Sonntag, 9. November 2008

WE119II: Nach 101 Spiel ohne 0:0 musste es ja einmal passieren... zwei völlig unbegabte fränkische Gurkentruppen unterbrechen die Serie

Eintracht Bamberg 0:0 Victoria Aschaffenburg
Samstag, 8.November 2008 - Anstoßzeit 14.00
Regionalliga Süd (4. Liga; halbprofessionelle Liga)
Ergebnis: 0:0 nach 91 Min. (45/46) - Halbzeit 0:0
Tore: keine
Verwarnungen: 2:1
Platzverweise: keine
Stadion: Waldstadion Weismain (Kap. 13.000, davon 2.000 Sitzplätze)*
Zuschauer: 500 (25 Gästefans)
Spielqualität: 0,5/10 (ganz große Scheiße!)

Ground Nr. 262 (neuer Ground; diese Saison: 32 neue)
Sportveranstaltung Nr. 694 (diese Saison: 61)
Tageskilometer: 510 (Auto)
Saisonkilometer: 8.810 (5.360 Auto, 1.760 Bahn, 1.690 Fahrrad)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 0, die Serie von 101(!) Spielen ohne 0:0 wurde durchbrochen
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 119

* Das Spiel fand aufgrund so genannter Sicherheitsauflagen des Deutschen ,,Fußball’’-Bundes im 40km von Bamberg entfernten Weismain statt.

Vorm Spiel:
Wir brachen gegen 8 Uhr auf und kamen um 10.30 in Bamberg an. Noch schnell in einer Bäckerei mit gutem fränkischen Backwerk versorgt und dann gen Weltkulturerbe in der Innenstadt. Dass das das Beste an diesem Tag sein sollte, war uns natürlich noch nicht bewusst. Neben etlichen barocken und Fachwerkhäusern in Privatbesitz oder in öffentlicher Nutzung kamen wir zum ersten architektonischen Highlight, dem Rathaus. Es liegt auf einer Insel in der Regnitz und ist mit einer schönen Brücke zu beiden Seiten verbunden. Besonders der überhängende Teil in Fachwerkarchitektur ist wirklich interessant, wobei auch die barocke Ausgestaltung der breiteren Seite und des Torbogens ein absoluter Hingucker sind.
Nachdem wir in mehreren kleineren Kirchen waren, begaben wir uns zum Kern des Weltkulturerbes Bamberger Altstadt, nämlich dem Domberg. Neben dem Dom gibt es dort die Bischofsburg und die Neue Residenz zu sehen. Mit letzterer fingen wir an, gingen dann durch die Bischofsburg und schließlich in den Dom, in dem man weder für die Besichtigung noch fürs Fotografieren geschröpft wurde, wie das leider in meiner Heimatstadt Merseburg der Fall ist. Und zwar aufs Übelste!
Wir gingen eine etwas andere Runde zum Parkhaus zurück, dass für 2 Stunden gerade einmal 2€ haben wollte, und fuhren gen Weismain.
Dort angekommen begaben wir uns in Richtung Stadion, wobei wir dem freundlichen Lächeln der hübschen jungen Verkehrshelferinnen nur misstrauisch folgten, da sie uns auf einen Parkplatz in einem Gewerbegebiet lockten. Allerdings war das Stadion wirklich nur fünf Minuten Fußweg entfernt.
Auf dem Weg dahin mussten übrigens noch zwei Ziegen von der Straße gescheucht werden. Man merkte doch, wie tief man in der fränkischen Provinz gelandet war...

Das Spiel:
Entsprechend unbedarft spielten auch diese beiden Provinzmannschaften, wobei ich Aschaffenburg ja schon fast zu Hessen rechnen möchte.
Also eigentlich sagt das Ergebnis ja schon alles und meine in drei Worten gefasste Spielbewertung oben untermauert das Ganze noch.
Ein paar Chancen gab es ja auf beiden Seiten - kläglichst vergeben - aber das Fazit kann nur lauten: was wollen diese beiden Mannschaften von Flachpfeifen eigentlich in einer Halbprofiliga???
Somit ist es wieder einmal bewiesen, dass man sich in Deutschland Fußball oberhalb der Amateurligen wirklich in den Arsch stecken kann: spielerisch ansprechende aber pervers kommerzialisierte und deshalb nicht (mehr) eines Besuchs werte Profiligen und eine spielschwache Halbprofiliga, die mit 2.-Mannschaften der Profiklubs voll gestopft und mit ehemals guten Versagertruppen wie ebendiesen beiden ergänzt ist.

Die Schiedsrichter:
Bis auf die letzten 10 Minuten, in denen die Linienrichter völlig unsinnige Abseitsentscheidungen trafen, kann man dem Gespann eine fehlerfreie Leitung der Partie attestieren.

Eintritt und Zuschauer:
8€ für Stehplätzen sind Durchschnitt, allerdings gibt es in Weismain eine weit reichende Ermäßigungsregelung, die sich viele andere Vereine (will ja mal keine Namen nennen, aber: HFC) mal zum Beispiel nehmen könnten, die das ganze erträglicher gestaltet: 7€ für Rentner, Frauen usw. und 5€ für Studenten, Schüler und Jugendliche.
Von den 500 Fans fielen nur 25 Bamberger Jung-Ultras und 5 Aschaffenburger Allesfahrer durch regelmäßige Unterstützung ihres jeweiligen Teams auf.
Was absolut gar nicht ging, war die Resignation der absoluten Mehrheit, die sich einfach nur das Spiel reinzog. Kaum ein Ton kam von den restlichen 470.
Und nach dem Spiel gingen alle brav nach Hause. Selbst auf meinen Zwischenruf sofort nach Abpfiff ,,Pfui! So ein scheiß Kick! Die können doch nicht Fußball spielen hier!’’ gab es keine Reaktion außer gelangweiltes zu mir gucken und sich gleich wieder umdrehen. Nach einem solchen Spiel erwarte ich Zaunrütteln, fliegende Becher und Pöbeleien wie ,,Scheiß Rumpelfüßer! Euch Pennern sollte man das Gehalt streichen! Versager raus!’’
Wie erbärmlich ist es denn, sich schon in der ersten Hälfte der Saison mit torlosen Unentscheiden zufrieden zu geben?!

Stadion und Catering:
Das Waldstadion in Weismain ist, vor allem wegen seiner aus groben Steinquadern errichteten Stehtribüne von erstaunlicher Höhe, wirklich sehenswert. Noch eine moderne Steh- und eine moderne Sitztribüne dazu und fertig ist das Stadion, das wohl nur wegen seiner Zäune die Heimstatt des FC Eintracht Bamberg ist. Denn das noch schönere Stadion im Volkspark Bamberg ist den hirnlosen Paragraphenreitern vom deutschen ,,Fußball’’-Bund wohl zu unsicher für solche Knallerderbys vor 500 langweiligen Zuschauern...
Immerhin stimmte das Catering, auch wenn es recht einseitig war. 1,50€ für den halben Liter Spezi und 2€ für ein Paar Rindsbratwürste im Brötchen. Viel mehr als diese beiden Sachen gab es auch nicht. Nur noch zwei andere Sorten Getränke.

Nach dem Spiel:
Der Ärger über das erste torlose Unentschieden nach einhundertundeinem Fußballspiel, also seit dem 30.3. 2008 in einem genauso miesen Spiel von Lok Leipzig gegen Erzgebirge Aue II, verflog schnell, als wir uns gen Altstadt von Weismain bewegten. Dorfkern traf es eher, denn da mochte das Stadion auch noch so groß sein, der Ort hat gerade einmal 4.700 Einwohner - das Stadion wurde nur in einem kurzen Anfall von Größenwahn nach einer Phase mit einem zahlungskräftigen Sponsor, der den SC Weismain bis in die Regionalliga brachte, errichtet. Das Stadttor steht schon länger und ist das schönste Bauwerk im Ort, auch wenn ich sagen muss, dass ich schon spektakulärere Stadttore gesehen habe. Unter anderem in Polen (Stargard Szczecinski und Pyrzyce) sowie Neubrandenburg, Tangermünde und Lübeck. Die Kirche war auch ganz nett anzusehen, während die dahinter errichtete Festungsanlage nicht so der Knaller war.
Wir fuhren dann wieder gen Bamberg in Richtung eines Ortes namens Kleinziegenfeld, der nicht nur wegen seinem schönen Namen, sondern auch wegen schöner Felsformationen aus der Jurazeit - um konkret zu sein, finden sich dort Ausläufer der Fränkischen Schweiz, die in Sachen Natur- und Burgentourismus nach der Sächsischen Schweiz, die wiederum qualitativ nach der Böhmischen Schweiz kommt, wohl ein sehr guter Anlaufpunkt sein muss - um dort zu Essen. Es gibt sogar zwei Restaurants, wobei das Hajek von außen einen schlechten Eindruck machte und von der Speisekarte her noch mehr. Das Restaurant ,,Zöllner’’ ist da viel besser. Annehmbare Preise und wirklich gute fränkische Speisen.
Nach einer insgesamt doch wirklich lohnenden Fahrt und einem schönen Tag - sogar das Wetter war streckenweise richtig gut - fuhren wir wieder nach Merseburg zurück.
Im Zusammenhang mit den etwas weiter oben erwähnten Ortsnamen sei auch noch erwähnt, dass die Ortsnamen in der Weismainer Gegend, also Kleinziegenfeld, Großziegenfeld, Schrepfersmühle, Grund Hühnerberg, Weichenwasserlos, Dörrnwasserlos und Zeckendorf auf wohl nur noch von der bei München liegenden Kleinstadt Tuntenhausen getoppt werden... Allerdings ist ein 15km östlich von Merseburg liegender Ort weiterhin mein Favorit: Pissen.

Mehr Fotos unter:
BAMBERG:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081108a%20BAMBERG%20-%20WELTKULTURERBE%20IN%20OBERFRANKEN/
Weismain: http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081108c%20Weismain%20bei%20Bamberg/
Bamberg - Aschaffenburg in Weismain: http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081108b%20Eintracht%20Bamberg0-0Victoria%20Aschaffenburg/

Keine Kommentare: