Sonntag, 12. Juli 2009

WE154II: 140 Fahrradkilometer, ein Fußballplatz mit Schlossblick und die besten Roster der Liga

Heuckewalder SV 2:7 SG Hermes Liebschwitz 09
Samstag, 10. Juli 2009 - Anstoßzeit 15.00
Testspiel (Kreisliga Burgenlandkreis/ Zeitz (10. Liga, 6. Amateurliga) vs Stadtliga Gera (9. L., 5. Am.l.))
Ergebnis: 2:7 nach 91 Min. (45/46) - Halbzeit 2:3
Tore: 1:0 13. Nr. 8, 1:1 19. Nr. 9, 1:2 22. Nr. 9, 2:2 26. Nr. 11, 2:3 41. Nr. 9; 2:4 58. Nr. 10, 2:5 62. Nr. 17, 2:6 67. Nr. 2, 2:7 82. Nr. 10
Verwarnungen: keine
Platzverweise: keine
Sportplatz: Heuckewalde (Kap. 1.000)
Zuschauer: 15 (3 Gästefans)
Spielqualität: 5,0/10 (1.HZ gut, 2. HZ mäßig)
Am Samstag sollte der 11 Monate alte Fahrradfahrtstreckenrekord von uns aufgehoben werden: 107km waren zu schlagen. Wir hatten uns dazu die Strecke von Merseburg via Weißenfels, Teuchern, Haynsburg usw. nach Heuckewalde (hin und zurück) ausgesucht, einem kleinen Dorf, das auf der Landesgrenze zu Thüringen liegt.
Der erste Besichtigungspunkt war die Burg Haynsburg, die einiges im hervorragend sanierten Baukörper zu bieten hat: Restaurant, Herberge, Kindertagesstätte, Friseurgeschäft: alles was ein 500-Einwohner-Dorf braucht! Der Turm ist für nur 50 Cent zu ersteigen. Im geschlossenen Turm guckt man durch Fenster bis nach Zeitz und auf die umliegenden Landschaftszüge.
Im nahe liegenden Breitenbach freuten wir uns zu früh über die scheinbar hervorragende Beschilderung. Je weiter man an den Ortsrand kam, desto mangelhafter wurden die Schilder. Die Burgruine im Wald war nicht in vernünftiger Zeit auffindbar, sodass wir gleich weiter nach Heukewalde fuhren.

In Heuckewalde kamen wir rechtzeitig zum Anstoß eines interessanten Testspiels auf dem direkt am Schloss liegenden Fußballplatz an und setzten uns dort auf eine der beiden überdachten Bänke. Zu Gast war zwar kein richtig höherklassiger Verein, sondern nur SG Hermes Liebschwitz 09, die ab der Saison 2009/2010 als Nachfolgeverein der SG Hermes Gera und des SV 1861 Liebschwitz in der Stadtliga Gera antreten werden, doch die Partie ging - leider vor nur 30 Augen - richtig flott los. Gera hätte schon vier Tore machen können, doch verfehlte den Kasten immer wieder knapp, was Heuckewalde mit einem schnellen Konter über rechts auszunutzen wusste: 1-0 aus spitzem Winkel! Der Ausgleich und die Führung für die Gäste - beides schöne Kopfballtore - ließen allerdings nicht lange auf sich warten. Der 2:2 Ausgleichstreffer aber auch nicht. Kurz vor der Pause erzielte Liebschwitz dann doch noch einen weiteren Treffer. Mit 2:3 ging es in die 10minütige Halbzeitpause, in der ich nach dem Schnitzel und der Roster kurz nach Anpfiff noch eine dritte Bratwurst holte. TSV Leuna-Pressemann Gisbert hatte uns ja - sich an eine länger zurückliegende Landesklasse-Saison erinnernd, in der Leuna bei Heuckewalde zu Gast war - empfohlen, diesen Platz allein schon wegen der Lage am Schloss und vor allem den guten Rostern aufzusuchen. Er hatte auf jeden Fall Recht: so gute Bratwurst gibt es echt nicht überall!

Das Spiel schlief in der zweiten Hälfte etwas ein, wobei Heuckewalde etwas mehr Torchancen hatte, als in der ersten, jedoch Liebschwitz weiterhin mehr Druck aufbaute und jetzt auch besser im Abschluss und der Verteidigung wurde. Vier weitere Tore für die Gäste sorgten für den auch in der Höhe verdienten 2:7 Erfolg der SG Hermes Liebschwitz, die ihren Vereinsnamen - schaut man sich das Wappen einmal an - in der Tat nach dem griechischen Götterboten gewählt haben.

Während des Spiels hatten wir den Vorsitzenden des Fördervereins des Schlosses Heuckewalde kennen gelernt. Nachdem wir noch schnell 200m vom Sportplatz aus nach Süden fuhren, um einmal kurz die Landesgrenze überschritten zu haben, schauten wir bei ihm im Schloss vorbei. Besuchsmöglichkeiten sind da natürlich leider sehr limitiert. Drei Führungen pro Tag, jeden zweiten Sonntag im Monat. Wir bekamen in einer solchen Führung den sehr schönen Innenhof mit Baum in der Mitte, einige Räume - diese schwankten zwischen stilecht frühbarocken, mit plastisch kreierten Engeln an der Decke verzierten Sälen und DDR-verbauten, mit Neonröhren und Laminatböden bestückten Kemenaten - und auch schließlich den Turm, von dem aus man den Fußballplatz zur Hälfte einsieht, zu sehen.
Das Schloss ist eine sehr schöne Anlage, die allerdings nur schleppend saniert wird. Da leistet der Mann mit seinen Helfern wirklich gute kulturelle Arbeit!

Wir leisteten dann gute sportliche Arbeit, indem wir den ganzen Weg - diesmal über Zeitz - bis Merseburg zurückfuhren. 140km waren das schließlich! Mal sehen, ob wir diese Distanz nächste Saison überbieten können...


Statistik:
Ground Nr. 329 (neuer Ground; diese Saison: 99 neue)
Sportveranstaltung Nr. 839 (diese Saison: 205)
Tageskilometer: 140 (Fahrrad, neuer persönlicher Langstreckenrekord)
Saisonkilometer: 26.700 (12.810 Auto; 5.570 Öffentliche Verkehrsmittel; 5.360 Fahrrad; 2.960 Flugzeug)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 39
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 154

Fotos unter:
Haynsburg, Schloss Heuckewalde ua.

Spiel in Heuckewalde

Keine Kommentare: