Samstag, 15. November 2008

WE120III: Der Eisenbahnersportverein auf dem Niveau des Servicepersonals der Deutschen Bahn - oder: das schlechteste Spiel seit 2 Jahren

SV Wallendorf 1:1 ESV Merseburg
Hauptspiel
Samstag, 15.November 2008 - Anstoßzeit 14.00
Kreisliga (10. Liga, 6. Amateurliga)
Ergebnis: 1:1 nach 92 Min. (46/46) - Halbzeit 0:0
Tore: 1:0 59. Eigentor, 1:1 79. Der Eigentorschütze
Verwarnungen: zwei für Merseburg
Platzverweise: keine
Sportplatz: Sportplatz Wallendorf (Kap. 1.000)
Zuschauer: 50 (10 Gästefans)
Spielqualität: 0,5/10 (ganz große Scheiße)

SV Wallendorf II 1:2 SV Döllnitz II
Vorspiel
Samstag, 15.November 2008 - Anstoßzeit 12.00
2. Kreisklasse (12. Liga, 8. Amateurliga)
Ergebnis: 1:2 nach 90 Min. (45/45) - Halbzeit 0:0
Tore: 1:0 64., 1:1 75., 1:2 81.
Verwarnungen: keine
Platzverweise: keine
Sportplatz: Sportplatz Wallendorf (Kap. 1.000)
Zuschauer: 20 (7 Gästefans)
Spielqualität: 4,0/10 (unterm Durchschnitt)
Das knapp 10km östlich von Merseburg gelegene Wallendorf hatten wir schnell erreicht. So schnell waren wir mit dem Rad eigentlich nie unterwegs wie an diesem Tag: 26km/h war die Durchschnittsgeschwindigkeit, 43km/h die Spitze und da ging eigentlich noch mehr bei zwar relativ flacher Strecke aber starkem Rückenwind.
Das erste Spiel ging recht bald nach unserem Eintreffen am wenig interessanten Platz los und nach etlichen vergebenen Chancen sah das Spiel eigentlich gar nicht so schlecht aus. Noch ein Durchhänger in der Mitte der ersten Hälfte und eine Verbesserung wieder zum Ende hin, doch Tore fielen keine.
Es dauerte auch bis zur 64. als der Gästetorwart - Döllnitz war bis dahin klar spielbestimmend - den Ball aus den Händen fallen und vor die Füße eines Stürmers prallen ließ, der locker zum 1:0 einschob.
Verdientermaßen allerdings, drehte Döllnitz noch das Spiel mit zwei Toren innerhalb von sechs Minuten.
Wir holten uns nach dem Abpfiff gute Bockwürste mit trockenem Toast für 1,10€. Auch die Getränke waren nicht übertrieben teuer, nur von Nichtraucherschutz war nichts zu merken im Sportlerheim.
Wir hofften auf eine gute Leistung der Eisenbahner im Hauptspiel, denn der ESV befand sich vor dem Spiel schließlich auf Platz 3 der Tabelle und hat dadurch Aufstiegsträume, die nicht ganz unbegründet sind, wenn man sich deren Werdegang anschaut: innerhalb der letzten beiden Jahre kam man von der 2. Kreisklasse wieder in die Kreisliga hoch. Doch der Tabellenletzte aus Wallendorf war keineswegs schlechter. Nur nicht ganz so katastrophal schlecht wie die im hässlichen hellblau spielenden Merseburger.
Ein Fehlpass nach dem anderen, kopfloses Gebolze quer über den Platz und lächerlichste Torschüsse. Die Altherrenmannschaft des ESV, die Mannschaft dieses Vereins, die ich am Häufigsten gucke, einfach wegen der günstigen Spielzeiten und der lustigen Atmosphäre, spielt da allemal besser. Selbst die 2. Herrenmannschaft lieferte da stets bessere Spiele ab, als die erfolgreichste Mannschaft des Vereins.
Folgerichtig stand es zur Pause 0:0.
Mittlerweile waren auch schon die zwei jungen Damen aus dem Sportlerheim gekommen um abzukassieren. 1,50€ - das waren früher mal 3DM, für die man Landesklasse, aber nicht Kreisliga gesehen hatte - für jeden und dazu ein Programm. Sehr lobenswert zumindest das Programm. Allerdings fanden sich da auffällig viele Rechtschreibfehler drin... Groß- und Kleinschreibung, ß statt ss, vergessene Buchstaben, fehlende Leerstellen und der Gleichen mehr.
Wahrscheinlich genauso schnell eingetippt wie meine Berichte in diesem Blog.
Die Pause nutzten wir noch zum Rumlaufen hinterm Sportgelände. Den abschüssigen Bahndamm hinunter, über die stillgelegten Gleise an den idyllischen Teich.
Als wir wiederkamen, begannen die Spieler gerade wieder mit ihrem erbärmlichen Gekicke. Selbst für ein Spiel einer Freizeitmannschaft war das nicht gut. Und in der Kreisliga muss man mehr erwarten können, als so einen Schrott! Selbst der Schiedsrichter passte sich phasenweise dem Niveau der Spieler an, was man seinem Kollegen im Vorspiel nicht bescheinigen darf.
Die Krönung ihrer beschissenen Leistung gaben die Eisenbahner dann nach 59 Minuten, als ein eigener Mann im Strafraum nach dem Ball grätschte, den Torwart damit verlud und der Ball ins Netz sprang.
Allerdings war es derselbe Spieler, der 20 Minuten später mit einem guten Kopfball - eine von drei Torchancen der Gäste - den Ausgleich erzielte.
Wenigstens haben diese zwei offensichtlich nur aus Vollpfosten bestehenden Mannschaften zwei Treffer zu Stande bekommen. Bei einem 0:0 hätte nur eine Einlage wie zwei Wochen zuvor den Tag retten können: da wurde das Spiel der Wallendorfer gegen Großgräfendorf wegen handgreiflicher Auseinandersetzungen der weniger schlimmen Art abgebrochen...

Statistik:
Ground Nr. 265 (neuer Ground; diese Saison: 35 neue)
Sportveranstaltungen Nr. 702-3 (diese Saison: 70)
Tageskilometer: 20 (Rad)
Saisonkilometer: 8.935 (5.380 Auto, 1.760 Bahn, 1.795 Fahrrad)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 7
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 120

Mehr Fotos unter:
Das Dorf:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081115a%20Wallendorf%20an%20der%20Luppe/
Das 1. Spiel:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081115b%20SV%20Wallendorf%20II%201-2%20SG%20Doellzig%20II/
Das 2. Spiel:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/081115c%20SV%20Wallendorf%201-1%20ESV%20Merseburg/

1 Kommentar:

fan.aus.einer.merseburger.arbeitersiedlung hat gesagt…

https://www.flickr.com/photos/fchmksfkcb/albums/72157713820734513