Dienstag, 18. Juli 2017

W572II-III: Testspiele in der Pfalz

SG Disibodenberg II (Odernheim/ Duchroth/
Staudernheim) ................................................ 4
FC Bad Sobernheim 2015............................... 8
- Datum: Sonntag, 16. Juli 2017 – Beginn: 18.00
- Wettbewerb: Testspiel (C-Klasse Bad Kreuznach West gegen Ost, jeweils 11. & unterste Spielklasse, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 4-8 nach 95 Min. (48/47) – Halbzeit: 1-2
- Tore: 0-1 33. Dominik Giloy, 1-1 41. Christoph Wagner (Foulelfmeter), 1-2 45.+2 Dominik Giloy, 1-3 55. Dominik Giloy, 1-4 68. Dominik Giloy, 1-5 74. Yannick Giloy, 1-6 76. Yannick Giloy, 2-6 78. Jonas Schumacher, 3-6 81. Jonas Schumacher, 3-7 82. Timo Erbach, 4-7 88. Jonas Schumacher, 4-8 92. Dominik Giloy
- Gelbe Karten: Melzun Dag, NN (beide Bad Sobernheim)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Duchroth (Kap. 362, davon 12 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 80 (davon ca. 10 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 8,0/10 (So muss ein Testspiel sein: sehr viele Tore und schon reinholzen wie in der Saison!)

Sportfreunde Bundenthal 1948 II ................. 0
SV Hochstellerhof 1959 .................................. 3
- Datum: Sonntag, 16. Juli 2017 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: Testspiel (beide Teams B-Klasse Pirmasens-Zweibrücken, Ost; jeweils 10. Spielklasse, 5. Amateurliga)
- Ergebnis: 0-3 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 0-2
- Tore: 0-1 25. Rohlf, 0-2 43. Roth, 0-3 54. Rohlf
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz am Fladenstein (Kap. 1.150, davon 150 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 55 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 4,0/10 (Unterm Durchschnitt)

SV Viktoria 1913 Herxheim A ....................... 1
SV 08 Kuppenheim A ..................................... 3
- Datum: Sonntag, 16. Juli 2017 – Beginn: 11.00
- Wettbewerb: Testspiel (Verbandsliga Südwest; 3. U19-Liga gegen Verbandsliga Baden; 4. U19-Liga)
- Ergebnis: 1-1 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 1-0
- Tore: 1-0 20. von Kietzell, 1-1 85. Schorb
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Zentrale Sportanlage Herxheim, Kunstrasenplatz (Kap. 2.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 30 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Ganz gutes Spiel)

SV Dörrenbach 1946 ...................................... 2
SC Ramberg 1949 ........................................... 3
- Datum: Samstag, 15. Juli 2017 – Beginn: 17.00
- Wettbewerb: Testspiel (C-Klasse Südpfalz West; 11. & unterste Spielklasse, 6. Amateurliga gegen B-Klasse Südpfalz West; 10. Spielklasse, 5. Amateurliga)
- Ergebnis: 2-5 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 0-0
- Tore: 0-1 51. Johann (Elfmeter), 0-2 59. Munz, 0-3 62. Wack, 0-4 65. Frank, 1-4 69. J. Schmitt, 1-5 75. Frank, 2-5 85. A. Schmitt
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Dörrenbach (Kap. 2.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon ca. 4 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 4,5/10 (Schlechte erste, ganz gute zweite Hälfte) SV Dörrenbach 2:5 SC Ramberg Photos with English Commentary:
a) Pre-Season: Dörrenbach v Ramberg
b) Pre-Season: Herxheim U19 v Kuppenheim U19
c) Pre-Season: Bundethal Res. v Hochstellerhof
d) Pre-Season: SG Disibodenberg Res. v Bad Sobernheim
e) Palatinate: Guttenberg, Böllenborn, Dörrenbach, Berwartstein, Duchroth

Auch dieses Wochenende besuchte ich meine Verlobte in Karlsruhe. Wir fuhren in die Pfalz und schauten uns die Burgruine Guttenberg, von der nicht mehr viel steht und die erst seit wenigen Jahrzehnten wieder deutsches Territorium ist (bis in die 80er war das unbewohnte Waldstück samt Burgruine französisch) an. In den umliegenden Orten Böllenborn und Dörrenbach gibt es interessante Kirchen. Dörrenbach hat zudem noch viel Fachwerk zu bieten.

Oberhalb der Weinberge befindet sich der Fußballplatz vom SV Dörrenbach. Die Anlage ist eng und bis auf eine winzige Stehtribüne mit Dach ausbautenlos – eine Zumutung für die Zuschauer. Dass diese Anlage mit die schönste im Landkreis sei, ist ein dümmliches Eigenlob der Vereinsseite. Die ist allenfalls guter Durchschnitt mit klarem Abzug beim Zuschauerkomfort! In der Pfalz gibt es dutzende viel schönere Plätze von denen ich zwei am Sonntag besuchte. Auch das Spiel war nicht gut: auch der höherklassige Gegner aus Ramberg feuerte bis kurz nach Wiederbeginn nur schlechte Schüsse ab. Nach der Pause lief es plötzlich: ein Elfmeter zum 0-1, dann schnell bis auf 0-4 weg und am Ende 2-5.

Khatereh war natürlich schnell aufgefallen, dass sie mit dem Verlassen von Bad Bergzabern, wo viele Flüchtlinge im Ortsbild präsent sind, die einzige Ausländerin ist. Beide Teams spielten z.B. nur mit Einheimischen, die Orte schauten sich auch nur Inlandstouristen an und in der Weinstube, in der wir zu Abend aßen, waren natürlich auch nur Pfälzer und Inlandstouristen. Hier in Dörrenbach waren die Leute aber angenehmer als sonst oft in der Pfalz, der Service und das Essen (natürlich Saumagen und Co.) waren auch gut. Dörrenbach/ Pfalz Sonntag musste Khatereh arbeiten, sodass ich nach dem Frühstück mit ihr über Umwege nach Bonn fuhr. Erster Halt: Herxheim bei Landau in der Pfalz. Auf der überdimensionierten Sportanlage mit zwei Rasenplätzen, einem Kunstrasen sowie einem großen privaten Boulodrome und Leichtathletikanlagen wurde ein A-Jugend Testspiel ausgetragen. Natürlich auf dem mit nur je zwei Stehstufen versehenen Kunstrasenplatz. Dann noch die unsympathischen Einheimischen, die nur blöd jeden Ortsfremden anglotzen anstatt das Maul zum Grüßen aufzukriegen – schämen die sich, dass die kein richtiges Deutsch können, oder wieso reden die nicht mit Fremden? Also so schlecht wie die Badener können die in der Pfalz auch nicht Deutsch... Naja, zu Gast war Kuppenheim... Jedenfalls war der Kick sehr flott, der Gast aktiver, doch Herxheim konterte. Erst kurz vor Schluss der hochverdiente Ausgleich. Vor der Halbzeit erkannte der einseitig und unsicher pfeifende Schiri ein Tor der Gäste ab: angeblich Abseits, ich meine: neue Spielsituation, ein Betreuer der Gäste meinte: „ey, hascht kei Augen unna deine Brill?“ Viktoria Herxheim A 1:1 SV 08 Kuppenheim A Weiter ging es mit einem Stopp an der restaurierten Burg Berwartstein, die leider nur mit Führungen zugänglich ist, im Dahner Felsenland – in dieser Region der Pfalz, die direkt an Frankreich angrenzt und übergeht, gibt es noch viel zu entdecken – in das Dorf Bundenthal. Das ist ein Ortsteil von Bruchweiler-Bärenbach im Dahner Felsenland. Außerhalb des Dorfes führt eine schmale Asphaltstraße durch den Wald zu einer Felsformation namens Fladenstein. Unterhalb des Felsens liegen zwei Fußballplätze auf einem terrassierten Hang, der einen tollen Blick in die Berge des Dahner Felsenlandes eröffnet. Das ist ein richtig schöner Platz und ein toller Rasen. Hier waren auch die Leute freundlicher als in Herxheim, ein paar Elsässer aus dem benachbarten Frankreich waren unter wohl auch unter den Zuschauern und ein paar Frauen ließen sich darüber aus, wer mit welcher Ehefrau von wem im Dorf etwas hat... Auf der Anlage gibt es geschickt platzierte Sitzbänke unter den Bäumen vorm Fladenstein, zwei Reihen Stehstufen und ein schönes Vereinsheim. Nur das Spiel war wieder nicht so pralle, da die Reserve von Bundenthal gegen den Hochstellerhof kaum etwas zu Wege brachte. Viel Gebolze und noch drei Tore für den Gast. Wäre ich zum Spiel der I. geblieben, hätte ich ein 6:2 mit vielen gelben und einer roten Karte gesehen. Geiles Testspiel? Dass ich weiter nach Norden gefahren bin, war noch viel besser! Sportfreunde Bundenthal II 0:3 SV Hochstellerhof Kurzentschlossen bin ich nämlich über Bad Kreuznach nach Bonn gefahren und habe auf dem Weg noch einen Testkick im idyllischen Duchroth besucht. Hier waren dann wiederum die Leute wieder etwas unhöflich und auf dem Platz teilweise Kategorie Bruchvolk, aber selbiger liegt in den Weinbergen ganz toller: das Sportlerheim als Anbau der Turnhalle sieht wie ein altes Landwirtschaftsgebäude aus und vom Graswall, wo eine Rutsche und die Sitzbänke von Robinien zuwuchern, sieht man das Dorfpanorama am besten. War der Platz fast so toll wie in Bundenthal, so war das Spiel doch sehr viel besser. Nicht nur wegen der Tore. Ein Aufstiegskandidat in die B-Klasse gegen einen bereits von der C- zur B-Klasse aufgestiegenen, der auch in der neuen Saison durchmarschieren will. Die SG Disibodenberg, benannt nach einem Berg mit einer berühmten Klosterruine drauf in der Gegend (nächstes Mal in der Ecke besuche ich den Ort mal!), ist eine Spielgemeinschaft von Teams aus Odernheim, Duchroth und Staudernheim und hat ebenso zwei Männerteams im Spielbetrieb wie der FC Bad Sobernheim 2015, der eine Neugründung des insolventen Ex-Landesligisten aus Bad Sobernheim ist. Der Gast war von Anfang an besser und zeigte teilweise schon, dass er Niveau A-Klasse hat, brauchte aber lange – dank starker Gegenwehr der Gastgeber, die möglicherweise von ein, zwei Spielern der I. Mannschaft (Bezirksligaabsteiger, nun wohl Kreisliga A zur neuen Saison) verstärkt wurden – ehe er zum ersten Treffer kam. Der wurde vom Punkt egalisiert und erst in der Nachspielzeit der ersten Hälfte fiel das 1:2. Nach der Pause ging es aber rund: teils spektakuläre Tore und alberne Fehler und es stand 1:6. Dann ein Doppelschlag zum 3:6 und den Schlussminuten noch zwei tolle Tore zum 4:8 Endstand. Außer 12 Toren gab es auch noch massenhaft Zweikämpfe zu sehen – hier wurde nicht zurückgesteckt und auch fleißig geholzt und gemeckert. So muss ein Testspiel sein! SG Disibodenberg (Odernheim/ Duchroth/ Staudernheim) II 4:8 FC Bad Sobernheim 2015 Statistik:
- Grounds: 1.981 (4; diese Saison: 303 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.105 (4; diese Saison: 365)
- Tourkilometer: 760km (Sa 390km Auto, So 370km Auto)
- Saisonkilometer: 59.620 (54.710 Auto, davon 2.540 Mietwagen/ 2.940 Fahrrad/ 1.100 Flugzeug/ 620 Schiff, Fähre / 360 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 80 [letzte Serie: 11, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 572 Wochen.

Keine Kommentare: