Donnerstag, 14. Mai 2009

WE146I: HFC gegen FCH; die Rot-Weißen Chemiker schließen zu Kiel auf

Hallescher FC 2:1 FC Hansa Rostock II
Mittwoch, 13. Mai 2009 - Anstoßzeit 18.30
Regionalliga Nord (4. Liga, 1. halbprofessionelle Liga)
Ergebnis: 2:1 nach 92 Min. (45/47) - Halbzeit 2:1
Tore: 0:1 30. Albert, 1:1 34. Kanitz, 2:1 36. David
Verwarnungen: Görke, Schubert, Kittler (HFC) und Lange, Freitag, Lukimya-Mulongoti (FCH)
Platzverweise: keine
Stadion: Kurt-Wabbel-Stadion (Kap. 13.322, davon 4.072 Sitzplätze)
Zuschauer: 2.826 (25 Gästefans)
Spielqualität: 6,0/10 (ab 30. Minute gut)

Die Mittwochsspiele werden so langsam zur Gewohnheit: wieder einmal fuhr ich nach der Arabischstunde schnell vom Melanchtonianum weg, diesmal um zum Kurt-Wabbel-Stadion zu kommen, was kaum 15 Minuten Fahrzeit von besagtem Unigebäude weg liegt.
Nachdem ich die überhöhten 10€ für einen Sitzplatz abgedrückt habe und von den wieder einmal auffällig sachlichen und lockeren Ordnern kurz kontrolliert wurde, begab ich mich in Block A, wo mein Vater und die Müchelner Fangruppe um Reitzenstein schon wartete.
Bald war das Thema der Unterhaltung die skandalöse Entscheidung, das am 27.5. stattfindende Pokalfinale in Magdeburg auszutragen. So genannte „Sicherheitsgründe“ mal wieder. Einfach nur lächerlich so etwas! Gutes Zitat eines Fans: „Was ham de Magdedorfer denn dem scheiß Verband eigentlich bezahlt, dass die Heeme spieln dürfen? Wettbewerbsverzerrung is das!“ Gezahlt hat der FCM zwar ganz bestimmt nichts, aber die Aussage letztes Jahr, nächstes Jahr würde das Finale in Halle stattfinden, wenn FCM und HFC wieder aufeinander treffen, wurde vom Verband anscheinend vergessen. Wieso der Verein HFC sich nicht zivilgerichtlich gegen derlei Schiebung zu Wehr setzt, ist mir allerdings ein Rätsel.
Gehen wir mal zum Spiel über. Die ersten 30 Minuten waren Scheiße. Punkt.
Dann erzielte der Gastverein - die zweite Mannschaft des FC Hansa Rostock - den Führungstreffer. Ein schöner Schuss, Torwart Horvath hatte den Ball eigentlich schon, doch er sprang ihm über die Hand ins Toreck.
Nur vier Minuten später leistete sich Rostocks Torwart einen Fehler, den Kanitz ausnutzte. Ganze zwei Minuten danach konnten die Hallenser wieder jubeln, da Pavel David - nachdem der Ball zuvor an die Latte geköpft wurde - einen schönen Treffer erzielte. Bis zur Pause blieb das Spiel gut.
Nach der Pause - in der mal wieder ein einfallsreiches Pausenspiel stattfand: auf jeden Fall eine lustige Idee, einen Wettbewerb unter mehreren Fans zu veranstalten, den Fußball vom Elfmeterpunkt an Pfosten oder Latte des Tores zu zimmern - sollte es weiterhin unterhaltsam bleiben. Die Zweikämpfe waren ordentlich, doch leider wurden immer wieder Aktionen vom Schiri abgepfiffen, die man wirklich hätte laufen lassen können, und zudem gab es auch einige Torchancen. Nur waren die Spieler oft erschreckend behäbig und Tore sollten leider auch keine mehr fallen. Torjubel gab es nur nachdem sich die Nachricht, Hertha habe das 0:1 bei Tabellenführer Kiel erzielt, im ganzen Stadion verbreitete. Irgendwelche Idioten haben dann durchgesagt, es stünde 0:2, dann sogar 0:3, was allerdings nicht der Fall war. Da Holstein Kiel noch 1:1 spielte, ist der Hallesche FC dann auch nicht Spitzenreiter geworden, doch durch den 2:1 Sieg zog Halle nach Punkten gleich. Wer von den beiden aufsteigt, entscheidet sich dann in den nächsten Wochen. Die Spiele gegeneinander gab es schon. Nun handelt es sich um ein Fernduell.
Zu den Fans muss noch angemerkt werden, dass die Ergebnisdurchsage zwar nicht so ganz klappte und auch fast nur die Saalefront supportete, aber dies immerhin recht laut und von Zeit zu Zeit schwappte die Stimmungswelle auch mal auf den Rest des Stadions über. Die 25 Gästefans waren zwar nicht so akustisch vernehmbar, aber hatten viele blaue und weiße Fahnen mitgebracht. Das ist ja schon mal gut! Die besseren Fahnen hatten allerdings die Heimfans in ihrer Kurve, wobei vor allem die Überziehfahne vor dem Anpfiff heraus stach. Auch heraus stechend: die Pyroeinlage nach Abpfiff. Schiri schon in der Kabine und der Sprecher meckerte auch nicht. Also konnten die Bengalen in Ruhe kontrolliert abgebrannt werden, was vielleicht auch vorher so abgesprochen wurde. So muss so etwas ablaufen: auch gerne während des Spiels!

Um noch andere Fußballthemen anzusprechen: diesen Mittwoch wurden zwei sehr interessante arabische Ligen entschieden. In Tunesien landete unser Verein, Taraji - oder Espérance - aus Tunis, den höchsten Sieg des Spieltages und zwar gegen den Tabellendritten von Etoile du Sahel (An-Najm As-Sahely aus Sousse). Das Hinspiel hatten wir im Stadion gesehen. 4:1 hieß es für die Hauptstädter, womit ihr 21. Meistertitel an diesem letzten Spieltag gesichert wurde. Im tunesischen Pokal schon ausgeschieden, sieht es mit dem Double deshalb trotzdem gut aus, da sie im Pokalwettbewerb der arabischen Meister im Finalhinspiel in Casablanca siegten. Auf jeden Fall eine sehr starke Saison von Taraji. Erzfeind Club Africain (Nady Ifrikiy) wurde Zweiter vor Etoile du Sahel. Abgestiegen sind Al-Mustaqbal (Avenir) La Marsa und Jendouba. Ersetzt werden die beiden durch Espérance de Zarzis (Taraji Djardjis) und entweder Stade Gabés (Mal*ab Qabis) oder J.S. Kairouane (Shabab Qayrawin)
In Syrien wurde Al-Ittihad Aleppo (Halab) Meister vor dem dominantesten Team der letzten drei Jahre Al-Karameh Homs und dem ungeliebten Militärsportverein aus Damaskus (Al-Jaish Dimashq). Abgestiegen sind Al-Futuwa Dayr As-Sour (berüchtigt wegen besonders wilden Fans) und Huttayn Al-Ladhiqiyah, was da heißt, dass es nächstes Jahr kein Derby von Latakia geben wird, da Tishreen zum Glück die Klasse halten konnte. Ein unbedeutendes Spiel steht noch am Samstag aus. Umayya Idlib wird bei An-Nawaeyr Hama zu Gast sein. Warum das Spiel erst Samstag stattfindet, weiß ich nicht. Beide Mannschaften können ihre Tabellenplätze (7. bzw. 4. von 14) nicht mehr verlassen. Aber irgendwie sollen wohl die beiden Aufsteiger - Umayya wie An-Nawayr, die Omajjaden und die Wasserräder stiegen beide erst diese Saison mal wieder auf - die Saison abschließen. Al-Futuwa und Huttayn werden durch Al-Jazira Al-Hasakeh, die viele assyrische und syrisch-armenische Spieler und Fans haben, und Nady Efrin, die einen starken kurdischen Anhang haben, ersetzt.

Statistik:
Ground Nr. 308 (kein neuer Ground; diese Saison: 78 neue)
Sportveranstaltung Nr. 803 (diese Saison: 170)
Tageskilometer: 35 (25 Fahrrad, 10 Bahn)
Saisonkilometer: 23.725 (12.810 Auto/ 4.045 Fahrrad/ 4.010 Bahn/ 2.960 Flugzeug)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 11
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 146

Fotos unter:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/BITTE%20HIER%20WEITER%20-%20FOTOS%20AB%2022-03-2009/090513%20HALLESCHER%20FC%202-1%20FC%20HANSA%20ROSTOCK%20II/

Keine Kommentare: