkamera etc. Zum ersten Mal seit vielen Jahren also mal ein Auto gemietet, dass qualitativ besser ist, als mein eigenes (Dacia Duster/ Diesel, Allrad). Der „Pilot“ wird übrigens in Deutschland nicht verkauft, er ist nur aufwendig importierbar und kostet in den USA neu um die 40.000€.

Mit diesem geräumigen Fahrzeug fuhren wir entspannt zum 7km entfernten Hotel in Farwaniya, einem der vielen mit Kuwait-City zusammengewachsenen kleineren Orte mit überwiegend modernen Wohnblocks. Das Hotel Inter Continental hat auch Dreibett-Familienzimmer mit Frühstück für regulär 60€ - durch den Messe-Aufpreis wurden es leider 90€, aber in Deutschland ist der Messeaufschlag schlimmer und im Übrigen ist die Qualität der Unterkünfte am Golf durchweg besser bei gleicher Preislage wie in Deutschland.

Statistik: 50km Auto, 4.600km Flug Kuwait 1:2 Egypt Kuwait ..................................................................... 1
Ägypten ................................................................... 2
- Datum: Donnerstag, 7. Februar 2019 – Beginn: 21.00
- Wettbewerb: Internationales Testspiel für Futsal-Nationalmannschaften
- Ergebnis: 1-2 nach 40 (2x20) Minuten – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 17. (3), 1-1 35. (14), 1-2 39. (22)
- Gelbe Karten: 8, 9, TW16 (KWT); 1, 3, 13 (EGY)
- Rote Karten: Trainer von Ägypten (5. Min. wg. Reklamieren)
- Austragungsort: Yarmouk Club Sports Hall (Mishrif; Kapazität: 1.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 850 (davon ca. 40 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 9,0/10 Kuwait Gepennt wurde nur bis 8.30 Uhr, dann ging es zum hervorragend Frühstücksbuffet. So gut habe ich das selbst in Katar nicht erlebt: die Ecke mit den kontinentalen Sachen wie Müsli und Käse beachtete ich nicht groß, denn es gab auch warme arabische Speisen: die Hammelleber mit Kohlgemüse, Bohnenmuß, gebratenem Blumenkohl und Pommes zum Beispiel... In der Levante und der Golfregion ist warmes Essen am Morgen normal. In Nordafrika wird hingegen leichtes, französisches Frühstück bevorzugt.

Dann schauten wir uns die ersten Sights von Kuwait an. Der botanische Garten in Bayan befindet sich hinter einem vom Emir genutzten Palast. Da es das Gelände einer Forschungseinrichtung ist, sind die Öffnungszeiten beknackt: immer nur donnerstags von 8-13 Uhr oder so und man muss am Eingang seinen Pass abgeben, ehe man einen Besucherausweis bekommt. Dafür kann man kostenlos ein sehr schön gemachtes, großes Gewächshaus mit Pflanzen aus allen Kontinenten – von südafrikanischen Sukkulenten über brasilianische Schlingpflanzen bis zu japanischen Blütenpflanzen – besuchen. Einheimische Palmen und ein parkähnliches, etwas kahles Außengelände gibt es auch.

Nachdem wir unsere Pässe wieder hatten, fuhren wir nach Salmiya an die sehr gepflegte Seepromenade. Über das Wasser sieht man nach Kuwait City mit seinen berühmten Kuwait Towers. Die Promenade ist ein gepflegter Rad- und Fußweg unter Palmen, der zu einer ozeanologischen und fischwirtschaftlichen Forschungseinrichtung mit Museum, Kino, Aquarium und Restaurants führt. Wir schauten uns nur den Außenbereich an, wo mehrere Nachbauten historischer Perlenfischerschiffe (hölzerne Dhaws) in einem Dock lagen.

Dann fuhren wir nach Kuwait City, allerdings in den älteren Teil: zwei von den Irakern zerstörte Schlösser (Qasr Sheikh Abdallah Al Jaber Al Sabah und Qasr Ghanim), deren Mauern sich schön vor den neuen modernen Bauten erheben. An den Bauzäunen sind historische Fotos vom Zustand vor 1991 angebracht. Allerdings sind fast alle anderen Kriegsschäden beseitigt worden. In der Innenstadt wurde z.B. ein historischer Souk mit vielen verschiedenen Geschäften wieder aufgebaut. Drumherum gibt es viele, sich baulich erheblich voneinander unterscheidende Moscheen.

Wir gingen bei einem afghanischen Restaurant in einem Souk sehr preisgünstig essen – je nachdem was man wo an Essen besorgt, ist es deutlich günstiger oder deutlich teurer als in Deutschland, Preis-Leistung ist aber fast immer besser; wie fast überall in der Golfregion – und schauten uns dann den Sheikh Mubarak Kiosk an. Der Kiosk ist eine bestimmte Bauform in der osmanischen Architektur. Man kriegt dort auch keine Zeitungen oder Kippen, sondern kann eine Ausstellung zur Geschichte des Gebäudes (erste Apotheke Kuwaits, später ein Fotostudio usw.) anschauen.
Der Kiosk war genauso kostenlos zu besuchen wie das ungleich größere Nationalmuseum einige hundert Meter weiter. Dort gab es vier Ausstellungen: Mittelalter/ islamische Frühzeit (gemusterter Gefäße, Koranhandschriften etc.), vorislamische Zeit/ Frühgeschichte (griechische Fundstücke, Dilmun-Kultur usw.), kuwaitische Traditionen (Weberei, Schiffsbau usw.) sowie Edison und seine Erfindungen (Elektrizität in Kuwait, Grammophone u.a.) Alles sehr sehenswert – aber die Anlage ist eine halbe Baustelle und die Ausstellungsfläche wird verdoppelt oder verdreifacht! Kuwait Wir fuhren dann nach Mishrif, südlich der Hauptstadt. Nach einem kurzen Lebensmitteleinkauf in einem der kooperativen Supermärkte (auch hier wieder sehr schwankende Preislagen je nach Produkt, insgesamt muss man mit etwas mehr Kosten als in Deutschland rechnen) fuhren wir zum Sportkomplex. Mehrere Fußballplätze, zwei Stadien (ein großes mit rundum laufender Tribüne, ein kleines mit kleiner Tribüne auf einer Seite) und mehrere Sporthallen. Die größten von denen interessierte uns heute Abend, denn in der Yarmouk Sports Hall fand ein Testspiel zwischen den Futsal-Nationalmannschaften Kuwaits und Ägyptens statt. Statt Kontrollen wurde man hier freundlich und teils handschläglich begrüßt und auf die guten Sitze mit Polstern und Armlehnen verwiesen. Die normalen Schalensitze waren den aktiven Fans und den einfachen Leuten vorbehalten. Von den insgesamt 1.000 Sitzen auf den zwei Seiten waren etwa 850 belegt. Das Publikum war überwiegend jung und männlich, die meisten Frauen waren Ägypterinnen – obwohl mir auf der Straße aufgefallen war, dass es kaum weniger Fahrerinnen als in Deutschland gibt und somit mehr als in anderen arabischen Ländern Frauen mit ihren Autos unterwegs sind. Und die Autos sind keine Frauenautos á la Ford Ka und VW Lupo wie bei uns meistens, sondern richtige Fahrzeuge wie Mitsubishi Pajero oder Chevrolet Tahoe...

Die Sporthalle gehört übrigens dem Yarmouk Club, der auf Zour auf der Insel Failaka gegründet wurde. Diese von den Griechischen vor 2.000 Jahren als Außenposten genutzte Insel liegt 20km vor Kuwait City. Zour wurde von den Irakern zerstört und nicht wieder aufgebaut. In Mishref befindet sich die Ersatzsiedlung für die 20.000 vertriebenen Einwohner. Daher zeigt das Vereinswappen von Yarmouk die griechische Säule von Failaka.

Das Spiel wurde mit viel Austausch von Geschenken und Gerede um die „brüderliche Freundschaft zwischen den beiden arabischen Ländern Kuwait und Ägypten“ eröffnet – aber kaum waren die Nationalhymnen verklungen, gingen es schon volle Bude los aufem Platz. Ein enormes Tempo, technisch sehr gut aber natürlich nicht fehlerfrei und zünftig rein in den Mann. Die Schiedsrichter pfiffen im Zweifel klar für Kuwait, was die Ägypter auf die Palme brachte. Hervorragende Defensivleistungen und Torhüter sorgten für ein torarmes Spiel. Aber so hervorragend war nicht einmal das 1. Liga Futsal-Spiel in Polen – geschweige denn irgendeines in Deutschland, wo vieles im Futsal sich erst noch entwickeln muss! Erst drei Minuten vor der Pause erzielte Ägypten die Führung. Sie hatten bis dahin aber auch mehr Chancen. In der zweiten Halbzeit war das umgekehrt und so kam Kuwait völlig verdient zum Ausgleich. Kurz darauf und kurz vor dem Ende erzielte Ägypten aber das 1:2. Da sie ins Publikum jubelten, flogen einige Wasserflaschen aufs Feld, was eine längere Unterbrechung zur Folge hatte, da mit Lappen und Leibchen das Wasser weggewischt werden musste... Das sehr spannende und hochklassige Spiel endete 1:2 für Ägypten und dauerte insgesamt von 21 bis 23 Uhr.

Statistik: 120km Mietwagen, 1 neuer Ground, 1 Spiel, 654 Wochen seit der letzten ohne Sportveranstaltung. Kuwait 1:2 Egypt Al-Shabab Sports Club (Al-Ahmadi) ................... 0
Al-Arabi Sporting Club (Mansuriya) ................... 1
- Datum: Freitag, 8. Februar 2019 – Beginn: 16.50
- Wettbewerb: Kuwait Premier League (ad-Dawry al-Kuwayty al-Mumtaz; sogenannte „VIVA Premier League“: 1. kuwaitische Profifußballliga)
- Ergebnis: 0-1 nach 105 (50/55) Minuten – Halbzeit: 0-0
- Tor: 90.+4 Ali Al Maqseed
- Gelbe Karten: Nr. 7, NN (Shabab); Nr. 6, 11, NN (Arabi)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Al-Ahmadi Stadium/ Shabab Club Stadium (Al-Ahmadi; Kapazität: 18.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 200 (davon ca. 50 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 5,5/10 Shabab Club 0:1 Al-Arabi Am Freitag besuchten wir nach dem Frühstück zuerst die Kuwait Towers: diese drei Türme sind ein Wasser- und Aussichtsturm mit Restaurant und zwei kugelförmigen Kuppeln, ein Wasserturm mit einer Kugel mit technischen Einrichtungen und ein nadelförmiger Turm, der nur zur Beleuchtung der beiden anderen Türme bei Nacht dient. Dieses bis zu 185 Meter hohe Ensemble ist das Wahrzeichen Kuwaits. Gebaut wurden die Türme 1979, 1991 wurden sie erheblich beschädigt durch die Iraker. Die untere, große Kugel am Hauptturm beherbergt in der unteren Hälfte einen Wassertank und in der oberen ein Oberklasse-Restaurant. Die kleinere Kugel auf 120m Höhe hat eine Aussichtsebene, die man über einen sehr schnellen Fahrstuhl für 3 KWD (fast 9€) Eintritt erreicht. Von dort sieht man in jedem Fall klasse die Stadt und das Meer. Die Aussichtsplattform dreht sich übrigens mit einem halben km/h oder so.

Wir fuhren dann nach Westen, nach Jahra, wo es ein Fort gibt. Das Red Fort (Qasr al-Hamra) ist einer der wenigen historischen Bauten Kuwaits. Allerdings konnten wir das Fort wegen der Mittagspause nur von außen besichtigen. Drumherum die Siedlung ist übrigens ziemlich versifft. Es herrscht halt nicht überall Sauberkeit und Luxus in Kuwait...

Ein paar Kilometer in Richtung irakischer Grenze befinden sich die höchsten Erhebungen des Landes. Der Mutlaa Kamm (Mutlaa Ridge, Mutlaa heißt Erhebung) ist eine Sandsteinformation, die in Sanddünen übergeht. Diese landschaftlich schöne Ecke der ansonsten sehr öden kuwaitischen Wüste ist zumindest freitags sehr gut frequentiert. Hier kann man mit SUVs, Geländewagen und Quads über die Dünen fahren, zelten und grillen. Wenn die einheimischen, oft gut situierten Städter in der Wüste rumhängen, finden sie das genauso romantisch in Verklärung des vermeintlich freien Leben der Beduinen, wie europäische Städter gerne das idyllische Landleben auf einem Kaff in den Bergen oder im Wald ganz toll finden. In Kuwait sind Beduinen übrigens besonders übel dran: nicht nur, dass deren Gebiete und somit ihre Bewegungsfreiheit sehr eingeschränkt sind, sondern sie sind auch noch staatenlos (Bidoun) und somit weitestgehend rechtlos. Zurück zu unserem Ausflug in die Wüste: es gibt immer wieder Einheimische, die Ausländer einladen, mit ihnen vor den Dünen zu hocken und zu essen. Es gibt in der näheren Umgebung auch Naturschutzgebiete, die nicht einmal betreten werden dürfen – hier kann man aber ganz lässig mit dem Auto rumfahren... Kuwait In der Öl-Stadt Al-Ahmadi schauten wir uns eine Kirche an, in der gerade eine indische Gemeinde ihren Gottesdienst vorbereitete. Nebenan befindet sich ein großer Park mit ein paar Tiergehegen (Ziegen, Nandus, Damwild, ein Affe) in dem einen Bereich. Leider sehr ungepflegt und es gab im Internet auch von Kuwaitis und westlichen Expats Beschwerden über die versiffte Anlage. In der direkten Umgebung sind auch schließlich topp moderne Freizeit- und Wohneinrichtungen der staatlichen Erdölindustrie.

Auch in einem guten Zustand ist das Stadion vom Shabab Club, das Al-Ahmadi Stadium. Rundum Ausbauten, blaue und weiße Schalensitze, eine Längsseite überdacht. Angrenzend auch eine Moschee und weitere Sportanlagen. Der Eintritt wirkte mit 3 KWD ziemlich hoch, aber dafür wurde man von den Ordnern sehr freundlich behandelt und nicht einmal kontrolliert. Ein im Fernsehen live gezeigtes Spiel und keiner labert blöd wegen meiner Spiegelreflexkamera! Allerdings verloren sich hier auch gerade einmal 200 Zuschauer, von denen die gut 50 Gästefans die lauteren waren.

Bei Wikipedia ließ man über den Al Shabab Sports Club (oder Nady ash-Shabab ar-Riyadhy/ dt.: SV Jugend), dass das Wappen [Link] symbolisiere, dass gutes Benehmen an erster Stelle, Bildung an zweiter und schließlich der Sport an dritter Stelle stünden – ich lese das Wappen aber Arabisch von rechts nach links und stelle daher den Sport an die erste Stelle...

Das Spiel gegen den Arabischen SC (Al-Arabi – dem einzigen Club der Liga, der keine Ausländer unter Vertrag hat) war mittelmäßig, da zu häufig wegen Fouls und Verletzungen unterbrochen. Die torlose erste Häfte dauerte bereits 50 Minuten, doch die spielerisch bessere und klar vom Gast bestimmte zweite Hälfte, zu deren Ende erneut 5 Minuten Nachspielzeit angezeigt wurde, fand ihren Höhepunkt in der vierten Minute der Nachspielzeit mit einem Kopfball gegen die Laufrichtung des Shabab-Keepers zum 0:1. Was ein Jubel bei Al-Arabi! Es kam noch zu Tumulten mit Shabab-Leuten, sodass es noch weitere 6 Minuten dauerte, ehe Schluss war. 105 Minuten dauerte das gesamte Spiel – ein neuer Rekord in Sachen Nachspielzeit für uns!

Ich hatte bei Al-Arabi ja erwähnt, dass diese keine Ausländer unter Vertrag haben. Die anderen Vereine haben meist 3 bis 5 ausländische Spieler, eingebürgert wird nicht so und es dürften auch nicht mehr als 5 pro Team unter Vertrag stehen. Es gibt mehrere unabhängig voneinander agierende Amateurmeisterschaften in Kuwait, die z.T. hingegen von Ausländern (die 50% der Bevölkerung ausmachen) dominiert sind. Es gibt indische, syrische oder internationale Amateurfußball-Meisterschaften in Kuwait. Interessant ist beim Thema Ausländer in Kuwait aber auch immer wieder: Ausländerkriminalität ist ein großes Thema – da braucht man nur die englischsprachige Kuwait Times zu googeln und die „Crime Section“ (Polizeiberichte) anzuklicken, oder sich mal diesen Meinungsartikel zu den Streitigkeiten mit Äthiopien wegen straffällig gewordenen Äthiopiern durchlesen: https://news.kuwaittimes.net/website/ethiopians-are-back/
Im Zusammenhang mit Ausländern in Kuwait kann ich aber auch noch den Blog einer in Kuwait aufgewachsene US-Amerikanerin, die viele Stimmen aus einheimischer, kuwaitisch-arabischer Sicht zitiert, empfehlen: http://desertgirlkuwait.blogspot.com/

Statistik: 180km Mietwagen, 1 neuer Ground, 1 Spiel, 17. ohne 0:0, 654 Wochen seit der letzten ohne Sportveranstaltung. Shabab Club 0:1 Al-Arabi 19. Internationale Meisterschaft im Kamelrennen zu Kuwait
- Datum: Samstag, 9. Februar 2019 – Beginn: 7.00/ 15.45
- Wettbewerb: Butoulat al-Kuwayt at-Tâsiaat aashar li-sabâq al-hidjin (19. internationale Meisterschaft im Kamelrennen zu Kuwait)
- Ergebnisse: https://twitter.com/hjen_kw?lang=de
- Austragungsort: Kuwait Camel Racing Club (Kabd; Kapazität: 5.000 im Zielbereich, davon 2.000 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 1.500
- Unterhaltungswert: 8,0/10

Al-Salmiya Sporting Club (Salmiya) .................... 1
Al-Nasr Sporting Club (Al-Farwaniyah/ Ardiya) 1
- Datum: Samstag, 9. Februar 2019 – Beginn: 16.45
- Wettbewerb: Kuwait Premier League (ad-Dawry al-Kuwayty al-Mumtaz; sogenannte „VIVA Premier League“: 1. kuwaitische Profifußballliga)
- Ergebnis: 1-1 nach 97 (47/50) Minuten – Halbzeit: 0-0
- Tore: 1-0 58. Mubarak Al Faneni, 1-1 90.+4 Baba Toundé
- Gelbe Karten: NN
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Thamir Stadium (Salmiya; Kapazität: 16.105 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 200 (davon ca. 30 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 19th Kuwait International Camel Racing Championships Am letzten Tag in Kuwait besuchten wir noch zwei Museen. Das Polizeimuseum in Bnaid Al-Qar unweit der Kuwait Towers hatte nur das Außengelände geöffnet, wo man historische Polizeiautos, ein Polizeimotorrad und einen Bombenentschärfungsroboter sehen kann – im inneren der ehemaligen Polizeiwache gibt es noch weitere Ausstellungsstücke.

Interessanter war aber sowieso – trotz Fotoverbot innen – das Märtyrermuseum in Qurayn. In dem durch Panzergranaten zerschossenen dreistöckigen Wohnhaus befindet sich eine sehr interessante Ausstellung zum Krieg zwischen Irak und Kuwait. Hier hatte sich eine Gruppe Widerstandskämpfer, die vor dem Eingreifen der USA chancenlos den irakischen Aggressoren gegenüberstand, mit selbigen heftige Gefechte geliefert. Videoaufnahmen zeigen den Anfang der Besatzung und die berühmten brennenden Ölfelder – das einzige, dass die verlogenen Deutschen zu dieser Zeit interessierte, war ja, dass die Umwelt im arabisch-persischen Golf dadurch zugemüllt wurde. Die hat sich natürlich schnell wieder erholt. Aber dass wegen des irakischen Angriffs kuwaitische Zivilisten verreckten, war hierzulande egal. Dumm wie die Ahnungslosen in Deutschland sind, wurde nur die USA für ihr Eingreifen kritisiert und die bei Linken wie Rechten übliche Lüge verbreitet, den Amis ginge es nur ums Öl. Dabei hatten sich 1980 bis 1988 die russland- bzw. sowjethörigen Sozialisten der Baath von Saddam Hussein im Irak und das klerikale Terroristenregime der Mullahs im Iran einen Krieg mit einer Gesamt-Opferzahl von – je nach Schätzung – 500.000 bis 1 Million geliefert. Angefangen hat der Irak, das Ergebnis lautete Unentschieden. Da das Sozialistengelumpe von Saddam sich in enorme Unkosten gestürzt hatte, da Rüstungswaren im Umfang von 20 Milliarden Euro von der Sowjetunion aber auch der DDR, der BRD und gut 20 weiteren Staaten von Sudan bis Vietnam erstanden wurde, musste Geld her. Kuwait schien da ein leichtes Opfer, da aufgrund des im Emirat gesprochenen irakischen Dialektes eine Verbindung hergestellt werden konnte: Kuwait sei nur eine Provinz des Iraks. Als das Emirat 1961 von Großbritannien in die Unabhängigkeit entlassen wurde, waren es eigentlich nur der Irak und Russland (sog. Sowjetunion), die dagegen Stunk machten. Die irakische Übermacht konnte 1991 dann trotz mäßiger Ausrüstung den Angriffskrieg auf Kuwait erfolgreich starten. Kuwait war schnell komplett eingenommen. Den Irakern ging es dabei wirklich nur um das Öl und die daraus zu generierenden Einnahmen. Durch Drängen der USA bewegte sich der mit Diplomatie natürlich völlig erfolglos gebliebene Papiertiger UNO und ließ die Amis gewähren. Die Iraker hatten sich mittlerweile sogar erdreistet, eine saudische Grenzstadt zu Kuwait einzunehmen. Binnen 5 Wochen gelang es den mit 500.000 Mann einmarschierten Amis mithilfe von 200.000 Helfern aus europäischen und arabischen Staaten die Besatzer zu vertreiben. Statt die Befreiung Kuwaits von den angreifenden nach Öleinnahmen gierenden irakischen Verbrecherhorden anzuerkennen, wurde in linken und rechten deutschen Kreisen dann in deren üblicher Verlogenheit kritisiert, dass die Amis und Briten nicht alle irakischen Verbrecher haben entkommen lassen, sondern einige davon liquidierten, nachdem diese die kuwaitische Infrastruktur im Zuge der Verbrannten-Erde-Aktionen zerstörten

Aus Angst vor einer iranischen Machtübernahme im Irak verzichtete Bush Senior leider darauf Tabula Rasa zu machen. Denn mit dem irakischen Überfall und weiter auch in den Wochen danach, revoltierten schiitische und kurdische Gruppierungen und Zivilisten gegen das v.a. von Sunniten und Christen getragene sozialistische Regime von Saddam Hussein, von dem die Schiiten und Kurden (ca. 65% der Iraker) übel diskriminiert wurden. Bush Sr. feuerte die aber nur solange an, wie die Iraker noch in Kuwait standen. Hätte er nach dem Einsatz von Massenvernichtungswaffen – Saddams Leute vergasten mit deutschen Material bereits 1988 zehntausende v.a. kurdische Zivilisten und gingen auch 1991 teilweise genauso vor – durchgezogen und Saddam und seine Sozialisten vernichtet, wäre die ganze Scheiße vielleicht schon vor 2003 geklärt gewesen, als sein Junior es verbockt hat... Die Kurden hätten dann früher und leichter ihre Rechte bekommen und die irakischen Schiiten hätten keine anti-westlichen Terrorgruppen aufgebaut. Die Pro-Baath-Minderheit hätte zudem kaum diesen Schaden anrichten können wie ab den 2010er-Jahren mit dem IS, den sie da maßgeblich aufgebaut hat.

Da es keine irakischen Arbeitsmigranten, aber sehr viele Palästinenser gab und Yassir Arafat so dumm war, den russlandhörigen Diktator Saddam Hussein für seinen Terror gegen Kuwait zu feiern, wurden in der Folge nach Kriegsende fast alle der 450.000 palästinensischen Gastarbeiter, die teilweise einen wichtigen Anteil am Aufbau des Bildungssystems und der Wasser- und Stromversorgung in Kuwait hatten, vertrieben. Aus Zeiten, in denen es noch nicht verpönt war, in einer deutschen Zeitung pro-palästinensisch zu schreiben und Israel – dessen unnötige Gründung es ohne den kranken Hass der Deutschen, Slawen und Ungarn auf Juden und dem daraus resultierenden Holocaust sicher nie gegeben hätte – entsprechend deutlich zu kritisieren, stammt dieser Artikel: http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13688768.html Der mag zwar einseitig pro-palästinensisch sein und geht zu wenig darauf ein, was an pro-irakischen palästinensischen Aktionen im Krieg 1991 geschehen ist, aber zeigt klar auf, mit welcher abartigen Gewalt von kuwaitischem Militär und Regime gegen palästinensische Zivilisten vorgegangen wurde und welche Leistung Jordanien wieder einmal erbracht hat, die wie schon 1948 oder auch 1967 oder eben aktuell seit 2011 von Flüchtlingen überrannt wurden und die meisten Probleme erfreulich gut abgefangen haben. Im Märtyrermuseum wurde natürlich nur aus kuwaitischer Sicht informiert – aber man muss es mit der irakischen Sicht auch nicht übertreiben. Es wurden genug irakische Dokumente ausgestellt, die z.B. Plünderungen zivilen Besitztums kuwaitischer Bürger, Schießbefehle mit scharfer Munition auf friedliche Proteste gegen die Besatzer oder die Bestrafung von Kindern für das Zeigen von kuwaitischen Hoheitszeichen im Original darstellten. Kuwait Wir fuhren dann zum Kamelrennen weiter. Die Rennstrecke befindet sich in der Wüste, deutlich außerhalb von Kabd und somit südwestlich des Flughafens. Es gibt mehrere Bahnen, die sich bis zu 8km lang ziehen. Im Zielbereich steht eine moderne, überdachte und vollverglaste Tribüne mit edlen Sitzen. Außerdem gibt es auch einen Madjlis (ein zeltartiges Gebäude mit arabischen Sofas), ein Festzelt, einen Führring, weiter außerhalb auch ein Clubhaus und noch weiter draußen Stallungen.

Normalerweise starten die lokalen Rennen samstags um 13 Uhr, doch heute ging es erst um 15.30 Uhr los, da es sich um die jährliche internationale Meisterschaft handelte. Bis endlich das erste Rennen startete, hatten wir aber schon nordamerikanische Lehrer, die in Kuwait lehren und am Rennen sehr interessiert und teilweise bereits mehrfach dort waren und die französische Kamelrenndelegation (die einzige nicht-arabische neben der dschibutischen in diesem Jahr) kennengelernt. Eine deutsche Familie und etliche Amis waren auch unter den Zuschauern. Es gab im Madjlis erst ein paar Häppchen, Datteln, Tee und Saft und dann hielt ein jordanischer Adliger die Eröffnungsrede. Der Kopfbereich des Madjlis war ohnehin den Adligen und Ministeriellen vorbehalten, die aus Kuwait, Saudi-Arabien, Katar, Ägypten und Jordanien stammten. Die Seitensitze waren anderen VIPs und Ausländern vorbehalten. Freundlicherweise durften alle Ausländer auch direkt mit den VIPs zum Festzelt und kostenlos Mittagessen. Zwei kleine Kamele wurden geschlachtet – keine Rennkamele natürlich, aber es gibt auch spezielle Züchtungen für die Fleischproduktion, für Milch, für Lastentragen u.a. – und waren nun fast wie Spanferkel angerichtet. Diverse arabische Speisen wie Salate, Hummus, Ziegenfleisch usw. gab es an den Buffet-Tischen. Die Adligen hatten in der Mitte natürlich einen entsprechend eingedeckten Tisch mit einem einzigen Kamel für sich. Als dann nach und nach alle Edlen das Zelt verlassen hatten, durfte sich der Pöbel auch „to go“ am Büffet bedienen. Als Pöbel werden in der recht stark ständischen kuwaitischen Gesellschaft v.a. die Stallburschen bezeichnet. Diese sind zumeist Bidoun und leben in primitiven Hütten neben dem Fuhrpark – ach ne, den Stallungen natürlich...

Zur Eröffnung gab es noch diverse Folklore mit Schwerttanz, einer Militärkapelle, die die Nationalhymne spielte und Kamelreiten im Führring für Touristen und Einheimische. Danach gab es zwei 4km-Rennen für junge männliche und weibliche kuwaitische Rennkamele (haqayiq bikar raiesy intadj mahally bzw. haqayig qaadan raeisy intadj mahally). Es folgten zwei 4km-Rennen für dieselbe Art Kamele aus anderen Ländern. Die Viecher sind übrigens sehr schnell und werden, seit Kinderjockeys verboten wurden, von kleinen Robotern auf dem Höcker angetrieben. Im Programmheft stand auch noch sehr schön, dass unter Androhung von Disqualifikation der Roboter lediglich einen mechanischen Impuls (leichter Peitschenschlag) geben darf und keinen elektrischen Impuls (Stromstoß). Neben der schmalen Kamelrennbahn gibt es noch weitere parallele ovale Wege: eine Spur für das Fernsehen, das von Pickups aus mitfilmt, und eine Spur für die Besitzer, die mit ihren SUVs hupend neben den Kamelen her heizen.

Es gab in den Folgetagen noch mehr Rennen von diversen anderen Kamelarten: Fuhoul (ältere männliche Viecher), Soudaniyat (größere Weibchen mit dunklerem Fell), Hayl (keine Ahnung, wie die sich jetzt wieder unterscheiden...) etc. – im Arabischen gibt es für Kamele je nach Nutzung, Alter, Größe etc. völlig unterschiedliche Begriffe; der Oberbegriff für „Rennkamel“ ist z.B. „hidjin“ (in einigen Dialekten statt „hidschin“ oder „heggn“ ausgesprochen), für „Kamel“ im Allgemeinen „djamal“ oder auch „ibl“. Die Rennen wurden dabei auf bis zu 8km Länge gelaufen. Auf der 4km-Strecke kamen übrigens nach wenig mehr als 4 Minuten die ersten ins Ziel. Die beiden Rennen, die wir sahen, wurden von der Stute „Ghaya“ im Besitz von Juway‘ad Fuhayd Nasr Al-‘Adjamy (Saudi-Arabien) bzw. dem Hengst (oder wie auch immer das bei Kamelen heißt) „As-Sulaymany“ im Besitz von Ali Shiryan Al-Marayy gewonnen. Die Sieger erhielten hier um die 3.000€ Preisgeld und zusätzlich einen ordentlichen SUV (Toyota Hilux oder Nissan Patrol). Bei den großen Rennen am Finaltag gab es neben Luxus-SUVs auch 10.000€ Preisgeld und ein Schmuck-Schwert aus Gold oder Silber bzw. einen Krummdolch ähnlichen Werts.
Es lohnt sich mal z.B. dieses Video aus Katar (Shahaniya) anzuschauen, um ein ganzen Rennnen (hier aber Langdistanz mit Massenstart, ein Finalwettkampf: Hauptpreis u.a. ein Schmuck-Schwert) zu sehen...  19th Kuwait International Camel Racing Championships Wir gingen dann schon um 16 Uhr, um noch das 1. Liga Fußballspiel in Salmiya zu erreichen. Als wir das Thamir Stadium erreichten, war es zwar schon 17 Uhr knapp durch und somit 15 Minuten gespielt, aber es bleib bei Pause – trotz einem Elfer für Salmiya, der vom Nasr-Towart aber hervorragend pariert wurde – torlos. Nach der Pause wurde in der 58. Minute Firas al-Khatib eingewechselt. Der legte dann gleich die Pille auf Al Faneni vor und letzterer verwandelte zum 1:0 für Salmiya. Nasr glich in der Nachspielzeit jedoch per Kopf aus.

Auch hier verloren sich nur wieder 200 Leute, davon ein kleiner aktiver Block von Salmiya-Fans, im Stadion. Bei den Kamelrennen waren weit über 1.000 Leute auf der Strecke zugegen. In das attraktiv gebaute, rundherum mit blau-weißen Schalensitzen bestückte und auf einer Seite überdachte Stadion gehen immerhin 16.105 Zuschauer. Auch hier wieder eine ordentliche, aber ältere Anzeigetafel und eine Wand mit den Porträts der beiden wichtigsten Vertreter des Herrscherhauses. Wir saßen diesmal unüberdacht schräg hinter dem Tor, auf das jeweils Salmiya angriff. Diesmal wurde kein Eintritt kassiert – bei einem doch ganz ordentlichen Spiel, das im Fernsehen live gezeigt wurde – und auch hier störte es keinen, dass ich mit Spiegelreflexkamera das Spiel fotografierte.

Den Spieler, den ich nach seiner Einwechslung dann – obwohl er nach anfänglicher Stärke sehr stark gedeckt und dadurch abgemeldet wurde – am häufigsten aufnahm, war natürlich Firas al-Khatib. Salmiya hat die interessantesten Ausländer der kuwaitischen Liga mit dem jordanischen Nationalspieler Odai Al-Saifi und dem syrischen Nationalspieler Firas al-Khatib aus Homs. Er ist einer der wenigen Nationalspieler des Assad-Auswahl, dem ich keinen schlechten Charakter bescheinigen will, da er jahrelang nicht für den Führer spielen wollte und erst nach offensichtlichem Druck auf seine Familie zurückkehrte. Und dass man, wie er so deutlich sagte, von vielen Seiten bedroht wird im Syrien-Krieg, sodass man ohnehin 50% gegen sich hat und man – wie er im Internet meinte – „selbst für seine Gedanken ermordet werden kann“ ist ja auch richtig. Vor allem dieses Zitat zeigt, dass er nicht für den Führer spielt, da es das maximal straffrei Mögliche an Kritik darstellt, und er zudem eine „politisch unzuverlässige Person“ ist. Al-Salmiya 1:1 Al-Nasr Nach dem Spiel versuchten wir noch, eine dritte Sportveranstaltung aufzutreiben – doch in der Handballhalle war nur Training und in der Eissporthalle nur Publikumslaufen und kein Eishockeyspieltag (Samstagabend sind sonst oft Ligaspiele der Männer, die Frauen spielen Freitagabend). Jedenfalls fuhren wir dann zu einer Mall in Kaifan und aßen gut und nicht zu teuer indisch. Wenn man normale Gerichte mit Brot nimmt, kommt man mit 10€ p.P. aus – wer mal kulinarisch die Sau rauslassen will, kann dort aber auch ein indisches Reisgericht mit ganzem Hummer für schlappe 30€ bestellen...
Dann noch tanken (1 Liter Super für ca. 0,29€ => die Tankfüllung hätte in Deutschland nicht 14€ sondern eher 64€ gekostet) und ab zum Flughafen, den Mietwagen zurückgegeben, mit dem wir wirklich sehr zufrieden waren (Honda Pilot, gemietet bei Budget für ca. 80€ pro Tag/ übrigens für die Schonung der Reisekasse: man bekommt auch kleine Karren, für die man von den Einheimischen belächelt wird, für nur 25€ pro Tag oder eben die Luxusklasse BMW x5 oder Porsche Cayenne für 130€/ Tag).
Beim Geldrücktausch hielt sich der Verlust in Grenzen – war ganz OK. Pegasus hob pünktlich ab und kam vor der Zeit in Istanbul an. Dort ging es dann nach kleinem Frühstück bei Meckes pünktlich weiter – vorm Flieger wieder die netten Groundhoppingkollegen aus Krefeld und Münster getroffen – und ebenso pünktlich nach Köln.

Statistik: 180km Mietwagen, 2 neue Grounds, 2 Spiele, 18. ohne 0:0, 654 Wochen seit der letzten ohne Sportveranstaltung. Al-Salmiya 1:1 Al-Nasr SC Villip 1924 ........................................................ 4
Ahrweiler BC III ................................................... 3
- Datum: Sonntag, 10. Januar 2019 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga C, Bonn gegen Kreisliga D, Ahr/ Nord – 10. bzw. 11. Fußballliga, jeweils 6. Amateurliga und unterste Spielklasse)
- Ergebnis: 4-3 nach 91 (45/46) Minuten – Halbzeit: 3-0
- Tore: 1-0 24. Hager, 2-0 28. Hager, 3-0 44. Stietz, 4-0 49. Engels, 4-1 53. Haubrichs, 4-2 60. Hoxhaj, 4-3 73. Sporn
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Beckers Kreuz (Villiprott; Kapazität: 500 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 3 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,5/10

HSG Euskirchen FR ........................................... 35
SSV Nümbrecht Handball FR II ....................... 17
- Datum: Sonntag, 10. Januar 2019 – Beginn: 17.00
- Wettbewerb: Landesliga Mittelrhein/ Frauen (7. Frauenhandballliga)
- Ergebnis: 35-17 nach 60 (2x30) Minuten – Halbzeit: 18-9
- Tore: NN
- Gelbe Karten: NN
- Zeitstrafen: NN
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sporthalle Gymnasium St. Marien (Basingstoker Ring 2, Euskirchen; Kapazität: 500, davon 400 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 50 (davon ca. 3 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 SC Villip 4:3 Ahrweiler BC III Halbwegs wach kamen wir ohne große Verzögerungen zum Auto. Gleich mal Groundspotting in Köln-Wahn machen, weil ich da demnächst den Besuch eines Flutlichtspiels geplant habe. Dann zum Gyrospalast – einem sehr guten Griechen (hat auch Schnitzel, Burger und Co. – und weiter nach Villiprott. Villip und Villiprott („Fillip“ und „Fillip-Rott“ gesprochen – nicht „Willib“ und „Willi-Prott“) sind zwei ganz ansehnliche Dörfer, in Villip gib es neben einer beachtlichen Kirche und auch tolles Wasserschloss.
Der Platz liegt zwischen beiden Dörfern am Rand an der Straße nach Meckenheim/ Rheinbach. Der ehemalige Hartplatz wurde Ende 2018 in einen Kunstrasen umgewandelt. Sieht auch nicht besser aus als zuvor, spielt sich aber besser. Der Platz liegt landschaftlich nicht so schlecht, doch die Landschaft ist zugebaut und von Zäunen zugestellt. Ausbauten gibt es natürlich keine – das Sportlerheim ist beengt und alt. Wirklich kein sehenswerter Ground!
Dafür war das Spiel richtig sehenswert und nach ausgeglichenem Beginn zog der Gastgeber bis auf 3:0 davon. Nach der Pause das 4:0, doch nun zog Ahrweiler III endlich an. 4:3 am Ende der Partie – zum Ausgleich reichte es nicht mehr. Für den freien Eintritt bekam man echt was geboten hier!

Danach ging es nach Euskirchen, da in der recht geräumigen und ganz interessant gestalteten Schulsporthalle des Mariengymnasiums am Basingstoker Ring nicht so oft gespielt wird. Heute gab es hier Frauen-Landesliga. Das Spiel war deutlich besser als gedacht. Nach ausgeglichenem Beginn versuchte Nümbrecht völlig idiotisch mit 7 Feldspielerinnen und ohne Torfrau zu spielen, was in 4 Gegentreffern aus teils über 30m Distanz resultierte. Ab der 15. Minute war Nümbrecht völlig abgemeldet, sodass es bei 18:9 in die Pause ging. Die zweite Halbzeit war noch einseitiger zugunsten der Euskirchenerinnen: 17-8, am Ende also 35-17. Das Spiel war erfreulich gut – 4€ Eintritt (2€ ermäßigt) war trotzdem überzogen; wie so oft beim Handball.

Statistik: 4.600km Flug, 130km Auto, 2 neue Grounds, 2 Spiele, 19. ohne 0:0, 654 Wochen seit der letzten ohne Sportveranstaltung. HSG Euskirchen 35:17 SSV Nümbrecht II Statistik gesamte Tour:
- Grounds: 2.350 (6, davon 4 in Kuwait; diese Saison: 138 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.536 (6, davon 4 in Kuwait; diese Saison: 152)
- Tourkilometer: 9.860km (9.200 Flugzeug, 660km Auto/ davon 480km Mietwagen)
- Saisonkilometer: 50.100 (28.400 Flugzeug/ 24.450 Auto, davon 8.800 Mietwagen/ 1.840 Fahrrad/ unter 10 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 19 [letzte Serie: 19, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 654 Wochen.