Samstag, 11. Juli 2009

WE154I: 9€ für 10 Tore - oder: Da hätten Schiri und 10er-Kette beinahe das zweistellige Ergebnis verhindert

SpVgg 1899 Leipzig 0:10 F.C. Hansa Rostock e.V.
Freitag, 10. Juli 2009 - Anstoßzeit 18.35
Testspiel (Stadtliga Leipzig (9. Liga, 5. Amateurliga) gegen 2. Bundesliga)
Ergebnis: 0:10 nach 90 Min. (45/45) - Halbzeit 0:2
Tore: 0:1 7. Neitzel, 0:2 25. Kroos, 0:3 49. Kroos, 0:4 62. Schied, 0:5 65. Gusche, 0:6 73. Retov, 0:7 75. Sebastian, 0:8 78. Schied, 0:9 79. Bartels, 0:10 89. Schied.
Verwarnungen: keine
Platzverweise: keine
Stadion: Karl-Enders-Sportpark (Kap. 5.000, davon 270 Sitzplätze)
Zuschauer: 589 (ca. 250 Gästefans)
Spielqualität: 7,0/10 (Gutes Testspiel)

Ungewöhnlicherweise fand an meiner Uni einmal am Freitag eine Unterrichtsstunde statt, doch diese stand dem Besuch eines interessanten Testspiels nicht im Wege. Auch das regnerische Wetter und die verblödeten Vor-stadt-Leipziger, die alle Einkaufen fuhren und den Verkehr behinderten, hinderten uns nicht daran, 30km bis zum Karl-Enders-Sportpark in Leipzig-Grünau mit dem Rad zu fahren.
Beinahe hätten uns jedoch die Eintrittspreise davon abgehalten: 9€ und 12€ Vorverkauf bzw. 11€ und 14€ Abendkasse sind indiskutabel bis asozial. So eine Frechheit nimmt sich ein solch unbedeutender Verein zum Glück selten raus, allerdings ist hemmungsloser Wucher bei Eintrittskarten zu Testspielen leider nichts Neues und wird Jahr für Jahr von kleinen Klubs zelebriert, wenn mal die Großen für 90 Minuten eingekauft wurden. Das Spiel der zweiten Mannschaft (Aufsteiger in 1. Stadtklasse) des SVL gegen Roter Stern Leipzig I (Aufsteiger in Bezirksklasse) soll übrigens 2€ Eintritt kosten, obwohl Stadtliga/ -klassespiele in Leipzig nur 1€ bis 1,50€ kosten. Carl Zeiss Jena will für sein Testspiel gegen Rostock für überdachte Sitzplätze übrigens nur 6€, was IMO Merseburg gegen CZ Jena auch verlangte.

Da der Einlass anständig abging, die Karten schön bedruckt und das Stadion so wie so eine sehenswerte Anlage ist, hätte man 50% des Eintrittspreises nicht mehr als kritikwürdig erachtet. Die Show zu diesem zum 110jährigen Vereinsbestehen abgehaltenen Spiel, war jedoch genauso Stadtliga, wie die Mannschaft des SVL. Ein torreicher Kleinfeldkick der F- gegen die E-Jugend, dann Hupfdohlen, die zwei 0815-Cheerleading-Figuren und etwas rumhüpfen und in die Hände klatschen als Sport bezeichnen, und hinterher eine mittelmäßige Amateur-Rockband, die vor 10 Zuhörern spielte, da die anderen 579 schon gegangen waren. Wenigstens war das Catering ordentlich und nicht ganz so teuer.

Das Spiel selbst wusste schnell zu gefallen, wobei angemerkt sei, dass sich der Anstoß um 35 Minuten verzögerte, da der Mannschaftsbus des FCH im Stau stecken blieb. Hansa verschoss in der vierten Minute einen Elfmeter (Pfostentreffer), spielte die Abwehr der Hausherren jedoch schon drei Minuten später locker aus. Bis zum nächsten Treffer brauchten die Profis und Halbprofis - viele Spieler der II. kamen zum Einsatz - von der Osteseeküste jedoch bis zur 25., was allem voran an der guten Abwehr und dem noch besseren Torwart lag. Mit gerade einmal 0:2 ging es in die Pause.
Nach der Halbzeit erzielte der F.C. Hansa gleich das 0:3, doch ehe es Schlag auf Schlag ging, hielten die 10er-Kette und der hervorragende Torwart des Stadtligisten den Kasten sauber. Zwischen 62. und 89. fielen dann jedoch neun Tore, von denen zwei aus fadenscheinigen Gründen aberkannt wurden. Das 0:10 abzuerkennen traute sich der Schiri allerdings doch nicht, sodass der FCH gerade noch einen zweistelligen Sieg erzielte.
Die relativ mäßige Zuschauerzahl lässt sich a) mit dem schlechten Wetter - manche verfolgten das Spiel von Fenstern des angrenzenden Altenheimes und b) mit den skandalösen Eintrittspreisen erklären. Die Fangruppen stichelten manchmal spaßhaft gegeneinander und feuerten in gängigen
Sprechchören ihre Mannschaften ab und an an, blieben aber ansonsten ruhiges Beiwerk zum flotten Spiel, das natürlich nicht die 9€ wert war, die wir entrichten mussten.

Fazit: Während Hansa eine allenfalls durchschnittliche Leistung bot, hielt der Stadtligist lange Zeit (von der 10. bis zur 62.) mit, was alles in allem zu einem guten Testspielverlauf führte. Der SVL kam zwar fast nie aus der eigenen Hälfte heraus (das Ecken-Verhältnis lag bei ca. 0:25, die Torschüsse bei 2:35), aber die Abwehrarbeit war um Klassen besser, als die meines klassenhöheren TSV Leuna, der gegen den Halleschen FC leider eine schlechtere Figur machte. Aber wenn schon die Abwehr nicht stimmt, werden beim TSV wenigsten angemessene Eintrittspreise mit angemessenen Ermäßigungen verlangt.
Und wegen dem 16-0: kommt mir nicht mit der scheiß Spielfeldgröße! Viel kleiner ist der Rasen des Karl-Enders-Sportparks nicht. Außerdem hätte man ja die Tore näher zusammenstellen und die Abmarkierungen entsprechend verändern können...

Statistik:
Ground Nr. 328 (kein neuer Ground; diese Saison: 98 neue)
Sportveranstaltung Nr. 838 (diese Saison: 204)
Tageskilometer: 60 (Rad)
Saisonkilometer: 26.560 (12.810 Auto; 5.570 Öffentliche Verkehrsmittel; 5.220 Fahrrad; 2.960 Flugzeug)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 38
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 154

Fotos unter:
http://s181.photobucket.com/albums/x68/fchmksfkcb/BITTE%20HIER%20WEITER%20-%20FOTOS%20AB%2022-03-2009/090710%20SpVgg%201899%20Leipzig%200-10%20FC%20Hansa%20Rostock/

Keine Kommentare: