Montag, 13. April 2009

WE142I: Suhl; Sozialismus, Säufer, schöne Aussicht und etwas schwaches Spiel.

1. Suhler SV 3:1 Spg. Bischleben/ Möbisburg
Montag, 13. April 2009 - Anstoßzeit 14.30
Landesklasse West (7. Liga, 3. Amateurliga)
Ergebnis: 3:1 nach 90 Min. (45/45) - Halbzeit 1:1
Tore: 1:0 3. Reuter, 1:1 24. Münzberg, 2:1 70. Wohlfahrt, 3:1 88. Reuter
Verwarnungen: Wohlfahrt, Arnold (Suhl) und Helzig (Bischleben)
Platzverweise: keine
Stadion: Auestadion (Kap. 3.500 Stehplätze)
Zuschauer: 150 (davon 20 Gästefans) + 10 Zaungäste
Spielqualität: 3,5/10 (wenig attraktiv)
Tagesunterhaltungswert: 6,5 (ordentlich)

Startpunkt dieser Tour war mal wieder der Merseburger Bahnhof. Diesmal ging es mit Umsteigen in Erfurt nach Suhl. So weit reicht das Sachsen-Anhalt-Ticket, das man eigentlich Mitteldeutschlandticket nennen sollte... In Suhl holte uns Kollege Angelstein vom Bahnhof ab und zeigte uns die Stadt. Das war auch sehr gut so, denn während die Innenstadt mit ihren vielen Plattenbauten und den wenigen historischen Gebäuden - zwei ordentliche Kirchen, ein schönes Rathaus und mehrere Fachwerkgebäude, eines davon beherbergt übrigens das Waffenmuseum - doch recht fußläufig ist, ist das schönste an Suhl, die Berglandschaft, doch nur mit Fahrrad oder Auto zu erschließen. Nachdem wir also bei Angelstein Teetrinken waren, setzte sich dieser ans Steuer seines Wagens, kürzte durch die Fußgängerzone ab, zeigte uns noch ein paar berüchtigte Plattenbauviertel und fuhr uns zur Kapelle auf halber Berghöhe. Von dieser hat man einen schönen Blick auf die Innenstadt. Noch etwas höher, nämlich auf der Bergkuppe mit dem Bismarckturm, hat man dann einen Rundumblick und sieht auch unter anderem das Auestadion, was unsere nächste Stadion sein sollte.
Da Angelstein die Meinung vertritt, dass nur Fußball spielen und nicht Fußball gucken Spaß macht, trennten sich unsere Wege vor dem Stadiontor. Irgendwie lungerten erstaunlich viele Ordner - nämlich vier - vor dem Tor herum. Kontrolliert hat uns natürlich keiner von denen und ausgerechnet der älteste Ordner riss die Karten ein. Der konnte doch kaum den Karton einreißen, mit seinen zittrigen Händen...
Noch schnell eine Roster vom Grill und dann ging das Spiel auch schon los. Kaum waren wir halb um den Platz herum gelaufen, schon fiel das 1:0, glücklicherweise in das Tor, hinter dem wir gerade standen. Der Ausgleich folgte gut 20 Minuten später. Bis zur Pause gab es einige nennenswerte Szenen, unter anderem einen Lattenknaller von Suhl, doch war das Spiel kaum auf durchschnittlichem Niveau.
In der zweiten Halbzeit wurde es dann streckenweise richtig schwach, ehe Bischleben/ Möbisburg mit zwei riesigen Chancen die Suhler wach machte, die 20 bzw. 2 Minuten vor dem Ende mit zwei schönen Toren - erst einem Distanzschuss mit Aufsetzer ins Eck, und dann hervorragend herausgespielt - den Sieg klar machte.
Wir gingen dann nach Abpfiff gleich aus dem Stadion und liefen in die Innenstadt. Der Chinese hatte zu, der Türke auch, das Kartoffelhaus so wie so. Blieb also nur noch eine Kneipe mit wirklich freundlicher Bedienung und ziemlich asozialen Gästen. Aber auch die Besoffenen störten nicht so sehr und der Lammbraten mit Rotkohl und Klößen war ordentlich.
Mit teils überfüllten Zügen ging es wieder via Erfurt nach Merseburg zurück.
Statistik:
Ground Nr. 296 (ein neuer Ground; diese Saison: 66 neue)
Sportveranstaltung Nr. 785 (diese Saison: 152)
Tageskilometer: 330 (310 Bahn, 20 Auto)
Saisonkilometer: 22.090 (12.020 Auto/ 3.650 Bahn/ 3.560 Rad/ 2.960 Flugzeug)
Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 5
Anzahl der Wochen, seit der letzten Woche ohne eine einzige Sportveranstaltung (31.7.-6.8. 2006): 142

Fotos unter:
Sozialistische Bauten und hoch überm Thüringer Wald
Suhler SV gegen Bischleben-Möbisburg

Keine Kommentare: