Samstag, 13. Juni 2009

WE150I: Ein Ergebnis von 16 zu 11 beim Fußball und eine Spielzeit von 24 Stunden beim Radpolo

ESV/ PNVG Merseburg -:- TSG Peißen
TSG Peißen nicht angetreten
(Freundschaftsspiel: Alte Herren - Freizeit, 11 vs 11, Großfeld)


ESV Merseburg Old Stars 11:16 PNVG Merseburg-Querfurt
Freitag, 12. Juni 2009 - Anstoßzeit 18.10
Freundschaftsspiel Alte Herren/ Freizeitmannschaft (6 vs 6, Kleinfeld)
Ergebnis: 11:16 nach 72 Min. ohne Halbzeitpause
Tore: 1-0 3’, 1-1 8’, 2-1 8’, 3-1 9’, 3-2 12’, 3-3 14’, 3-4 15’, 3-5 16’, 4-5 23’, 4-6 25’, 5-6 27’, 6-6 32’, 6-7 32’, 7-7 39’, 7-8 42’, 7-9 44’, 8-9 45’, 9-9 45’, 10-9 46’, 10-10 48’, 10-11 49’, 10-12 51’, 10-13 56’, 10-14 58’, 10-15 62’, 10-16 65’, 11-16 72’.
Verwarnungen: keine
Platzverweise: keine
Sportplatz: Scheitplatz (Kap. 800)
Zuschauer: 5
Spielqualität: 6,5/10 (unterhaltsam)

Tollwitzer RSV 1900 - RC 1913 Wendelstein
Freitag, 12. Juni 2009 - Beginn 18.00
24h Radball für Guinness-Buch der Rekorde
(Besuch der Spielperiode 3 von 24)
Sporthalle: Friedrich-Engels-Turnhalle Bad Dürrenberg (Kap. 70, davon 50 Sitzplätze)
Zuschauer: 30-40
Unterhaltungswert: 6,5/10 (echt gute Idee)

Am Freitagabend stand mal wieder ein Altherrenkick auf dem Programm: Scheitplatz, 18 Uhr. TSG Peißen war eingeladen, doch die bekamen irgendwie keine Mannschaft zusammen oder was auch immer - jedenfalls hatten wir die vor über einem Jahr mal gesehen, jedoch sollten wir sie heute nicht noch einmal gewinnen sehen, sondern ein improvisiertes Match zwischen ESV Merseburg Old Stars und PNVG Merseburg-Querfurt, die seit dieser Saison eigentlich eine Spielgemeinschaft bilden und das Spiel gemeinsam gegen Peißen bestreiten sollten. So einigte man sich auf ein 6 gegen 6 Kleinfeldspiel.
Nach drei Minuten rollte der erste Ball durchs löchrige Netz: 1-0 für den ESV. Der Ausgleich fünf Minuten später wurde postwendend egalisiert. Das 3-1 gleich hinterher. Doch innerhalb von vier Minuten drehte PNVG auf und erzielte das 3-2 bis 3-5. Einen erwarteten Seitenwechsel gab es nicht.
Bis zur 44. sollten reichlich Tore fallen, wobei die PNVG immer mit einem Tor führen und dann den Ausgleich kassieren sollte. In der 44. bauten sie einen Vorsprung erstmals mit zwei Toren aus: 7-9. Nur zwei Minuten später wurde es zweistellig: der ESV erzielte drei Tore am Stück zum 10-9. Nun sollten die Eisenbahner allerdings einbrechen und die Busfahrer die Abwehr fortwährend austanzen. Sieben Tore in Folge innerhalb von 17 Minuten. 10-16. Das 11-16 hätte unter normalen Bedingungen nicht gezählt, da das Tor umgekippt war. Das zweitbeste Tor des Jahres - erneut ein Tor auf dem Gelände des ESV. Das beste war bisher, als PNVG gegen VfB IMO Alte Herren spielte und eine Ecke direkt von rechts, mittig gegen die Latte schießt, die der IMO Torwart auf den Nacken kriegt, sodass der Ball zum 2:1 ins Tor springt.
Wie dem auch sei. Dass das Spiel nicht ganz regulär war - das letzte Tor schon mal gar nicht - spielt keine Rolle, da es 1. ein Altherrenfreundschaftsspiel war und man 2. erst einmal 27 Tore in 70 Minuten - Kleinfeld hin, Kleinfeld her - erzielen muss.
Weiter ging es zu einem anderen außergewöhnlichen Spiel: in Bad Dürrenberg richtete der Tollwitzer - Tollwitz ist ein Dorf bei Bad Dürrenberg - Radsportverein eine große Show aus. 24 Stunden Radpolo - begleitet von unsagbar dämlicher Partymusik - waren angesagt. Nach einer Spielperiode von 1 Stunde - wir waren zur 3. Spielperiode gekommen und verschwanden nach ebendieser wieder - wechseln die Teams, für Tollwitz wie für Wendelstein wechseln sich je zwei Duos ab, sodass jeder Spieler innerhalb eines Tages 12 Stunden auf dem Rad sitzt und Polo spielt! Diese Sportart - nah verwandt mit dem Radball, doch während Radball nur Männern vorbehalten ist, ist Radpolo nur Frauen vorbehalten - kannten wir bis dato noch nicht.
Ganz den Frauen vorbehalten war der Weltrekordversuch dann doch nicht. Denn es gibt auch inoffizielle Männerspiele, sodass gemischte Teams antreten durften.
Die beiden befreundeten Clubs Tollwitz und Wendelstein (Bayern) spielten dann extra-langsames aber technisch teilweise gutes Radpolo. Hoffentlich klappt es mit dem 24 Stunden-Rekord: während ich diese Zeilen schreibe, ist erst ein Viertel geschafft.

Die Rekorde erinnern mich übrigens an meine Aussage zu Saisonbeginn: ich wollte am Saisonende noch einmal von Deutschlands schlechtesten Fußballmannschaften schreiben. Die zwei auseinander gefallenen Teams von Germania Forchheim und Inter Bochum sind gemeint. Germania Forchheim karigierte eine Fußballmannschaft in der 11. von 12 Ligen des Kreises Erlangen/ Pegnitzgrund: 28 Spiele, 28 Niederlagen und 5:508 Tore. Inter Bochum machte sich mit 30 Niederlagen bei 30 Spielen und 2:434 Toren in der Bezirksliga (Liga 8) lächerlich.

Statistik:
Ground Nr. 322 (zwei neue Grounds; diese Saison: 92 neue)
Sportveranstaltung Nr. 823 (diese Saison: 190)
Tageskilometer: 30 (Rad)
Saisonkilometer: 25.630 (12.810 Auto; 5.070 Öffentliche Verkehrsmittel; 4.790 Fahrrad; 2.960 Flugzeug)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 28
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 150

Fotos unter:

Alte Herren ESV - PNVG

Radpolo-Weltrekordspiel

Nachtrag: Der Rekordversuch wurde geschafft, Wendelstein siegte 469:423! Glückwunsch an beide Teams!!!

Keine Kommentare: